Mit Puppet Enterprise 3.3 hat sich einiges geändert (siehe Release Notes). Bisher war für die Installation mit dem Puppet Enterprise Installer nur Kommandozeilenzugriff erforderlich, jetzt wird nach dem Aufruf zusätzlich ein Webinterface auf Port 3000 gestartet mit dem sich die Installation abschließen lässt.

Die dabei erforderlichen Angaben haben sich im Gegensatz zur Vorgängerversion nicht wesentlich verändert, allerdings überprüft der Installer die erforderlichen Systemvoraussetzungen und verweigert den Abschluss der Installation falls z.B. nur ein CPU Core vorhanden sein sollte.

Auch die automatische Erstellung einer Antwortdatei erfolgt nun über das Webinterface. Mit dem Parameter “-a” ist es dann nach wie vor möglich die somit automatisch oder eine zuvor manuell erstellte Antwortdatei (siehe Answer File) aufzurufen.

Nach erfolgter Installation ist der Zugriff auf Port 3000 nicht mehr erforderlich und sollte firewalltechnisch geschlossen werden. Bei meinen ersten Gehversuchen mit der neuen Version ist mir zudem aufgefallen das der Puppet Enterprise Installer den Abschluss verweigert wenn er auf der Kommandozeile mit einem deutschen Tasturlayout gestartet wird.

So sieht das neue Webinterface des Puppet Installers nun in der Praxis aus:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weitere interessante und hilfreiche Neuerungen bei Puppet bzw. Puppet Enterprise kann ich dann hoffentlich nach der PuppetConf im Herbst berichten.

80.thumbnail Puppet Enterprise Installer Reloaded

Autor: Markus Waldmüller

Markus war bereits mehrere Jahre als Systemadministrator in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Senior Consultant gelandet. In seiner Freizeit ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Python kanns, Ruby kanns, Ja sogar Java kanns. Nur PHP nicht. Nun, das stimmt nicht so ganz, PHP kann es über Umwege doch. Wovon die Rede ist?

Objekte als Hashtabellen-Schlüssel verwenden

Wie der eine oder andere Anwender von PHP weiß, können assoziative Arrays nur Integer und Zeichenketten als Schlüssel verwenden. Das ist manchmal sehr schade und man muss auf andere Werkzeuge ausweichen, indem man sich z.B. mit array_unique() und ArrayAccess sowie Iterator selbst etwas zurecht schustert.

Es gibt allerdings auch eine relativ elegante Lösung für dieses Problem: Die SplObjectStorage Klasse

Mit dieser Klasse aus der PHP SPL ist es möglich eine Datenstruktur zu schaffen, die sich wie ein assoziatives Array verhält, zugleich jedoch auch Objekte als Schlüssel erlaubt. Ein kleines Beispiel:

<?php
 
$obj1 = (object) array('prop1' => 1, 'prop2' => 2);
$obj2 = (object) array('prop1' => 11, 'prop2' => 22);
$obj3 = (object) array('prop1' => 11, 'prop2' => 22);
 
$objStorage = new SplObjectStorage();
$objStorage[$obj1] = 3;
$objStorage[$obj2] = 33;
 
$objStorage->contains($obj1); // TRUE
$objStorage->contains($obj2); // TRUE
$objStorage->contains($obj3); // FALSE
 
echo $objStorage[$obj1]; // 3
echo $objStorage[$obj2]; // 33
echo $objStorage[$obj3]; // UnexpectedValueException

Zu beachten ist, dass man zwar über ein Exemplar der Klasse SplObjectStorage iterieren kann, mit der $x as $y => $z Syntax jedoch unerwartetes Verhalten auftritt. In diesem Beispiel ist nämlich nicht $y das Objekt, sondern $z. $y entspricht der internen Position des Iterators. Nutzt man hingegen die $x as $y Syntax, ist $y das Objekt und man muss über $x[$y] auf dessen Wert zugreifen.

Ich hoffe ich konnte einen hilfreichen, wenn auch kurzen Einblick in die Klasse SplObjectStorage bieten. Dies war jedoch wirklich nur ein kleiner Ausschnitt, mehr kann über die Dokumentation erfahren werden.

OSBC Events OSB Conf 2014: Seine Nudeligkeit steht Euch bei.Oh, es ist Herbst! Hätte man gar nicht mit gerechnet, so im August. Aber manchmal kommen Dinge einfach viel schneller, als einem lieb ist und als man wahr haben möchte (da würde mir sofort jeder eifrig beipflichten, der schon mal von einem Truck plattgefahren wurde… wenn er noch könnte).

Ein bisschen ist es vielleicht auch mit der Open Source Backup Conf so: da mag jetzt der eine oder andere von euch wie wild mit dem Kopf schütteln und rufen „Neineineinein! Hab ich nicht vergessen! Is ja noch fast nen Monat hin! Na klar hol ich mir noch mein Ticket! Hatte ich für morgen in meinem Terminkalender vermerkt! Ehrlich!“ aber da haben die Kopfschüttler eben nicht mit der enormen Geschwindigkeit gerechnet, mit der die Konferenz schon auf uns alle zurast. Ziemlich genau in einem Affenzahn nämlich!

In nur 624 Stunden geht’s total ab und Ihr werdet vermutlich Zuhause sitzen (oder gar bei der Arbeit) und bittere Tränen in eine gar nicht mal so wohlschmeckende 5-Minuten-Nudel-Terrine weinen. Die 5-Minuten-Nudel-Terrine werdet ihr euch gemacht haben, weil Ihr vor Kummer viel zu entkräftet sein werdet um euch solch profanen Dingen wie Kochen und Einkaufen zuzuwenden. Außerdem wärmt sie Euch innerlich und erinnert Euch daran, dass seine Nudeligkeit Euch auch in schwerster Stunde beisteht. Weinen werdet Ihr vollkommen zu Recht, weil Ihr nicht mit uns auf der OSB Conf seid und das auch nur, weil Ihr den Ernst der Lage verkannt habt und Euch nicht um Euer Ticket gekümmert habt.

Die Sache ist nämlich die: Wenn alle Konferenztickets verkauft sind, dann bringt Euch Euer „Aber ich wollte ehrlich und ungelogen gleich vorgestern noch mein Ticket kaufen! Großes Geek-Ehrenwort!“ überhaupt nichts…

Wollt Ihr es wirklich so weit kommen lassen?
Schaut mal, was Ihr alles verpassen würdet.
Und überhaupt: Ihr könnt Euch hier total easy peasy noch jetzt sofort ein Ticket holen!
Wär‘ das nicht viel besser als rumheulen?

51.thumbnail OSB Conf 2014: Seine Nudeligkeit steht Euch bei.

Autor: Eva Häusler

Eva ist bei NETWAYS für das Marketing zuständig. Gerüchten zufolge wurde sie vor etwa einem Jahrzehnt in einer Kiste Braunschweiger Honigkuchen von Niedersachsen nach Franken geschmuggelt und wird seitdem hier in Geiselhaft gehalten. Nach einem Germanistikstudium mit begleitenden Ausflügen in die Nürnberger Literaturszene, hat sie bei NETWAYS in der Eventabteilung angefangen. Inzwischen kommt ihre geballte Wortgewalt im Marketing nutzbringend zum Einsatz.

nospam Never ending SpamHeute halten wir uns schlicht und einfach und möchten die Allgemeinheit und die IT-Welt mal wieder vor den ganzen Spam-Wellen warnen. Derzeit kommen diese mit ZIP Files in unterschiedlichsten Zusammenhängen.

Beispiele sind Nachrichten von Ihrer freundlichen Apotheke, der Post/DHL wegen einer Sendung, dem Telefonbetreiber zwecks Rechnung oder Kündigung oder dem Klassiker der Bank. Wer bei seinem Filter Zip als Anhang durchlässt wird es aber auch schwer haben diese Spams derzeit zu filtern. Wieder ein Grund mehr ZIPs nicht als Anhang zuzulassen, E-Mails sind nicht zum File-Transfer entworfen worden icon smile Never ending Spam

Es gibt sicher eine Person im Kreis der Verwandten von jedem, wo man sicher ist, das dieser derartige Nachrichten samt Anhang öffnet. Hier kann man nur noch einmal warnen, das z.B. die o.g. Absender einem nicht ohne weiteres eine Mail mit dubiosem Anhang schicken.

Daher bitte weitersagen, das man vor dem öffnen der Anhänge erst einmal die Nachrichten genau prüfen soll. Bin ich überhaupt Kunde, hat der Absender eigentlich die Adresse, wird man direkt angesprochen (Name, Vorname).

Und wer Hilfe bei Setup seines Mailservers braucht kann gern auf unsere Unterstützung zurückgreifen oder den Service direkt bei uns nutzen.

47.thumbnail Never ending Spam

Autor: Ronny Biering

Vor NETWAYS arbeitete Ronny bei einem der großen deutschen Internet- und Hosting Provider. Hier betreut er zusammen mit seinen Kollegen aus dem Bereich Managed Services die Plattformen unserer Kunden. Im Gegensatz zu dem üblichen Admin-Cliche, gehört Fitness zu einer seiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung.

Birger Schmidt kümmert sich heute um ein Thema, das mir ganz besonders am Herzen liegt: Essen.
Zumindest erzählt er etwas von flapjack (= amerik. Pfannkuchen oder brit. Haferriegel). Was das mit Monitoring zu tun hat wird sich auf wundersame Weise in seinem Vortrag auflösen.

OSMC? Was soll das denn sein und wer sind die netten Menschen in diesen Videos? Die Open Source Monitoring Conference (kurz: OSMC) ist die internationale Plattform für alle an Open Source Monitoring Lösungen Interessierten, speziell Nagios und Icinga. Jedes Jahr gibt es hier die Möglichkeit sein Wissen über freie Monitoringsysteme zu erweitern und sich mit anderen Anwendern auszutauschen. Die Konferenz richtet sich besonders an IT-Verantwortliche aus den Bereichen System- und Netzwerkadministration, Entwicklung und IT-Management. Und die netten Menschen, die Ihr in unseren Videos zur OSMC seht, gehören dazu. 2014 wird die OSMC zum 9. Mal in Nürnberg stattfinden.

51.thumbnail OSMC 2014: Der Countdown läuft – nur noch 92 Tage

Autor: Eva Häusler

Eva ist bei NETWAYS für das Marketing zuständig. Gerüchten zufolge wurde sie vor etwa einem Jahrzehnt in einer Kiste Braunschweiger Honigkuchen von Niedersachsen nach Franken geschmuggelt und wird seitdem hier in Geiselhaft gehalten. Nach einem Germanistikstudium mit begleitenden Ausflügen in die Nürnberger Literaturszene, hat sie bei NETWAYS in der Eventabteilung angefangen. Inzwischen kommt ihre geballte Wortgewalt im Marketing nutzbringend zum Einsatz.

Page 1 of 4881234...10...>>