Devs are from Venus, Ops are from Mars? – DevOpsDays Berlin Program Online!!

You think Devs are from Venus, Ops are from Mars? Then you should definitely join us in Berlin for the upcoming DevOpsDays!

The two days filled with leaning about new spectrum, latest platform, foundation, digital DevOps Journey and much more from September 12 – 13 at the Kalkscheune Berlin, Contribute to the Open Space and listen to professional talks.

The Program is now online– find out more about detailed talks, ignites, Open Spaces here devopsdays.org

In a few days the DevOpsDays Berlin will start! Collaborate, exchange ideas, contribute to the Open Space and gain the know-how of the experts. Check it out – and get your ticket on www.devopsdays.org.

Keya Kher

Autor: Keya Kher

Keya hat im Oktober 2017 ihr Praktikum im Marketing bei NETWAYS gestartet. Seitdem lernt sie fleißig deutsch und fühlt sich bei NETWAYS schon jetzt pudelwohl. Sie hat viele Erfahrungen im Social Media Marketing und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich gerade nicht kreativ auslebt, entdeckt sie die Stadt oder schmökert im ein oder anderen Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.

Bitkom Forum Open Source 2018

Auch dieses Jahr veranstaltet die BITKOM, genauer der Arbeitskreis Open Source, wieder das jährliche Forum Open Source. Die Veranstaltung findet am 18. September 2018 im Kaisersaal Erfurt unter dem Motto

Automatisierung von Open Source Compliance: Es geht nicht mehr per Hand!

statt. Themen wie Open Source Compliance und Governance sind nichts Neues, waren jedoch in Vergangenheit eher in größeren Unternehmen von Bedeutung. Dabei geht es sehr verkürzt um die rechtliche und fachliche Bewertung von verwendeten Open Source Produkten. Wird dies nicht oder nur hemdsärmelig gemacht, setzt sich das Unternehmen durchaus rechtlichen aber auch sicherheitstechnischen Problemen aus, welche vorsorglich hätten vermieden werden können. Wenngleich vermutlich nur ein kleiner Prozentsatz  unserer Leserschaft an dem Thema Interesse hat, empfehle ich diesen interessanten Blog-Artikel. Er erklärt aus meiner Sicht sehr ausführlich und anschaulich für wen und warum die die Bereiche Compliance und Governance von Bedeutung sind.

Da dies auch innerhalb des Arbeitskreises, bei dem wir uns seit Jahren engagieren, ein zentrales Thema ist, möchte ich hiermit auf die Veranstaltung aufmerksam machen. Im Vergleich zu vielen anderen BITKOM Veranstaltungen ist die Teilnahme, dank der Sponsoren, für alle Firmen kostenfrei möglich. Bitte sendet Eure Anmeldung an Dr. Frank Termer (f.termer@bitkom.org).

Bernd Erk

Autor: Bernd Erk

Bernd ist einer der Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet das Tagesgeschäft. Da er in einem früheren Leben mit Java und Oracle Datenbanken gearbeitet hat, kümmert er sich immer noch gerne um das Thema Reporting - sowohl bei NETWAYS, als auch im Icinga Team. In seiner knappen Freizeit streitet er sich mit seinem Sohn, wer das iPad gerade benutzen darf und widmet sich der Weiterverbreitung der gehobenen fränkischen Schaschlik-Kultur.

Why you shouldn’t miss OSBConf 2018 – #1

“If it is worth keeping, it is worth backing up.” — T.E Ronneberg

What is OSBConf? The Open Source Backup Conference allows all backup solution researchers, practitioners and backup lovers to come together to discuss latest developments, convey strategic knowledge and present new studies.

#OSBConf 2017 – Last year Didac Oliveira from Brain updaters, talked about smart GNU/Linux Disaster Recovery management with DRLM & ReaR.

Check out his talk!

 

Julia Hornung

Autor: Julia Hornung

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS-Crew. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und Produktionsassistentin in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

NETWAYS Webinare – Aus der Asche

Wer am letzten Webinar zur Icinga 2 Anbindung von Graphite und Grafana teilgenommen hat, wurde Live Zeuge wie sich ein System verhält wenn es faktisch zu heiß ist und einfach seinen Dienst quittiert. Zugegeben, so etwas passiert in der Regel relativ selten. Während eines Webinars ist der Zeitpunkt aber relativ ungünstig.

Wie angekündigt werden wir das Webinar nachholen und zwar am 23. August 2018 um 10:30 Uhr. Die kostenfreie Anmeldung ist direkt hier möglich.

Damit natürlich nicht das selbe Szenario wie beim letzten mal Auftritt, haben wir unser Equipment ein klein wenig aktualisiert.

Somit ist zumindest das Hitze- und Performance Problem kein Hindernis mehr und können entspannt in die Zukunft blicken und die nächsten geplanten Webinare mit Bravur meistern:

Ich freue mich wie immer auf eine rege Teilnahme!

Christian Stein

Autor: Christian Stein

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Testing Ansible Roles with Molecule

A while ago I was drafting an official Ansible Role for Icinga 2. From my previous experience with writing Puppet modules and helping shape Chef cookbooks I already knew approximately how the Ansible role should look like and what functionality should be included. At some point I came across the question how testing should be done during development?

From all the options available, two stuck out:

KitchenCI with an Ansible provisioner
Molecule

I used TestKitchen in the past to test Chef cookbooks, so this was an advantage. However, after some research I decided to go with Molecule, a tool designed especially for Ansible roles and playbooks. It seems to me to be the better option to use a tool that explicitly aims to test Ansible stuff, rather then using TestKitchen which usually is used for Chef cookbooks but has an extension to support Ansible provisioning.

Molecule support multiple virtualization providers, including Vagrant, Docker, EC2, GCE, Azure, LXC, LXD, and OpenStack. Additionally, various test frameworks are supported to run syntax checks, linting, unit- and integration tests.

Getting started with Molecule

Molecule is written in Python and the only supported installation method is Pip. I won’t go through all requirements, since there’s a great installation documentation available. Besides the requirements, you basically just install molecule via Pip

pip install molecule

After molecule is successfully installed, the next step is to initialise a new Ansible role:

molecule init role -d docker -r ansible-myrole

This will not only create files and directories needed for testing, but the whole Ansible role tree, including all directories and files to get started with a new role. I choose to use Docker as a virtualisation driver. With the init command you can also set the verifier to be used for integration tests. The default is testinfra and I stick with that. Other options are goss and inspec.

Molecule uses Ansible to provision the containers for testing. It creates automatically playbooks to prepare, create and delete those containers. One special playbook is created to actually run your role. The main configuration file, molecule.yml includes some general options, such as what linter to use and on which platform to test. By default cents:7 is the only platform used to test the role. Platforms can be added to run the tests on multiple operating systems and versions.

I mentioned before that I use testinfra to write the integration tests. With the init command Molecule creates a default scenario, which we can use for the first steps. For example, checking if a package is installed and a the service is running the code would look like this:

import os

import testinfra.utils.ansible_runner

testinfra_hosts = testinfra.utils.ansible_runner.AnsibleRunner(
    os.environ['MOLECULE_INVENTORY_FILE']).get_hosts('all')

def test_icinga2_is_installed(host):
    i2_package = host.package("icinga2")
    
    assert i2_package.is_installed


def test_icinga2_running_and_enabled(host):
    i2_service = host.service("icinga2")
    
    assert i2_service.is_running
    assert i2_service.is_enabled

Running tests

There are multiple ways to run your tests, but there’s one command that does everything automatically. It runs listing tests, provisions containers, runs your playbook, runs integration tests, shows failures and destroys the containers at the end.

molecule test

With other commands you can do all of these steps one by one. Of course there’s much more possible with molecule, such as creating different scenarios and using multiple instances to do more complex testing. The Molecule documentation is well written and has some examples on what you can do more.

Blerim Sheqa

Autor: Blerim Sheqa

Blerim ist seit 2013 bei NETWAYS und seitdem schon viel in der Firma rum gekommen. Neben dem Support und diversen internen Projekten hat er auch im Team Infrastruktur tatkräftig mitgewirkt. Hin und wieder lässt er sich auch den ein oder anderen Consulting Termin nicht entgehen. Mittlerweile kümmert sich Blerim hauptsächlich im Icinga Umfeld um die technischen Partner und deren Integrationen in Verbindung mit Icinga 2.