Ausbildung Julia – Mission completed

Ende Juli war es endlich soweit. Die letzte Prüfung war vorbei und somit auch meine Ausbildung bei NETWAYS. Schade? Auf der einen Seite schon, ja!

Es war nämlich ziemlich cool und vor allem spannend und abwechslungsreich, bei NETWAYS meine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement zu machen! Ich kam erst im 2. Ausbildungsjahr zu NETWAYS, wurde sofort super aufgenommen und fing vorne im Frontoffice bei Finance&Administration an. Das war ein super Einstieg, um die Firma und ihre Abläufe kennenzulernen und ich habe mich sofort pudelwohl gefühlt.

Nach vier Monaten durfte ich dann für 8 Wochen bei Sales reinschnuppern, wo bereits neue Herausforderungen auf mich warteten: Viele technische Begriffe, viel Neuland, wo es sich erst einmal reinzufuchsen galt. Hier durfte ich mich mit BAREOS auseinandersetzen und den Content für unsere Webseite zusammenstellen.  Das hat mir sehr viel Spaß gemacht und mir als kaufmännischem Azubi in einer IT-Firma extrem viel für meine weitere Zeit bei NETWAYS gebracht. Schnell waren weitere zwei Monate vorbei und ich durfte weiter zur nächsten Abteilung hüpfen!

Die nächste Station war das Events&Marketing Team, welches mich sofort sehr herzlich aufgenommen hat. Auch hier warteten wieder allerhand neue spannende Themen auf mich. Wie schreibt man eigentlich eine Pressemitteilung und auf was muss bei Textanzeigen geachtet werden? Wie plant man eine Abendveranstaltung und was genau machen die da eigentlich immer auf den ganzen Konferenzen? Auf diese und viele weitere Fragen hatten Markus, Pamela und Co. stets eine Antwort parat. Und dann stand auch schon die erste spannende Exkursion auf dem Plan. Und zwar ging’s nach Berlin zur OSDC. Meine erste NETWAYS-Konferenz – herrje war ich da aufgeregt. Das einzige was ich vorher wusste war, dass es wohl ziemlich anstrengend werden würde! 🙂 Und genauso war’s auch. Aber wenn man so viel neues kennenlernt, überwiegt die Neugierde und der Spaß und der fehlende Schlaf wird zur Nebensache! Zu diesem Zeitpunkt wusste ich: Bei Events gefällt’s mir so gut, hier würde ich saugern bleiben. Aber eigentlich war ich als Azubi für Finance&Administration vorgesehen. Doch manchmal hat man das Glück auf seiner Seite. Und so bekam ich bald die Frage gestellt, ob ich nicht ganz bei Events&Marketing bleiben möchte. Freudestrahlend bejahte ich und so hatte ich mein Team gefunden – oder das Team mich. Wie auch immer, ich war überglücklich und so verbrachte ich die letzten 1,5 Jahre meiner Ausbildung hier. Mittlerweile fühle ich mich im Marketing zuhause und bin super glücklich, Kollegen zu haben, die sich sehr darum bemüht haben, dass ich einen Aufgabenbereich bekomme, der mir viel Spaß bereitet. Einfach war ich wahrlich auch nicht immer! 😉 Dass so gut auf einen Azubi eingegangen wird, ist sicherlich nicht selbstverständlich. Darum bin ich noch glücklicher, bei NETWAYS meine Ausbildung gemacht zu haben. Ich kann es jedem nur empfehlen, es lohnt sich!

Aber auf der anderen Seite bin ich natürlich auch überglücklich, dass die Ausbildung nun vorbei ist, ich ENDLICH nicht mehr zur Berufsschule muss, mehr Verantwortung übernehmen und auch weiterhin ein Teil von NETWAYS sein darf.

Und jetzt bleibt nur noch eins zu sagen: Danke für diese zwei wundervollen und lehrreichen Jahre als NETWAYS-Azubi! Das war spitze!

Und wenn auch DU Lust auf eine erstklassige Ausbildung hast und dich in einem jungen, sympathischen Team wohl und zuhause fühlst, solltest du dir mal unsere freien Stellen ansehen! Vielleicht ist ja genau das Richtige für dich dabei! Auf unserem Blog und in unserer Bildergalerie könnt ihr außerdem einen Eindruck davon bekommen, wie toll es bei uns ist und was wir neben der Arbeit alles für tolle Sachen machen! 🙂

 

 

Julia Hackbarth

Autor: Julia Hackbarth

Julia hat 2017 ihre Ausbildung zum Office Manager bei NETWAYS absolviert und währenddessen das Events&Marketing Team kennen und lieben gelernt. Besondere Freude bereiten ihr bei NETWAYS die tolle Teamarbeit und vielseitige Herausforderungen. Privat nutzt Julia ihre freie Zeit, um so oft wie möglich über's Handballfeld zu flitzen und sich auszutoben. In ihrer neuen Rolle als Marketing Managerin freut sie sich auf spannende Aufgaben und hofft, dass ihr die Ideen für kreative Texte nicht so schnell ausgehen.

“Willkommen auf der dunklen Seite der Macht, Alexander …”

Nein, ich meine nicht die antagonistische Fraktion aus einer sehr populären Filmreihe (deren Name nicht genannt werden muss), sondern die Apple-Fraktion bei NETWAYS.

Letzten Monat habe ich nämlich meine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung abgeschlossen und wurde in die Development-Abteilung übernommen.

Neuer Status – neues Gehalt, neue Aufgaben … und neues Arbeitsgerät. Ich habe mich bewusst für ein MacBook Pro entschieden, weil auf dieser Plattform sehr vieles viel besser und einfacher funktioniert und ich nicht bei jeder Kleinigkeit erst den Linux-Kernel patchen und neu kompilieren, SELinux abschalten oder die IPTables-Regeln anpassen muss. 😉

Wer weiß wann ich mit dem nächsten Kunden von Angesicht zu Angesicht zu tun haben werde – diesbzgl. will ich keine Risiken eingehen.

Abstriche muss ich keine machen – schließlich bietet MacOS X alles, was das Entwickler-Herz begehrt. Außer vielleicht …

Container

Auf Linux haben sie sich breit gemacht wie ein Türsteher: Docker, LXC, LXD und wie sie alle heißen. Auch BSD macht mit seinen Jails keine Kompromisse in Sachen Virtualisierung und Sicherheit.

Umso mehr wundert es mich, dass das BSD-basierende MacOS X dieses Feature nicht übernommen hat. Aber es wäre kein *nix-System, wenn man das nicht mit ein wenig Geschick nachrüsten könnte …

Dann eben so …

Auf meinem alten Arbeitsgerät habe ich Ubuntu 16.04 verwendet. Diese GNU/Linux-Distribution enthält von Haus aus LXD in den Paketquellen, womit ich in einer leichtgewichtigen und sicher isolierten Umgebung mal schnell was ausprobieren konnte.

Dieses Werkzeug kann ich mit einer Virtuellen Maschine problemlos weiterhin verwenden – nicht nur in der VM selbst, sondern auch vom Mac-Host aus. Genau dafür braucht man das o. g. “wenig Geschick” …

LXD Server einrichten

Man logge sich in die VM ein und erlange Administratorrechte. Dann installiert man LXD und richtet diesen darauf hin ein:

$ sudo -i
(...)
# apt install lxd
(...)
# lxd init
Name of the storage backend to use (dir or zfs) [default=dir]: 
Would you like LXD to be available over the network (yes/no) [default=no]? yes
Address to bind LXD to (not including port) [default=all]: 
Port to bind LXD to [default=8443]: 
Trust password for new clients: 
Again: 
Do you want to configure the LXD bridge (yes/no) [default=yes]?

Fast alle Abfragen des Installations-Assistenten können bedenkenlos mit der Eingabetaste bestätigt werden. Die von mir hervorgehobene Frage allerdings muss mit “yes” beantwortet werden – ansonsten fällt die Nutzung vom Host aus ins Wasser. Außerdem muss ein einigermaßen sicheres Passwort gewählt werden.

Der Frage nach der “LXD bridge” folgt ein weiterer, “pseudo-grafischer” Installations-Assistent. Dessen Fragen kann man ausnahmslos mit der Eingabetaste bestätigen.

Des weiteren wird später die IP der VM benötigt:

# ifconfig
enp0s5    Link encap:Ethernet  HWaddr 00:1c:42:8b:e9:ba  
          inet addr:10.211.55.19  Bcast:10.211.55.255  Mask:255.255.255.0
          inet6 addr: fdb2:2c26:f4e4:0:880a:a527:1a6:1130/64 Scope:Global
          inet6 addr: fdb2:2c26:f4e4:0:fc54:870c:56af:cba0/64 Scope:Global
          inet6 addr: fe80::fbc7:ab4d:d29f:e227/64 Scope:Link
(...)

lo        Link encap:Local Loopback  
          inet addr:127.0.0.1  Mask:255.0.0.0
          inet6 addr: ::1/128 Scope:Host
(...)

lxdbr0    Link encap:Ethernet  HWaddr 00:00:00:00:00:00  
          inet addr:10.83.127.1  Bcast:0.0.0.0  Mask:255.255.255.0
          inet6 addr: fdb3:61e3:ffb6:f62f::1/64 Scope:Global
          inet6 addr: fe80::4024:c9ff:fe4a:691b/64 Scope:Link
(...)

LXD Client einrichten

Da die Entwickler von LXD sich bemüht haben, nicht von Linux-spezifischen Funktionalitäten Gebrauch zu machen, funktioniert der LXD Client auch auf MacOS. Den muss man nur noch vom LXD Server in Kenntnis setzen.

Sobald das getan ist, kann auch schon der erste Container in Betrieb genommen werden.

$ brew install lxc
(...)
$ lxc remote add u1604vm 10.211.55.19
Certificate fingerprint: a761f551dffdf47d9145da2aa16b4f6be242d960ce1697994c969e495b0724fd
ok (y/n)? y
Admin password for u1604vm:
Client certificate stored at server:  u1604vm
$ lxc launch ubuntu:16.04 u1604vm:test1
Creating test1
Starting test1ge: rootfs: 100% (37.78MB/s)
$ lxc exec u1604vm:test1 -- bash
root@test1:~# man perlfunc

Fazit

Es muss nicht immer Docker sein.

Gerade wenn das Testsystem sich möglichst so verhalten soll wie eine VM oder eine Physische Maschine ist LXD auf jeden Fall einen Blick Wert – auch auf dem Mac.

Alexander Klimov

Autor: Alexander Klimov

Alexander hat 2017 seine Ausbildung zum Developer bei NETWAYS erfolgreich abgeschlossen. Als leidenschaftlicher Programmierer und begeisterter Anhänger der Idee freier Software, hat er sich dabei innerhalb kürzester Zeit in die Herzen seiner Kollegen im Development geschlichen. Wäre nicht ausgerechnet Gandhi sein Vorbild, würde er von dort aus daran arbeiten, seinen geheimen Plan, erst die Abteilung und dann die Weltherrschaft an sich zu reißen, zu realisieren - tut er aber nicht. Stattdessen beschreitet er mit der Arbeit an Icinga Web 2 bei uns friedliche Wege.

Monthly Snap July < Icinga Director, OSBConf, Braintower, SSL, Apply For, Nextcloud, Web Accelerator, ...

July started with lots of heat and Isabel told us how to recognize heat with HW Group STE2.
Florian went on with some simple examples for Flexbox in practice and Dirk told us about automated Monitoring with Puppet and the Icinga 2 Agent.
Christian gave an insight behind the scenes of our webinars and Julia announced the Foreman Birthday party at NETWAYS.
Bernd contuinued with his Blogpost on mistakes and how to deal with while Isabel announced the new Software Update for the Braintower SMS Gateway.
Gabriel went on with how to administrate Nextcloud using CLI and Julia gave 7 reasons to join the Open Source Backup Conference.
Martin K. explained the benefits of Web Accelerator and Georg told us how to simplify SSL. Later in July, Gunnar gave an insight in tracking tasks with Todoist and the Icinga Director News were announced by Thomas G. July ended up with the announcement of 24/7 Braintower Support by Isabel and Tobi’s video on Apply services and Apply For in the Icinga Director.

Julia Hackbarth

Autor: Julia Hackbarth

Julia hat 2017 ihre Ausbildung zum Office Manager bei NETWAYS absolviert und währenddessen das Events&Marketing Team kennen und lieben gelernt. Besondere Freude bereiten ihr bei NETWAYS die tolle Teamarbeit und vielseitige Herausforderungen. Privat nutzt Julia ihre freie Zeit, um so oft wie möglich über's Handballfeld zu flitzen und sich auszutoben. In ihrer neuen Rolle als Marketing Managerin freut sie sich auf spannende Aufgaben und hofft, dass ihr die Ideen für kreative Texte nicht so schnell ausgehen.

Mein Praktikum bei Netways – Thorben

//Im Namen von Thorben

Erstmal vorweg, ich bin Thorben, 16 Jahre alt und besuche zur zeit das Europa Gymnasium in Gommern (Sachsen-Anhalt, nähe Magdeburg) in der 10. Klasse. Wir hatten die Ankündigung zum Praktikum bekommen und ich wollte irgendwas in Richtung IT machen. Da war es natürlich super, dass ich Ronny Biering kenne, der hier bei Netways arbeitet, über welchem ich dann auch den Kontakt und das Praktikum mit und bei Netways bekam. Nun sollte meine Praktikumsstelle 2 Wochen lang bei Netways sein, was mich echt freute.

Es fing klassisch mit dem Vorstellen jedes Mitarbeiters dieser Firma an und auch mit der Einweisung bei der Kaffeemaschine (wichtigster Mitarbeiter) :). Ich lernte Tim kennen, welcher fortlaufend, neben Sebastian, mein Betreuer des Praktikums sein sollte. Er erklärte mir grob Dinge über die 2 Wochen hier bei Netways und zeigte mir auch diverse Bereiche, wie auch das Rechenzentrum. Meine erste Aufgabe war testweise einen Raspberry PI zum laufen zu bringen und ihm im Anschluss mit dem Netways Dashboard zu versehen. Das ganze wiederholte ich 3 mal, bis ich dann auch schneller als es Tim lieb war, fertig wurde.
Markus Frosch hatte noch einen Vortrag über Passwörter im allgemeinen und über die Benutzung mit Enpass gehalten. Es war recht informativ, sodass ich dieses Programm auch zuhause verwenden werde. Danke dafür.
Danach sollte ich WordPress mit einer Mysql-Datenbank einrichten, womit ich jetzt auch erfolgreich einen eigenen Blog habe. Als auch dies fertig war, „durfte“ ich dann auch die Netzwerk Anschlüsse protokollieren und dann im Anschluss auch die Notebooks der neu ankommenden Praktikanten mit CentOS aufsetzen. Zwischendrin war ich auch im Lager und habe den Bereich mit den Lan Kabeln aufgeräumt und fein säuberlich nach Farbe sortiert. Zur zeit beschäftige ich mich neben dem Blog hier mit dem erledigen einiger Aufgaben, wie einen eigenen Passwort Generator oder auch die Buchstabenhäufigkeit per Bash zu ermitteln. Zum Abschluss bekam ich die Aufgabe, eine html-Seite mit eingebundenen Bildern zu erstellen.

Damit sind meine 2 Wochen Praktikum hier bei Netways auch fast um und ich kann getrost sagen, es war kein Fehler dieses hier zu absolvieren. Ich bekam einen für mich recht großen Einblick in die Shell Oberfläche, da ich nur 2 Jahre mit Delphi zu tun hatte. Im Gegensatz zu Delphi versteh ich jetzt wenigstens mal ein paar Dinge im Bereich der Befehle, womit es im Endeffekt auch Spaß macht die Shell zu benutzen. Auch die Firma an sich ist für mich eine positive Erfahrung in Hinsicht der Hilfe und auch dem Zusammenhalt unter den Mitarbeitern. Und auch Tim, welcher immer ein Ohr für meine Fragen offen hat.

Netways stellt sich vor – Stefan Schneider

This entry is part 32 of 32 in the series Mitarbeitervorstellung

Name: Stefan Schneider

Alter: 33

Position bei NETWAYS: Event Manager

Mein Name ist Stefan Schneider. Ich bin 33 Jahre alt, bin verheiratet und habe zwei Kinder.

In der Zeit vor NETWAYS habe ich zuerst eine kaufmännische Ausbildung bei BMW und anschließend ein Bachelor-Studium im Bereich Business Administration and Economics absolviert.
Gearbeitet habe ich in den letzten vier Jahren in einer Nürnberger Agentur für mobile Außenwerbung und habe dort als Projektmanager diverse Werbeprojekte auf die Straße gebracht.

Jetzt freue ich mich sehr bei NETWAYS angekommen zu sein. Die Kollegen haben mich super aufgenommen und das Arbeitsumfeld ist spitze.
Meine Aufgaben liegen im Eventbereich. Ich werde der Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Organisation der Schulungen und Konferenzen sein.

Privat bin ich eher sportlich unterwegs. Vom Joggen über Slaklining bis hin zum Skateboarden ist alles dabei. Außerdem halten mich meine zwei Kids immer ordentlich auf Trab. Als Ausgleich zu der ganzen Rennerei liebe ich es kleine Filmchen zu schneiden, die sich die Family dann reinziehen darf / muss!!
Bei allem ist stets Musik dabei – momentan hat es mir da besonders der bayrische Hip-Hop angetan. Wer Bedarf hat, kann sich jederzeit bei mir melden.

Stefan Schneider

Autor: Stefan Schneider

Vor seiner Zeit bei Netways hat Stefan als Projektmanager in einer Nürnberger Agentur dabei geholfen Werbeprojekte auf die Straße zu bringen. Seit Juni 2017 ist er nun stolzes Mitglied der Netways-Crew. Hier ist er Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Organisation unserer Schulungen und Konferenzen. Die Freizeit vertreibt sich Stefan am liebsten mit Sport. Vom Joggen über Slaklining bis hin zum PennyBoard fahren ist er für alles zu haben.

Azubi-Projektwoche: ein ‘voller’ Erfolg

This entry is part 13 of 13 in the series Azubis erzählen

Ein neues Experiment aus dem Hause NETWAYS ist in der Woche vom 06.06. – 09.06.2017 angerollt: die Azubi-Projektwoche.
Dafür werden einmal im Jahr für eine Woche alle unsere Azubis eingesammelt und in unser Trainingszentrum, dem Kesselhaus, abgeladen.

Wir hatten nur wenige Vorgaben was genau wir fabrizieren sollten, nur dass wir innerhalb einer Woche, mit einem Budget von 500€ ein kleines unabhängiges Projekt auf die Beine stellen und das dann am Freitag Nachmittag präsentieren sollen.
Unsere 8 Mann starke Truppe, bestehend aus Nicole, Noah, Ufuk, Gabriel, Alexander, Andreas, Lukas und mir, hat am Dienstag zunächst das Kesselhaus bezogen, voller Elan und Motivation. Der erste Punkt auf der Tagesordnung war einen Gruppenleiter zu wählen, was auch recht schnell getan war, so musste Andreas für den Rest der Woche unsere Gruppe managen und drauf achten, dass Alles so läuft wie geplant.

Dann musste noch überlegt werden, was denn nun eigentlich in dieser Woche geschafft werden soll. Komplett ohne Vorgaben ein Thema zu finden ist nicht leicht, vor allem Eines, bei dem sich alle Teammitglieder die gesamte Zeit sinnvoll einbringen können und ihre Fähigkeiten nutzen.

Hier sieht man das Team beim Brainstormen

Diese Idee sollte  alle unsere selbst gestellten Ansprüche vereinigen: technisch sollte es sein, aber auch etwas zu Handwerken. Etwas nützliches, was auch öfters als nur einmal verwendet werden kann. Etwas was zu Netways passt, aber nichts mit IT zu tun hat. Etwas was bei den Kollegen Anklang findet. – Kurz gesagt, irgendwas cooles.

Unsere Überlegung starteten mit ‘Lasst uns ein Holzhaus bauen!’, über einen fahrbaren Eisstand, bis hin zu unserer Finalen Idee: eine fahrbare Bar, die per Knopfdruck Getränke mischen kann.

Nachdem wir uns auf das Thema geeinigt hatten, teilten wir uns in verschiedene Teams auf: Das Entwicklungs-Team kümmerte sich um die Knopfdruck-Mischtechnik, das Produktions-Team um das Zusammenschrauben der Bar selbst, Das Präsentations-Team (was eher Part-time aus Mitgliedern der erstgenannten beiden bestand) kümmerte sich um Foto- und Filmdokumentation und die Abschlusspräsentation für die Firma und das letzte ‘Team’ war die Ein-Mann-Truppe Lukas, der sich um die Getränke und das Cocktail-Kochbuch gekümmert hat.

Und dann ging die eigentliche Arbeit los:

DAY 1:

Entwicklungs-Team:

Die ersten Gehversuche mit der eben gekauften Elektronik

Noah, Alexander und Ufuk haben sich Gedanken gemacht, wie die Mischtechnik aufgebaut werden sollte. Es stellte sich relativ schnell heraus, dass Modellbau-Pumpen am besten geeignet sind Flüssigkeiten zu transportieren und die Getränke zu mischen. Ein Arduino UNO zur Steuerung der Pumpen war der beste Kompromiss aus technischen Möglichkeiten und Kosteneffizienz. Da dieser aber den Pumpen bei weitem nicht genug Strom bieten konnte, sah sich das Team gezwungen eine elektronische Verstärker-Schaltung zu entwerfen. Hier hat sich das Fachwissen aus dem Physik-Unterricht von Noah und aus dem stillen Kämmerlein von Alexander bezahlt gemacht. Nachdem die Planung abgeschlossen war und die Entscheidungen über die Technik gefallen waren, ging es sofort zum Technikgeschäft, wo alle benötigten Teile (von Kabeln über Steckbretter und Netzteile bis hin zu Modelbaupumpen) vorhanden waren. Da, trotz Interesse in dem Bereich, Niemand aus dem Team wirklich viel Erfahrung mit Elektrotechnik und Mikrocontroller (Arduino) hatte, widmete sich die Gruppe den restlichen Tag dem Verstehen und Ausprobieren.

Produktions-Team:
Nicole und ich hatten uns damit auseinandergesetzt, was für ein Design wir anstreben wollen, was wir dafür an Materialien benötigen und wie viel das uns in etwa kosten würde.Danach verbrachten wir einige Zeit mit der millimetergenauen Planung der Bar-Maße, was sich als ein ziemlich schwieriges Unterfangen herausstellte. Wir wollten sowohl ein ansprechendes Design, als auch Stabilität vereinen, was ziemlich schwierig ist, wenn alle Erfahrungen in dem Bereich vom ‘Zuschauen bei Anderen’ stammen. Die Wahl des Holzes war leider auch etwas durch das Budget limitiert, so fiel unsere Entscheidung auf 16mm Spanplatten für die Außenwände und eine Restholz-Küchenplatte für die Arbeitsfläche. Mit etwa 120€ für Holz, Farbe und Kleinkram waren wir mit unserem Kostenvoranschlag trotzdem noch gut im Rahmen. Zu guter letzt sind wir in den nächsten Baumarkt gefahren um uns die benötigten Spanplatten zuschneiden zu lassen, Beratung über lebensmittelechten Lack zu bekommen und alle möglichen benötigten Kleinteile zu besorgen.

Planung und Konzeption

Präsentations-Team:
Ufuk und Gabriel entschieden sich die Arbeitsabläufe der darauffolgenden Tage mit Foto- und Filmaufnahmen festzuhalten und einen kurzen Film daraus zusammen zu schneiden. Ufuk bot hierfür seinen Laptop an, da er ein professionelles Videoschnittprogramm (Final Cut Pro X) darauf installiert hat. Gabriel schlug vor, dass er seine Spiegelreflexkamera für die Aufnahmen mitnehmen könnte. Am ersten Tag entstanden leider nur wenige Aufnahmen, da das Equipment dafür noch nicht vor Ort war. Gabriel filmte notdürftig ein paar kurze Clips von den Einkäufen mit seinem Handy.
Andreas wimmelte nur so zwischen den Gruppen hin und her um potentielle Konflikte sofort zu verhindern und schon mal Informationen für die Abschlusspräsentation zu sammeln.

Getränke-Team:
Lukas hat sich am ersten Tag damit beschäftigt zu recherchieren was für Cocktails für unsere Bar denn so wünschenswert wären und sich Gedanken gemacht, wie denn unser Cocktail-Kochbuch so aussehen könnte.

DAY 2:

Entwicklungs-Team:
Durch die Tests und Erfahrungen vom Vortag gestärkt, fing dieser Tag direkt mit Schaltung auf dem Breadboard(Steckbrett) zusammenzustecken und testen an. Leider stieß die Truppe gegen Nachmittag auf das Problem, dass eines der Bauteile (das Darlington Transitor-Array um genau zu sein) sehr warm wurde und teilweise nicht mehr funktionierte. Die Vermutung war, dass die Temperatur um weiten zu hoch waren.Nach einem genauen Blick in die Dokumentation dieses Bauteils fiel auf, dass es nur für maximal 0,5A geeignet war, das Netzteil jedoch 3,5A Spannung lieferte. Nach gründlicher Recherche wurde das Transitor Array durch einzelne High Current Transistoren ersetzt. Ein erneuter Besuch beim Händler stand an und so wurde die Schaltung nocheinmal komplett umgebaut, um den neuen Transitoren gerecht zu werden. Alle folgenden Tests verliefen erfolgreich.

Der orange Lack lässt noch das Holz-Muster durchblicken

Produktions-Team:
Am zweiten Tag hatten wir nun auch alle benötigten Werkzeuge (Akkuschrauber, Stichsäge, Pinsel und Rollen) zur Verfügung und haben uns sofort daran gemacht die Bar zusammen zu schrauben. Dabei haben wir festgestellt, dass es gar nicht so leicht ist wie es immer aussieht eine Schraube gerade in das Holz zu treiben (wir sind trotzdem fest davon Überzeugt, dass auch die Tatsache, dass wir Spanplatten verwendeten Mitschuld an den krummen Schrauben hat). Innerhalb kurzer Zeit stand das Grundgerüst der Bar und wurde in schickem NETWAYS-Orange bemalt. Wir sägten ein rundes Loch für eine Waschwanne (zum Abspülen von Getränken) in die Arbeitsplatte und stellten fest, dass die Beschichtung sich nicht besonders gut abschleifen lässt. Schnell waren ein paar Grifflöcher hinzugekommen um die abgeplatzte Lackierung zu kaschieren.

Immer unterwegs

Präsentations-Team:
Ufuk brachte seinen Laptop mit und richtete auf diesem das Filmprojekt ein und Gabriel begann mit den Filmaufnahmen. Als er nach der ersten Stunde die Aufnahmen auf den Laptop überspielen wollte, erlitt die SD-Speicherkarte einen Defekt. Sehr schade, denn somit waren ein paar schöne Aufnahmen vom Zusammenbau der ersten Elemente des Cocktailstandes verloren. Nachdem eine weitere SD-Karte besorgt war ging es weiter. Ufuk begann mit dem Schnitt des Filmes. Er suchte eine passende Schriftart für den Titel heraus und begann mit der Auswahl passender Videoclips. Währenddessen filmte und fotografierte Gabriel die Arbeit der anderen Azubis. Gabriel filmte und fotografierte dann weiter. Mehr als ein schnelles, verschwommenes Handy-Foto gibt es natürlich nicht von dem Mann hinter der Kamera.

Getränke-Team: Lucas hat ein kleines Cocktail Kochbuch zusammengestellt, gedruckt und gebunden, welches am Ende als Inspiration auf der Arbeitsfläche liegen sollte. Aufgrund der relativ geringen Anzahl der Pumpen musste nochmal umdisponiert werden, was die angebotenen Getränke angeht, also einigten sich alle Teams auf eine Umdisponierung auf Longdrinks statt Cocktails.

DAY 3:

Entwicklungs-Team:
Am dritten Tag war dank unseren neuen Transistoren die Pumpensteuerung größtenteils fertig und es fehlte nur noch die Steuerung mittels Knöpfen. Dieser Teil der Arbeit gelang relativ schnell, weshalb sich das Team dann dem Schreiben unseres Programmcodes für den Arduino hingab. Der Arduino sollte später die Pumpen so steuern, dass diese Cocktails und Longdrinks auf den Centiliter genau zusammenmischt werden. Um unseren Programmcode richtig schreiben zu können, musste wir jedoch vorerst messen, wie lange eine Pumpe braucht und einen bestimmte Menge an Flüssigkeit zu transportieren. Am Ende des Tages funktionierte unser System nahezu perfekt und nun musste es nur noch in unsere Bar eingebaut werden und die Mischverhältnisse für die Drinks eingestellt werden.

Die sorgfältig gesteckten Kabel auf dem Breadboard

Produktions-Team:
Wir machten uns an die grobe Fertigstellung der Bar. Dazu mussten sowohl Rollen auf der Unterseite angebracht werden als auch Griffe an den Längs-Enden um die Bar mobil zu machen. Des Weiteren wurden in Absprache mit dem Entwicklungs-Team die Öffnungen für die Elektronik und die Schläuche gebohrt. Die Bohrlöcher mussten nochmal mit Lackfarbe nachgebessert werden, da die Position der Löcher erst mit Ausreifung der Elektronik gesetzt werden konnten. Des Weiteren hatten wir bei den Transportgriffen auf einen anderen Schraubentyp umdisponiert, weshalb unser Teil der Gruppe nochmals den Baumarkt aufsuchen musste. Dort füllten wir den Einkaufswagen auch mit Deko-Artikeln. Die letzten Stunden des Tages verbrachten Nicole und Gabriel mit dem Einsatz der neuen Schrauben und ich schmückte ein Rankgitter, das hinter der Arbeitsfläche angebracht wurde um zu verhindern, dass die Flaschen einen Abflug nach hinten machen.

Präsentations-Team:
Ufuk und Gabriel schauten sich gemeinsam die geschnittenen Aufnahmen des Vortags an und begannen damit, die Schnitte bzw. Übergänge zwischen den einzelnen Clips an den Takt des unterliegenden Liedes anzupassen.

DAY 4:

Die Schläuche werden auf gleiche länge gestutzt und zusammen gebunden, damit sie bequem in ein Glas reichen

Entwicklungs-Team:
Da das System größtenteils funktionierte, kümmerten sich das Team nun darum, den Arduino samt Knöpfen, Pumpen und Schaltung in die fertige Bar einzubauen und die Pumpschläuche auf diese zuzuschneiden. Danach folgten einige Probedurchläufe mit Wasser, das Einstellen der Drinks und später einige Durchläufe mit den vorgesehenen Getränken. Hier stießen sie auf das Problem, dass Getränke mit Kohlensäure, durch die Luftbläschen langsamer gepumpt werden als andere, weshalb die Mischverhältnisse ein wenig überarbeitet werden mussten. Nach kurzer Kalibrierung und Testing funktionierte alles einwandfrei und die Technik stand.

Traube-Käse, Olive-Brot und später noch Tomate-Mozzarella

Produktions-Team:
Am letzten Tag wurden unter Zeitdruck noch die letzten Löcher gebohrt, Macken zulackiert und die verbleibenden Dekorationen angebracht, bis dann die Bar selbst vollendet war. Danach fuhr Nicole noch einmal mit Gabriel zum Einkaufen los, diesmal aber nicht in den Baumarkt sondern in diverse Supermärkte, damit wir zur Präsentation auch Häppchen zu den Getränken anbieten konnten.

Wir hatten auch noch sehr viel Spaß mit unserem Label-Drucker und gaben unserer Bar auch noch einen Ikea-Namen

Präsentations-Team:
Auch an diesem Tag filmte Gabriel die Arbeitsabläufe der anderen Azubis. Ursprünglich hatten Ufuk und er geplant, das fertige Produkt am Ende des Filmes in Szene zu setzen. Dieser Plan konnte allerdings nicht umgesetzt werden, da bis zur Präsentation zu wenig Zeit blieb und der Cocktailstand erst in der letzten Stunde komplett fertiggestellt wurde. Ufuk kümmerte sich um die Texte für den Abspann und suchte weitere Clips heraus. Anschließend gingen er und Gabriel den Film ein weiteres mal durch. Dabei stellten sie fest, dass viele Schnitte nicht mehr zum Lied passten. Innerhalb von wenigen verbleibenden Minuten musste das gesamte Projekt nochmal an die Musik angepasst werden. Glücklicherweise gelang dies noch rechtzeitig vor Beginn der Präsentation.

Getränke-Team:
Lucas stellte in zusammenarbeit mit den anderen Teams zusammen die Longdrink Rezepte fertig und stellte die gekauften Getränkeflaschen. Er half beim dekorieren der Bar und testete die Mischverhältnisse der von der Maschine ausgespuckten Getränke. Nebenbei half er auch bei der Fertigstellung der Präsentation.

Der erste Testkandidat wird bedient

Die Abschlusspräsentation war auch ein ‘voller’ Erfolg. Andreas stellte die Teams vor und erzählte kurz über die Entstehung des Projekts, danach zeigten wir den von Gabriel und Ufuk erstellten Film. Abschließend erklärten Noah und ich nochmal die Funktionsweise der Bar am Objekt selbst und dann durfte jeder mal testen wie die so funktioniert. Innerhalb von 3 Minuten musste jedes Getränk einmal aufgefüllt werden, kein Wunder bei der etwa 30 Mann starken Besuchertruppe bestehend aus NETWAYS Personal.

 

 

 

Die Häppchen wurden ebenfalls verputzt und es wurden bereits wilde Theorien gesponnen, wie die Bar noch weiterhin verbessert werden soll, und wann denn die Produktion in Serie gehen soll.

Andrang an der eröffneten Bar

Bernd als selbsternannter Häppchen-Service

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusammengefasst:
Die Woche hat uns Allen viel gebracht, sowohl für unsere Ausbildung als auch fürs Leben.
Wir haben gelernt Projekte als Team anzugehen, Probleme zu lösen, haben unseren Horizont erweitert, verborgende Talente in uns und unseren Kollegen entdeckt und hatte dabei noch unglaublich viel Spaß.
Unsere Hoffnung, dass unser Projekt gut bei den anderen NETWAYSianern ankommt hat sich auch bewahrheitet und das Experiment “Azubi-Projektwoche” war geglückt.

Wir freuen uns schon auf das Projekt im nächsten Jahr!

 

 

 

Dieser Text entstand in Zusammenarbeit der Teams.
Fotos von Gabriel, Gunnar und mir.

Jennifer Mourek

Autor: Jennifer Mourek

Jennifer hat sich nach Ihrem Abitur erst einmal die große weite Welt angesehen, ehe es sie für Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung ab September 2016 nach Nürnberg zu NETWAYS verschlagen hat. Die Lieblingsfreizeitaktivitäten der gebürtigen Steigerwalderin sind das Zocken, Bouldern und sich mit Freunden und Kollegen auf gemütliche Spiele- und Filmabende zu treffen.