Da wir von NETWAYS meinen, wir haben die besten Kunden der Welt, bekommen diese nun etwas von uns zurück – einen Google Chromecast. Zwar kann man diesen auch regulär bei uns im Shop kaufen, jedoch bekommen alle Besteller im Shop mit einem Nettobestellwert ab 1.000,00 € einen Chromecast KOSTENLOS dazu. Warum verkauft NETWAYS überhaupt Chromecasts? Ein gutes Beispiel dafür ist Dashing – NETWAYS Betreibt selber einige Dashboards, damit alle Mitarbeiter sofort sehen was los ist. Der Chromecast eignet sich optimal dazu, den Dashboard-Tab auf den jeweiligen TV in der Abteilung zu bringen. Natürlich kann man noch andere Sachen mit dem Chromecast machen – aber das ist ja jedem selbst überlassen. Auch nett anzusehen: Icinga Web mit dem Tab-Slider!

Wie es genau funktioniert:

  • Unseren Online-Shop besuchen
  • Waren für mind. 1.000,00 € netto aussuchen und in den Warenkorb legen
  • Chromecast in den Warenkorb legen
  • im Warenkorb den Gutscheincode “NETWAYS-Chromecast” eingeben
  • Bestellung absenden
  • über kostenlosen Chromecast freuen

chromecast NETWAYS legt noch einen drauf   einen kostenlosen Chromecast!Bedingungen: Nur auf Bestellungen ab 22.04.2014 anwendbar, keine Auszahlungen des Gutscheinwertes, nur solange der Vorrat reicht, Anspruch nur wenn der Chromecast in den Warenkorb gelegt wurde und der korrekte Gutschein-Code eingegeben wurde. Nur ein Chromecast je bestellendem Kunde+Tag. Keine rückwirkende Anwendung auf vergangene Bestellungen. Nur für Bestellungen über das Shop-System. Bei einer Warenrücksendung ist der Chromecast Bestandteil der reibungslosen Rückabwicklung. NETWAYS kann nach eigenem Ermessen die Vergabe kostenloser Chromecasts verweigern. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

25.thumbnail NETWAYS legt noch einen drauf   einen kostenlosen Chromecast!

Autor: Georg Mimietz

Georg hat bei NETWAYS seine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration beendet, nachdem er vorher bei einer anderen Ausbildungsstelle wegen Langeweile beinahe berufsunfähig geworden wäre. Noch während der Ausbildung haben wir sein hervorragendes Verkaufstalent erkannt und ihn sofort nach Ausbildungsabschluss in das Sales Team zwangsversetzt. Neben der Kundenberatung im Presales kümmert er sich vor allem um unseren Online-Shop.

HWg PWR 25 main 1024 Neu im NETWAYS Online Store: HW group HWg PWR   intelligentes M Bus Ethernet Gateway

Auch diese Woche machen wir unsere Kunden wieder mit neuen Produkten glücklich! Ab sofort gibt es bei uns im Shop jetzt die Geräte der PWR-Reihe aus dem Hause HW-group.

Das sind:

HWg PWR25 Mbus gateway snmp Neu im NETWAYS Online Store: HW group HWg PWR   intelligentes M Bus Ethernet Gateway

Die jeweilige Zahl hinter dem Produkt beschreibt die Anzahl der maximal anschließbaren M-Bus Metern. Das PWR ist ein Gateway für digitale M-Bus Meter und ermöglicht so die Übertragung der Messwerte in das eigene Netzwerk. Darüber hinaus bietet es noch folgende Features:

  • Webinterface mit Passwortschutz
  • 8 potentialfreie Eingangskontakte
  • E-Mail Alarmierung
  • Datenlogger
  • Hutschienenkompatibilität
  • voll SNMP-Fähig
  • Auch für Nagios oder Icinga geeignet

Nachfolgend noch eine kleine Skizze für ein besseres Verständnis:

HWg PWR25 M Bus icon 400 Neu im NETWAYS Online Store: HW group HWg PWR   intelligentes M Bus Ethernet Gateway

 

Preise, Details, eine Online-Demo und noch viel mehr gibt es auf der Artikelseite. Sie haben Fragen zum Produkt?  Kontaktieren Sie uns!

25.thumbnail Neu im NETWAYS Online Store: HW group HWg PWR   intelligentes M Bus Ethernet Gateway

Autor: Georg Mimietz

Georg hat bei NETWAYS seine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration beendet, nachdem er vorher bei einer anderen Ausbildungsstelle wegen Langeweile beinahe berufsunfähig geworden wäre. Noch während der Ausbildung haben wir sein hervorragendes Verkaufstalent erkannt und ihn sofort nach Ausbildungsabschluss in das Sales Team zwangsversetzt. Neben der Kundenberatung im Presales kümmert er sich vor allem um unseren Online-Shop.

camera Weekly Snap: Puppet Course in Prague, OSSM & Debian Easter Eggs14 – 18 April lead us to Easter with a course on its way, a conference just past and some hidden eggs.

Silke began the week by heralding the arrival of our Puppet Fundamentals training course to Prague.

Thomas followed with his impressions of the Open Source System Management conference in Bozen, and Markus hunted for Easter eggs in Debian GNU/Linux’ packaging tool, APT.

20.thumbnail Weekly Snap: Puppet Course in Prague, OSSM & Debian Easter Eggs

Autor: Amanda Mailer

Amanda unterstützt das NETWAYS Team im Bereich Marketing und da vor allem bei allen englischen Aktivitäten. Als Australierin mit einem deutschen Mann verheiratet, fällt ihr das auch besonders leicht. Neben NETWAYS arbeitet sie auch im Icinga Team mit.

Dieses Jahr ist es nun mal wieder soweit – Ostern steht vor der Tür! Doch was wäre Ostern ohne Ostereier? Ja richtig, nicht komplett, deswegen werde ich mit diesem Blogpost noch die notwendigen Eastereggs liefern.

Schon die Hilfe des Debian GNU/Linux Paketverwaltungssystems apt lässt auf verborgene Funktionen schließen:

# apt-get --help
...
Dieses APT hat Super-Kuh-Kräfte.

Diese “Super-Kuh-Kräfte” kommen dann auch zum Vorschein sobald man das Paket “moo” installieren möchte:

# apt-get moo
         (__) 
         (oo) 
   /------\/ 
  / |    ||   
 *  /\---/\ 
    ~~   ~~   
...."Have you mooed today?"...

Aptitude als Frontend für apt besitzt laut Hilfe keine derartigen Kräfte:

# aptitude --help
...
Dieses Aptitude hat keine Super-Kuh-Kräfte.

Beim Parameter “moo” verbirgt aptitude dennoch ziemlich lange ein Geheimnis, das erst mit Steigerung der Verbose-Ausgabe sichtbar wird:

# aptitude moo
In diesem Programm gibt es keine Easter Eggs.
# aptitude moo -v
In diesem Programm gibt es wirklich keine Easter Eggs.
# aptitude moo -vv
Habe ich nicht bereits erklärt, dass es in diesem Programm keine Easter Eggs gibt?
# aptitude moo -vvv
Hör auf!
# aptitude moo -vvvv
Okay, wenn ich Dir ein Easter Egg gebe, wirst Du dann aufhören?
# aptitude moo -vvvvv
Gut, Du hast gewonnen.

                               /----\
                       -------/      \
                      /               \
                     /                |
   -----------------/                  --------\
   ----------------------------------------------
# aptitude moo -vvvvvv
Was das ist? Natürlich ein Elefant, der von einer Schlange gefressen wurde.

Nun gut, damit sich die Benutzer von anderen Betriebssystemen nicht benachteiligt fühlen verbirgt auch vim plattformübergreifend ein Easter Egg, das durch Eingabe von “:help 42” sichtbar wird:

What is the meaning of life, the universe and everything?  *42*
Douglas Adams, the only person who knew what this question really was about is
now dead, unfortunately.  So now you might wonder what the meaning of death
is...

Ein weiteres Ei lässt sich für all diejenigen nachinstallieren, welche das Kommando ls gerne mal vertauschen:

# apt-get install sl

bzw.

# yum install sl

So erscheint nun bei Eingabe von “sl” eine kleine Animation in Form eines Zuges, da SL für Dampflokomotive (= Steam Locomotive) steht. Darüber hinaus informiert “man sl” noch über weitere Anpassungsmöglichkeiten für die Lokomotive.

Und auch Android bringt ein paar “Eier” mit, so gibt beispielsweise 3maliges Tippen auf die Android-Version in den Systemeinstellungen je nach Release verschiedene Animationen aus.

Natürlich existieren außerdem noch viele weitere verborgene “Features”, angefangen vom Ubuntu Fish bis hin zum Geburtstagslogo in SuSE 8.1 zum zehnjährigen Geburtstag, aber das spare ich mir für nächstes Jahr auf. In diesem Sinne wünsche ich viel Vergnügen beim Ausprobieren der Easter Eggs und Frohe Ostern!!

80.thumbnail Easter Eggs

Autor: Markus Waldmüller

Markus war bereits mehrere Jahre als Systemadministrator in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Senior Consultant gelandet. In seiner Freizeit ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Letzten Donnerstag fand in Bozen die 6. Ausgabe der Open Source System Management Conference statt. John “maddog” Hall eröffnete den Reigen mit einem seiner berühmten Vorträge über freie Software und machte uns klar, dass wir alle froh sein können keine Duschen von Apple zu besitzen. Es ist umständlich und nicht gerade preiswert, sich für die neue Dusche gleich neue Apple-Leitungen verlegen zu lassen um sich an die Apple-Kanalisation und die Apple Wasserwerke anschließen zu können.

ossmc logo Die OSSM Conference 2014 in Bozen
Die Agenda der von unseren Freunden bei Würth Phoenix organisierten Konferenz richtete sich sowohl an Systemadministratoren als auch an IT Entscheider. 2014 Open Source System Management Conference Thomas Gelf 150x150 Die OSSM Conference 2014 in BozenDiese durchaus schwierige Grätsche ist dem Veranstalter dabei sehr gut gelungen. Die Vorträge waren kurzweilig und spannend und es machte Freude, einmal mehr mit Michael Medin und Andreas Ericsson bis spät in die Nacht fachsimpeln zu können. Für mich war es zudem eine gute Gelegenheit meine alte Heimat besuchen zu können. Ich war nämlich mit einem kleinen Vortrag der Lust auf Puppet machen sollte mit am Start. Blauer Himmel, Sonnenschein – in Südtirol war alles wie gewohnt.

Ein Dankeschön nochmal an Würth Phoenix und ein großes Kompliment für die professionelle Abwicklung. Slides und Videos sind bereits online, auch das ist vorbildlich! Für mich als italienischen Staatsbürger deutscher Muttersprache war es zudem ein persönliches Highlight, einen englischen Vortrag zu halten und dabei simultan ins Deutsche und Italienische übersetzt zu werden!

33.thumbnail Die OSSM Conference 2014 in Bozen

Autor: Thomas Gelf

Der gebürtige Südtiroler Tom arbeitet als Consultant für Systems Management bei NETWAYS und ist in der Regel immer auf Achse: Entweder vor Ort bei Kunden, als Trainer in unseren Schulungen oder privat beim Skifahren in seiner Heimatstadt Bozen. Neben Icinga und Nagios beschäftigt sich Tom vor allem mit Puppet.

Page 1 of 4651234...10...>>