We welcome you to be a speaker at our OSBConf 2018

Submit a paper for presentation at the 10th Open Source Backup Conference 2018 in Cologne, Germany by the 15th of June 2018. We would gladly listen to you as a “SPEAKER”, but would also be happy to welcome you as a “PARTICIPANT”.

Every year we invite all influential representatives, open source community- members and developer from the international open source environment to an annual event to exchange ideas and experiences with backup experts, for initiating future development and expanding practical know-how.

The OSBConf is your opportunity to share your Open Source research, experiences and experiments with peers and professionals of the open source backup solution community. Our main topics for the open source backup conference are BAREOS, REAR and AMANDA. You can present your strategic ideas, best user-case practices, case studies, technical talks or your best research.

Fill in the form on http://osbconf.org/call-for-papers/ to show your interest in presenting at the OSBConf 2018. To attend, get your Early Bird ticket by registering on the website http://osbconf.org/tickets/.

Keya Kher

Autor: Keya Kher

Keya hat im Oktober ihr Praktikum im Marketing bei NETWAYS gestartet. Letzten Dezember startete Sie gemeinsam mit Ihrem Mann das “Abenteuer Deutschland”. Seitdem lernt Sie fleißig deutsch und fühlt sich bei NETWAYS schon jetzt pudelwohl. Sie hat schon viele Erfahrungen im Social Media Marketing und ist gerade dabei auch im Grafikdesign ein Profi zu werden. Wenn sie nicht gerade dabei ist, sich kreativ auszuleben, entdeckt sie die Stadt und schmökert gerne im ein oder anderen Büchlein. Ihr Favorit ist hierbei “The Shiva Trilogy”.

NETWAYS Monitor – Neue Firmwareversion 1.07

Für den NETWAYS Monitor haben wir eine neue Firmwareversion (1.07) veröffentlicht. Hier das Changelog:

  • Improved security concept (credentials are checked on server side)
  • Only one admin allowed (a new admin login closes any other admin session)
  • To avoid performance issues limit number of logged in users
  • Fixed some SNMP configuration
  • Fixed IE problem
  • Improved Firmware update (Status messages during update process)

Download: NETWAYS Monitor Firmware 1.07

Über den NETWAYS Monitor

  • Anschlüsse (RJ45) für bis zu 4 Sensoren (bis zu 300m) möglich
  • Überwachung von Temperatur und Luftfeuchte
  • Insgesamt 8 Messpunkte (alle Sensoren sind Kombisensoren)
  • Volle SNMP-Kompatibilität
  • Userfreundliches Webinterface
  • E-Mail Alarmierung mit TLS- Verschlüsselung
  • Plugin für Icinga und Nagios
Martin Krodel

Autor: Martin Krodel

Der studierte Volljurist leitet bei NETWAYS die Sales Abteilung und berät unsere Kunden bei ihren Monitoring- und Hosting-Projekten. Privat reist er gerne durch die Weltgeschichte und widmet sich seinem ständig wachsenden Fuhrpark an Apple Hardware.

Analyse der Konfigration bei Galera-MySQL-Cluster

Ich möchte in diesem Blog-Beitrag noch Ergänzungen zum Galera-Blog von Marius zum Thema Konfiguration-Check machen.

Zum Beispiel kann man bestimmte Statis abfragen, ob der Cluster synchronisiert ist oder wie viele Nodes der Cluster besitzt und noch einiges mehr.
Kurz zum Verständnis bei MySQL ist das Prozentzeichen(%) das Wildcard wie bei der Bash das Sternchen(*).
Das werde ich Anhand nachfolgender Beispiele erklären.

Die Anzahl der Nodes im Cluster:

mariaDB [(none)]> show status like 'wsrep_cluster_size%';
+--------------------+-------+
| Variable_name | Value |
+--------------------+-------+
| wsrep_cluster_size | 3 |
+--------------------+-------+

Wie man sehen kann sind hier 3 Nodes im Cluster.

Den aktuellen Sync-Status im Cluster wird so ermittelt:

MariaDB [(none)]> show status like 'wsrep_local_state_comment%';
+---------------------------+--------+
| Variable_name | Value |
+---------------------------+--------+
| wsrep_local_state_comment | Synced |
+---------------------------+--------+

Die Ausgabe sollte hier selbsterklärend sein.

Um alle Statis von dem Cluster abzurufen kann man dieses Kommando benutzen:
show status like 'wsrep_%';
| wsrep_provider_name | Galera |
| wsrep_provider_vendor | Codership Oy <info@codership.com> |
| wsrep_provider_version | 25.3.19(r3667) |
| wsrep_ready | ON |
| wsrep_received | 56804 |
| wsrep_received_bytes | 2506329647 |
| wsrep_repl_data_bytes | 352492270

Das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Ouput der hier herauskommt

Jetzt kommen wir zur eingestellten Konfiguration, die man hier auch auslesen kann, um spätere Anpassungen vorzunehmen kann.
Die Werte dafür sind in Variablen bei MySQL gespeichert und können wie folgt abgerufen werden:

Die max_allow Variablen kann man so ermitteln:

MariaDB [(none)]> show variables like '%max_allow%';
+--------------------------+------------+
| Variable_name | Value |
+--------------------------+------------+
| max_allowed_packet | 536870912 |
| slave_max_allowed_packet | 1073741824 |
+--------------------------+------------+

Wenn man hier etwas herumspielt mit den Werten, kann man erstaunliches und informatives herausfinden.

So als kleiner Einstieg sollte dieser Beitrag ausreichen damit man die wichtigsten Einstellungen beim Galera-Cluster ausgegeben bekommt.
Lesenswert Link:
Galera Dokumtentation

Empfehlenswert sind natürlich unsere Schulungen im Bereich, die auf jeden Fall einen Blick wert sind.

Johannes Carraro

Autor: Johannes Carraro

Bevor Johannes bei NETWAYS anheuerte war er knapp drei Jahre als Systemadministrator in Ansbach tätig. Seit Februar 2016 verstärkt er nun unser Managed Services Team als Systems Engineer.

In seiner Freizeit spielt Johannes E-Gitarre in einer Metalband, bastelt an Linux Systemen zuhause herum und ertüchtigt sich beim Tischtennisspielen im Verein, bzw. Mountainbiken, Inlinern und nicht zuletzt Skifahren

Ein Plädoyer für den Tagtraum

Wer kennt diese Situation nicht: In einem langweiligen Meeting schweifen die Gedanken ab und man plant innerlich das Abendessen, richtet sich sein Wohnzimmer ein oder den nächsten Urlaub. Man ist in einem Tagtraum versunken.

Meistens wird man dann kalt erwischt, fühlt sich erstmal angeschossen und muss sich mühsam wieder auf die Außenwelt konzentrieren und seinen Fokus neu ausrichten. Generell wird diese Art des Abschweifens als Ineffektivität angesehen und man wird entsprechend Missmut bei seinen Kollegen ernten. Wenn man sich mit diesem Phänomen beschäftigt stellt man fest, dass man seine – eventuell – negative Einstellung überdenken sollte!

Und Warum?

Die Theorie dahinter ist die Pflege zweier Systeme. Einmal die Außenwelt, die permanent um uns herum stattfindet und unsere aktive Aufmerksamkeit fordert. Und unsere Innenansicht, mit der wir unser Privatleben planen, Ideen entwickeln oder im Allgemeinen mit Eindrücken experimentieren, welche hängen geblieben sind.

Was passiert?

Man spricht von einer traceartigen Abwesenheit oder leichten Bewusstseinserweiterungen. Knapp die Hälfte unserer Wachzeit verbringen wir in einer solchen Trance und das Gehirn verbraucht dabei 20 mal mehr Energie, als bei der Verarbeitung von bewussten Prozessen. Der Übergang ist fließend und man gleitet, ohne es zu merken, aus der kognitiven Aufmerksamkeit und entsprechende Reize aus der Umwelt werden gedämpft und die Aufmerksamkeit wird auf diese Weise “entfernt”. Innerhalb des Gehirns wird jetzt das Default mode network (DMN) aktiviert. Eine Region die für das “Nichtstun” verantwortlich ist. Nach spätestens 15 Sekunden ist dann wieder alles vorbei und unser „Kopf“ oszilliert zurück in die Gegenwart.

Ein gutes Beispiel hierfür ist Autofahren. Man fährt morgens in die Arbeit und kann sich am Ziel nicht mehr an die Gegebenheiten der Strecke erinnern. “War die letzte Ampel jetzt Rot oder Grün?” – Keine Ahnung.

Was ist daran gut?

Neben der inneren Planung können besonders kreative Menschen das “abdriften” kognitiv beeinflussen: Man begibt sich aktiv in eine bestimmte gedankliche Situation und entfernt dann die Aufmerksamkeit. Die größten wissenschaftlichen Errungenschaften kamen auf diese Weise zustande oder einige der besten klassischen Stücke der Romantik sind dabei entstanden. Man weiß von Albert Einstein zum Beispiel, dass er oft und gerne spazieren ging und dieses Setting als Inkubator nutzte (zudem trug er gerne keine Socken in den Schuhen ;-)). So fiel ihm vermutlich die Relativitätstheorie auf ein mal wie Schuppen von den Augen. Und Johannes Brahms hat bei solchen Spaziergängen oftmals vorbeigehende Personen erst gar nicht erkannt oder wahrgenommen und dudelte in seinem Kopf vermutlich fröhlich weiter.

Und jetzt?

Wir sollten einfach nachsichtiger mit träumenden Kollegen sein. Wer weiß, welche Ideen sie gerade entwickeln oder ob sie gleich mit der perfekten Lösung eines Problems ins Büro schießen!

Tagträume sind unser Lebensnarrativ. Unser innerer Kern birgt oftmals viel mehr Weisheit als wir selbst glauben!

Marius Hein

Autor: Marius Hein

Marius Hein ist schon seit 2003 bei NETWAYS. Er hat hier seine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert, dann als Application Developer gearbeitet und ist nun Leiter der Softwareentwicklung. Ausserdem ist er Mitglied im Icinga Team und verantwortet dort das Icinga Web.

SSL leicht gemacht – forcierte Weiterleitung von HTTP auf HTTPS einrichten

In den vorherigen Teilen der Serie wurde bereits die Erstellung und Einbindung der Zertifikate beschrieben. Eines Tages wünscht sich der Admin jedoch die sichere Verbindung aller Seitenbesucher, ohne dass diese manuell ein https voranstellen müssen. Gerade bei einer Migration einer bestehenden Seite wird der

Parallelbetrieb erst nach eingehenden Tests eingestellt und das SSL jeweils forciert, um Seitenbesucher nicht mit ungültigen Zertifikaten oder Mixed Content zu verunsichern.

Die eigentliche Umsetzung ist dann relativ einfach und wird in unserem Beispiel direkt in der Vhost-Definition des Apache vorgenommen. Übrigens, die verfügbaren Vhosts sind zu finden unter: /etc/apache2/sites-available. Hier wird nun der HTTP-Vhost (Port 80) um den unten aufgezeigten Block mit den Rewrites erweitert.

<VirtualHost *:80>
  ServerAdmin webmaster@netways.de
  ServerName www.netways.de
  DocumentRoot /var/www/html/netways.de/
  <Directory /var/www/html/netways.de/>
   Options FollowSymLinks
   AllowOverride All
  </Directory>
  ErrorLog /var/log/apache2/error.log
  LogLevel warn
  CustomLog /var/log/apache2/access.log combined
  RewriteEngine on
  RewriteCond %{SERVER_NAME} =www.netways.de [OR]
  RewriteCond %{SERVER_NAME} =netways.de
  RewriteRule ^ https://%{SERVER_NAME}%{REQUEST_URI} [END,QSA,R=permanent]
 </VirtualHost>

Damit das Ganze nun auch funktioniert, muss natürlich der SSL-Vhost unter Port 443 erreichbar sein. Wie dieser initial erstellt wird, ist im Artikel SSL-Zertifikat einbinden beschrieben.

Übrigens: wer Let’s Encrypt verwendet, wird im Wizard gleich gefragt, ob SSL forciert werden soll. Der Wizard übernimmt dann die oben gezeigten Schritte. Wie man Let’s Encrypt einsetzt, haben wir natürlich auch schon einmal beschrieben. Damit später keine Seitenbesucher verloren gehen, sollte der HTTP-Vhost, der auf Port 80 läuft, nicht abgeschaltet werden. Die Verbindung ist mit dieser Maßnahme sicher und alle Besucher werden auf https umgeleitet.

Wer damit gar nichts zu tun haben will, und trotzdem stets auf der sicheren Seite sein will, der kann natürlich seine Seite auch bei NETWAYS im Managed Hosting betreuen lassen. Hier kümmern wir uns darum.

In den anderen (teilweise noch kommenden) Blogposts zum Thema SSL leicht gemacht geht es um:

Georg Mimietz

Autor: Georg Mimietz

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.