April presented an exciting OSDC, Graphite, Icinga2, NETWAYS, Trainings, Foreman

Beginning with events, our 8th Open Source Datacenter Conference (OSDC) and now the 3rd time in Berlin. Julia reported about the workshops and the general topics for the first and the second conference day while Michael summarized the program of day one and two.
weekly snap

David then described Graphite installation under Debian 8.4 and Michael explained Windows performance counters with NSClient++ and Graphite.

Julia announced the new training concept for Icinga2 and Marius Gebert described why NETWAYS is awesome.

Lastly, Dirk introduced the official Foreman Training and Gunnar provided Avoiding Common Pitfalls with Apply Rules.

Vanessa Muschweck

Autor: Vanessa Muschweck

Vanessa ist Head of Finance und gleichzeitig unsere Bilanzbuchhalterin. Ihr Motto ist "Keine Buchung ohne Beleg" und das setzt sie auch konsequent durch, worunter sowohl alle reisenden Consultants, als auch die Chefetage manchmal (natürlich berechtigt) zu leiden haben. In ihrer Freizeit macht sie regelmässig Yoga, um sich anschließend wieder alle Wirbel beim Chiropraktiker einrenken zu lassen.

SMS Eagle: SMS Gateways mit HTTP API

SMSEagleDa wir seit langem SMS Gateways verkaufen, sind wir immer auf der Suche nach neuen Lösungen, die verschiedene Anwendungsfälle abbilden können. Dabei sind wir auf den SMSEagle gestoßen. Zur Erklärung: SMS Gateways können in Netzwerke eingebunden und zum Versenden und Empfangen von SMS genutzt werden. Das Versenden von SMS kann in vielen Bereichen hilfreich sein. Klassisch in unserem Business: Die Alarmierung über SMS durch Einbindung in ein Monitoringsystem wie Icinga und Nagios. Passt etwas im Netzwerk oder der Serverumgebung nicht, wird ein Alarm per SMS versendet.

SMSEagle 3G

SMSEagle 3G

Eine weitere Anwendung finden die SMS Gateways in der Versendung von Massen-SMS. Man denke dabei nur an das SMS-TAN-Verfahren oder auch Massen-SMS zu Werbezwecken. Der neue SMSEagle, den es in 3 Varianten gibt, verfügt dazu über eine HTTP API für die Integration in eure Applikationen.

Das sind die 3 SMSEagle Modelle:

Für Nutzer, die das SMS Gateway für Massen-SMS nutzen, sind folgende Funktionen besonders interessant:

  • Senden an einzelne User und Gruppen
  • Senden von SMS zu einer speziellen Uhrzeit / an einem speziellen Datum (Scheduling möglich)
  • Auto-Reply an eingehende SMS (z.B. für ein TAN-Verfahren)
  • SMS zu E-Mail Weiterleitung bzw. E- Mail zu SMS
  • Importieren von Kontakten aus CSV Dateien

Diese eingebauten Features dürften alle Nutzer interessieren:

  • HTTP API für die Integration in eure Anwendung
  • Modernes, responsive Interface
  • Failover Support (HA Cluster von zwei Geräten möglich – nur bei SMSEagle NXS-9700 3G und SMSEagle NXS-9750 3G (dual modem)
  • Überwachungsdienste (z.B. Web Server, Mail Server) und SMS Alarmierung

Dies ist nur ein kleiner Auszug der Funktionen. Schaut doch einfach in unserem Online-Store vorbei. Wenn Ihr Lösungen sucht, die ins Rack eingebaut werden können, dann empfehlen wir das Braintower Rack Edition, optional mit dem Cluster Feature.

Andreas Wienkop

Autor: Andreas Wienkop

Andreas ist seit 2015 bei NETWAYS und hat im September mit der Ausbildung zum IT-Systemkaufmann begonnen. Seine Freizeit widmet Andreas vor allem Sportarten wie Fußball und Handball, aber auch seine allgemeine Fitness und eine gesunde Ernährung kommen keineswegs zu kurz.

Foreman hat nun ein offizielles Training

English version below

Foreman Logo

Unser Motto bei Netways ist “We love Open Source” und damit beziehen wir uns nicht nur auf Icinga, sondern eine große Anzahl von Projekten. Auch der Aussage eine kommerzielle Version von Software wird benötigt um wirtschaftlich erfolgreich zu sein, können wir nur widersprechen. Wir versuchen Projekte, die uns begeistern, nicht nur selbst zu verwenden, sondern bieten neben Beratung auch Schulungen an.

Eins dieser Projekte ist Foreman und nachdem ich schon eine ganze Weile davon gesprochen habe eine Schulung anbieten zu wollen, hat Foreman nun dieses Jahr Einzug in unseren Schulungskalender gehalten. Auf dem Configmanagement Camp hatte ich mir letzte Anregungen für den Inhalt gesucht und auch mit Greg Sutcliffe (Community Manager des Foreman-Projekts) über unsere Pläne für die Schulung geredet. Da er sein Feedback zur Schulung angeboten hat, bekam er dann auch die Unterlagen von mir zugesandt. Seine Begeisterung und auch die von Ohad Levy (Projekt Manager des Foreman-Projekts) hat mich dann doch überrascht, aber so kam es, dass wir kurze Zeit später darüber diskutierten die Unterlagen als gemeinsames Projekt als Open Source zu veröffentlichen. Und da wir Open Source so lieben, haben wir uns für dieses Experiment entschieden, weshalb ich nun die offiziellen Foreman-Schulungsunterlagen vorstellen möchte!

(more…)

Dirk Götz

Autor: Dirk Götz

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Nagios, Puppet und andere Systems Management Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich.

OSDC 2016: More for your datacenter stack

We need more coffee – the first talk of day 2 directly kicked off with automation and challenges. We are using Foreman at NETWAYS and it helps me on a daily basis to deploy development boxes with Opennebula. So it was interesting to find out about insights and challenges by Julien Pivotto with Automating a R&D lab with Foreman: What can be hard?.

Sadly the second talk about Interesting things you can do with ZFS by Allan Jude & Benedict Reuschling was at the same time – again one for the conference archive.

Decisions decisions. Mesos and the Architecture of the New Datacenter by Jörg Schad or Hybrid Cloud – A Cloud Migration Strategy by Schlomo Shapiro. I guess I’m one of those devops hipsters going for Mesos. Although I hear that its implementation can be tricky (hi Sebastian) we’re using it at NETWAYS and I wanted to learn more about it. Especially since Mesosphere recently announced DC/OS.

Ingesting Logs with Style sounds like a swiss army knife presentation style. Logs always remind me of the days when there was not Logstash or Graylog around, just some unacceptable expensive Splunk license and your own central syslog server plus some custom handmade scripts. Pere gave an awesome outlook on what’s coming with Elastic Stack 5.0 including hist sports activities as live demos.

Everyone knows about Docker. Everyone uses it in production already? Or at least tried to until the company’s security team stepped into? Inspecting Security of Docker formatted Container Images to find Peace of Mind provided insights on the most often asked questions when it comes to production deployments.

Right after lunch David Schmitt gave an interesting Introduction to Testing Puppet Modules. Being a developer and writing tests? Meh. The least exciting part right after the documentation bits. Though tests will make your life easier especially with Puppet modules ensuring they won’t break. The talk’s topic also reminds me of Tom de Vylder maintaining the Icinga puppet modules and insisting on rspec tests on every single PR – chapeau :-)

Coming from MariaDB Colin Charles provided tipps and tricks on Tuning Linux for your Database.

An Introduction to Software Defined Networking (SDN) by Martin Loschwitz or Bareos Backup Integration with Standard Open Source Tools with Maik Aussendorf?

Finally the last talks for this years OSDC. We already learned about Puppet and Salt, now it is time for Kaiten Zushi – Chef at Goodgame Studios by Jan Ulferts. Florian Lautenschlager with Chronix – A fast and efficient time series storage based on Apache Solr was again my favourite for the conference archive.

 

Thank you and see you in 2017

The conference archive will be made available in the next couple of days. Save the date – 16.-18.5.2017 :-)

PS: Everything is a freaking DNS problem!

Michael Friedrich

Autor: Michael Friedrich

Michael ist Icinga-Core-Developer und im Rahmen des Icinga-Projekts schon viele Jahre mit NETWAYS in Kontakt. Im Dezember 2012 hat er das schöne Wien verlassen und ist nun bei uns in den Bereichen Development und Consulting im Einsatz. Durch seine unglaubliche Aktivität im Monitoring-Portal und auf diversen Mailinglisten ist Michael in den vergangenen Jahren für ca. 20% des österreichischen Webtraffics verantwortlich.

OSDC 2016 – Klappe, die zweite

Gestern startete nun endlich das heiß ersehnte Konferenzprogramm. Nach einem reichhaltigen Frühstück ging es im Anschluss an Bernds Opening in die erste Vortragsrunde. Gespickt mit überlebenswichtigen Kaffeepausen, in denen leckere Snacks serviert wurden, verbrachten alle Teilnehmer den Tag in den Konferenzräumen und lauschten gebannt den Vorträgen unserer Speaker.

Nachdem für alle ein langer, spannender erster Konferenztag voll neuem Inputs zu Ende ging, war unser Events Team bereits auf dem Weg zum Umspannwerk Ost, um die letzten Vorbereitungen für die von allen mit Spannung erwartete Abendveranstaltung zu treffen. Die mittlerweile denkmalgeschützte Transformatoren- und Umformerstation, die zur Versorgung Berlins mit Elektrizität erbaut wurde, punktet insbesondere mit ihrem ganz eigenen, faszinierenden Charme. Pünktlich um halb acht kamen die Teilnehmer und Referenten dann mit zwei Reisebussen am Umspannwerk an, wo bereits leckere Schälchen mit Currywurst auf die hungrige Meute warteten. Oder wie Herbert Grönemeyer zu sagen  pflegt: “Kommste vonne Schicht wat schönret gibt et nich als wie Currywurst.” Nach der Currywurst eröffnete Bernd das Buffet, das reichhaltiger und perfekter nicht hätte sein können. Aber seht selbst:

Nun wurde gemampft was das Zeug hält. Die einen unterhielten sich währenddessen über die Konferenz, oder darüber wie man mit 6 Jahren Docker Container programmiert, andere schauten das Championsleague Halbfinalhinspiel live und in Farbe (special thanks to Christian und Paul P.) auf der Leinwand an. Dazu gab es selbstverständlich auch wieder Getränke aller Art und das freundliche Personal achtete äußert zuverlässig darauf, dass keiner der Gäste ein leeres Glas hatte. So vergingen die Stunden (ehe ab 23 Uhr stündlich Shuttelbusse zurück zum MOA fuhren) in gemütlicher, entspannter Atmosphäre und ein ereignisreicher wunderschöner zweiter Konferenztag ging zu Ende. Schön war’s mit euch! 😉

 

Julia Hackbarth

Autor: Julia Hackbarth

Julia ist seit 2015 bei NETWAYS. Sie hat im September ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement gestartet. Etwas zu organisieren macht ihr großen Spaß und sie freut sich auf vielseitige Herausforderungen. In ihrer Freizeit spielt Handball eine große Rolle: Julia steht selbst aktiv auf dem Feld, übernimmt aber auch gerne den Part als Schiedsrichterin.