Wird auch mal Zeit, dass einer reagiert…

Dass unsere Gesellschaft es sich gut und gerne möglichst bequem macht hat Bernd schon hinreichend ausgeführt.

Dies gilt allerdings nicht nur im politischen Kontext, sondern auch im IT-Kontext.

Paradebeispiel

M$ Windows gehört aktuell der Löwenanteil des Desktop-PC-Marktes – aber nicht unbedingt der Qualität wegen, sondern u.a. aus folgendem Grund:

Einige (vor allem im gewerblichen Bereich) häufig unumgängliche “Killer-Apps” wie M$ Office oder Adobe Photoshop laufen schlichtweg nur auf Windows (oder Mac OS).

Um von diesem hoch unsicheren, kostenpflichtigen, spionierenden und nicht-quelloffenen Betriebssystem wegzukommen, muss der Benutzer zumindest folgende Hürden überwinden:

  • (darauf kommen, dass überhaupt ein Betriebssystem außer Windows und Mac OS existiert)
  • bspw. GNU/Linux herunterladen und auf CD/DVD/USB-Stick brennen
  • davon booten und das System installieren
  • sich in das System und die Unterschiede zu Windows einarbeiten
  • Alternativen für ihre Killer-Apps suchen (sofern überhaupt vorhanden!)
  • sich in letztgenannte einarbeiten…

In solchen Fällen habe ich volles Verständnis für den Sieg der Faulheit. Henry Ford hat mal gesagt:

Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

Aber das geht auch viel einfacher – ohne als böser Raubkopierer vom rechten Weg abzukommen – mit …

ReactOS

ReactOS ist keine GNU/Linux-Distribution, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Windows äußerlich möglichst ähnlich zu sehen.

Es ist ein eigenständiges, von Grund auf geschriebenes Betriebssystem, dessen Ziel es ist, möglichst vollständig zu Windows kompatibel zu sein.

Ich selbst habe ReactOS ausprobiert und teile meine Erfahrungen hier mit euch…

Ran an die Buletten!

Wie üblich habe ich das OS in einer virtuellen Maschine ausprobiert – konkret mit VirtualBox. Nachdem ich das ISO-Abbild heruntergeladen habe erstellte ich eine neue virtuelle Maschine…

Es ist wichtig, dass das Modell der (virtuellen) Netzwerkkarte mit dem von mir gewählten übereinstimmt (3. Bild) – sonst kann es passieren, dass das Netzwerk überhaupt nicht funktioniert.

Sobald der Bootvorgang abgeschlossen war, fand ich einen Windows-XP-ähnlichen Assistenten vor – mit dem Unterschied, dass ich die Sprache frei wählen konnte. (Pfeiltasten oben/unten, dann Eingabetaste)

Sobald das vollbracht ist, muss eigentlich nur noch die Eingabetaste malträtiert werden, bis dieser Assistent durch ist…

Dann gilt es einen Neustart abzuwarten. Beim darauf folgenden Assistenten muss man fast genau so wenig den Kopf anstrengen.

Ich habe zwar Name und Organisation angegeben, hätte aber auch genau so gut immer nur direkt “weiter” drücken können…

Nachdem einem weiteren Neustart kann man auch schon loslegen. Fehlermeldungen wie diese habe ich für meinen Teil bedenkenlos weggeklickt:

Aber…

Da war noch was…

Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper. Und ein guter Web-Browser auf einem guten Betriebssystem.

Ich habe die Firefox-Versionen 3.6, 28 und 45 aus dem ReactOS-Paketmanager (Ja, Paketmanager! 😀 ) ausprobiert und meine, dass 28 aktuell der beste Kompromiss aus Funktionalität und Stabilität ist…

Fazit

Ist ReactOS nun für den Produktivbetrieb zu empfehlen?

Meiner Meinung nach noch definitiv nicht.

Neben der o.g. mangelhaften Unterstützung von Netzwerkkarten ist das System (… wie sagt man da noch gleich politisch korrekt …) leicht absturzgefährdet.

Konkret habe ich versucht, mir Visual Studio 2015 Community herunterzuladen (erstmal nur herunterzuladen!) …

(-.-“)

Alexander Klimov

Autor: Alexander Aleksandrovič Klimov

Alexander hat Ende 2013 mit einem Praktikum bei NETWAYS gestartet. Als leidenschaftlicher Programmierer und begeisterter Anhänger der Idee freier Software, hat er sich dabei innerhalb kürzester Zeit in die Herzen seiner Kollegen im Development geschlichen. Wäre nicht ausgerechnet Gandhi sein Vorbild, würde er von dort aus daran arbeiten, seinen geheimen Plan, erst die Abteilung und dann die Weltherrschaft an sich zu reißen, zu realisieren - tut er aber nicht. Stattdessen beschreitet er mit der Arbeit an Icinga Web 2 und seiner Ausbildung bei uns friedliche Wege.

Wie politisch darf, soll oder muss eine Firma sein?

Das ist eine Frage die mich seit einigen Wochen beschäftigt und mich nicht mehr loslässt. Der politische Umbruch den wir derzeit erleben, ist auch bei uns jeden Tag Gegenstand von Diskussionen und dafür bin ich auch dankbar. Bereits zweimal habe ich deshalb versucht meine Gedanken in Worte zu fassen, den Entwurf aber dann jedes Mal wieder verworfen.

Natürlich verzichten Firmen in der Regel nicht ohne Grund auf jede Art von politischer Positionierung. Geht es doch bei jeglicher Außendarstellung grundsätzlich darum, das Produkt, die Marke oder schlicht sich selbst in das richtige Licht zu setzen. Die Angst, dass jede noch so feine politische Nuance oder Aussage einen potentiellen Käufer vergrault ist viel zu groß. Und einen Kunden zu verlieren ist das Letzte was ein Unternehmen im Schilde führen kann. Wäre es dann eigentlich nicht viel einfacher und schlauer das Thema auszublenden, wenn es viel zu verlieren, aber kaum etwas zu gewinnen gibt?

Vielleicht. Aber jetzt wird es dennoch politisch. Warum?

Eigentlich kann ich es auf einen bestimmten Artikel von Sascha Lobo zurückführen, der mich vor einigen Wochen, aufgrund des nachfolgenden Gedankenexperiments, fasziniert hat. Er schreibt:

Wenn sich einhundert Menschen versammeln, und ein paar sind darunter, die murmeln Nazi-Zeug – das macht die restlichen 95 nicht zu Nazis. Aber wenn diese paar zum Beispiel anfangen würden, sichtbar Hakenkreuz-Fahnen zu hissen, dann kommt ein essenzieller Moment: Wie gehen die 95 mit den fünfen um? Akzeptiert die große Mehrheit diese Symbole unwidersprochen? Bleiben die fünf Teil der Gruppe? Ab einem bestimmten Punkt steht eine gehisste Fahne nicht mehr nur für die fünf, sondern kann oder muss als Absichtserklärung der gesamten Gruppe verstanden werden. So funktioniert politische Gruppendynamik: über Zustimmung, Schweigen und Abgrenzung. Und es gibt einen Moment, da wird Schweigen zur Zustimmung. Als würde man ohne Protest einer Fahne hinterherlaufen.

Genau die angesprochenen 95 Prozent machen mich nachdenklich und beantworten die anfangs des Kapitels gestellte Frage. Daß ein Schweigen in einer so wichtigen Angelegenheit zur Zustimmung wird, kann nicht in meinem, aber auch nicht unserem (NETWAYS) Interesse sein. Unsere Wertevorstellung zu verteidigen ist es mit Sicherheit wert, und somit sind wir letztendlich mindestens uns selbst schuldig die Komfortzone zu verlassen.

Eine Meinung haben reicht nicht aus

Jetzt nehmen wir digitalen Menschen ja immer für uns in Anspruch bestens aufgeklärt zu sein und natürlich beteiligen wir uns auch rege an der politischen Diskussion. Auch die Annahme, dass wir alle politikfaul geworden sind, stimmt nachgewiesenermaßen nicht.

Aber ist ein “Like“, “Fav“, “Retweet“ oder “Comment“ wirklich genug? Natürlich nicht, aber es ist eben unglaublich bequem. Warum auch nicht seinen politischen Gerechtigkeitssinn mit einem Facebook-Kommentar beruhigen. Macht schließlich nicht viel Arbeit, das eigene Gewissen ist beruhigt und die Zustimmung meiner Freunde tut letztendlich auch gut.

Problem dabei ist nur, dass wir uns in einer digitalen Blase befinden. Rekapituliere ich meine eigene Twitter-und Facebook-Timeline bin ich von Sozis, Freunden und ausschließlich lieben Menschen umgeben. Logisch eigentlich, denn alles was mich nicht interessiert blende ich bewußt oder unterbewußt aus und dann wird es in Summe eigentlich ganz erträglich. Und mal ehrlich, von Zustimmung umgeben zu sein ist einfach schlichtweg angenehmer als im Kreise permanenter Konfrontation.

Habt ihr Euch schon einmal dabei erwischt, wir ihr einen, sagen wir mal streitbaren Kommentar eines Bekannten oder Freundes gelesen habt? Der innere moralische Kompass fordert einen eigentlich wieder dazu auf, eine bestimmte Aussage nicht stehen zu lassen. Die Furcht, dass Fakten sowieso ignoriert werden und am Ende eine Partei beleidigt zurück bleibt hält uns dann am Ende von der eigenen Meinungsäußerung ab. Fazit: Eine wirkliche Auseinandersetzung findet kaum noch statt.

Orte wie einen Stammtisch, der Plattform für Streit und am Ende des Abends vielleicht sogar Konsens war, gibt es heute so kaum mehr. So schweigen wir, schalten das Smartphone ab, klappen den Computer zu oder knipsen den Fernseher aus. Irgendjemand wird es schon richten. Bloß keinen Ärger heraufbeschwören.

Was hat das mit NETWAYS zu tun

Wir haben jeden Tag mit Kunden, Kollegen, Lieferanten und somit hunderten von Menschen zu tun. Das ist ein Privileg für das wir sehr dankbar sind und mit diesem Blog haben wir zudem einen Kanal der es möglich macht öffentlich Stellung zu nehmen. Auch wenn Schweigen sicher einfacher wäre, bin ich – genau wie Lobo – fest davon überzeugt, dass es nicht richtig ist.

Wenn ich sehe, dass eine Partei wie die AfD nur schwer in der Lage ist, Herrn Höcke nach seiner Rede in Dresden am 17.01.2017 aus der Partei zu werfen, jedoch bei der aktuellen Sonntagsfrage 9% der Wähler für sich verbuchen kann; ja dann haben die restlichen 91%, also wir alle, das erst möglich gemacht.

Genau dann wird Schweigen zur Zustimmung und das kann, will und darf ich nicht zulassen. Die Wahrscheinlichkeit, dass mir der Post negativ auf die Füße fällt ist zwar wesentlich größer als die Chance den Umsatz zu steigern, aber das ist es mir wert.

Denn ein menschenverachtendes Weltbild ist das, für das wir als NETWAYS nicht stehen können und wollen. Hier arbeiten Menschen unterschiedlichster Herkunft und Kultur jeden Tag zusammen und genau diese Unterschiede spielen in der täglichen Arbeit überhaupt keine Rolle. Wir arbeiten, feiern, trinken und manchmal streiten wir auch, aber die gemeinsame Leidenschaft für das was wir tun verbindet uns.

In kleinen und großen Gruppen sind wir auf der ganzen Welt und in unterschiedlichsten Kulturkreisen unterwegs. Die Vorbehaltlosigkeit und das Interesse, welches uns überall entgegengebracht wird, hat auch jeder andere verdient. Und dafür stehen wir als Open Source Company in besonderem Maße.

Was hat das mit Euch zu tun?

Ich möchte jeden animieren sich aktiv für das einzusetzen woran er glaubt und was ihm am Herzen liegt. Vielleicht ist es manchmal schwierig, aber wir müssen auch im realen Leben wieder mehr für das einstehen was uns wichtig ist. Genauso wichtig ist es uns, daß ihr wisst für was wir stehen und was uns wichtig ist. Vielleicht kann nicht jeder unsere Meinung teilen oder das Bedürfnis sie mitzuteilen nachvollziehen, aber wenn sie jemanden inspiriert, so freut uns das.

Fazit

Wir akzeptieren nahezu bei jeder Veranstaltung einen “Code of Conduct“ und widersprechen somit jeglicher Diffamierung, Ausgrenzung und Beleidigung. Das ist wichtig und richtig, muss aber auch außerhalb der heilen Konferenzwelt Bestand haben. Nur jammern zählt nicht und gerade deshalb liegt es an uns allen, die behagliche Ecke hinter dem Computer zu verlassen und auch im echten Leben wieder aktiver zu werden. Meinungen wie die von Herrn Höcke dürfen nicht toleriert und durch Schweigen salonfähig gemacht werden.

Gerade in Zeiten wie diesen ist es umso wichtiger dies auch klar zu stellen. Und darum muss auch eine Firma manchmal politisch sein.

Bernd Erk

Autor: Bernd Erk

Bernd ist einer der Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet das Tagesgeschäft. Da er in einem früheren Leben mit Java und Oracle Datenbanken gearbeitet hat, kümmert er sich immer noch gerne um das Thema Reporting - sowohl bei NETWAYS, als auch im Icinga Team. In seiner knappen Freizeit streitet er sich mit seinem Sohn, wer das iPad gerade benutzen darf und widmet sich der Weiterverbreitung der gehobenen fränkischen Schaschlik-Kultur.

Home Automation mit Home Assistant

Ich bin vor wenigen Wochen nach Nürnberg umgezogen, um mir die tägliche Zugfahrt von Ansbach her sparen zu können. Aber anstatt wie jeder andere vernünftige Mensch darauf zu schauen, dass Möbel in der Wohnung stehen, habe ich erstmal ein komplettes Wochenende damit verbracht, die Technik meines neuen Zuhauses soweit wie möglich zu automatisieren.

Seitdem mir ein Kollege (hallo Bernd!) schon vor einer ganzen Weile Home Assistant ans Herz gelegt hat, wollte ich dies ausprobieren, habe allerdings nie wirklich Zeit dafür gefunden. Beim Scrollen über 500 unterschiedliche Esszimmertische auf Amazon ändern sich aber die persönlichen Prioritäten ganz schlagartig und ich brauchte eine Abwechslung. Als Erstes habe ich mir in meinem persönlichen Datacenter (andere würden es als Abstellkammer bezeichnen) einen Linux-Container eingerichtet:

Als Hardware habe ich mir für das Projekt folgende Komponenten ausgesucht:

  • Philips Hue Color (E27, dimmbar, bunt, toll)
  • Philips Motion Detector (um die Lampen im Flur und Bad ansteuern zu können)
  • Sonos PLAY:3 (in der Küche und auf meinem Schreibtisch), PLAY:5 (im Wohnzimmer)
  • eQ-3 S 300 TH (Temperatur- und Feuchtigkeitssensor; inzwischen nicht mehr erhältlich, aber hatte ich zufälligerweise aus einem anderen Projekt übrig)
  • iPhone (dient zur Erkennung, ob ich zu Hause bin)
  • GAMMA-SCOUT Geigerzähler (braucht man unbedingt)

Und so sieht das ganze dann aus (inkl. strukturierter Verkabelung):

Ich werde hier niemanden mit der Config-Datei von Home Assistant langweilen, deswegen müsst ihr mir einfach glauben, wenn ich behaupte, dass es ein Kinderspiel ist, die einzelnen Hardware-Bausteine so darin zu integrieren, dass es ein sinnvolles Ganzes ergibt.

Besonders cool sind bei Home Assistant die Möglichkeiten, auf Events zu reagieren. So kann man beispielsweise abhängig vom Sonnenstand die Beleuchtung aktivieren bzw. deaktivieren. Meine Wohnung ist nun so eingestellt, dass automatisch alle Geräte ausgeschaltet werden, sobald ich das Haus verlasse. Wenn ich mich auf dem Weg nach Hause befinde, werden sie wieder eingeschaltet – kurz bevor ich tatsächlich an der Wohnungstür stehe. Dies funktioniert dadurch, dass Home Assistant über “Find my iPhone” weiß, wo ich mich gerade befinde.

Natürlich gibt es dazu auch ein tolles Webinterface, über das man diese Aktionen steuern kann:

Zusätzliche habe ich mir von Happy Bubbles Bluetooth-Beacon-Detektoren bestellt, die hoffentlich im Laufe der nächsten Tage hier eintreffen werden. Danach sollte Home Assistant in der Lage sein, zu erkennen, in welchem Zimmer ich mich aktuell befinde.

Fazit: Nichts zu Essen im Haus – außer Joylent, aber die Beleuchtung lässt sich bis ins letzte Detail steuern. 🙂

Übrigens haben wir in unserem Shop auch Hardware, die sich in eigene Home Automation-Projekte integrieren ließe.

Gunnar Beutner

Autor: Gunnar Beutner

Vor seinem Eintritt bei NETWAYS arbeitete Gunnar bei einem großen deutschen Hostingprovider, wo er bereits viel Erfahrung in der Softwareentwicklung für das Servermanagement sammeln konnte. Bei uns kümmert er sich vor allem um verschiedene Kundenprojekte, aber auch eigene Tools wie inGraph oder Icinga2.

Ja ist denn schon wieder Webinar Zeit?

Auch in diesem Jahr wollen wir natürlich wieder effektiv mit unseren Webinaren auf Neuheiten im Open Source Bereich, sei es Icinga 2, Ansible, uvm. oder auf Produktneuheiten in unserem Online-Store, wie bspw. die neue Braintower Firmware hinweisen.

Die folgenden Themen und Termine stehen Stand heute schon fest:

Titel Zeitraum Registrierung
Server-Überwachung mit Icinga 2 15. Februar 2017 – 10:30 Uhr Anmelden
Icinga Director: Neues vom Config Tool 02. März 2017 – 10:30 Uhr Anmelden
Braintower: Neuheiten in Firmware 3.5 16. März 2017 – 10:30 Uhr Anmelden
Icinga Web 2: Erstellen und verwalten von Business Prozessen 30. März 2017 – 10:30 Uhr Anmelden
AKCP SP2+: Die Neuheiten und Icinga 2 Integration 27. April 2017 – 10:30 Uhr Anmelden

Selbstverständlich werden die Webinare wieder aufgezeichnet und sind anschließend in unserem Webinar Archiv verfügbar.

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme!

Christian Stein

Autor: Christian Stein

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

WLAN in deutschen ICEs

WIFIinICE

WLAN im Zug

Seit Anfang diesen Jahres wurde die Angebotspalette in den deutschen ICE Zügen um ein kostenloses WLAN in allen Klassen erweitert. Das kommt den viel reisenden Kollegen von Netways zu gute, welche oft im Zug unterwegs sind. Sei es jetzt unser Consulting Team, der Vertrieb auf dem Weg zum Kundentermin oder unsere Event Abteilung unterwegs zum nächsten Highlight.

Wir wollen das Ganze aber mal etwas genauer unter die Lupe nehmen und schauen, warum es besser ist als ein Hotspot per Handy oder Tablet mit seinem eigenen Mobil-Provider. Hintergrund ist die Technik, welche mit dem Partner Icomera aus Schweden zum Einsatz kommt. Sie koppelt sich parallel zu den 3 großen Anbietern (Telekom, Vodafone, Telefónica) um eine stabile und dauerhafte Verbindung herzustellen und zu gewährleisten. Damit werden Unterbrechungen auf ein Minimum reduziert und treten meist nur in langen Tunnelfahrten auf. Man bleibt aber verbunden und kann im Anschluss sofort weiter surfen.

Zu erwähnen ist noch ein Datenvolumen von 200 MB pro Tag in der 2. Klasse. Ist das Volumen aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit reduziert, damit alle Passagiere eine gleichbleibenden Qualität nutzen können. Die Geschwindigkeit nach der Drosselung ist aber noch höher als man sie von Mobilanbietern kennt. Jedoch sollten 200 MB in den meisten Fällen pro Fahrt für eine normale Nutzung ausreichen. Es ist daher zu empfehlen, die WLAN Verbindung als ‘getaktet’ zu markieren um Hintergrundaktivitäten seiner Geräte zu mindern. Unnötige Downloads, Updates oder Streams sollten ebenfalls vermieden werden.

Werfen wir noch einen Blick auf die Sicherheit. Dabei kommen viele moderne Umsetzungen und bekannte Technologien wie z.B. die Client Isolation zum Einsatz. Jedoch ist das ganze immer noch ein HotSpot Angebot und ein Abfangen von Informationen kann nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden. Nutzern mit sensiblen Daten wird daher die Verwendung einer VPN Verbindung und das surfen per HTTPS empfohlen.

Als Schlusswort kann ich die Nutzung nur empfehlen und begrüße das neue WLAN in den ICEs. Da ich selbst jede Woche sehr oft 5-6 Stunden pro Fahrt unterwegs bin, kann ich so mein Büro mitnehmen und die Zeit sinnvoll nutzen.

Bei weiterem Interesse, kann man sich auf den Portalen der Deutschen Bahn informieren (hier und hier)

Ronny Biering

Autor: Ronny Biering

Vor NETWAYS arbeitete Ronny bei einem der großen deutschen Internet- und Hosting Provider. Hier betreut er zusammen mit seinen Kollegen aus dem Bereich Managed Services die Plattformen unserer Kunden. Im Gegensatz zu dem üblichen Admin-Cliche, gehört Fitness zu einer seiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung.

Netways Managed Services Status Page – Github is your friend

Unser neues Familienmitglied

Als neuestes Angebot für unsere Hosting-Kunden haben wir nun eine Wartungsseite ins Leben gerufen. Diese ist öffentlich sichtbar unter status.netways.de und soll über Wartungsintervalle unserer Systeme informieren.

Diese Informationen sind in Form eines Blogs aufbereitet und umfassen Meldungen zu Wartungsbeginn, Wartungsende, Verlaufsupdates sowie den betroffenen Systemen und Services.

Blick hinter die Kulissen

Es gibt natürlich sehr viele Varianten, eine Webseite mit Blog umzusetzen. Eines unserer Kriterien war, dass die Wartungsseite extern gehostet sein sollte, um auch bei Wartungen an Webservern oder eventuellen Ausfällen den Informationsfluss zum Kunden garantieren zu können. Des Weiteren sollten Posts schnell und mit Methoden erstellt werden, die das Team bereits im Einsatz hat. Recht schnell fiel die Entscheidung dann auf das Format Github Pages, das all dies nativ bietet.

Wie funktioniert Github Pages?

Github Pages bietet die Möglichkeit, in einem Repository eine Webseite zu erstellen, die unter der URL <username>.github.io online verfügbar ist. Die Struktur der Webseite ist frei wählbar und kann mit den üblichen Layout-Sprachen wie HTML und CSS erstellt werden. Änderungen an der Webseite und das Hinzfügen von Posts können zum einen über die Github-Webseite, aber auch wie gewohnt über die git-Kommandozeile durchgeführt werden.

Nun fragen sich wahrscheinlich viele, wo denn jetzt der Clou an Github Pages ist – Jekyll!

Jekyll ist die Engine, die für uns im Hintergrund den Blog erstellt und die Webseite aktualisiert, sobald ein neuer Post oder eine Änderung an einem bereits bestehenden Post erfolgt. Dies ist nativ in Github Pages eingebaut, so dass hier nichts installiert werden muss – es gilt nur, die von Jekyll erwarteten Konventionen einzuhalten. Dazu gehören z. B. die Directory-Struktur im Repository sowie die File-Namen der Blog-Posts. Damit Jekyll den Blog korrekt generieren kann, werden Layouts hinterlegt, so dass die Posts als schön formatierte Einträge auf der Webseite erscheinen. Mithilfe dieser Layouts kann Jekyll die in Markdown verfassten Inhalte der Posts interpretieren.

Github Pages steht jedem zur Verfügung, der einen Github-Account besitzt. Was man daraus macht, bleibt einem selbst überlassen – jedoch sollte man sich dieses Angebot nicht entgehen lassen.

Als Startpunkt für die Reise durch Github Pages ist das Tutorial von Jonathan McGlone sehr zu empfehlen:

Creating and Hosting a Personal Site on GitHub

Ich wünsche allen Interessierten viel Spaß beim Ausprobieren!

Nicole Lang

Autor: Nicole Lang

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest Bücher und zockt auch mal gerne.