Authentication with OAuth

It’s pretty safe to say, that everyone using the web has already made an account for some website. For the broad masses the most common ones would be social media sites like facebook, youtube and twitter. Then there are also online shopping platforms like e-bay and amazon, and more techie orientated pages like stack overflow and all sorts of version control repositories.
(And of course various others for anything and everything else…)

Third party applications often allow you to sign in with your account from another website.

The good thing is, that you don’t need to create a separate account for every single one, but are offered the possibility to just sign in with an account you created for a different service.

The page for which you want to use a different account needs to request data from the original website and use it to authenticate the user (without their input).
In order to give both the requesting website and the user assurance that the data will be safe and reliable some sort of standardisation is required.

Most commonly used is the open standard for authorisation OAuth.
With OAuth it is possible for users to grant access to their information from a certain website without giving away their credentials.

This is what it looks like when the user reviews the permissions.

In order for the third party application to obtain specific information about a user, it has to request an access token from the authorisation server, and when the user grants the permission, use that token to access the resources from the website.

In our specific case we want users to be able to log in to Icinga Exchange with their GitHub accounts.

If you now also want to integrate GitHub on your website and/or see how it’s done: they have a detailed tutorial here.

Jennifer Mourek

Autor: Jennifer Mourek

Jennifer hat sich nach Ihrem Abitur erst einmal die große weite Welt angesehen, ehe es sie für Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung ab September 2016 nach Nürnberg zu NETWAYS verschlagen hat. Die Lieblingsfreizeitaktivitäten der gebürtigen Steigerwalderin sind das Zocken, Zeichnen und sich mit Freunden und Kollegen auf gemütliche Spiele- und Filmabende zu treffen.

Numeric datatypes as primary key in databases

Most likely primary keys in databases are numbers. But what happens, when an administrator uses the wrong numeric data type? In the worst case, databases can’t write down entries anymore.

For example, if an administrator wants to write customer information into the databases and wants to use the customerID itself as the primary key, then the numeric data type “TINYINT” would cause that only 255 entries can be written. But on the other hand the “BIGINT” numeric data type, could be too large for smaller databases.
So when you are setting up a database, you should think about how many entries will be written the next months/years and think about which datatype is the right one for your setup. Also you should think about if you should use the data types unsigned or not. This value will change the range of the datatypes.

Typ signed unsigned
Min Max Min Max
TINYINT -128 +127 0 255
SMALLINT -32.768 +32.767 0 65.535
MEDIUMINT -8.388.608 +8.388.607 0 16.777.215
INT/INTEGER -2.147.483.647 +2.147.483.646 0 4.294.967.295
BIGINT -263 +263 – 1 0 264 – 1

Another example:
If an administrator wants to store 60000 customer information in the database, he should use at least a “SMALLINT”. Should he use the unsigned version or not? Lets have a look.
With the signed data type he has a range from -32.768 up to +32.767, but no customerID (primary key as mentioned above) has a negative number, so a “unsigned SMALLINT” would be necessary.

The case, that you thought about the questions above but your data type got out of range, could happen. There is a way to change the datatype and to increase the range in a simple way.
*ALTER TABLE tablename MODIFY column MEDIUMINT UNSIGNED;*
But remember: The larger your database is, the longer will it take to do such changes!

Marius Gebert

Autor:

Marius ist seit September 2013 bei uns beschäftigt. Er hat im Sommer 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und kümmert sich nun um den Support unserer Hostingkunden. Seine besonderen Themengebiete erstrecken sich vom Elastic-Stack bis hin zu Puppet. Auch an unserem Lunchshop ist er ständig zu Gange und versorgt die ganze Firma mit kulinarischen Köstlichkeiten. Seine Freizeit verbringt Marius gern an der frischen Luft und wandert dabei durch die fränkische Schweiz

SMSEagle NPE 9300 GSM End Of Life

Heute wurden wir vom Hersteller des SMSEagle NPE 9300 informiert, dass das Gerät bald End of Life ist. Das SMS Gateway wird nun ab sofort auch nicht mehr im NETWAYS Online Store zu kaufen sein. Wir boten den SMSEagle in drei Versionen an – nun eben nur noch den SMSEagle NXS-9700 3G, der auch als offizieller Nachfolger des SMSEagle NPE 9300 ausgerufen wurde und den SMSEagle NXS-9750 3G (UMTS/dual modem).

Alle Kunden, die den SMSEagle NPE 9300 gekauft haben, können sich jedoch zurücklehnen. Der Support dieses Gerätes endet erst am 31.12.2020. Wir bei NETWAYS empfehlen unseren Kunden ohnehin seit Anbeginn den SMSEagle NXS-9700 3G, da das 2G-Netz bereits angezählt ist und man durch geringen Aufpreis schon das aktuellere Modell, den SMSEagle NXS-9700 3G erwerben konnte.

Kleiner Safety-Spar-Tipp am Rande: Einfach bei der Bestellung eines SMSEagles die 2-jährige Garantieverlängerung des Herstellers mitbuchen. Der Aufpreis zum SMSEagle mit der 1-jährigen Herstellergarantie ist sehr gering und lohnt sich deshalb ungemein.

Die verbleibenden Varianten des SMSEagle auf einen Blick:

  • SMSEagle NXS-9700 3G (UMTS)
  • HTTP API
  • 1x GSM/UMTS-Rundstrahlantenne (3.5dBi)
  • AC/DC Adapter (input voltage: 100-240V)
  • Schnellstart-Anleitung
  • 12 Monate Herstellergarantie (Garantieverlängerung um weitere 24 Monate möglich, bitte Variante wählen)
  • freier Zugang zu kostenlosen Software Upgrades während der Garantiezeit

 

 

 

  • SMSEagle NXS-9750 3G (dual modem)
  • HTTPApi
  • 2x GSM/UMTS-Rundstrahlantenne (3.5dBi )
  • AC/DC Adapter (input voltage: 100-240V)
  • Schnellstart-Anleitung
  • 12 Monate Herstellergarantie (Garantieverlängerung um weitere 24 Monate möglich, bitte Variante wählen)
  • freier Zugang zu kostenlosen Software Upgrades während der Garantiezeit
  • Failover-Mechanismus (automatisches Task-switching zwischen den Modems, bei erkanntem Problem)
  • Failover Support (HA Cluster von zwei Geräten möglich)
Isabel Salampasidis

Autor: Isabel Salampasidis

Isabel ist seit Februar zurück bei NETWAYS. Bis 2009 war sie unsere Office Managerin und verstärkt nun ab sofort das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich. Der Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware sowie die Weiterentwicklung des Shops und seines Portfolios wird sie mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig vorantreiben. Privat verbringt die halbgriechische Ruhrpott-Fränkin sehr gerne so viel Zeit wie möglich mit ihren bald 4-jährigen Patensöhnen oder schreit sich für den Club - als stolze Dauerkartenbesitzerin! - die Seele aus dem Leib.

OSDC 2017 – Update

From 16.-18. May 2017, the Open Source Data Center Conference will take place in Berlin.
After fixing the hands-on workshops on the first day of the conference, our program is beginning to take shape. Most of our speakers are fixed, so take a look, what awaits you this year.
There will be some great talks on the topics CONTAINERS, INFRASTRUCTURE AS CODE, INTEGRATION and DEPLOYMENT.

The program will be completed within the next few days.

As usual, there will be a relaxed evening event to meet each other in a casual setting.

As always, we are especially grateful to our sponsors, without whose continued support this conference would not be possible.

There’s the Thomas.Krenn AG who supported our conferences for many years now, and we’re happy to know, that they’re sponsoring this year’s OSDC again.

Furthermore we thank the Admin Magazine as well as the Linux Magazin for our media partnership.

Julia Hackbarth

Autor: Julia Hackbarth

Julia ist seit 2015 bei NETWAYS. Sie hat im September ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement gestartet. Etwas zu organisieren macht ihr großen Spaß und sie freut sich auf vielseitige Herausforderungen. In ihrer Freizeit spielt Handball eine große Rolle: Julia steht selbst aktiv auf dem Feld, übernimmt aber auch gerne den Part als Schiedsrichterin.

Wie politisch darf, soll oder muss eine Firma sein?

Das ist eine Frage die mich seit einigen Wochen beschäftigt und mich nicht mehr loslässt. Der politische Umbruch den wir derzeit erleben, ist auch bei uns jeden Tag Gegenstand von Diskussionen und dafür bin ich auch dankbar. Bereits zweimal habe ich deshalb versucht meine Gedanken in Worte zu fassen, den Entwurf aber dann jedes Mal wieder verworfen.

Natürlich verzichten Firmen in der Regel nicht ohne Grund auf jede Art von politischer Positionierung. Geht es doch bei jeglicher Außendarstellung grundsätzlich darum, das Produkt, die Marke oder schlicht sich selbst in das richtige Licht zu setzen. Die Angst, dass jede noch so feine politische Nuance oder Aussage einen potentiellen Käufer vergrault ist viel zu groß. Und einen Kunden zu verlieren ist das Letzte was ein Unternehmen im Schilde führen kann. Wäre es dann eigentlich nicht viel einfacher und schlauer das Thema auszublenden, wenn es viel zu verlieren, aber kaum etwas zu gewinnen gibt?

Vielleicht. Aber jetzt wird es dennoch politisch. Warum?

Eigentlich kann ich es auf einen bestimmten Artikel von Sascha Lobo zurückführen, der mich vor einigen Wochen, aufgrund des nachfolgenden Gedankenexperiments, fasziniert hat. Er schreibt:

Wenn sich einhundert Menschen versammeln, und ein paar sind darunter, die murmeln Nazi-Zeug – das macht die restlichen 95 nicht zu Nazis. Aber wenn diese paar zum Beispiel anfangen würden, sichtbar Hakenkreuz-Fahnen zu hissen, dann kommt ein essenzieller Moment: Wie gehen die 95 mit den fünfen um? Akzeptiert die große Mehrheit diese Symbole unwidersprochen? Bleiben die fünf Teil der Gruppe? Ab einem bestimmten Punkt steht eine gehisste Fahne nicht mehr nur für die fünf, sondern kann oder muss als Absichtserklärung der gesamten Gruppe verstanden werden. So funktioniert politische Gruppendynamik: über Zustimmung, Schweigen und Abgrenzung. Und es gibt einen Moment, da wird Schweigen zur Zustimmung. Als würde man ohne Protest einer Fahne hinterherlaufen.

Genau die angesprochenen 95 Prozent machen mich nachdenklich und beantworten die anfangs des Kapitels gestellte Frage. Daß ein Schweigen in einer so wichtigen Angelegenheit zur Zustimmung wird, kann nicht in meinem, aber auch nicht unserem (NETWAYS) Interesse sein. Unsere Wertevorstellung zu verteidigen ist es mit Sicherheit wert, und somit sind wir letztendlich mindestens uns selbst schuldig die Komfortzone zu verlassen.

Eine Meinung haben reicht nicht aus

Jetzt nehmen wir digitalen Menschen ja immer für uns in Anspruch bestens aufgeklärt zu sein und natürlich beteiligen wir uns auch rege an der politischen Diskussion. Auch die Annahme, dass wir alle politikfaul geworden sind, stimmt nachgewiesenermaßen nicht.

Aber ist ein “Like“, “Fav“, “Retweet“ oder “Comment“ wirklich genug? Natürlich nicht, aber es ist eben unglaublich bequem. Warum auch nicht seinen politischen Gerechtigkeitssinn mit einem Facebook-Kommentar beruhigen. Macht schließlich nicht viel Arbeit, das eigene Gewissen ist beruhigt und die Zustimmung meiner Freunde tut letztendlich auch gut.

Problem dabei ist nur, dass wir uns in einer digitalen Blase befinden. Rekapituliere ich meine eigene Twitter-und Facebook-Timeline bin ich von Sozis, Freunden und ausschließlich lieben Menschen umgeben. Logisch eigentlich, denn alles was mich nicht interessiert blende ich bewußt oder unterbewußt aus und dann wird es in Summe eigentlich ganz erträglich. Und mal ehrlich, von Zustimmung umgeben zu sein ist einfach schlichtweg angenehmer als im Kreise permanenter Konfrontation.

Habt ihr Euch schon einmal dabei erwischt, wir ihr einen, sagen wir mal streitbaren Kommentar eines Bekannten oder Freundes gelesen habt? Der innere moralische Kompass fordert einen eigentlich wieder dazu auf, eine bestimmte Aussage nicht stehen zu lassen. Die Furcht, dass Fakten sowieso ignoriert werden und am Ende eine Partei beleidigt zurück bleibt hält uns dann am Ende von der eigenen Meinungsäußerung ab. Fazit: Eine wirkliche Auseinandersetzung findet kaum noch statt.

Orte wie einen Stammtisch, der Plattform für Streit und am Ende des Abends vielleicht sogar Konsens war, gibt es heute so kaum mehr. So schweigen wir, schalten das Smartphone ab, klappen den Computer zu oder knipsen den Fernseher aus. Irgendjemand wird es schon richten. Bloß keinen Ärger heraufbeschwören.

Was hat das mit NETWAYS zu tun

Wir haben jeden Tag mit Kunden, Kollegen, Lieferanten und somit hunderten von Menschen zu tun. Das ist ein Privileg für das wir sehr dankbar sind und mit diesem Blog haben wir zudem einen Kanal der es möglich macht öffentlich Stellung zu nehmen. Auch wenn Schweigen sicher einfacher wäre, bin ich – genau wie Lobo – fest davon überzeugt, dass es nicht richtig ist.

Wenn ich sehe, dass eine Partei wie die AfD nur schwer in der Lage ist, Herrn Höcke nach seiner Rede in Dresden am 17.01.2017 aus der Partei zu werfen, jedoch bei der aktuellen Sonntagsfrage 9% der Wähler für sich verbuchen kann; ja dann haben die restlichen 91%, also wir alle, das erst möglich gemacht.

Genau dann wird Schweigen zur Zustimmung und das kann, will und darf ich nicht zulassen. Die Wahrscheinlichkeit, dass mir der Post negativ auf die Füße fällt ist zwar wesentlich größer als die Chance den Umsatz zu steigern, aber das ist es mir wert.

Denn ein menschenverachtendes Weltbild ist das, für das wir als NETWAYS nicht stehen können und wollen. Hier arbeiten Menschen unterschiedlichster Herkunft und Kultur jeden Tag zusammen und genau diese Unterschiede spielen in der täglichen Arbeit überhaupt keine Rolle. Wir arbeiten, feiern, trinken und manchmal streiten wir auch, aber die gemeinsame Leidenschaft für das was wir tun verbindet uns.

In kleinen und großen Gruppen sind wir auf der ganzen Welt und in unterschiedlichsten Kulturkreisen unterwegs. Die Vorbehaltlosigkeit und das Interesse, welches uns überall entgegengebracht wird, hat auch jeder andere verdient. Und dafür stehen wir als Open Source Company in besonderem Maße.

Was hat das mit Euch zu tun?

Ich möchte jeden animieren sich aktiv für das einzusetzen woran er glaubt und was ihm am Herzen liegt. Vielleicht ist es manchmal schwierig, aber wir müssen auch im realen Leben wieder mehr für das einstehen was uns wichtig ist. Genauso wichtig ist es uns, daß ihr wisst für was wir stehen und was uns wichtig ist. Vielleicht kann nicht jeder unsere Meinung teilen oder das Bedürfnis sie mitzuteilen nachvollziehen, aber wenn sie jemanden inspiriert, so freut uns das.

Fazit

Wir akzeptieren nahezu bei jeder Veranstaltung einen “Code of Conduct“ und widersprechen somit jeglicher Diffamierung, Ausgrenzung und Beleidigung. Das ist wichtig und richtig, muss aber auch außerhalb der heilen Konferenzwelt Bestand haben. Nur jammern zählt nicht und gerade deshalb liegt es an uns allen, die behagliche Ecke hinter dem Computer zu verlassen und auch im echten Leben wieder aktiver zu werden. Meinungen wie die von Herrn Höcke dürfen nicht toleriert und durch Schweigen salonfähig gemacht werden.

Gerade in Zeiten wie diesen ist es umso wichtiger dies auch klar zu stellen. Und darum muss auch eine Firma manchmal politisch sein.

Bernd Erk

Autor: Bernd Erk

Bernd ist einer der Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet das Tagesgeschäft. Da er in einem früheren Leben mit Java und Oracle Datenbanken gearbeitet hat, kümmert er sich immer noch gerne um das Thema Reporting - sowohl bei NETWAYS, als auch im Icinga Team. In seiner knappen Freizeit streitet er sich mit seinem Sohn, wer das iPad gerade benutzen darf und widmet sich der Weiterverbreitung der gehobenen fränkischen Schaschlik-Kultur.