Wahrnehmungspsychologie im UI Design

Wahrnehmungspsychologie im UI Design

Beim Gestalten von grafischen Benutzeroberflächen ist es oft hilfreich sich einiger Paradigmen aus der Wahrnehmungspsychologie zu bedienen bzw. diese im Hinterkopf zu haben.

Konkret gebe ich hier einen kurzen Überblick mit Beispielen über 5 Prinzipien aus der Gestalttheorie, die man sich beim UI Design zu nutze machen kann.

(more…)

Florian Strohmaier

Autor: Florian Strohmaier

Mit seinen Spezialgebieten UI-Konzeption, Prototyping und Frontendentwicklung unterstützt Florian das Dev-Team bei NETWAYS. Trotz seines Design-Backgrounds fühlt er sich auch in der Technik zuhause. Gerade die Kombination aus beidem hat für ihn einen besonderen Reiz.

Gnocchi: Metriken und Metadaten

Gnocchi LogoGnocchi kann im Vergleich zu anderen Timeseries Datenbanken auch Metadaten zu einzelnen Ressourcen hinzufügen. Somit kann man Metriken einfach mit Informationen versehen die wiederum für so spannende Dinge wie Accounting und Reporting verwendet werden können. Eine konkrete Metrik, z.B. der aktuelle Speicherverbrauch eines Servers, wird in Gnocchi immer zu einer Ressource (z.B. mein-db-server1) gespeichert. Eine Ressource hat einen Typ, z.B. Server. Der Typ Server gibt die Attribute/Metadaten vor, welche zu meiner Ressource mein-db-server1 gespeichert werden können.

Also nochmal in kurz: Eine Metrik gehört zu einer Ressource. Eine Ressource hat einen Typ. Ein Typ hat Metadaten.

Ein neuer Ressourcetyp, z.B. Server,  mit den Attributen Name und Kundenummer ist mit folgenden HTTP Post an den Endpunkt /v1/resource_type schnell erstellt:

{ 
  "Name": "Server",
  "attributes": {
    "name": {
    "required": true,
    "type": "string"
  },
  "Kundennummer": {
    "max": 8,
    "min": 8,
    "type": "number",
    "required": true
  } 
}

Um nun eine konkrete Ressource mein-db-server1 anzulegen, sendet man unten stehendes Json an den Endpunkt /v1/resource/server:

{
"Kundennummer": "12345678",
"Name": "mein-db-server1"
}

Zu der neuen Ressource kann man beliebige Metriken (z.B. CPU, Memory, Traffic etc.) hinzufügen und natürlich lassen sich auch die Filter der Suche auf die Kundennummer anpassen. Folgender HTTP Post an /v1/search/resource/server findet alle meine Server wieder:

{
  "=": {
    "Kundennummer": "12345678"
  }
}

Gnocchi gibt einem alles an die Hand um die eigenen Metriken mit Metadaten zu versorgen. Damit ist es ein Leichtes seine Reporting und Accounting Tools mit Daten zu befüllen, wie z.B. unser Cost Explorer.

Achim Ledermueller

Autor: Achim Ledermueller

Der Exil Regensburger kam 2012 zu NETWAYS, nachdem er dort sein Wirtschaftsinformatik Studium beendet hatte. In der Managed Services Abteilung ist unter anderem für die Automatisierung des RZ-Betriebs und der Evaluierung und Einführung neuer Technologien zuständig.

OSMC #Recap with Kempf & Kraus | Don’t miss this year!

This entry is part 7 of 7 in the series OSMC Recap 2017

2017 sprachen Tobias Kempf & Michael Kraus über “Hochautomatisierte Warenlogistik – Monitoring bei Europas größtem Handelsunternehmen”.

  • 11.460 Filialen in 25 Ländern mit 390.000 Mitarbeiter
  • Es gilt, die Kommunikation über alle Ebenen zu sichern
  • Es braucht neue Monitoring Definitionen

Mehr über die Zusammenarbeit der beiden Herren gibt’s hier:

 

Don’t miss OSMC 2018! Get your ticket now! Be a part of the Monitoring change.

OSMC | November 5 – 8, 2018 | Nuremberg

Julia Hornung

Autor: Julia Hornung

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS-Crew. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und Produktionsassistentin in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Lokale Time Machine Snapshots blockieren Speicherplatz

Kürzlich hatte ich den Plan, ein ca. 100GB iPhone Backup zwischenzeitlich auf dem Mac anzufertigen. Meinem Plan stand nach einem kurzen Blick auf den freien Diskspace des Finders eigentlich nichts im Wege, denn dieser zeigte noch 120 GB freien Speicherplatz an. Nachdem sich das Backup aber mit einem bisher unbekannten Fehler verabschiedete, machte ich mich einmal auf die Suche, was mein Mac denn so eigentlich macht.

Ein Kurzer Blick im Terminal bestätigte mir allerdings viel weniger freien Platz auf der Platte, als der Finder es tat. So waren hier nur noch 55 GB frei. Wie kann das sein?

Zunächst einmal öffnet ihr euer Terminal im Mac und gebt folgendes Kommando ein

df -h

Der Mac zeigt nun in aller Regel in der ersten Zeile die Informationen der Mac-Festplatte (Gegenkontrolle Anhand der Size-Spalte) an. In der Spalte Available steht der noch zur Verfügung stehende Speicherplatz. Sollten sich diese Werte im Finder und im Terminal erheblich unterscheiden, macht es Sinn, die Snapshots unter die Lupe zu nehmen.

Warum Snapshots?

Sollte das Time Machine Backup Volume (z. B. wenn man im Urlaub ist) nicht verfügbar sein, fertigt der Mac lokale Snapshots an. Ein solcher Snapshot schützt zwar nicht vor Datenverlust bei einem Hardwareschaden, wohl aber bei unbeabsichtigten Löschen – also die haben schon Ihre Daseinsberechtigung und fertigen zuverlässig auch ohne Backupvolume im Hintergrund eine Art Sicherung an. Normaler Weise gibt der Mac nach und nach die Snapshots frei, wenn er merkt, dass der Platz benötigt wird. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum der Finder die Snapshots von der Kalkulation des freien Speicherplatzes excludiert.

Habe ich auch Snapshots?

Sofern ein Time Machine Backup läuft, wird diese Funktion aktiviert. Allerdings tritt sie nur in Kraft, wenn das Backup-Volume nicht verfügbar ist. Am besten prüft man das kurz über das Mac-Terminal mittels Eingabe des folgenden Kommandos. Es listet alle vorhandenen Snapshots der Primärplatte auf.

tmutil listlocalsnapshots /

Möchte man nun einmal solche Snapshots entsorgen, so lässt sich das mit folgendem Kommando erledigen

sudo tmutil thinLocalSnapshots / 10000000000 4

Kurze Erklärung hierzu: / Bezieht sich wieder auf das soeben ermittelte Volume (also die primäre Festplatte, das braucht man in aller Regel nicht ändern), 10000000000 bezieht sich auf den “purgeamount” also die Menge, in diesem Beispiel sind das 10 GB. Um mehr freizugeben, Zahl auf beliebigen Wert in Byte erhöhen, oder Kommando mehrfach ausführen. Die 4 steht für die “urgency”, also die Dringlichkeit. 1 ist hier die höchste, aber 4 reicht eigentlich auch zum Löschen.

Nachhaltig verhindern, lassen sich lokale Snapshots auf den Apple-Geräten mit folgendem Kommando:

sudo tmutil disablelocal

Alternativ Time Machine nicht mehr nutzen, oder dafür sorgen, dass die Backupvolumes immer verfügbar sind.

Georg Mimietz

Autor: Georg Mimietz

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Teamevent 2018: Professional Services

Wie Alexander letzte Woche bereits erwähnte, stand für uns, das Professional Services Team, das Teamevent an. Dieses Jahr war das Ziel Ingolstadt.

Aber bevor es losgehen konnte, hieß es erstmal frühstücken. Dafür war das Café Alex in Nürnberg der perfekte Ort. Beim All-You-Can-Eat, wurde jeder noch so hungrige Kollege satt. Nach dem Essen und einer guten Stunde Fahrt ging dann das eigentliche Programm los.

In Ingolstadt, als Audi´s Heimat bekannt, bat sich ein Besuch des Audi Geländes und des Audi Museum perfekt an. Für die Auto-Liebhaber unter uns war das Audi Museum wie, als wenn ein Kindheitswunsch in Erfüllung geht. Von Rennwägen bis hin zu Oldtimern war alles dabei.

Ehe man sich versah waren wir auch schon im Hotel GVZ. Dort angekommen wurde eine kleine Pause eingelegt, um für den kommenden Abend genug Energie tanken zu können.

Anschließend machten wir uns mit Taxis auf den Weg zum Abendessen.. Ziel war das Brauhaus 1516. Dort angekommen wurden sich mal wieder die Bäuche gestopft.

Am Abend haben wir alle gemeinsam eine Bowlingbahn aufgesucht. Trotz des unterschiedlichen Könnens der Teilnehmer und dem ein oder anderen Wutanfall, hatte jeder Spaß.

Um den Abend passend abzurunden, haben sich einige Kollegen an der Hotelbar getroffen, und das ein oder andere Bier zu sich genommen.

Am nächstem Morgen war es auch schon wieder Zeit für die Heimreise. Nach dem Frühstück machten sich alle auf den Weg Richtung Heimat.

Tobias Bauriedel

Autor: Tobias Bauriedel

Tobias ist ein offener und gelassener Mensch, dem vor allem der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Bei uns macht er zurzeit seine Ausbildung zum Fachinformatiker. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs und unternimmt gern etwas mit Freunden.