Um Konfigurationsfehler bei Icinga 2 in Zukunft noch einfacher untersuchen zu können, wird es in der nächste Woche erscheinenden Version 2.1 ein neues Tool geben:

# icinga2-list-objects
Object 'api' of type 'ApiListener':
  * templates = ['api']
    % modified in /etc/icinga2/features-enabled/api.conf, lines 5:1-11:1
  * bind_port = '5665'
    % modified in /etc/icinga2/features-enabled/api.conf, lines 10:3-10:20
  * __name = 'api'
  * ca_path = '/etc/icinga2/pki/ca.crt'
    % modified in /etc/icinga2/features-enabled/api.conf, lines 8:3-8:46
  * cert_path = '/etc/icinga2/pki/ztv.beutner.name.crt'
    % modified in /etc/icinga2/features-enabled/api.conf, lines 6:3-6:62
  * type = 'ApiListener'
  * key_path = '/etc/icinga2/pki/ztv.beutner.name.key'
    % modified in /etc/icinga2/features-enabled/api.conf, lines 7:3-7:61
[...]

Zunächst einmal listet icinga2-list-objects alle in den Konfigurationsdateien definierten Objekte auf. Auch Objekte, die mit “apply” erstellt wurden, sind in dieser Liste enthalten, wodurch sich mit wenig Aufwand prüfen lässt, ob “apply”-Regeln so funktionieren, wie man es sich vorstellt.

Zusätzlich werden zu jedem Objekt die Attribute inkl. deren Werte angezeigt. Zu jedem Attribut wird außerdem mit angegeben, an welchen Stellen in der Konfiguration es gesetzt bzw. überschrieben wurde.

39.thumbnail Config Probleme mit Icinga 2 untersuchen

Autor: Gunnar Beutner

Vor seinem Eintritt bei NETWAYS arbeitete Gunnar bei einem großen deutschen Hostingprovider, wo er bereits viel Erfahrung in der Softwareentwicklung für das Servermanagement sammeln konnte. Bei uns kümmert er sich vor allem um verschiedene Kundenprojekte, aber auch eigene Tools wie inGraph oder Icinga2.

mpu NETWAYS is going to San FranciscoDer Sommer geht schneller vorbei als erwartet und so steht die PuppetConf 2014, welche seit Monaten “irgendwann” kommt, schon gut in einem Monat vor der Tür.

Bereits zum dritten mal findet die Konferenz in San Francisco statt und wir sind als langjähriger Partner von Puppet wieder als Sponsor und natürlich Konferenzteilnehmer mit am Start. Kalifornien, bekannt für seine guten Burger, ist einfach wunderschön und San Francisco nicht umsonst als “The City” bekannt. So konnten wir nicht widerstehen.

Die Konferenz selber startet am 22. September und bietet alles was einem Puppet Fan das Herz höher schlagen lässt. Wer die weite Anreise nach San Francisco nicht auf sich nehmen möchte oder kann, dem sei an dieser Stelle gleich das nächste PuppetCamp in Düsseldorf am 16. Oktober ans Herz gelegt. Nach ersten Informationen werden wir auch hier hochrangige Speaker am Start haben und der Besuch lohnt sich mit Sicherheit.

icinga logo NETWAYS is going to San FranciscoAber AUFGEPASST: Gleich am Tag nach der PuppetConf findet ebenfalls in San Francisco das erste Icinga Camp statt. Für das Icinga Projekt, in dem wir ja stark engagiert sind, ist das ein riesengroßer Schritt und wir freuen uns, dass GitHub uns ihr HQ als Location für diesen Event zur Verfügung stellt.

Wir hatten letztes Jahr die Gelegenheit einen genaueren Blick auf das GitHub Office zu werfen und ich muss zugeben, dass alleine die Location den Besuch wert ist.

Nach vielen anstrengenden Entwicklungsmonaten von Icinga 2 und Icinga Web 2 wird uns die Zeit in SF mit Sicherheit gut tun und wir sind danach mit hoher Wahrscheinlichkeit reicher an Erfahrung und natürlich auch Kilos. “The American Dream” eben icon smile NETWAYS is going to San Francisco

14.thumbnail NETWAYS is going to San Francisco

Autor: Bernd Erk

Bernd ist einer der Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet das Tagesgeschäft. Da er in einem früheren Leben mit Java und Oracle Datenbanken gearbeitet hat, kümmert er sich immer noch gerne um das Thema Reporting - sowohl bei NETWAYS, als auch im Icinga Team. In seiner knappen Freizeit streitet er sich mit seinem Sohn, wer das iPad gerade benutzen darf und widmet sich der Weiterverbreitung der gehobenen Schaschlik-Kultur.

ambition Tools und ihre BegeisterungHeute möchte ich mal einen kleinen Rückblick über die von uns genutzten Tools geben und wie der Enthusiasmus sich im laufe der Zeit geändert hat. Denn wer kennt es nicht, kaum gibt es ein neues Tool oder eine Erweiterung und schon denkt man sich “Man, das hätte ich schon immer gebrauchen können. Warum erst jetzt?” oder anders gesagt “Cool” icon smile Tools und ihre Begeisterung Und schon beginnen dann auch die ersten Tests, man setzt sich damit auseinander und versucht den Rest der Belegschaft davon zu überzeugen es auch zu mögen.

Als kleines Beispiel einmal die Tätigkeit des Admins die Server und deren Logs zu prüfen. Fangen wir damit an einzelne Logs zu prüfen und ggf. mit eigenen Checks auf bestimmte Inhalte zu prüfen. Das ganze kommt dann in der nächsten Stufe per Remote-Log schon mal auf einen zentralen Server, wo dies leichter ‘durchgegrast’ werden kann. Immer wieder denkt man sich “Ja, so geht es besser”, aber in der heutigen Zeit steht am Ende ELK und ist wohl auch noch auf längere Sicht das muss dafür.

Oder die Installation und Pflege der Systeme. Ich denke das ‘golden image’ den meisten ein Begriff ist und er durchaus auch heute noch seine Berechtigung hat. Aufgesetzt dazu konnte man mit Verwaltungen wie ClusterShell und Updian schon mal etwas weiter kommen und sich die Arbeit erleichtern. Einen Schub bekam das ganze dann mit Automatisierungen wie Puppet und aktuell lernen die Server mit OpenNebula und Foreman schon das laufen und überrennen uns bald icon biggrin Tools und ihre Begeisterung

Kurzum, im Laufe der Zeit wird sich das Barometer der Begeisterung zu den genutzten Tools immer wieder ändern, das hängt von den Anforderungen und Innovationen im Netz ab. Aber es ist interessant sich mal den Wandel dann rückwirkend anzuschauen.

47.thumbnail Tools und ihre Begeisterung

Autor: Ronny Biering

Vor NETWAYS arbeitete Ronny bei einem der großen deutschen Internet- und Hosting Provider. Hier betreut er zusammen mit seinen Kollegen aus dem Bereich Managed Services die Plattformen unserer Kunden. Im Gegensatz zu dem üblichen Admin-Cliche, gehört Fitness zu einer seiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung.

Ab sofort steht für unser Neon110 Netzwerkthermometer eine neue Firmware (Version 1.5) bereit. Sie behebt einige Probleme in der Passwortverwaltung und lässt nun einige Sonderzeichen im Passwort zu. Vorher kam es zu Problemen, wenn Passworneon 110 netzwerksensor fur temperatur und luftfeuchtigkeit 150x150 Neue Firmware für Neon110 verfügbart Sonderzeichen enthielt. Das Gerät ließ sich in diesem Fall nicht mehr unlocken. Die Anforderung mit Sonderzeichen im Passwort kam bei einem unserer Kunden auf. Kurzer Hand haben wir die Anfrage mit dem Hersteller durchgesprochen und dieser lieferte eine entsprechende Anpassung via Softwareupdate. Die aktuelle Firmware für das Neon 110 können Sie sich hier herunter laden. In der Anleitung ist die Vorgehensweise für das Update ausführlich beschrieben.

Sie möchten auch eine angepasste Firmware für Ihr Gerät? Fragen Sie doch einfach einmal bei uns an, wir finden sicher eine Lösung für Ihre Anforderung.

neon 110 netzwerksensor fur temperatur und luftfeuchtigkeit 1 Neue Firmware für Neon110 verfügbar

Ansicht Webinterface Neon110

25.thumbnail Neue Firmware für Neon110 verfügbar

Autor: Georg Mimietz

Georg hat bei NETWAYS seine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration beendet, nachdem er vorher bei einer anderen Ausbildungsstelle wegen Langeweile beinahe berufsunfähig geworden wäre. Noch während der Ausbildung haben wir sein hervorragendes Verkaufstalent erkannt und ihn sofort nach Ausbildungsabschluss in das Sales Team zwangsversetzt. Neben der Kundenberatung im Presales kümmert er sich vor allem um unseren Online-Shop.

Gerhard Laußer ist heute mal der James Last unseres OSMC-Countdowns – statt “Melodien für Millionen” gibt es bei ihm jedoch “Generationen von Konfigurationen“. Demzufolge bin ich anscheinend dann Dieter Thomas Heck und freue mich sagen zu dürfen: “Bei unseren drei Interpreten bitte nicht mehr anrufen! Hier ist für Sie: Gerhard Laußer!!!”

OSMC? Was soll das denn sein und wer sind die netten Menschen in diesen Videos? Die Open Source Monitoring Conference (kurz: OSMC) ist die internationale Plattform für alle an Open Source Monitoring Lösungen Interessierten, speziell Nagios und Icinga. Jedes Jahr gibt es hier die Möglichkeit sein Wissen über freie Monitoringsysteme zu erweitern und sich mit anderen Anwendern auszutauschen. Die Konferenz richtet sich besonders an IT-Verantwortliche aus den Bereichen System- und Netzwerkadministration, Entwicklung und IT-Management. Und die netten Menschen, die Ihr in unseren Videos zur OSMC seht, gehören dazu. 2014 wird die OSMC zum 9. Mal in Nürnberg stattfinden.

51.thumbnail OSMC 2014: Der Countdown läuft – nur noch 99 Tage

Autor: Eva Häusler

Eva ist bei NETWAYS für das Marketing zuständig. Gerüchten zufolge wurde sie vor etwa einem Jahrzehnt in einer Kiste Braunschweiger Honigkuchen von Niedersachsen nach Franken geschmuggelt und wird seitdem hier in Geiselhaft gehalten. Nach einem Germanistikstudium mit begleitenden Ausflügen in die Nürnberger Literaturszene, hat sie bei NETWAYS in der Eventabteilung angefangen. Inzwischen kommt ihre geballte Wortgewalt im Marketing nutzbringend zum Einsatz.

Page 1 of 4861234...10...>>