NETWAYS Review 2017 – Just Awesome

Ganz schön turbulent war’s 2017 bei NETWAYS. Nun beginnt endlich die besinnliche Zeit des Jahres.
Das nehmen wir als Anlass, das ganze Jahr nochmal Revue passieren zu lassen.
Zu allererst stand unsere Skifahrt auf dem Programm, diesmal sind wir alle mit einem riesigen Bus zur Hütte gefahren und hatten tolle, verschneite Tage, viel Sahne im Gesicht und einen Heidenspaß.

Weiter ging’s auch direkt mit dem Jahresmeeting mit vielen spannenden Neuigkeiten, leckerem Essen und der Info zu unserem Unternehmenssommerseminar auf Mallorca. Ein guter Start schonmal, fanden wir.
Schwupps stand auch schon das erste Event vor der Türe. Das Icinga Camp war wie immer herzerwärmend – Vielen Dank an die 140 Teilnehmer, die das Event immer wieder zu dem machen, was es ist!

Kurz danach kam sofort der nächste Schrei, unsere Software as a Service Plattform nws.netways.de ging online. Mittlerweile hat das NMS-Team bei NETWAYS neun super praktische Apps in die Plattform eingebaut, die darauf warten, euch euren Arbeitsalltag zu erleichtern. Das ganze Team hat einen super Job gemacht, wie wir finden.

Im Mai hatten wir neben einer weiteren wunderbaren OSDC in Berlin eine Schulungspremiere im Kesselhaus – wir freuen uns sehr, dass Graylog nun fester Bestandteil in unserem Schulungsportfolio ist.

Neben den Teamevents aller Abteilungen, dem Sommermeeting, der NETWAYS Grillfeier und der Azubiprojektwoche im Sommer, waren wir mit auf den Deutschen OpenStack Tagen in München und auch auf der OSBConf in Köln war NETWAYS natürlich am Start.

Auch unsere Developer waren sehr fleißig und es ist einiges passiert. Alle Projekte liegen nun beispielsweise auf Github, der Icinga Exchange wurde gestemmt, es gibt ein Puppet Modul und ein Dashing für Icinga 2. Auch in Elasticsearch und Graylog ging es voran. Noch dazu haben wir so viele Azubis wie nie zuvor im Development, weiter so! Besonders stolz sind wir in diesem Jahr darauf, dass wir 2017 deutlich mehr Request-Tracker Projekte und Consulting hatten, aber auch mehr Datenbanken!

Außerdem neu war der NETWAYS Monitor als erste eigens entwickelte Hardware in unserem NETWAYS Shop. Nebenbei wurden zusätzlich neun super interessante Webinare gestemmt, die Ihr alle im Archiv finden könnt. Außerdem waren wir auf der Cebit vertreten und konnten hier tolle Kontakte zu Braintower knüpfen. Ein besonderes Highlight war Christians erster OSMC-Talk, den er mit Bravour gemeistert hat.

Bei Twitter sehen wir hauptsächlich Essens- und Reisebilder unserer Consultants, aber was diese Herren das Jahr über alles leisten, ist schon beachtlich. Neben dem festen Bürotag, allerhand Schulungen (122 Trainingstage) und vielen, vielen Remote-Tagen waren unsere flotten Herren insgesamt 1126 Tage beim Kunden. Chapeau!

Im September hatten wir unser absolutes Highlight: #netwaysgoesmalle, dieser Hashtag sollte reichen.

Ehe man sich versah wurden die Tage dunkler und die Bräune der Haut wandelte sich wieder in gewohntes Gelbwurst-Weiß um – Also muss wohl die OSMC vor der Tür stehen. Unser absolutes Lieblings- Open Source Event. Dieses Jahr war die Konferenz von einer ganz besonders herzlichen und aufgeschlossenen Atmosphäre der Teilnehmer geprägt, wir sind immer noch ganz hin und weg und können’s kaum in Worte fassen. DAS WAR DER WAHNSINN!!! 

Das letzte Event nach den erstmals durchgeführten NETWAYS Startupdays war unsere eigene Weihnachtsfeier, auf der wir das Jahr gemütlich ausklingen lassen konnten und nochmal gemampft haben was das Zeug hält.

Nun bleibt uns nur, euch allen ein gesundes, erfolgreiches, neues Jahr 2018 zu wünschen.

 

Julia Hackbarth

Autor: Julia Hackbarth

Julia hat 2017 ihre Ausbildung zum Office Manager bei NETWAYS absolviert und währenddessen das Events&Marketing Team kennen und lieben gelernt. Besondere Freude bereiten ihr bei NETWAYS die tolle Teamarbeit und vielseitige Herausforderungen. Privat nutzt Julia ihre freie Zeit, um so oft wie möglich über’s Handballfeld zu flitzen und sich auszutoben. In ihrer neuen Rolle als Marketing Managerin freut sie sich auf spannende Aufgaben und hofft, dass ihr die Ideen für kreative Texte nicht so schnell ausgehen.

Liebes Icinga 2, sag “Aaaaaah”

Die meisten, die schon mal ein Support Ticket aufgemacht haben, kennen das:

“Hallo, ich hab’ ein Problem, weil blah blubb.”
“Hi, das ist schade. Ich hab’ hier ein paar Seiten Doku über Euer Setup. Ist das noch aktuell?”

Und erst dann geht’s los mit der eigentlichen Fehlersuche. Das hat vor allem den Hintergrund, dass viele unserer Kunden sehr unterschiedliche Ansätze haben, wie sie ihr Setup betreuen und mit uns zusammenarbeiten. Manche kontaktieren uns nur im Notfall, andere nehmen nur grössere Umbauten mit uns gemeinsam vor und pflegen alles andere selbst und wieder andere lassen alles von uns machen. Deshalb kommt auch immer erst die Frage, ob sich nicht vielleicht was geändert hat, was natürlich völlig ok ist, nur wissen muss man es für den Support.

Oder man stellt eine Frage im Monitoringportal. Dann kommt da auch gern mal: “Sag erstmal, was für ein Setup Du hast.”

Und genau für diese Fälle gibt’s jetzt (oder eher demnächst) das “Icinga 2 Diagnostics Script”. Das Script soll zwei Anwendungsfälle haben:

  • Einen ersten Überblick über die Eckdaten einer Installation
  • Eine umfassende Datensammlung um alle Feinheiten abzuklopfen

Dabei liegt der Fokus klar auf der ersten Anwendung. Icinga und die damit verbundenen Tools haben eine unglaubliche Flexibilität und können auf so viele unterschiedliche Arten verwendet und konfiguriert werden, dass es oft ziemlich aufwändig sein kann, einen ersten Überblick zu erhalten. Deshalb soll das Script einen nicht gleich mit Unmengen an Information überwältigen, sondern sie sinnvoll und übersichtlich aufbereiten. Dazu probiert es meist verschiedene Befehle durch, die einem Betriebssystem Informationen entlocken können und listet die Ausgabe dann entsprechend aufbereitet auf.

Der andere Modus sammelt so viele Informationen wie er nur kann, inklusive Logfiles, Konfiguration, Datenbankdumps, etc. Weil diese Daten manchmal Informationen enthalten, die man nicht rausgeben darf oder will, ist das nicht der Default Modus.

Egal, welchen Modus man verwendet, das Script sammelt die Daten und legt sie auf dem Host ab, der sie eingesammelt hat. Es gibt also keinen versteckten “Phone-Home” Mechanismus oder eine “praktische” Verschlüsselung, die nur verschlüsselte Daten zurücklässt, sodass der User nicht sieht, was er da verschickt. Auch ein Ändern der Daten ist vor dem Versand natürlich möglich, um z.B. Passwörter zu entfernen.

Ein Wunschtraum für die Zukunft wäre, dass das Script im Überblicksmodus auch auf ungewöhnliche Dinge prüft und nur meldet, wenn es etwas Erwähnenswertes gefunden hat. Also z.B. wenn eine Datenbank nicht dem Schema entspricht, das mitgeliefert wird – entspricht es, gibt’s aber keinen “Ok” Eintrag, um die Übersicht nicht zu beeinträchtigen.

Das Script ist aktuell noch auf dem Stand eines schnellen Hacks, der nach einem Dokumentationstermin bei einem Kunden entstanden ist. Ich habe damals versucht, die relevantesten Eckdaten des Setups zu dokumentieren und mir notiert, welche Befehle ich benutzt habe. Das wurde noch etwas erweitert (Danke Dirk, für die vielen guten Ideen) und einige davon in ein Script gegossen. Wie wahrscheinlich die meisten, die selber Projekte laufen haben, bin ich noch höchst unzufrieden mit dem Funktionsumfang, dem Errorhandling, dem Scripting-Stil, usw. Da ich aber nicht wieder ewig warten will, bis ich doch mal Zeit finde, daran weiter zu schrauben, folge ich der Empfehlung meiner Kollegen und mache ein offizielles Icinga-Projekt daraus. Das motiviert mich erstens sicherlich dazu, eher weiter zu arbeiten und andererseits, wird so wohl eher auch mal jemand den ein oder anderen Pull-Request schicken. Bitte habt aber Verständnis dafür, dass der Fokus darauf bleibt, den Output übersichtlich zu halten.

Inzwischen befindet sich das Script schon in einem GitHub Repo im Icinga Bereich. Wer es testen möchte, Ideen dafür hat oder auch mitarbeiten möchte, findet dort alles Nötige.

Thomas Widhalm

Autor: Thomas Widhalm

Thomas war Systemadministrator an einer österreichischen Universität und da besonders für Linux und Unix zuständig. Seit 2013 möchte er aber lieber die große weite Welt sehen und hat sich deshalb dem Netways Consulting Team angeschlossen.
Er möchte ausserdem möglichst weit verbreiten, wie und wie einfach man persönliche Kommunikation sicher verschlüsseln kann, damit nicht dauernd über fehlenden Datenschutz gejammert, sondern endlich was dagegen unternommen wird.
Mittlerweile wird er zum logstash – Guy bei Netways und hält Schulungen und erstellt Schulungsunterlagen zu diesem faszinierenden Tool.
Seit 2017 stellt er sich neuen Herausforderungen als Lead Support Engineer und versucht sein Wissen aus den vorgenannten Tätigkeiten im Produktsupport umzusetzen.

Trainings mit Style

Wer bereits die Gelegenheit hatte an einem unserer Trainings teilzunehmen, dürfte bereits festgestellt haben, dass unsere Trainer keine schnöden Powerpoint Präsentationen verwenden.

Nein, sie verwenden showoff!

Markus hat bereits schon einmal darüber berichtet und showoff kurz vorgestellt, daher hier nur noch einmal eine kleine Zusammenfassung: showoff erlaubt es den Teilnehmern die Präsentation direkt in deren Browser nachzuverfolgen und auf weitere Inhalte zuzugreifen.

Bisher waren unsere Trainingsunterlagen jedoch von der showoff Version 0.9.11.1 abhängig. Diese ist mittlerweile mehr als zwei Jahre alt und die neuere Version bietet einiges an neuen Funktionen und natürlich Lösungen für bisherige Probleme. Nachdem ich mich letzte Woche damit beschäftigte diese Versionsabhängigkeit zu neutralisieren bzw. zumindest auf die aktuelle (v0.19.3) anzuheben, sind mir ein paar neue Features aufgefallen von denen unsere Trainer und natürlich Teilnehmer profitieren.

Live Code Execution
Live Slide Anmerkungen

Wer von was profitiert, lass ich mal offen. 😀

Johannes Meyer

Autor: Johannes Meyer

Johannes ist seit 2011 bei uns und hilft bei der Entwicklung zukünftiger Knüller (Icinga2, Icinga Web 2, …) aus dem Hause NETWAYS.

10th year of Open Source Data Center Conference

Birthday year and a new-look, we believe in experiencing a freshness in the digital world.
And we´ve come up with a different concept for 2018.

What you can expect from the two days @OSDC2018:
• Expert lectures for two days which will include user stories, the latest development and current know-how on open source data center solutions on the 12th and 13th of June 2018.
• Get your tickets now: Register

What are your advantages @OSDC2018?
• Social networking.
• Meet the Open Source Community.
• Exchange of experience between the participants.
• Exciting discussions.
• And much more.

When & Where is the @OSDC2018?
• Open Source Data Center Conference on 12th -13th of June 2018
• Mercure Hotel MOA, Berlin Stephanstraße 41, D-10559 Berlin

Do you want to share your thoughts and ideas?
• You can submit your talk: Call for Papers

Keya Kher

Autor: Keya Kher

Keya hat im Oktober ihr Praktikum im Marketing bei NETWAYS gestartet. Letzten Dezember startete Sie gemeinsam mit Ihrem Mann das “Abenteuer Deutschland”. Seitdem lernt Sie fleißig deutsch und fühlt sich bei NETWAYS schon jetzt pudelwohl. Sie hat schon viele Erfahrungen im Social Media Marketing und ist gerade dabei auch im Grafikdesign ein Profi zu werden. Wenn sie nicht gerade dabei ist, sich kreativ auszuleben, entdeckt sie die Stadt und schmökert gerne im ein oder anderen Büchlein. Ihr Favorit ist hierbei “The Shiva Trilogy”.

HW group: Softwareupdate HWg Ares-Reihe

Im NETWAYS Shop bieten wir seit Jahren Produkte des tschechischen Herstellers HW Group an. Heute hat uns dieser über eine neu verfügbare Softwareversion der Ares-Reihe informiert. Die Software 1.3.5 kann bequem heruntergeladen werden.

 

ChangeLog:

  • Add: Calibration (shift) for sensors on new tab
  • Fix: works with internal memory

Sie haben das HWg Ares12 noch nicht im Einsatz? Dann wird es aber Zeit! Hier kurz die Daten im Überblick:

 

  • Alarmierung per SMS und E-Mail (Simkarte benötigt)
  • Perfekt für entfernte Standorte ohne eigene Internetanbindung
  • Inkl. Temperatursensor (3m)
  • Bis zu 14 Sensoren verwaltbar

 

 

Ausführliche Informationen zum HWg Ares 12 finden Sie selbstverständlich direkt im NETWAYS Shop.

Isabel Salampasidis

Autor: Isabel Salampasidis

Isabel ist seit Februar zurück bei NETWAYS. Bis 2009 war sie unsere Office Managerin und verstärkt nun ab sofort das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich. Der Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware sowie die Weiterentwicklung des Shops und seines Portfolios wird sie mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig vorantreiben.

Privat verbringt die halbgriechische Ruhrpott-Fränkin sehr gerne so viel Zeit wie möglich mit ihren bald 4-jährigen Patensöhnen oder schreit sich für den Club – als stolze Dauerkartenbesitzerin! – die Seele aus dem Leib.