Icinga 2 Buch Reloaded

Heute mal ein Blogpost in eigener Sache. In wenigen Tagen werden wir das überarbeitet Icinga 2 Buch fertiggestellt haben. Es muss dann noch redigiert und gedruckt werden, so dass es dann hoffentlich Mitte des Jahres erhältlich sein wird. Der Umfang hat sich von 320 Seiten auf 550 deutlich erhöht. Neu hinzugekommen sind z.B. folgende Kapitel:

  • Director (ca. 40 Seiten)
    • Installation
    • alle zu konfigurierende Objekte
    • Datenfelder und Datenlisten
    • Best Practice
    • Automation
  • Icinga 2 REST-API (ca. 30 Seiten)
    • Abfragen, Actions, Event Streams
    • Vorstellung einer Bibliothek für Ruby
    • Dashing als Anwendung
  • Hochverfügbarkeit (ca. 20 Seiten)
    • Thematisierung für Icinga 2
    • Abhandlung weiterer Komponenten wie Icinga Web 2, Datenbank, etc.

Auch sind nahezu alle Kapitel von uns überarbeitet worden, viele sogar komplett neugeschrieben. So beschäftigen wir uns auf über 60 Seiten mit dem Thema Graphing, insbesondere mit Graphite. Aber auch PNP4Nagios, InfluxDB und Grafana werden besprochen wie sie mit Icinga zu integrieren sind. Icinga Web 2 wird nun in aller Ausführlichkeit auf 50 Seiten vorgestellt und behandelt. Natürlich wurden neben Business Process (ca. 15 Seiten) inbesondere das Kapitel Logmanagement (ca. 20 Seiten), um neue Komponenten wie Icinga Beat erweitert. Das Rückgrat des Buches bilden aber weiterhin Überwachung mit Icinga 2, besonders verteilte Überwachung und die Integration und Verwendung von Plugins.

Lennart Betz

Autor: Lennart Betz

Der diplomierte Mathematiker arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting und bereichert seine Kunden mit seinem Wissen zu Icinga, Nagios und anderen Open Source Administrationstools. Im Büro erleuchtet Lennart seine Kollegen mit fundierten geschichtlichen Vorträgen die seinesgleichen suchen.

February Snap 2018 > Icinga camp, Open Source Datacenter Conference 2018, Ceph, Braintower , NETWAYS Monitor

Freezing February !! And we froze our selection for Open Source Datacenter Conference 2018’s speaker listAlexander said Apple Pi is simple and secure, have you tried it yet? Philipp was happy to celebrate his six -month anniversary at NETWAYS with his fellow trainees Afeef and KillianJulia announced a 25% discount for Ceph training in March.

Marius showed us how to upgrade MariaDB from 10.0.x to 10.2.x. in 10 easy steps. Jean-Marcel talked about the quest for su on Windows. Lennart educated us all with Icinga 2 “Eat or Die”, the variable scope. Nicole announced detailes on the Nextcloud 13 update. Dirk recapped the Configuration Management Camp Ghent 2018.

Isabel invited you to NETWAYS – Monitor your server rooms with us! And told us about MultiTech MTD- H5-2.0 USB powered- easy SMS sending, and, also about the Braintower SMS Gateway with 2 variants. Blerim had the honor of presenting the program for the Icinga Camp Berlin 2018. And, last, but not least,Christoph wanted to Samba Samba all night!!

Keya Kher

Autor: Keya Kher

Keya hat im Oktober ihr Praktikum im Marketing bei NETWAYS gestartet. Letzten Dezember startete Sie gemeinsam mit Ihrem Mann das “Abenteuer Deutschland”. Seitdem lernt Sie fleißig deutsch und fühlt sich bei NETWAYS schon jetzt pudelwohl. Sie hat schon viele Erfahrungen im Social Media Marketing und ist gerade dabei auch im Grafikdesign ein Profi zu werden. Wenn sie nicht gerade dabei ist, sich kreativ auszuleben, entdeckt sie die Stadt und schmökert gerne im ein oder anderen Büchlein. Ihr Favorit ist hierbei “The Shiva Trilogy”.

Configuration Management Camp Ghent 2018 – Recap

For the third time in a row I attended the Configuration Management Camp in Ghent. While I was the only one of Netways last year, this time Lennart, Thilo, Blerim and Bernd joined me. Lennart already attended the PGDay and FOSDEM which took place on the weekend before, so if you want to spend some days in Belgium and/or on Open Source conferences start of February is always a good time for this.

I really like the Configuration Management Camp as it is very well organized, especially for a free event, and I always come back with many new knowledge and ideas. The speakers of the Main track reads like a who’s who of configuration management and the community rooms have a big number of experts diving deep into a solution. This year there were 10 community rooms including favorites like Ansible, Foreman and Puppet but also new ones like Mgmt.

My day typically started with the Main track and when community rooms opened I joined the Foreman while Lennart and Thilo could be found in the Puppet and Ansible room and Blerim and Bernd manned the Icinga booth. For the first time I gave a talk on the event and not only one but two. My first one was Foreman from a consultant’s perspective were I tried to show how configuration management projects look like and how we solve them using Foreman, but also show limitations, which got very positive feedback. The second one was demonstrating the Foreman Monitoring integration. In the other talks I learned about Foreman Datacenter plugin which is a great way to document your environment and will very likely find its way into our training material, Foreman Maintain which will make upgrading even more easy, the improvements in the Ansible integration or Debian support in Katello.

But the conference is not only worth it because of the talks but also because of the community. I had very interesting conversation with Foreman Developers, long-term Contributors and Beginners, but also with so many other people I got to know on other conference and met here again. And sometime this is the best way to get things done. For example I talked with Daniel Lobato about a pull request I was waiting to get merged for Ansible, he afterwards talked to a colleague and now I can call myself Ansible contributor or we talked about a missing hover effect in Foreman’s tables and some minutes later Ohad Levy had created the pull request, Timo Goebel had reviewed and merged it while Marek Hulán created pull requests for plugins requiring adjustments. And there was plenty of time for these conversations with Speakers dinner on Sunday, Evening Event on Monday and Foreman Community Dinner on Tuesday or in a comic-themed bar afterwards.

After the two days of conference were now a total number of 8 fringe events with beginner sessions and hacking space which I can really recommend if you want to improve your knowledge and/or involvement in a project. While the others left, I stayed one more day as I had managed to arrange a day of Icinga 2 consulting at a costumer in Ghent before I also started my way home with a trunk full of waffle and Kriek.

Dirk Götz

Autor: Dirk Götz

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Nagios, Puppet und andere Systems Management Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich.

Icinga 2 Best Practice Teil 7: “Friss oder stirb” der Variablen-Scope

This entry is part 7 of 7 in the series Icinga 2 Best Practice

Aus der Dokumentation kann man entnehmen das Objekte und Funktionen ihren eigene Variablen-Scope besitzen und nicht ohne weiteres auf Variablen eines “übergelagerten Scopes” zu greifen dürfen. Sollen z.B. Objekte über eine Schleife erzeugt werden, die sich nur maginal voneinander unterscheiden, können Variablen an diese bzw. dessen Scope via use gegeben werden.

template CheckCommand "by_ssh_base" {
  import "by_ssh"
  vars.by_ssh_plugindir = PluginDir

var cmdlist = [ "load", ""ntp_time", "yum" ]

for (cmd in cmdlist) {
  object CheckCommand "by_ssh_" + cmd use(cmd) {
    import cmd
    vars.by_ssh_arguments = arguments
    arguments = null
    vars.by_ssh_command = "$by_ssh_plugindir$/check_" + cmd
    import "by_ssh_base"

Gleiches Verfahren lässt sich auch für das Erzeugen von Services über eine Schleife anwenden. Hier soll sich nun jedoch die Service-Bezeichnung vom verwendenten Check-Command unterscheiden und es kommt kein Array zum Einsatz, sondern ein Dictionary. Das folgende Beispiel ist allerdings für Commands, die via command_endpoint auf einer anderen Icinga-2-Instanz aufgerufen werden.

var srvlist = {
        "load" = "load"
        "time" = "ntp_time"
        "updates" = "yum"

for (srv => cmd in srvlist) {
  apply Service srv use(cmd) {
    import "generic-service"
    check_command = cmd
    command_endpoint = host.name
    assign where host.vars.os == "Linux"
    ignore where host.vars.noagent

Werden im apply-Block mehrere Variablen, z.B. im obigen Beispiel auch srv, kann use durch Komma getrennt mehrere Variablen “weiter reichen”.

Lennart Betz

Autor: Lennart Betz

Der diplomierte Mathematiker arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting und bereichert seine Kunden mit seinem Wissen zu Icinga, Nagios und anderen Open Source Administrationstools. Im Büro erleuchtet Lennart seine Kollegen mit fundierten geschichtlichen Vorträgen die seinesgleichen suchen.

Icinga Camp Berlin 2018 – #Monitoringlove

We hope to see you on March 8, 2018 in the Capital of Germany, Berlin.
Traditionally, we start our Icinga Camp in 2018 with the Current State of Icinga.
Afterwards, there will be much more talks of community members and brilliant contributors. Don’t miss this unique day full of #Monitoringlove!

What awaits you: 

After the presentations, theres also enough time to discuss and of course to drink one or another G&T 😉 !

Just a few weeks left, so make sure to grab yout ticket before we run out of seats!

Julia Hackbarth

Autor: Julia Hackbarth

Julia hat 2017 ihre Ausbildung zum Office Manager bei NETWAYS absolviert und währenddessen das Events&Marketing Team kennen und lieben gelernt. Besondere Freude bereiten ihr bei NETWAYS die tolle Teamarbeit und vielseitige Herausforderungen. Privat nutzt Julia ihre freie Zeit, um so oft wie möglich über's Handballfeld zu flitzen und sich auszutoben. In ihrer neuen Rolle als Marketing Managerin freut sie sich auf spannende Aufgaben und hofft, dass ihr die Ideen für kreative Texte nicht so schnell ausgehen.

Icinga Director: Active Directory User als Kontakte importieren

Heute erklären wir euch im Schnelldurchlauf wie man Kontakte aus dem Active Directory in den Icinga Director importiert.

Als Grundlage konfigurieren wir das Active Directory als Ressource im Icinga-Web 2
# vi /etc/icingaweb2/resources.ini
type = "ldap"
hostname = "ms-ad.supercorp.com"
port = "389"
encryption = "none"
root_dn = "DC=supercorp,DC=com"
bind_dn = "CN=bind_user,OU=Users,DC=supercorp,DC=com"
bind_pw = "*******"

Danach muss der Import im Icinga Director erstellt werden. Dazu geht ihr im Icinga Director auf Automation => Import Source => Add und legt den Import wie folgt an:

Wichtig ist hierbei der LDAP Filter mit mail=*. Dadurch werden nur Benutzer importiert die auch eine E-Mail-Adresse haben. Bei Benutzern ohne E-Mail-Adresse würde der spätere Sync fehlschlagen.

Im Anschluss erstellt ihr den dazu passenden Sync unter Automation => Sync Rule => Add

Die Customvariable var.import wird zwar nicht zwingend benötigt, ich verwende sie aber um später die Möglichkeit zur Filterung zu haben. So kann man (neben der History Funktion) erkennen ob ein Kontakt manuell oder vom Import angelegt worden ist.

Tobias Redel

Autor: Tobias Redel

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.