Warum wir uns immer zu viel vornehmen?!

Ich weiss nicht wie es euch geht, aber ich mache eigentlich täglich die Erfahrung, daß geplante Dinge nicht erledigt werden. Dies gilt sowohl für komplexe Softwareprojekte, aber auch für kleine Änderungen an bestehenden Systemen.

Klar, eine punktgenaue Zeitschätzung für größere Projekte ist nicht ganz einfach. Hat man sich im Laufe seines Arbeitslebens mal mit klassischen Methoden wie COCOMO oder Delphi-Methode beschäftigt, hat man zwar ein paar Werkzeuge die einen bei der Beschätzung und Bewertung unterstützen, trotzdem ist auch ganz viel Erfahrung, Fingerspitzengefühl und permanenter Review des Ist-Standes notwendig um den Fortschritt in einem Projekt zu messen.

An wie vielen Tagen hast Du in der letzten Woche genau das erreicht, was Du dir vorgenommen hast? (Natürlich setzt die Hypothese voraus, das Du überhaupt irgendwas zu tun hast, sonst ist es zugegeben etwas schwierig) Durchschnittlich gelingt es einem normalen Menschen nur alle 20 Tage genau das zu erreichen, was er sich vorgenommen hat. Jetzt sollte man denken das die gemachte Negativerfahrung automatisch zu einer besseren Bewertung von kommenden Aufgaben führt. Genau das ist aber häufig leider nicht der Fall.

Die Ursache, dass wir unser geplantes Tagespensum und somit auch die Gesamtaufgabe nicht in der geplanten Zeit erledigen, ist im Grunde jedoch wesentlich trivialer und spannender. Wir bewerten anstehende Aufgaben in der Regel eher nach unserem Wunschdenken und unter einer zu optimistischen Betrachtung.

Der Begriff des sogenannte  Planungsfehlschlusses (Planning Fallacy) wurde erstmals 1979 von Daniel Kahneman und Amos Tverksky in einer Veröffentlichung geprägt. Er beschreibt das wir unsere eigene Leistungsfähigkeit deutlich optimistischer und unrealistischer bewerten, als es uns nach eigenem Wissen und Erfahrung möglich wäre. Trotz besserem Wissen glauben wir letztendlich wirklich, eine acht Stunden benötigende Aufgaben an einem Tag zu erledigen. Den Fakt und Erfahrungswert, dass uns Meetings, Anrufe, Kollegen und Verwaltungstätigkeiten 20% des Tages ausradieren lassen wir dabei völlig außen vor. Jetzt sollte man denken das die gemachte Negativerfahrung automatisch zu einer besseren Bewertung von kommenden Aufgaben führt. Genau das ist aber häufig leider nicht der Fall. Ich mache es kurz:

Wir bescheissen uns täglich selbst aufs Neue

Aus diesem Muster auszubrechen ist also nicht besonders einfach, aber es gibt einige Tricks die einem das Leben leichter machen:

  • Versucht aus der Vergangenheit (Timesheets oder Zeiterfassung) zu ermitteln wieviel Nettoarbeitszeit ihr täglich zu Verfügung habt. Dies verhindert zwar nicht die gnadenlose Selbstüberschätzung, garantiert jedoch ein realistischeres Bild über das zeitlich erreichbare.
  • Reflektiert ähnliche Projekte, die bereits in der Vergangenheit zeitlich aus dem Ruder gelaufen sind. Dies erlaubt einen realistischeren Blick auf die realen Auswirkungen und Seiteneffekte in der täglichen Arbeit
  • Beschätzt Aufgaben anonym und nicht im persönlichen Gespräch. Wir haben das angeborene Bedürfnis einen guten Eindruck zu machen und das hindert uns oft an einer realistischen Betrachtung der zu erledigenden Aufgabe wenn wir dem Chef gegenüber sitzen
  • Mein persönlicher Favorit ist die Durchführung eines Pre-Mortem. Setzt Euch bei größeren Projekten einige Tage vor Beginn zusammen und stellt Euch vor, in einem Monat oder Jahr von den Scherben Eures Projektes zu sitzen, welches ihr gnadenlos an die Wand gefahren habt. Malt euch dabei aus wie es nur dazu kommen konnte und ihr werdet auf das ein oder andere Problem stoßen, dass ihr bisher nicht berücksichtigt habt.

Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass auch das Wissen um die Planning Fallacy nicht zwingend zur Vermeidung führt. Sie führt jedoch zu Verständnis. Wie oft habt ihr schon über eine Kollegin oder Kollegen geflucht, weil er das Versprochene nicht gehalten hat oder Projekte über Monate nicht an Land gewinnen.

Vorausgesetzt sie oder er ist kein fauler Hund, lohnt es sich durchaus mal hinter die Fassade zu blicken und ein Gefühl dafür zu entwickeln, welche Einflüsse auf andere und deren Tätigkeit so einwirken. Manchmal dauert es eben. Übrigens habe ich gedacht ich schreibe diesen Blog in 30 Minuten. Hat nicht geklappt!

Bernd Erk

Autor: Bernd Erk

Bernd ist einer der Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet das Tagesgeschäft. Da er in einem früheren Leben mit Java und Oracle Datenbanken gearbeitet hat, kümmert er sich immer noch gerne um das Thema Reporting - sowohl bei NETWAYS, als auch im Icinga Team. In seiner knappen Freizeit streitet er sich mit seinem Sohn, wer das iPad gerade benutzen darf und widmet sich der Weiterverbreitung der gehobenen fränkischen Schaschlik-Kultur.

OSDC Workshops 2016

Nur noch ein paar Wochen bis zur nächsten Auflage der OSDC in Berlin. Wir freuen uns wie immer schon jetzt über das große Interesse und die spannenden Vorträge. Bereits seit einigen Jahren bieten wir sowohl vor der OSDC als auch OSMC fachspezifische Workshops an. Ziel davon ist es, in die entsprechenden Technologien etwas weiter einzusteigen. Zwar kann der eintägige Workshop keine vollwertige Schulung ersetzten, jedoch bietet er einen detaillierten Einblick. Für die diesjährigen OSDC-Workshops haben wir uns folgende Schwerpunkte gesetzt:

Advanced Graphing
Bei diesem Workshop geht es wie der Name bereits vermuten lässt um die Speicherung und Analyse von Metriken. Haben wir uns jahrelang mit RRD basierten Add-ons begnügen müssen, bieten moderne Frontends wie Grafana nun sehr flexible Anzeigemöglichkeiten. Der Hauptvorteil liegt vor allem in der Kombination unterschiedlicher Werte innerhalb eines Panels bzw. Dashboards, was sich mit RRD sehr schwierig gestaltet. Da Blerim sich seit vielen Jahren mit dem Thema beschäftigt, weiss er genau worauf es in der Praxis ankommt und der Besuch loht sich auf jeden Fall.

Docker
Zugegeben ist Docker schon ein Hype-Thema, aber nach dem anfänglichen “Das ist ja geil, ich finde bestimmt etwas was ich in einen Container stecken kann”, nimmt das Thema auch in der realen Welt immer mehr Fahrt auf. Ob bei uns im eigenen Managed-Service Betrieb oder auch beim Docker-Hosting für Kunden. Es ist auf jeden Fall eine Technologie mit der man sich beschäftigen sollte. Noch dazu scheinen die großen Mitstreiter sich langsam auch in Richtung einer gemeinsamen Spezifikation zu einigen. Das verschafft dem ganzen Thema nochmals zusätzliche Sicherheit. Sebastian, quasi unser Container-Beauftragter und Head of Managed Service, hält den Vortrag persönlich und freut sich auf Sie.

Elastic Stack
Das Thema haben wir in der Zwischenzeit schon einige male unter verschiedenen Namen angeboten. Natürlich entwickeln wir auch das Schulungsmaterial mit jedem Workshop weiter, aber das anfängliche Sammeln von Logs hat unter der Federführung von Elastic ordentlich an Fahrt aufgenommen. Gerade die angekündigten Neuerungen in Logstash 5 versprechen eine transparente Analyse des Informationsflusses und Kibana wird permanent mit neuen Auswerte-Möglichkeiten erweitert. David, der bereits im Bereich Managed Services mit Elastic Erfahrung sammeln durfte, gibt in diesem Workshop praktische Tips aus dem Consulting an sie weiter.

Ich fasse zusammen: Kaufen, Kaufen, Kaufen – Oder eben einfach anmelden. Es lohnt sich!

P.S. Sie haben sich schon für die OSDC, aber nicht für einen Workshop angemeldet? Ein verständlicher, jedoch nicht verzeihbarer Fehler. Wir biegen das wieder gerade 🙂

Bernd Erk

Autor: Bernd Erk

Bernd ist einer der Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet das Tagesgeschäft. Da er in einem früheren Leben mit Java und Oracle Datenbanken gearbeitet hat, kümmert er sich immer noch gerne um das Thema Reporting - sowohl bei NETWAYS, als auch im Icinga Team. In seiner knappen Freizeit streitet er sich mit seinem Sohn, wer das iPad gerade benutzen darf und widmet sich der Weiterverbreitung der gehobenen fränkischen Schaschlik-Kultur.

OSMC 2015: Der Countdown läuft – nur noch 0 Tage

Heute startet bereits der Workshop-Tag der OSMC 2015! Allen, die bereits in Nürnberg sind: “Herzlich Willkommen!”. Allen anderen: “Wir sehen uns morgen!”. Jetzt gibt es aber erstmal noch Falk Stern mit “Monitoring mit Graphite

OSMC? Was soll das denn sein und wer sind die netten Menschen in diesen Videos? Die Open Source Monitoring Conference (kurz: OSMC) ist die internationale Plattform für alle an Open Source Monitoring Lösungen Interessierten, speziell Nagios und Icinga. Jedes Jahr gibt es hier die Möglichkeit sein Wissen über freie Monitoringsysteme zu erweitern und sich mit anderen Anwendern auszutauschen. Die Konferenz richtet sich besonders an IT-Verantwortliche aus den Bereichen System- und Netzwerkadministration, Entwicklung und IT-Management. Und die netten Menschen, die Ihr in unseren Videos zur OSMC seht, gehören dazu. 2015 wird die OSMC zum 10. Mal in Nürnberg stattfinden.

Bernd Erk

Autor: Bernd Erk

Bernd ist einer der Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet das Tagesgeschäft. Da er in einem früheren Leben mit Java und Oracle Datenbanken gearbeitet hat, kümmert er sich immer noch gerne um das Thema Reporting - sowohl bei NETWAYS, als auch im Icinga Team. In seiner knappen Freizeit streitet er sich mit seinem Sohn, wer das iPad gerade benutzen darf und widmet sich der Weiterverbreitung der gehobenen fränkischen Schaschlik-Kultur.

OSMC 2015: Der Countdown läuft – nur noch 7 Tage

Rihards Olups hat eine Woche vor der OSMC 2015 noch “Interesting use cases of Zabbix / Improvements in latest versions” für Euch.

OSMC? Was soll das denn sein und wer sind die netten Menschen in diesen Videos? Die Open Source Monitoring Conference (kurz: OSMC) ist die internationale Plattform für alle an Open Source Monitoring Lösungen Interessierten, speziell Nagios und Icinga. Jedes Jahr gibt es hier die Möglichkeit sein Wissen über freie Monitoringsysteme zu erweitern und sich mit anderen Anwendern auszutauschen. Die Konferenz richtet sich besonders an IT-Verantwortliche aus den Bereichen System- und Netzwerkadministration, Entwicklung und IT-Management. Und die netten Menschen, die Ihr in unseren Videos zur OSMC seht, gehören dazu. 2015 wird die OSMC zum 10. Mal in Nürnberg stattfinden.

Bernd Erk

Autor: Bernd Erk

Bernd ist einer der Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet das Tagesgeschäft. Da er in einem früheren Leben mit Java und Oracle Datenbanken gearbeitet hat, kümmert er sich immer noch gerne um das Thema Reporting - sowohl bei NETWAYS, als auch im Icinga Team. In seiner knappen Freizeit streitet er sich mit seinem Sohn, wer das iPad gerade benutzen darf und widmet sich der Weiterverbreitung der gehobenen fränkischen Schaschlik-Kultur.

OSMC 2015: Der Countdown läuft – nur noch 14 Tage

Nur noch zwei Wochen bis zur OSMC! Höchste Zeit, sich mit Remo Ricklis Vortrag “Network Discovery Update” auf die Konferenz vorzubereiten.

OSMC? Was soll das denn sein und wer sind die netten Menschen in diesen Videos? Die Open Source Monitoring Conference (kurz: OSMC) ist die internationale Plattform für alle an Open Source Monitoring Lösungen Interessierten, speziell Nagios und Icinga. Jedes Jahr gibt es hier die Möglichkeit sein Wissen über freie Monitoringsysteme zu erweitern und sich mit anderen Anwendern auszutauschen. Die Konferenz richtet sich besonders an IT-Verantwortliche aus den Bereichen System- und Netzwerkadministration, Entwicklung und IT-Management. Und die netten Menschen, die Ihr in unseren Videos zur OSMC seht, gehören dazu. 2015 wird die OSMC zum 10. Mal in Nürnberg stattfinden.

Bernd Erk

Autor: Bernd Erk

Bernd ist einer der Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet das Tagesgeschäft. Da er in einem früheren Leben mit Java und Oracle Datenbanken gearbeitet hat, kümmert er sich immer noch gerne um das Thema Reporting - sowohl bei NETWAYS, als auch im Icinga Team. In seiner knappen Freizeit streitet er sich mit seinem Sohn, wer das iPad gerade benutzen darf und widmet sich der Weiterverbreitung der gehobenen fränkischen Schaschlik-Kultur.