NETWAYS stellt sich vor – Fabian Rothlauf

This entry is part 2 of 30 in the series Mitarbeitervorstellung

Name: Fabian Rothlauf

Alter: 31

Position bei NETWAYS: Systems Engineer im Hosting Support

Bei NETWAYS seit: September 2016

Was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich bei NETWAYS?

Primär geht es bei uns im Hostingsupport darum, unsere Kunden bei Problemen zu unterstützen, oder bestenfalls diese Probleme frühzeitig zu erkennen um entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Aber nicht nur wenn unsere Kunden Probleme haben sind wir der direkte Ansprechpartner, sondern beraten und unterstüzen diese auch bei jeglicher Planung neuer Vorhaben.

An welchen Projekten arbeitest Du gerade?

Erst letzte Woche habe ich ein Projekt abgeschlossen, bei dem es darum ging im Auftrag einer unserer Hostingkunden, ein Cluster zu realisieren, welches bei einem Event von Skoda in Portugal zum Einsatz kommt. Ungewöhnlich, wenn man glaubt, dass wir nur für “Hosting” zuständig seien, aber genau das ist es was den Beruf ausmacht und ihn vor allem bei NETWAYS so attraktiv gestaltet.

Welche größeren oder besonders interessanten Projekte stehen zukünftig an?

In naher Zukunft steht die Migration eines Kunden mit rund 50 Servern unterschiedlicher Arten auf dem Plan – es wird also definitiv nicht langweilig.

Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?

Ich bekam mit ganzen fünf Jahren meinen ersten Computer und erledige seit meinem 16. Lebensjahr – damals noch sehr Laienhaft – unterschiedliche Aufgaben, welche sich um Serveradminstration drehen. Es war also relativ früh schon klar, wohin mein Weg wohl einmal führen würde. Das Beste an unserem Beruf ist: Man lernt nie aus. Neue Technologien und neue Herausforderungen zusammen mit einem weiten Spektrum an unterchiedlichen Kundensetups lassen es praktisch nicht zu, dass sich ein gewisser Alltag, oder gar Stillstand einfindet. Ich mag es morgens zur Arbeit zu kommen und eben nicht zu 100% zu wissen was mich erwartet. Was mich bei NETWAYS überrascht hat, ist der familiäre Umgang untereinander, durch den man sich auch als Neuling gleich fühlt als würde man schon ewig hier arbeiten.

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?

Selbst mit meinen mittlerweile 31 Jahren habe ich mein Hobby, welches mich auch zur Serveradministration brachte, nie aufgegeben – Onlinespiele, vorzugsweise World of Warcraft, Overwatch oder DayZ. Komme ich dann doch mal vom PC weg, dann genieße ich die meiste Zeit mit meiner Lebensgefährtin, oder versuche meine “Couchpotatoe” von Hund, einem in die Jahre gekommenen Mops, dazu zu bewegen sich doch mal aus dem Haus zu wagen.

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?

Beruflich gesehen sehe ich nach nur wenigen Monaten meine berufliche Zukunft defintiv bei NETWAYS, ich müsste ehrlich gesagt von allen guten Geistern verlassen sein, etwas anderes anzustreben, nachdem ich hier nicht nur herzlich aufgenommen wurde, sondern mir jegliche Wege sowohl beruflich und fachlich weiterzukommen offen stehen.

Fabian Rothlauf

Autor: Fabian Rothlauf

Fabian kehrte nach seinem fünfjährigen Ausflug nach Weimar zurück in seine Geburtsstadt Nürnberg und hat im September 2016 bei NETWAYS als Systems Engineer im Hosting Support angefangen. Der Mopsliebhaber, der schon seit seinem 16. Lebensjahr ein Faible für Adminaufgaben hat, liebt außerdem Grillen, Metal und Computerspiele. An seinem Beruf reizt ihn vor allem die Abwechslung, gute Weiterentwicklungsmöglichketen und dass es selten mal einen Stillstand gibt. Nachdem er die Berufsschulzeit bereits mit Eric und Georg genießen durfte, freut er sich bei NETWAYS nun auf weitere nette Kollegen, interessante Aufgaben und neue Blickwinkel.

NETWAYS stellt sich vor – Julia Mehl

This entry is part 30 of 30 in the series Mitarbeitervorstellung

Name: Julia Mehl

ma_jmehl

Alter: 26

Position bei NETWAYS: Office Manager

Bei NETWAYS seit: September 2016

Hallo Zusammen,

mein Name ist Julia, ich bin 26 Jahre alt und ich darf mich seit knapp 4 Wochen Office Manager bei der Firma NETWAYS GmbH nennen.
Geboren und aufgewachsen bin ich in dem kleinen „beschaulichen Dörfchen“ Büchenbach, danach änderte sich die Adresse auf meinem Ausweis fast schon jährlich.
Die passende Wohnung für mich und meinen Hund Emil ist nun auch endlich gefunden, somit steht einem Umzug in die „Großstadt Nürnberg“ nichts mehr im Wege.

Wie wird man ein Teil der Netways-Familie?

So lief das bei mir ab (keine Garantie für zukünftige Bewerber):

    1. Wer im Vorstellungsgespräch total nervös sein sollte, einfach locker bleiben. Einfacher gesagt als getan, ich habe keinen vernünftigen Satz zustande gebracht.
    1. Zur Vertragsunterzeichnung gleich mal den besten Freund auf 4 Pfoten der zukünftigen Kollegin, wie selbstverständlich, in die Hand gedrückt, kam auf jeden Fall gut an.
    1. Die neuen Kollegen mit der Wohnungssuche und der ewig währenden Frage nach den freien Parkplätzen belästigt, irgendwann konnte ich mir selbst nicht mehr zuhören…
    1. Dann musste natürlich der alte und nie wirklich geführte Twitter-Account reaktiviert werden, hauptsächlich um IT-Mäßig und Veranstaltungstechnisch auf dem neusten Stand zu bleiben, aber vor allem um die neueste Schoki-Lieferung nicht zu verpassen.
    1. Gleich zu Beginn habe ich erst mal alles auf den Kopf gestellt und versucht alles zu optimieren was zu optimieren ist (z. B. die Excel-Kontingente-Liste, unseren Abstellraum und die richtige Verwendung der Briefmarken-Faltbox).
    1. Last but not least: Meine erste LAN-Party!!
      Ich habe zwar total versagt (als einzige Linkshänderin, hat man es aber auch wirklich nicht leicht) und bin auch nie wirklich lange am Leben geblieben, aber das kann ich so natürlich nicht auf mir sitzen lassen. Ich werde üben, üben, üben um bei der nächsten LAN endlich auch mal länger als 5 Sekunden im Spiel bleiben zu können 😉

Ich bin sehr glücklich darüber, ein Teil dieses verrückt liebenswürdigen Haufens sein zu dürfen.

Du willst mehr über die Arbeit bei NETWAYS erfahren? Dann klick einfach hier.

Das war es vorerst von mir, bis zum nächsten Mal.

Eure Julia

Julia Mehl

Autor: Julia Mehl

Julia kam im September 2016 als Office Managerin zu NETWAYS und unterstützt nun tatkräftig unser Finance&Administration Team. Nach Ihrer Ausbildung und einigen Jahren Automobilbranche freut Sie sich nun darauf, endlich ihren Wissendurst in Sachen IT stillen zu können. Privat unternimmt Sie gerne etwas mit Ihren drei Schwestern und verwöhnt ihren Hund Emil nach allen Regeln der Kunst. Beruflich ist dem Greys Anatomy Fan sehr wichtig, dass sie gerne in die Arbeit geht, weil sie die Arbeit wie eine zweite Familie sieht.

NETWAYS stellt sich vor – Noah Hilverling

This entry is part 5 of 30 in the series Mitarbeitervorstellung

Name: Noah Hilverling

Alter: 18

Position bei NETWAYS: Junior Developer

Bei NETWAYS seit: September 2016

Was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich bei NETWAYS?

In nicht allzu ferner Zukunft, werde ich anfangen an Icinga Web 2 und den dazugehörigen Plugins zu arbeiten. Neben Icinga Web 2 zählen aber auch kleinere Web-Projekte zu meinem Aufgabenbereich.

An welchen Projekten arbeitest Du gerade?

Zur Zeit arbeite ich zusammen mit meiner Azubi-Kollegin Jennifer an einem Sudoku-Solver, um einfach mal in die Materie rein zu kommen und sich an die Arbeit mit Git zu gewöhnen.

Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?

Als langjähriger Hobby-Programmierer, hat sich bei mir der Trend fortgetzt, dass mir das Programmieren am meisten Spaß macht. Zudem liebe ich es im Team zu arbeiten, mit anderen zu kommunizieren und neue Erfahrungen zu sammeln.

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?

Da ich erst vor circa einem Monat nach Nürnberg gezogen bin und noch nicht sonderlich viel gesehen haben, besteht ein Teil meiner Freizeit darin, mir die Stadt anzuschauen. Ansonsten sitze ich recht viel vor dem Computer, programmiere an meinen eigenen Projekten weiter, bastel an meinem Server rum und spiele Spiele wie Counter-Strike, GTA 5 und World of Warcraft. Bin ich mal nicht vor meinem Rechner zu finden, bin ich vermutlich über das Wochenende bei meiner Freundin in Erfurt.

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?

In den nächsten Jahren steht außer meiner Ausbildung nicht sonderlich viel an, weshalb die Ausbildung besonders viel Aufmerksamkeit von mir bekommen wird. Nebenbei werde ich mich in Nürnberg einleben und hoffentlich viele nette Menschen kennen lernen. Nach der Ausbildung würde ich mir wünschen, weiterhin bei NETWAYS arbeiten zu können und meine Kenntnisse im Bereich der Softwareentwicklung weiter auszubauen.

 

 

Noah Hilverling

Autor: Noah Hilverling

Nachdem Noah bei einer vierjährigen Exkursion nach Belgien seine Liebe zum Programmieren entdeckte, holte der gebürtige Euskirchener innerhalb kürzester Zeit gleich zwei Schulabschlüsse nach. Danach verließ Noah sogar den schönen Chiemsee, um sich ab September 2016 im Rahmen der Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei NETWAYS voll und ganz dem Programmieren hinzugeben und viele unterschiedliche Erfahrungen zu sammeln. Wenn er mal nicht am Programmieren und Zocken ist, brettert er mit seinem Snowboard die Pisten runter, oder schwingt sich auf sein Mountainbike.

Was macht eigentlich . . .

This entry is part 13 of 13 in the series NSClient++

. . . NSClient++ ? Länger haben wir hier im Blog nichts mehr zum Thema NSClient geschrieben. Grund genug um mal wieder den aktuellen Entwicklungsstand zu überprüfen.

Aktuell wird der Monitoring Agent in 2 Strängen weiterentwickelt. Die Version 0.4.4 ist als stable markiert und bekommt nur noch bugfixes und kleinere Erweiterungen. In Version 0.5.0 wurden einzelne Module komplett neu geschrieben. Mit der aktuellen 0.5.0.59 wurde weiter an der Stabilität und einzelnen Checks gearbeitet.

nsclient-logoBesonders hervorzuheben sind im 0.5er Release der Webserver, der ssl gesichert und REST-apifiziert Kommandos entgegen nimmt und Informationen zurückliefert, Auch ist es in der aktuellen Version möglich Performancedaten direkt an graphite zu schreiben, was besonders in Großen Umgebungen zu einer starken Entlastung des monitoring servers (egal ob icinga 1 oder 2) führen kann. Um den überwachten Server besser zu schützen beendet NSClient jetzt alle von ihm angestoßenen Skripte wenn es selbst beendet wird, damit keine Langläufer mehr verloren gehen.

Bei allen Verbesserungen in 0.5 sollte man aber nicht vergessen, dass diese Version noch beta ist und nur mit der nötigen Vorsicht verwendet werden sollte.

Christoph Niemann

Autor: Christoph Niemann

Christoph hat bei uns im Bereich Managed Service begonnen und sich dort intensiv mit dem internen Monitoring auseinandergesetzt. Seit 2011 ist er nun im Consulting aktiv und unterstützt unsere Kunden vor Ort bei größeren Monitoring-Projekten und PERL-Developer-Hells.

Monthly Snap November: OSMC, Icon Fonts & Jaspersoft Studio

November presented an exciting 10th OSMC, featured Jasper reporting and offered DevOps tips for sys admins, developer and tinkerer.weekly snap

Beginning with events, our 10th Open Source Monitoring Conference with many special guests took place and Daniela reported on day one and Dirk summarized the other days of the conference while Jean-Marcel gave us an overview of his two favorite presentations.

Eric then described how to create Icon-Fonts and Alexander explained how to upgrade python-driven servers.

Lastly, Christoph looked at Jaspersoft Studio and Kay shared a guide to control home automation components with Rasperry PI and a web interface.

Stephanie Kotilge

Autor: Stephanie Kotilge

Steffi kümmert sich bei NETWAYS ums Office-Management und ist die gute Seele der Fabrik. Auch unsere Kunden kommen an ihr nicht vorbei und wollen dies natürlich auch nicht. Da sie ein überdurchschnittliches sprachliches Talent besitzt und neben Deutsch noch fliessend in Englisch und Französisch unterwegs ist, kümmert sie sich auch um einen Großteil der Übersetzungen. In diesem Sinn ... Merci

Azubis erzählen: November 2015 Nadja

This entry is part 11 of 11 in the series Azubis erzählen

Name: Nadja Hein
Ausbildungsberuf: Kauffrau für Bürokommunikation
Abteilung: aktuell Finance und Administration
Lehrjahr: 3

Wahrscheinlich wird dies mein letzter Beitrag in dieser Serie sein, denn letzte Woche stand endlich meine Abschlussprüfung vor der Tür. Natürlich habe ich noch kein Prüfungsergebnis, aber ich gehe einfach mal davon aus, dass alles gut verlaufen ist. Jetzt möchte ich euch noch einen kleinen Rückblick über meine Ausbildung geben.

Bereits in meinem ersten Blogpost habe ich erzählt, dass ich nicht nur in einer Abteilung bei NETWAYS ausgebildet werde. Alles fing damals bei Finance und Administration an, wo meine Aufgaben unter anderem aus folgenden Tätigkeiten bestanden:

•    Die Reiseplanung für die Mitarbeiter
•    Der Kundenempfang bei NETWAYS – am Telefon oder direkt bei uns im Haus
•    Administration – Auftragsbestätigungen erstellen, Rechnungen fakturieren
•    Postein- und Postausgang
•    Materialbeschaffung

Ich durfte aber auch Vanessa in der Buchhaltung unterstützen und Ein- und Ausgangsrechnungen vorkontieren und verbuchen. Diese wurden später dann mit dem Gegenbuchen der Bank ausgeglichen. Wenn Rechnungen dann noch immer offen waren, mussten diese mit der Offenen-Posten-Liste abgeglichen und ausgeglichen werden. In diesem Jahr durfte ich sogar bei der Vorbereitung für den Jahresabschluss mitarbeiten. Hier habe ich  gemeinsam mit Vanessa alle notwendigen Unterlagen vorbereitet und konnte so einen noch tieferen Einblick in das Zahlenwerk und unsere Buchhaltung erlangen.

Danach ging es für mich zu Events & Training, wo ich mich in ein völlig anderes Fachgebiet einarbeiten durfte und bei der Vorbereitung unserer Schulungen und Konferenzen mitarbeiten konnte. Als ich das erste Mal bei Events & Training war, wurde ich gleich mit einer der wichtigsten internen Aufgaben betreut; die Planung der Weihnachtsfeier. Die Erwartungen sind hier sehr hoch, aber da rückblickend alle ganz viel Spaß hatten, war das Projekt wohl ein sehr guter Erfolg.

In den letzten zwei Monaten war ich ein zweites Mal bei Events & Training und da ging es dann um unser Konferenzflaggschiff, denn die 10. OSMC stand an. Zum einen konnte ich bei der Vorbereitung für unsere Abendveranstaltung helfen, war aber auch als Mitarbeiterin mit vor Ort und durfte die Teilnehmer herzlich willkommen heißen. Es ist wirklich unglaublich spannend zuzusehen wie über viele Monate alles im Detail geplant und vorbereitet wird.  Wenn man dann auf der Konferenz noch ein Lob der Teilnehmer bekommt, weiß man, dass sich die viele Mühe gelohnt hat.

Die dritte Abteilung in der ich einige Monate mitarbeiten durfte war der Vertrieb. Dort wurde ich so ziemlich mit allen Aufgaben vertraut gemacht, die für unseren vertrieblichen Prozess von Bedeutung sind. Von A wie Angebot bis V wie Versand war wirklich alles dabei. Egal ob die Beratung unserer Kunden vor Ort oder die Aufgabe unsere Hardware über den Online-Shop an den Mann oder natürlich die Frau zu bringen.

Nun sind die 2,5 Jahre fast vorbei und ich muss sagen die Zeit ist super schnell vergangen. Jetzt bin ich sehr gespannt was die Zukunft bringt, aber eines steht schon mal fest, sie liegt bei NETWAYS.
Ich weiß auch schon wo und zwar genau dort wo alles angefangen hat. Direkt nach der mündlichen Prüfung werde ich die Abteilung Finance & Administration wieder tatkräftig unterstützen.

Nadja Hein

Autor: Nadja Hein

Nadja hat bei NETWAYS eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation absolviert. Nach bestandener Prüfung unterstützt Sie nun die Abteilung Finance & Administration. Als Accountant sorgt sie jetzt gemeinsam mit ihrem Team für die Gewährleistung des internationalen Buchhaltungsmottos "Keine Buchung ohne Beleg".