Meine eigene TouchBar auf dem MacBook mit BetterTouchTool

Viele Anwendungen unterstützen leider noch nicht die TouchBar beim neuen MacBook Pro. Einige der “Schuldigen” sind etwa Chrome, Radiant Player, Franz (ein Frontend für WhatsApp und andere Messaging-Apps). Zum Glück gibt es aber BetterTouchTool, mit dessen Hilfe man sich eigene Buttons auf die TouchBar konfigurieren kann:

Leider ist sie dabei nicht kostenlos, aber bei meinen bisherigen Tests hat sie sich schonmal als sehr hilfreich erwiesen. Und so sieht das Beispiel oben dann auf der TouchBar aus:

BetterTouchTool kann dabei noch etliches mehr, beispielsweise:

  • Lautstärke, Bildschirmhelligkeit, u.ä. regeln
  • Benutzerdefinierte Scripts ausführen und deren Ergebnisse (als Text) auf der TouchBar anzeigen (z.B. aktueller Song)
  • Eigene Gesten auf dem TrackPad erkennen

 

 

Gunnar Beutner

Autor: Gunnar Beutner

Vor seinem Eintritt bei NETWAYS arbeitete Gunnar bei einem großen deutschen Hostingprovider, wo er bereits viel Erfahrung in der Softwareentwicklung für das Servermanagement sammeln konnte. Bei uns kümmert er sich vor allem um verschiedene Kundenprojekte, aber auch eigene Tools wie inGraph oder Icinga2.

Azubis erzählen: Mai 2017 Gabriel

This entry is part 1 of 13 in the series Azubis erzählen

Hallo zusammen,

um diese Blogserie “Azubis erzählen” mal wieder aufzufrischen, werde ich hier ein wenig über meine bisherigen Aufgaben erzählen.
Zu mir: mein Name ist Gabriel Hartmann, ich bin 28 Jahre alt und seit September 2016 als Azubi (Junior Systems Engineer) bei NETWAYS. Bevor ich bei NETWAYS als Azubi anfing, habe ich an der FAU Erlangen ein paar Semester Informatik studiert. Nur mit großer Mühe hangelte ich mich von Semester zu Semester durch die Klausuren. Letztendlich konnte ich das Studium nicht abschließen und entschied mich daraufhin für eine Ausbildung. Mit dem Vorwissen aus dem Studium konnte ich alledings durchaus was anfangen. Sebastian – mein Ausbilder – entschied, dass ich die ersten Monate im Architecture Team verbringen würde. Während dieser Zeit lernte ich sehr viel, vorallem über das Thema Docker Container.

Architecture Team
Die ersten Wochen beschäftigte ich mich damit, die Programmiersprache Ruby zu lernen und machte mich mit den Ruby-Frameworks Rails und Sinatra vertraut. Danach arbeitete ich dann an dem NWS SaaS (Software as a Service) Projekt mit. Dabei lernte ich nach und nach, was es mit Microservices und Docker Containern auf sich hat, wie man damit interagiert und wie man eigene Docker Images erstellt und deren Setup automatisert. Im Prinzip ist die Technologie dahinter ähnlich zu der von Virtuellen Maschinen. Kurz gesagt, bieten Container eine einfache Möglichkeit Prozesse oder Programme abgeschottet vom Betriebssystem des Rechners, resourceschonend und plattformunabhängig zu betreiben. Viele Softwareunternehmen verwenden Container um bei der Entwicklung ihrer Softwareprodukte diese mit verschiedenen Konfigurationen und Betriebssystemen automatisiert zu testen. Aber auch in Produktion werden Container oft betrieben.
Bei NWS laufen die Apps jeweils in einem eigenen Container. Um zu gewährleisten, dass die Apps auch dauerhaft laufen und online erreichbar sind, benötigt man eine Orchestrierungsumgebung für die Container, die sich darum kümmert, dass die Container automatisch neugestartet werden wenn sie ausfallen. Wenn das ganze noch hoch verfügbar in einem Rechenzentrum über mehrere Server verteilt laufen soll, dann benötigt man eine Art Kernel für Computer Cluster wie z.B. Mesos. Kurz gesagt kümmert sich Mesos darum, die Ressourcen (CPU, Arbeitsspeicher etc.) der zum Cluster gehörigen Server zu managen und an Frameworks anzubieten, damit diese ihre Tasks darauf laufen lassen können. Marathon ist ein Framework für Mesos, das dazu verwendet werden kann, um Docker Container dauerhaft aktiv zu halten. Wie das genau geht und welche Features Marathon bietet, darauf werde ich hier nicht weiter eingehen. Ich habe das alles auch erst nach ein paar Monaten im Detail kennen gelernt. Meine Aufgabe im Architecture war vorerst, neue Produkte wie z.B. Rocket.Chat und Nextcloud als vorkonfigurierte Apps mit in die NWS Platform aufzunehmen. Die Prozedur dafür sah folgendermaßen aus: man schreibt ein Dockerfile, aus dem dann ein Image gebaut werden kann. Dieses benötigt ein Setupskript, das beim Start des Containers ausgeführt wird und den Container dahingehend vorbereitet, dass der Kunde sich nicht selbst um die Konfiguration kümmern muss. Außerdem wird darin definiert, welche Schritte bei der Aktualisierung auf eine neue Version der App ausgeführt werden sollen. Wenn das dann (endlich) funktioniert, wird die NWS Webseite angepasst, damit das Produkt von dort aus gestartet und mit Kundenspezifischen Daten konfiguriert werden kann. Verschiedene Microservices der SaaS Plattform müssen ebenfalls angepasst werden. Außerdem überlegt man sich Texte, die das Produkt beschreiben, bewerben und häufig aufkommende Fragen von Kunden beantworten. Danach schreibt man Tests, beseitigt Bugs und optimiert. Wenn dann die Produktpläne festehen und alles funktioniert, kann die App als Produkt angeboten werden. Das alles hat mir ziemlich viel Spaß gemacht. Mit der Zeit wird man auch schneller, wenn man mit der Prozedur und der Umgebung vertraut ist.
Nach ca. 7 Monaten stellte ich mich dann einer neuen Herausforderung. Sebastian fragte mich, ob ich einen Workshop über das Thema “Docker Container Orchestration” anhand von Mesos Marathon halten möchte. Vermutlich etwas übereilt willigte ich ein. Als der Termin dann näher rückte, die Aufregung langsam stieg und ich mit der Ausarbeitung des Workshops beschäftigt war, wurde mir erst klar auf was ich mich da eingelassen hatte. Da es aber keinen Weg mehr zurück gab, hieß es Zähne zusammenbeissen und durch. Sebastian und meine Kollegen Achim und Tim unterstützten mich jedoch gut dabei und nachdem dann die Slides und die Handouts fertig waren hielt ich den Workshop auf der OSDC 2017 in Berlin. Auch wenn nicht alles komplett reibungslos ablief hoffe ich, dass die Teilnehmer doch das ein oder andere dabei gelernt haben. Damit endete dann meine Zeit im Architecture Team und ich wechselte in die Hosting Support Abteilung.

Hosting Support Team
Seit nicht ganz zwei Wochen bin ich nun im Hosting Support. Hier geht es hauptsächlich darum sich um Kundenanfragen bzw. Tickets zu kümmern. Da ich im Bereich Hosting bisher wenig Erfahrung habe, mache ich mich nach und nach mit den Tools und den Arbeitsabläufen vertraut. Das ein oder andere Ticket konnte ich jedoch schon bearbeiten. Vorallem Kundenanfragen zum Thema NWS fallen in meinen Aufgabenbereich, da ich mich hier bereits ganz gut auskenne. So bin ich auch im NWS Livechat als Ansprechpartner vertreten, das ist eine Art Helpdesk Chat auf der NWS Webseite der auf unserer NWS App Rocket.Chat basiert. Mit der wöchentlichen Serverwartung wurde ich auch schon vertraut gemacht. Dabei durchsucht man die Logs sämtlicher Kundenserver nach Fehlermeldungen und entscheidet ob für die jeweilig gefundenen Fehler Handlungsbedarf besteht oder nicht. Falls ja, eröffnet man Tickets und benachrichtigt gegebenefalls den Kunden darüber.

Berufsschule
Als Azubi besucht man bei NETWAYS natürlich auch die Berufsschule. Als Auszubildender Fachinformatiker für Systemintegration findet diese blockweise statt, was meiner Meinung nach auch Sinn macht, da man nicht täglich zwischen Schule und Betrieb wechseln muss. Nicole, die ebenfalls im September als Auszubildende Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS angefangen hat, ist in der gleichen Klasse wie ich. Vom Studium ist mir einiges was an Stoff in der Berufsschule behandelt wird bereits bekannt und somit kam ich bisher ganz gut klar.

NETWAYS
Was mir hier besonders gut gefällt, ist das gute Arbeitsklima und dass man während der Arbeit stets nette und gutgelaunte Kollegen um sich hat. Getränke wie Kaffee, Säfte und Eistee sind kostenlos für alle verfügbar. Die Mitarbeiter organisieren untereinander LAN-Partys, die ab und an abends im Büro stattfinden. Außerdem finden jährlich Team Events der einzelnen Abteilungen und verschiedene Seminar-Wochenenden statt, bei denen der Spaß nicht zu kurz kommt und man die Möglichkeit hat, die anderen Kollegen besser kennenzulernen. Das Events Team von NETWAYS organisiert regelmäßig Konferenzen, wie z.B. die bereits erwähnte OSDC. Eine weitere Konferenz, an der ich letzten Jahr teilnehmen durfte, war die OSMC 2016 in Nürnberg, die sich mit dem Hauptgebiet von NETWAYS, dem Monitoring, beschäftigt. In den Talks der verschiedenen Konferenzen erfährt man viel über Open Source Themen und kann sich anschließend mit anderen Teilnehmern aus der ganzen Welt darüber austauschen.
Alles in Allem bin ich sehr happy bei NETWAYS zu sein und bin gespannt was mich künftig noch so erwartet. Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in meine Tätigkeiten als Azubi geben.

Gabriel Hartmann

Autor: Gabriel Hartmann

Gabriel freut sich nun in seiner Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei NETWAYS endlich sein im Informatikstudium gesammeltes Wissen artgerecht anwenden zu können. Wenn er nicht gerade an Servern, PC’s und sonstigem bastelt, vertreibt sich der gebürtige Oberfranke seine Freizeit mit Radfahren, Fotografie und Snowboarden. Vor allem reizen ihn interessante Projekte und das Arbeiten an Open Source basierten Linux-Systemen.

NETWAYS Webinare 4.0 – Durchstarten!

Nachdem es die letzten Wochen ein wenig stiller war an der Webinarfront, haben wir die Zeit genutzt uns ein wenig Gedanken zu machen wie wir sowohl die Qualität als auch die Inhalte der Webinare künftig deutlich besser gestalten können. In diesem Sinne haben wir das grundlegende Equipment was für Aufnahme und die Broadcasts genutzt wird vollständig ausgetauscht. Zum Einsatz kommt nun ein sehr gutes Studiomikrofon und ein kleiner Intel NUC (schon putzig das Teil :D)


Darüber hinaus gab es des Öfteren bereits die Diskussion, wie man die Inhalte der Webinare noch besser strukturiert und vor allem auch für die nachträgliche Suche besser platziert. Aus diesem Grund wird es künftig stärker Themenbezogene Webinare geben. Der Schwerpunkt richtet sich dann nicht zwangsläufig auf bspw. den Icinga Director, sondern vielmehr auf die einzelnen Funktionen, Möglichkeiten und Neuerungen. Das erlaubt letztlich gezielt in unserem Webinar Archiv oder direkt auf unserem YouTube Kanal nach Themen und Inhalten zu suchen – ohne in Videos hin- und herspringen zu müssen.

Den Anfang machen wir auch gleich mit einer Serie über den Icinga Director, von der Grundinstallation bis hin zum Import von externen Datenquellen. Selbstverständlich gibt es noch weitere Webinar-Themen auf der Agenda, welche stetig weiter ausgebaut wird. Die nachfolgenden Themen und Zeiten stehen dabei schon fest:

Titel Zeitraum Registrierung
NETWAYS NWS: Icinga 2 Satelliten integrieren 20. Juni 2017 um 10:30 Uhr Anmelden
Icinga Director: Installation und Einrichtung (Teil 1) 28. Juni 2017 um 10:30 Uhr Anmelden
Icinga 2: Enterprise Monitoring Umgebung 12. Juli 2017 um 10:30 Uhr Anmelden

Wie immer stellen wir im Anschluss die Videos kostenfrei in unserem Webinar Archiv zur Verfügung. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und sind natürlich auch Themenvorschlägen offen gegenüber!

Christian Stein

Autor: Christian Stein

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Einbinden von NWS Icinga 2 Satelliten

Über unsere SaaS Plattform NWS bieten wir seit Beginn die Möglichkeit, Icinga 2 Satelliten Systeme zu betreiben und diese in die eigene Icinga 2 Monitoring Infrastruktur zu integrieren.
Dadurch wird ermöglicht, dass bspw. Webseiten oder andere externe Dienste (Mail, DNS, FTP, etc.) von außen überwacht werden können und die Ergebnisse in das Hausinterne Monitoring übertragen werden.

Hosted man bspw. einen Webshop wie wir (shop.netways.de), reicht es nicht nur zu überprüfen ob die MariaDB oder Apache Dienste funktionieren und die virtuelle Maschine in unserer Cloud verfügbar ist, sondern es ist auch wichtig die externe Sicht der Kunden zu überwachen. Somit erfährt man gleich ob eine externe Erreichbarkeit sichergestellt ist und Kunden bspw. einkaufen können.
In diesem Blogartikel möchte ich beschreiben, wie man den Icinga 2 Satelliten aufsetzt und per Icinga 2 Cluster Protokoll in das eigene Monitoring integriert.

Hat man sich in der NWS Plattform angemeldet, erreicht man über den oberen Reiter “Apps” alle von uns angebotenen Produkte. Nachdem man einen Icinga 2 Satelliten gestartet hat, klickt man auf diese App und folgender Bildschirm erscheint:

(more…)

Christian Stein

Autor: Christian Stein

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Graphite entlasten mit Carbon Relay (NG)

Graphite ist eine der beiden häufig genutzten Lösungen zum Erstellen von Graphen durch (nicht nur) Icinga 2. Im Gegensatz zu PNP4Nagios, das zusätzliche Software braucht, bringt Graphite mit dem Carbon Cache schon von Haus aus eine Lösung mit, die Daten zwischenspeichern kann, bevor sie auf Platte geschrieben werden. Während eine einzelne Graphite Installation so etliche Datenpunkte in kurzer Zeit “verdauen” kann, so stösst auch Graphite irgendwann an seine Grenzen.

Eine Lösung, die sich bei einigen Setups bewährt hat, ist ein Carbon Relay. Eigentlich dafür gedacht, Daten auf mehrere Carbon Cache Instanzen aufzuteilen, bietet ein solches Relay auch die Möglichkeit, eine weitere Pufferinstanz einzuführen und so noch besser Lastspitzen abzufangen. Sollte das Relay nicht als Pufferinstanz ausreichen, ist damit schon die Grundlage gelegt, Graphite in der Breite zu skalieren.

Zur Auswahl stehen zwei Implementierungen des Carbon Relay, wobei der neuere, Carbon Relay NG genannte, Rewrite in “Go” bisher deutlich bessere Ergebnisse gebracht hat. Zur Installation werden Pakete angeboten, die auch über Repositories zu beziehen sind. Leider stehen keine einfachen Repo-Files, die die Repositories in den Package Manager konfigurieren, zur Verfügung. Statt dessen wird man gezwungen, ein Script auszuführen, das erst Abhängigkeiten installiert und dann ein passendes Repofile zusammenbaut und ablegt. Da ich nicht gern einfach irgendwelche Scripts auf meinen Hosts laufen lassen, habe ich die Anleitung auf einer Wegwerf-VM befolgt, die Schritte auf den eigentlichen Hosts nachempfunden und das Repofile kopiert. Danach reicht auf CentOS 7 ein yum install carbon-relay-ng um das Relay zu installieren.

Leider scheint das Paket noch nicht ausreichend für CentOS 7 angepasst zu sein, weshalb ein paar Nacharbeiten nötig sind: Die beiden Verzeichnisse /var/spool/carbon-relay-ng und /var/run/carbon-relay-ng müssen angelegt werden. Ausserdem braucht die Konfigurationsdatei /etc/carbon-relay-ng/carbon-relay-ng.conf noch ein paar kleinere Anpassungen. Sehr wichtig dabei ist, zwei Leerzeichen in der addRoute Zeile vor dem Empfänger zu verwenden.

instance = "default"
max_procs = 2
listen_addr = "0.0.0.0:2003"
pickle_addr = "0.0.0.0:2013"
admin_addr = "0.0.0.0:2004"
http_addr = "0.0.0.0:8081"
spool_dir = "/var/spool/carbon-relay-ng"
pid_file = "/var/run/carbon-relay-ng.pid"
log_level = "notice"
bad_metrics_max_age = "24h"
validation_level_legacy = "medium"
validation_level_m20 = "medium"
validate_order = false
init = [
     'addRoute sendAllMatch carbon-default  192.168.5.20:2003 spool=true pickle=false',
]
[instrumentation]
graphite_addr = "localhost:2003"
graphite_interval = 1000  # in ms

Dabei ist natürlich 192.168.5.20 durch die IP der Carbon Cache Instanz zu ersetzen.

Leider ist die Dokumentation des carbon-relay-ng aktuell noch etwas dürftig, weshalb einiges an Probiererei gefragt ist, wenn man die Funktionen ausreizen möchte. Zum Probieren und Testen habe ich Vagrant Boxen gebaut, die aktuell nicht viel mehr sind als Prototypen. Wer Erfahrung mit Vagrant und Puppet hat, kann die aber ganz gut als Ausgangsposition nehmen. Wenn sie mal ein bissl ausgereifter sind, wandern die auch aus meinem privaten Github Account in einen “offizielleren”.

Ein grosser Vorteil des Carbon Relay NG ist, dass es nicht nur puffern, sondern die Daten auch sehr einfach auf mehrere Carbon Cache Instanzen verteilen kann. Dazu ändert man einfach den init Teil der Konfigurationsdatei auf folgende Version (auch hier wieder zwei Leerzeichen vor jedem Ziel):

init = [
        'addRoute consistentHashing carbon-default  192.168.5.20:2003 spool=true pickle=false  192.168.5.30:2003 spool=true pickle=false',
]

Dabei wird der cosistentHashing Algorithmus von Graphite verwendet, der Metriken anhand ihres Namens auf verschiedene Instanzen verteilt. Somit kann man ganz einfach die Schreiblast auf beliebig viele Carbon Caches verteilen und stellt sicher, dass die Metriken immer am gleichen Cache ankommen. Am besten funktioniert das, wenn man die Verteilung konfiguriert, bevor zum ersten mal Daten in die Carbon Caches geschrieben werden. Sollte man eine bestehende Installation umziehen wollen, muss man alle bereits angelegten Whisper Files auf alle Carbon Caches verteilen. Also eigentlich nicht alle, da es aber nicht einfach nachvollziehbar ist, welche Metriken der Hashing-Algorithmus wo hin schreibt, ist es sicherer, alle zu kopieren und nach einiger Zeit mit find diejenigen zu suchen und zu löschen, in die schon länger nicht mehr geschrieben wurde. Das sollte man ohnehin regelmässig machen, da Whisper Files von Hosts und Services, die man in Icinga 2 umbenennt oder entfernt, liegen bleiben.

Hat man mehrere Carbon Cache Instanzen als Ziel konfiguriert, muss man sie auch für Graphite-Web nutzbar machen. Viele Addons wie Grafana nutzen die API von Graphite-Web, um auf die in Graphite gespeicherten Daten zuzugreifen, weshalb es naheliegend ist, sämtliche Datenquellen dort zu hinterlegen. Graphite-Web lässt in seiner Konfiguration mehrere Datenquellen zu, wobei 3 davon für uns relevant sind:

  1. lokale Whisper Files
  2. Andere Graphite-Web APIs
  3. Andere Carbon Caches (hier sollten nur die angegeben werden, die auf dem selben Host liegen, wie Graphite-Web, sonst lieber den Umweg über Lösung 2)

Da Graphite-Web üblicherweise so konfiguriert ist, dass es die lokalen Whisper Files verwendet, muss in local_settings.py nur mehr die zusätzliche Graphite Instanz auf dem hinzugekommenen Host konfiguriert werden. (Port 8003 ist hier aus den oben genannten Vagrant Boxen entnommen. Natürlich muss hier konfiguriert werden, wie das andere Graphite Web erreicht werden kann)

CLUSTER_SERVERS = ["192.168.5.30:8003"]

So erreicht man zwar keine Hochverfügbarkeit, aber das liesse sich relativ einfach erreichen, in dem man mehrere Graphite Webs anlegt, die jeweils ihre lokalen Whisper Files und die APIs aller anderen Instanzen konfiguriert haben. Davor einen Loadbalancer, fertig. Auf jeden Fall hat man auf diese Weise aber Carbon Cache in die Breite skaliert, was für grosse Installationen, die vielleicht nicht nur aus Icinga 2, sondern auch aus dem Elastic Stack und collectd Daten erhalten, einige Probleme lösen kann.

Wer jetzt Lust bekommen hat, mehr über Graphite zu erfahren, der sollte sich mal unser Schulungsangebot dazu ansehen.

Thomas Widhalm

Autor: Thomas Widhalm

Thomas war Systemadministrator an einer österreichischen Universität und da besonders für Linux und Unix zuständig. Seit 2013 möchte er aber lieber die große weite Welt sehen und hat sich deshalb dem Netways Consulting Team angeschlossen. Er möchte ausserdem möglichst weit verbreiten, wie und wie einfach man persönliche Kommunikation sicher verschlüsseln kann, damit nicht dauernd über fehlenden Datenschutz gejammert, sondern endlich was dagegen unternommen wird. Mittlerweile wird er zum logstash - Guy bei Netways und hält Schulungen und erstellt Schulungsunterlagen zu diesem faszinierenden Tool.

Deutsche Open Stack Tage 2017 – Programm

In 6 Wochen ist es soweit: Die deutschen OpenStack Tage (DOST) in München gehen in die 3. Runde!

Die Feinschliffarbeiten sind bereits in vollem Gange und das Programm steht selbstverständlich auch schon fest! Was wird euch alles erwarten?

Die Konferenz lockt jedes Jahr ca. 300 begeisterte OpenStack Sympathisanten an, die sich in zwei Tagen über die neuesten Neuigkeiten rund um den Enterprise-Einsatz von OpenStack informieren und die Gelegenheit wahrnehmen, sich wertvolle Tipps von Profis zu holen.

Das fertige Konferenzprogramm deckt ein breites Themenspektrum ab. Zum einen wird es Vorträge von Vertretern führender, internationaler Unternehmen geben, zum anderen gibt es etliche Fachvorträge von OpenStack Experten zu Case Studies und Best Practices. Am ersten Konferenztag wird es hierzu außerdem Workshops zu den Themen „Konfigurationsmanagement mit Puppet“, „Ceph Storage Cluster“, „Administration von OpenStack“ und „Docker – Die andere Art der Virtualisierung“ geben. Informationen zu den Vorträgen und Referenten findet ihr auf der Konferenzwebseite.

Ergänzend zu den Vorträgen besteht für alle die Möglichkeit, im Foyer des Veranstaltungshotels die Sponsorenausstellung zu besuchen. Hier können die Besucher direkt mit den Referenten und Sponsoren in Kontakt treten. Euch erwarten interessante Diskussionen, aktuellstes Know-How und tolle Networkingmöglichkeiten. Unterstützt werden die 3. Deutschen OpenStack Tage von Noris Network, Fujitsu, Rackspace,  Mirantis, SUSE, Nokia, Canonical, Cumulus, Netzlink, Juniper, Telekom, Vmware, Mellanox, Cisco und NetApp.

An dieser Stelle möchten wir neben den Sponsoren außerdem unseren tollen Medienpartner danken, die auch einen großen Anteil am Erfolg der OpenStack Tage haben. Unsere hochlobenden Dankeshymnen gehen dieses Jahr raus an das deutsche Linux Magazin und den IT-Administrator. Wir haben die Zusammenarbeit mit euch jederzeit genossen und würden uns freuen, euch auch nächstes Jahr wieder mit an Bord zu haben.

 

Julia Hackbarth

Autor: Julia Hackbarth

Julia ist seit 2015 bei NETWAYS. Sie hat im September ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement gestartet. Etwas zu organisieren macht ihr großen Spaß und sie freut sich auf vielseitige Herausforderungen. In ihrer Freizeit spielt Handball eine große Rolle: Julia steht selbst aktiv auf dem Feld, übernimmt aber auch gerne den Part als Schiedsrichterin.