check_smartvalues Release … YEAH!!!

Endlich bin ich dazu gekommen, den schon im Post vom letzten Sommer angekündigten Check für S.M.A.R.T. -Werte zu veröffentlichen.

Ich hatte es ja schon angedroht, nun mache ich es wahr. 😉

Wir haben diesen Check nun schon ein gutes Jahr im Betrieb und er liefert seine Daten von daher kann ich ihn nur wärmstens empfehlen.

Bilder gibt es dieses Mal auch zu sehen, lasst sie am besten einfach mal auf euch wirken.

Wenn der Eine oder Andere von euch noch weitere tolle Ideen/Vorschläge hat, dann lasst es uns wissen. Wir lieben Monitoring, von daher stehen die Chancen recht gut, dass wir noch mehr umsetzen wollen.

Ich schrieb ja auch schon, dass die freundlichen Kollegen der Thomas Krenn AG auch ein Plugin für das Ermitteln der S.M.A.R.T. -Werte gebaut haben, dieses erfüllt im Wesentlichen auch die gleichen Aufgaben. Ich wollte das Ganze aber doch noch ein wenig toppen.

Hier ein paar Beispiele wie es aufzurufen ist:

# cd /path/to/check/smartvalues
# ./check_smartvalues -db check_smartvalues.db.json -c check_smartvalues.db.json -s -d 'megaraid,22 /dev/sda'
OK: [ 22 OK ] - [ 0 WARNING ] - [ 0 CRITICAL ] - [ 0 UNKNOWN ] in 0.163578987121582ms ( for details pls take a look in longoutput )
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #5 - Reallocated_Sector_Ct is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #9 - Power_On_Hours is [ 100 ] - [ w: 200, c: 300 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #12 - Power_Cycle_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #170 - Available_Reserved_Space is [ 100 / 010 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #171 - Program_Fail_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #172 - Erase_Fail_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #174 - Unexpected_Power_Loss is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #183 - Runtime_Bad_Block is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #184 - End-to-End_Error is [ 100 / 090 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #187 - Reported_Uncorrect is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #190 - Airflow_Temperature_Cel is [ 31 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #192 - Power-Off_Retract_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #199 - UDMA_CRC_Error_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #225 - Host_Writes is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #226 - Timed_Workload_Media_Wear is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #227 - Timed_Workload_Host_Read/Write _Ratio is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #228 - Power-off_Retract_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #232 - Available_Reservd_Space is [ 100 / 010 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #233 - Media_Wearout_Indicator is [ 043 ] - [ w: 35, c: 25 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #241 - Total_LBAs_Written is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #242 - Total_LBAs_Read is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #249 - Total_NAND_Writes is [ 100 ]

oder mit mehr als nur einer Platte …

# ./check_smartvalues -db check_smartvalues.db.json -c check_smartvalues.db.json -s -d 'megaraid,22 /dev/sda' -d 'megaraid,21 /dev/sda'
OK: [ 44 OK ] - [ 0 WARNING ] - [ 0 CRITICAL ] - [ 0 UNKNOWN ] in 0.18438987121582ms ( for details pls take a look in longoutput )
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #5 - Reallocated_Sector_Ct is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #9 - Power_On_Hours is [ 100 ] - [ w: 200, c: 300 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #12 - Power_Cycle_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #170 - Available_Reserved_Space is [ 100 / 010 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #171 - Program_Fail_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #172 - Erase_Fail_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #174 - Unexpected_Power_Loss is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #183 - Runtime_Bad_Block is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #184 - End-to-End_Error is [ 100 / 090 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #187 - Reported_Uncorrect is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #190 - Airflow_Temperature_Cel is [ 31 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #192 - Power-Off_Retract_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #199 - UDMA_CRC_Error_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #225 - Host_Writes is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #226 - Timed_Workload_Media_Wear is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #227 - Timed_Workload_Host_Read/Write _Ratio is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #228 - Power-off_Retract_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #232 - Available_Reservd_Space is [ 100 / 010 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 22 ] - #233 - Media_Wearout_Indicator is [ 043 ] - [ w: 35, c: 25 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #241 - Total_LBAs_Written is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #242 - Total_LBAs_Read is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #249 - Total_NAND_Writes is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #5 - Reallocated_Sector_Ct is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #9 - Power_On_Hours is [ 100 ] - [ w: 200, c: 300 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #12 - Power_Cycle_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #170 - Available_Reserved_Space is [ 100 / 010 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #171 - Program_Fail_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #172 - Erase_Fail_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #174 - Unexpected_Power_Loss is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #183 - Runtime_Bad_Block is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #184 - End-to-End_Error is [ 100 / 090 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #187 - Reported_Uncorrect is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #190 - Airflow_Temperature_Cel is [ 32 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #192 - Power-Off_Retract_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #199 - UDMA_CRC_Error_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #225 - Host_Writes is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #226 - Timed_Workload_Media_Wear is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #227 - Timed_Workload_Host_Read/Write _Ratio is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #228 - Power-off_Retract_Count is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #232 - Available_Reservd_Space is [ 100 / 010 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #233 - Media_Wearout_Indicator is [ 041 ] - [ w: 35, c: 25 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #241 - Total_LBAs_Written is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #242 - Total_LBAs_Read is [ 100 ]
OK: on LSI MegaRAID - [ DeviceID 21 ] - #249 - Total_NAND_Writes is [ 100 ]

und hier das Ergebnis im neuen Icinga Web 2 …

sdd22-smart-values

 

Nützliche Links:

Enrico Labedzki

Autor: Enrico Labedzki

Enrico ist beruflich ganz schön rumgekommen – IT hat ihn aber immer beschäftigt. Nach einem Ausflug in die Selbstständigkeit im Bereich Webentwicklung und Network Solutions, wurde es dann Zeit Nägel mit Köpfen zu machen und endlich den Weg als Softwareentwickler und Systemintegrator einzuschlagen. In seiner Freizeit widmet sich der passionierte Bastler der Elektrotechnik und Animatronik. Bei Netways bereichert er mit seinem vielseitigen Know-How das Managed Service-Team.

How is the weather going to be tomorrow?

disk_memeWie wird das Wetter morgen? Zieh ich mich warm an oder kann ich mich ohne Sorgen locker kleiden? Diese Entscheidung wollen wir nicht selbst treffen, wir können nur eine Vermutung aufstellen und uns dementsprechend kleiden.

Bei einer Fehlentscheidung werden wir unangenehm überrascht, der Tag wird hektisch die Laune sucht sich einen trockenen Platz im Keller und dann haben wir den Salat.

Deswegen haben wir Wetterstationen, Satellitenbilder und weitere Messstationen. Diese errechnen dann unser Wetter für den bzw. die kommenden Tag/e.

Aus diesem Grund haben wir Monitorsysteme die uns vor der bösen Überraschung, normalerweise in “Realtime” warnen. D.h. wenn das System kritisch ist, bekommen wir eine Benachrichtigung. Für eine nahezu volle Festplatte stehen wir zu unchristlichen Zeiten auf, nur um festzustellen dass 10% bei Kunde “Zefix” noch 100GB bedeuten. Das kann von Fall zu Fall gut oder schlecht sein!

99% Belegung sind definitiv negativ!

Damit komme ich zu meinem ersten Punkt: feste Schwellwerte!

Beispiel:
Eine Maschine mit 10TB Festplatte. Unser check_disk hat den Schwellwert 95%, dann bekommen wir eine kritische Meldung.
Ich denke jeder Angestellter mit gesundem Verstand, kann sagen, dass die Festplatte noch 500GB frei hat.

Nun die Frage, haben wir jetzt genug Zeit zu reagieren um unseren Kunden vor dem Ausfall zu bewahren?

Erster Fall:
JA Klar! Die Maschine steigt seit Ewigkeiten langsam an, da kann ich noch morgen früh dem Kunden eine Email schreiben, Acknowledge”

Zweiter Fall:
Oh Nein! Die Festplattenbelegung ist in den letzten Stunden rasant angestiegen, lass uns mal schnell ein paar Logfiles löschen! Wird schon wieder! Morgen schau ich mir das genauer an”

In jedem Fall läuft es auf das Gleich hinaus: wir reagieren hektisch und unüberlegt, schieben es hinaus oder im schlechtesten Fall können wir nicht mehr agieren.

Das ist der Grund weswegen wir uns auf den Wetterbericht verlassen: Wir wollen Vorbereitungen treffen, um aus den Umständen das Beste zu machen.

Glaskugeln sind gar nicht schlecht!

Wann wird Kunde “XYZ” keinen Speicher mehr haben?

Müssen wir eventuell neue Festplatten bestellen?

Ist unser Bereitschaftsdienst betroffen?

Wir wollen wissen was auf uns zukommt, um für unseren Kunden richtig agieren zu können. Checks mit “Forecast” werden gebraucht!

disk_usage_example

An diesem Graphen können wir erkennen, dass die Steigung über zwei Zeiteinheiten anhielt. Mit dieser Steigung können wir vorhersagen, wann unser Speicherplatz eng wird. Bei gleichbleibenden Anstieg wohlgemerkt!

Welche Fragen sollten geklärt werden, bevor wir eine passende Prognose erstellen? 

1. Welches Zeitintervall werden wir prüfen? 

2. Wie decken wir kleine Peaks ab?

3. Brauchen wir eine zweite Steigung für einen kleineren Zeitabschnitt?

4. Wann soll der Check meinen Kunden oder mich benachrichtigen?

5. Wie weit im Voraus muss mein Bereitschaftsdienst benachrichtigt werden, um noch angemessen zu reagieren?

6. Bekomm ich dann nicht sogar mehr Meldungen?

7. Brauchen wir zusätzlich feste Schwellwerte? 

8. Nehmen wir immer noch 100% als Obergrenze oder doch lieber die Festplattenkapazität?

Niemand kann diese Fragen so genau beantworten, dass sie allen Anforderungen gerecht werden! Das Einzige was bleibt sind Individuelle Lösungen, für jeden Kunden, für jede Situation.

Somit muss jeder, der Prognosen haben möchte, sich intensiv mit der Thematik beschäftigen.

Aber eines ist klar: Wir wollen wissen ob morgen die Sonne scheint!

 

 

Thilo Wening

Autor: Thilo Wening

Thilo hat bei NETWAYS mit der Ausbildung zum Fachinformatiker, Schwerpunkt Systemadministration begonnen und unterstützt nun nach erfolgreich bestandener Prüfung tatkräftig die Kollegen im Consulting. In seiner Freizeit ist er athletisch in der Senkrechten unterwegs und stählt seine Muskeln beim Bouldern. Als richtiger Profi macht er das natürlich am liebsten in der Natur und geht nur noch in Ausnahmefällen in die Kletterhalle.

DevOps Camp 2014

icon3d_devops-camp-2014
logo_devops-camp

Das DevOps Camp 2014 (12.09-14.09) in Nürnberg. Ich war dort und möchte euch nun darüber berichten.
Da ich aber am Rande mitbekommen habe, dass viele mit dem Format eines “Bar Camps” nichts anfangen können, möchte ich zunächst auf die Frage eingehen, was ein “Bar Camp” ist und auch was ein “Themen Camp” ist.

Im groben und ganzen ist ein Bar Camp vergleichbar mit einem Wochenende unter Freunden.
Man tauscht Erfahrungen aus, diskutiert, hat Spaß und sitzt gemütlich beisammen.
Das Bar Camp ist nach dem Schema einer “Unkonferenz” aufgebaut.
Das bedeutet, dass es keine reinen Zuschauer, keine reinen Redner, und auch keine Themenbegrenzung gibt.
JEDER kann ein Thema in die Runde einbringen und kann dann, mit den Teilnehmern, die sich ebenfalls für das Thema interessieren unterhalten, innerhalb einer “Session” diskutieren und auch Erfahrungen austauschen. Die Sessions werden im Vorfeld nicht festgelegt, sondern erst an dem Tag, an dem sie stattfinden sollen. Dementsprechend wird dann auch der Tagesablauf von den Teilnehmern geplant.
Es werden aber nur Sessions abgehalten, die von Teilnehmern vorgeschlagen und auch mit Interesse angenommen werden.
Der Unterschied eines Themen Camps hierzu besteht nun lediglich darin, dass man versucht im Vorfeld eine grobe Thematik des Camps vorzugeben um Teilnehmer zu bekommen, die speziell ein diesem Bereich tätig oder Interessiert sind.
In diesem Fall eben “DevOps“.

Viele Personen vermischen die Konzepte eines Bar Camps und einer Konferenz. Sie wissen also, dass es keinen festgelegten Ablauf, keine festgelegten Themen und auch keinen exakt festgelegten Zeitraum gibt. Sie denken dann aber bei dem Stichwort “Session” nicht an eine gemütliche Diskussionsrunde, sondern an einen strukturierten Vortrag, den sie halten müssten, wenn sie ein Thema präsentieren wollen. Auch ich habe anfangs so gedacht, wurde jedoch sehr schnell eines besseren belehrt.

Nun möchte ich einen kleinen Einblick in das DevopsCamp 2014 geben und meine persönlichen Erfahrungen schildern.
Das Wochenende begann Freitag Abend nach der Arbeit mit dem sogenannten Networking.
Ein Großteil der Teilnehmer traf sich auf Bier und Pizza und man lernte sich kennen.

Samstag Morgen wurde zusammen gefrühstückt, neue Gesichter kamen dazu. Gegen 10 Uhr wurden dann von den Teilnehmern ihre Sessionvorschläge “präsentiert”, es wurde ein Zeitplan erstellt und es wurde die Information vergeben, dass in der Mittagspause “mit Holz gespielt wird”.
Es gab über den Tag verteilt spannende Vorträge über DDos (wie kann ich Angriffe effektiv abwehren?), Amazon VMs und vielen weiteren.
Das Essen wurde von allen mit großer Begeisterung verzehrt, jedoch waren nicht alle von den verregneten Stunden begeistert.
Als es dann um die Mittagszeit jedoch die Sonne zum Vorschein kam, durften wir wie angekündigt mit “Holz spielen”:
20140913_140159

Der Tribok, die dazugehörenden Sicherheitsbelehrungen, geschichtliche Entwicklung und auch die Erklärungen der physikalischen Wirkung entwickelte sich sehr schnell zu einer Session, der nahezu alle aufmerksam gelauscht haben. (Ein paar Fakten am Rande: Dieser Tribok ist mit einem 2m Wurfarm, 50-60m Wurfweite und ca 25kg Gegengewicht nur der kleine Bruder des anderen Triboks (6m Wurfarm, 100m Wurfweite, 300kg Gegengewicht) seines Besitzers).
Inspiriert von dieser Aktion besuchte man in der 2 Stündigen Pause spontan das Burggraben Fest in Nürnberg, um mehr Geschichte hautnah zu erleben.

Am Abend saß man wieder bei einem gemütlichen Bier zusammen, uns es entflammten schnell Diskussionen über Puppet, Git, Virtualisierung, und vielen mehr.
Diese Diskussionsrunde wurde dann jedoch zu später Stunde aufgelöst und der ein oder andere hat sich noch mit anderen Teilnehmern in einer Bar getroffen.

Der letzte Tag begann wieder mit einem gemütlichen Frühstück, jedoch wurde die Tage zuvor so viel Kaffee getrunken, dass es schnell zu einer Knappheit des wertvollen Gutes kam.
Wieder wurden die Sessions geplant, die Gruppen bildeten sich langsam aber sicher und der letzte Tag konnte beginnen.
An diesem Tag, standen Sessions über Docker, Puppet (Für Anfänger und Q&A), Logstash/Kibana/Graphite, Git und vielen weiteren spannenden und packenden Themen auf dem Plan.
Docker wurde mit soviel Begeisterung angenommen, dass nachfolgende Sessions verschoben oder gar entfallen mussten, weil die Teilnehmer immernoch mit Docker beschäftigt waren. (Das führte auch dazu, dass kurzzeitig die Internetverbindungen zusammengebrochen oder unbrauchbar geworden sind. Ein Schock für alle…)

Am Ende gab es eine kleine Feedback Session, und es wurden Probleme besprochen, Verbesserungsvorschläge eingebracht und sich für dieses schöne Wochenende einfach nur bedankt.

Mein Urteil: Nach anfänglichen “Ängsten” war es ein sehr schönes Wochenende, mit netten und aufgeschlossenen Leuten und das nächste Camp im Frühjahr 2015 werde ich auf jeden Fall wieder besuchen.
Vielleicht hat der eine oder andere hier auch Lust bekommen, und man trifft sich auf dem nächsten Camp.

Marius Gebert

Autor:

Marius ist seit September 2013 bei uns beschäftigt. Er hat im Sommer 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und kümmert sich nun um den Support unserer Hostingkunden. Seine besonderen Themengebiete erstrecken sich vom Elastic-Stack bis hin zu Puppet. Auch an unserem Lunchshop ist er ständig zu Gange und versorgt die ganze Firma mit kulinarischen Köstlichkeiten. Seine Freizeit verbringt Marius gern an der frischen Luft und wandert dabei durch die fränkische Schweiz

Die ersten Webinare sind vorbei und die nächsten folgen zugleich!

Die ersten beiden Webinare zum Thema Puppet: Aufbau einer Puppet Enterprise Umgebung und Icinga Web: Arbeiten mit Icinga Web sind nun abgeschlossen. Die Videos können natürlich wie immer über unser Webinar-Archiv eingesehen werden.

Die Termine für die nächsten Webinare sind natürlich auch schon geplant:

Titel Zeitraum
RequestTracker: Open Source Ticket System 29. April 2014 – 10:30 Uhr
Puppet: Aufbau einer Open Source Umgebung 09. Mai 2014 – 10:30 Uhr
Puppet: Provisionierung von VMware 28. Mai 2014 – 10:30 Uhr
Bareos: Open Source Backup leicht gemacht 10. Juni 2014 – 10:30 Uhr
inGraph: Neues Webfrontend für Graphite 26. Juni 2014 – 10:30 Uhr

Wer sich für ein oder alle Webinare interessiert, sollte sich schnell registrieren bevor alle Plätze vergeben sind. Am 29. April 2014 um 10:30 Uhr starten wir bereits wieder mit dem Thema RequestTracker: Open Source Ticket System

Übrigens: Neben unserem Webinar-Archiv haben wir auch einen eigenen YouTube-Channel, der sehr gut als Vorbereitung für die Open Source Data Center Conference geeignet ist!

Bis dahin!

Christian Stein

Autor: Christian Stein

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Die Termine für die nächsten NETWAYS-Webinare stehen fest!

Wie bereits angekündigt, werden wir 2014 unser Webinar-Portfolio deutlich erweitern. Auf unserer Webinarseite gibt es daher bereits eine umfangreiche Auflistung von künftigen Webinaren, welche hier noch einmal kurz zusammengefasst sind:

Titel Zeitraum
Puppet: Aufbau einer Puppet Enterprise Umgebung 28. März 2014 – 10:30 Uhr
Icinga Web: Arbeiten mit Icinga Web 04. April 2014 – 10:30 Uhr
RequestTracker: Open Source Ticket System 29. April 2014 – 10:30 Uhr
Puppet: Aufbau einer Open Source Umgebung 09. Mai 2014 – 10:30 Uhr
Puppet: Provisionierung von VMware 28. Mai 2014 – 10:30 Uhr
Bareos: Open Source Backup leicht gemacht 10. Juni 2014 – 10:30 Uhr
inGraph: Neues Webfrontend für Graphite 26. Juni 2014 – 10:30 Uhr

Starten werden wir bereits diesen Freitag, den 28. März 2014 um 10:30 Uhr mit Puppet: Aufbau einer Puppet Enterprise Umgebung. Also jetzt noch registrieren und Plätze sichern!

Übrigens: Wer unsere bisherigen Webinare verpasst hat, kann sich natürlich über unser Webinar-Archiv sowohl die Präsentationen als auch die Webinar-Videos ansehen oder direkt auf unseren YouTube-Channel wechseln.

Bis Freitag!

Christian Stein

Autor: Christian Stein

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Graphing mit Graphite: NETWAYS Webinar

Graphite ist eine Open Source Graphing Lösung, welche sich aufgrund der Flexibilität und Skalierbarkeit auf Augenhöhe mit vergleichbaren Enterprise Lösungen befindet.
Morgen, den 06. November 2013 um 14:00 Uhr, werden wir diese in unserem Webinar vorstellen.
Hier werden wir unter anderem auf das Webinterface, die Handhabung sowie die Architektur eingehen. Die Registrierung erfolgt wie immer über unser Webinar-Center.
Anschließend findet sich in unserem Webinar-Archiv sowie auf unserem YouTube-Channel das Webinar-Video sowie die Präsentationsfolien.

Übrigens: Bereits nächste Woche, am 13. November um 14:00 Uhr, findet unser erstes Webinar zu Icinga 2 statt. Also jetzt jetzt noch schnell registrieren!

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme!

Christian Stein

Autor: Christian Stein

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".