Shopware Update

Jeder nutzt für seine Dienste die verschiedensten Tools. Wir bei NETWAYS kümmern uns im Hosting Bereich für Sie um eben diese Dienste und Tools, sodass Sie als User sich damit nicht beschäftigen müssen.
In diesem Rahmen betreuen wir auch Shopware Installationen unserer Kunden.
Jedoch wollen derartige Dienste auch Updates um aktuell zu bleiben. Ein Shopware Update ist meist nichts großes. Dennoch gibt es hier auch nicht nur eine Variante, wie diese am besten durchzuführen sind. Die Variante die für mich die “beste” ist, möchte ich hier kurz vorstellen.


Schritt 1

Zunächst benötigt man das Paket des jeweiligen Updates. Diese können hier heruntergeladen werden. Im Anschluss kurz entpacken und schon kann es los gehen. Wichtig hierbei ist, dass die Dateien des Updates, die Dateien der Shopware Installation überschreiben.

Deswegen: Ein Backup rettet manchmal jeden Admin! Dies gilt auch für die DB, da diese ebenfalls bearbeitet wird.

Schritt 2
Das Update einspielen.

root@shopware:/tmp# cp -a -R /tmp/update_5/update_5/* /var/www/shopware_directory

Schritt 3
Im Endeffekt war es das auch schon. Unter http://shopware-test.meinedomain.com/recovery/update kann nun das Update gestartet werden. Hier passiert bis auf einige wenige Klicks alles automatisch. Nach dem erfolgreichen Update, muss noch ein Ordner gelöscht werden, sodass das System wieder freigegeben wird.

root@shopware:/var/www/shopware_directory# rm -rf /update-assets

Nun sind keine weiteren Schritte mehr nötig. Auf Fehlermeldungen muss natürlich individuell eingegangen werden. Sollten Sie hierbei auf Probleme stoßen oder möchten ebenfalls eine Umgebung aufbauen, können Sie gerne Kontakt zu uns aufnehmen.

Marius Gebert

Autor:

Marius ist seit September 2013 bei uns beschäftigt. Er hat im Sommer 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und kümmert sich nun um den Support unserer Hostingkunden. Seine besonderen Themengebiete erstrecken sich vom Elastic-Stack bis hin zu Puppet. Auch an unserem Lunchshop ist er ständig zu Gange und versorgt die ganze Firma mit kulinarischen Köstlichkeiten. Seine Freizeit verbringt Marius gern an der frischen Luft und wandert dabei durch die fränkische Schweiz

Revisited – Graphite-Web installation unter Debian 9

Erstmal wieso Revisited ?

Dies ist ein update meines älteren Blog Posts Blogpost 2016 welcher darauf einging das unter Debian 8.4 graphite-web wegen eines Fehlenden Eintrages in der Apache 2.4 Konfiguration nicht korrekt gestartet/aufgerufen werden konnte.
Es ist schon einige Zeit ins Land gegangen und ich habe weniger ein Auge darauf geworfen ob das weiterhin so Funktioniert.
Deshalb Revisited.

Here we Go again !

Ich gehe in diesem Fall von einer Debian Version der Nummer 9 aus und werde wie bei dem alten Blogpost. In der Grundannahme mal davon ausgehen das alles Funktioniert wie es soll:

Also hier die folgenden installationschritte:

#> apt-get install apache2 libapache2-mod-wsgi python-django python-django-tagging fontconfig python-tz python-pip python-dev python-twisted python-cairo
#> pip install carbon whisper graphite-web
#> pip install --upgrade twisted
#> cp /opt/graphite/conf/carbon.conf.example /opt/graphite/conf/carbon.conf
#> cp /opt/graphite/conf/storage-schemas.conf.example /opt/graphite/conf/storage-schemas.conf
#> /opt/graphite/bin/carbon-cache.py start
#> /opt/graphite/bin/carbon-cache.py status
#> cp /opt/graphite/examples/example-graphite-vhost.conf /etc/apache2/sites-available/graphite.conf
#> cp /opt/graphite/conf/graphite.wsgi.example /opt/graphite/conf/graphite.wsgi
#> cp /opt/graphite/webapp/graphite/local_settings.py.example \ /opt/graphite/webapp/graphite/local_settings.py
#> python /opt/graphite/webapp/graphite/manage.py syncdb
#> chown www-data. -R /opt/graphite/storage
#> a2dissite 000-default
#> a2ensite graphite
#> a2enmod wsgi
#> service apache2 restart
#> chmod +x /etc/init.d/carbon-cache // Damit 'carbon-cache.py start' mit Systemstart erfolgt

Ergebnis davon ist -> Nichts funktioniert.

Back to the Roots

Ab hier kommt der Weg graphite-web auf einem Debian 9 (Stretch) in Betrieb zu nehmen.

Ausgangspunkt ist ein frisch installiertes Debian 9.

#> apt-get install vim -y
#> vim /etc/apt/sources.list

Wir müssen die Sources auf die Jessie Repositories setzen da zum Zeitpunkt dieses Blogposts die graphite-web Pakete nicht abrufbar sind.

Daher fügen wir folgendes hinzu in der sources.list
deb http://httpredir.debian.org/debian jessie main
Gefolgt von einem frischem #> apt-get update -y .

Nun installieren wir den großteil der Pakete welche wir benötigen.
#> apt-get install graphite-web graphite-carbon mysql-server python-mysqldb python-pymysql apache2 libapache2-mod-wsgi apt-transport-https ssl-cert python-pip -y

Es folgen ca. 300MB an Daten.
Daraufhin stürzen wir uns direkt auf die Konfig.

Wir fangen an folgende Datei zu editieren.
#> vim /etc/graphite/local_settings.py
Darin ändern wir folgende Settings Sinnvoll in etwas was wir für unsere Installation benötigen.

Also SECRET_KEY, TIME_ZONE & ALLOWED_HOSTS setzen.

Danach muss in der folgenden Datei ein “true” gesetzt werden damit graphite & carbon gemeinsam starten.

#> vim /etc/default/graphite-carbon

Nun kommt der trickreichste Part wir sind leider dazu genötigt eine alte django Version zu installieren.

#> pip install "django==1.4"

Damit haben wir die Grundlage womit wir das folgende Kommando erfolgreich absetzen können.

#> graphite-manage syncdb
#> chown _graphite. /var/lib/graphite/graphitedb
HINWEIS ! Dies setzt erst mal die voreingestellte sqlitedb in Gang.
Wenn eine andere DB verwendet werden soll dann sollte dies bitte in der “local_settings.py” vorgenommen werden.

Wir sind fast am Ziel ein funktionierendes graphite-web zu haben.
Es fehlt nur etwas Apache2 Magie.

#>a2dissite 000-default.conf
#>cp /usr/share/graphite-web/apache2-graphite.conf /etc/apache2/sites-available/
#> a2ensite apache2-graphite.conf
#> systemctl restart apache2

Voilà !

Es sollte nun auf dem Host System das graphite-web aufrufbar sein.

Danke für die Aufmerksamkeit !

David Okon

Autor: David Okon

Weltenbummler David hat aus Berlin fast den direkten Weg zu uns nach Nürnberg genommen. Bevor er hier anheuerte, gab es einen kleinen Schlenker nach Irland, England, Frankreich und in die Niederlande. Alles nur, damit er sein Know How als IHK Geprüfter DOSenöffner so sehr vertiefen konnte, dass er vom Apple Consultant den Sprung in unser Professional Services-Team wagen konnte. Er ist stolzer Papa eines Sohnemanns und bei uns mit der Mission unterwegs, unsere Kunden zu glücklichen Menschen zu machen.

Trick 17 mit dem Director

Möchte man die Schnittmenge aus mehreren Importquellen im Icinga Director vereinen, so gibt es dafür einen Lösungsweg der bislang vielen noch nicht bekannt ist.

Beispielhaft dienen folgende zwei SQL-Tabellen als Ausgangslage, testhost03 ist dabei nur in der Tabelle “hosts01” enthalten:

MariaDB [cmdb]> SELECT * FROM cmdb.hosts01;
+----+------------+----------+---------+
| id | hostname   | address  | os      |
+----+------------+----------+---------+
|  1 | testhost01 | 10.0.0.1 | Windows |
|  2 | testhost02 | 10.0.0.2 | Linux   |
|  3 | testhost03 | 10.0.0.3 | Windows |
+----+------------+----------+---------+

MariaDB [cmdb]> SELECT * FROM cmdb.hosts02;
+----+------------+----------+---------+
| id | hostname   | address  | os      |
+----+------------+----------+---------+
|  1 | testhost01 | 10.0.0.1 | Windows |
|  2 | testhost02 | 10.0.0.2 | Linux   |
+----+------------+----------+---------+

Um nun die Daten aus beiden Quellen abzugleichen ohne gleich Objekte im Director zu erzeugen, behilft man sich mit einer Datenliste als Zwischenschritt. Die ID der neu erstellten Datenliste wird später benötigt und kann über die Director-Datenbank herausgefunden werden:

MariaDB [director]> SELECT * FROM director.director_datalist WHERE list_name = "Hosts from 2nd import source";
+----+------------------------------+-------------+
| id | list_name                    | owner       |
+----+------------------------------+-------------+
|  2 | Hosts from 2nd import source | icingaadmin |
+----+------------------------------+-------------+

Wie dem Namen der Liste unschwer zu entnehmen ist sollen dort die Hosts aus der 2ten Importquelle, also von “hosts02”, zwischengespeichert werden.

Mit diesen Informationen kann die entsprechende Sync Rule für die Synchronisation der Hosts aus der 2ten Quelle in die Datenliste erstellt werden. Neben der ID als jeweilige “list_id” (hier “2”) werden die Felder “entry_name” und “entry_value” definiert:

Nach dem Syncvorgang erhält die Datenliste die entsprechenden Einträge. Im Beispiel sind das testhost01 und testhost02. In der Import Source für die erste Datenquelle werden deren Einträge nun anhand des “Map”-Modifiers mit den Einträgen aus der Datenliste abgeglichen:

Damit ergibt sich folgende Vorschau der Import Source:

In der darauf aufbauenden Sync Rule ist es wichtig eine entsprechende Filter expression zu setzen:

Ist sie negiert, wie im vorangegangenen Beispiel, werden die Hosts die in beiden Datenquellen vorkommen erzeugt. Im Beispiel wären das testhost01 und testhost02. Liegt keine Negierung vor (z.B. “map=”), so werden nur die Hosts erzeugt die in der zweiten Datenquelle nicht vorkommen. Also beispielhaft testhost03. Damit der Filter greift, muss der Bezeichner (hier “map”) allerdings auch als Eigenschaft der Sync Rule vorkommen.

Der Icinga Director hält noch wesentlich mehr Funktionen für verschiedenste Anwendungsbereiche bereit. Das vorangegangene Beispiel dient lediglich dazu die Fähigkeiten dieses mächtigen Tools etwas zu veranschaulichen. Bei weiteren Fragen rund um den Director oder auch Icinga 2 stehen wir bei NETWAYS natürlich gerne zur Verfügung.

Markus Waldmüller

Autor: Markus Waldmüller

Markus war bereits mehrere Jahre als Systemadministrator in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. In seiner Freizeit ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

NETWAYS Trainings – Advanced Puppet

Nach den großen Sommerferien geht es weiter mit unseren Schulungen. Im September haben wir noch freie Plätze für alle, die Ihr Puppet-Wissen erweitern wollen! Vom 26.-28. September heißt es bei NETWAYS “Advanced Puppet“, Konfigurationsmanagement für Fortgeschrittene.

Folgende Inhalte werden in diesem Training vertieft:

  • Review, Neuerungen und zusätzliche Optionen
  • Optionale Facts und Funktionen
  • Qualitätssicherung der Puppet-Module
    • Versionierung mit Git und Syntaxvalidierung
    • Unit tests mit rspec
    • Acceptance tests mit serverspec
  • Module-Design
    • Architektur eines Modules
    • Vererbung und Parametrierung
    • Abhängigkeiten innerhalb und zwischen Modulen
  • Troubleshooting a Puppet run

 

Und falls ihr nicht ganz alleine zur Schulung kommen möchtet, dürft ihr eure Kollegen selbstverständlich auch mitbringen!
Ab dem 2. Teilnehmer gibt’s nämlich satte Rabatte! Zur Schulungsanmeldung geht es hier entlang. Jetzt anmelden uns sparen!

Julia Hackbarth

Autor: Julia Hackbarth

Julia hat 2017 ihre Ausbildung zum Office Manager bei NETWAYS absolviert und währenddessen das Events&Marketing Team kennen und lieben gelernt. Besondere Freude bereiten ihr bei NETWAYS die tolle Teamarbeit und vielseitige Herausforderungen. Privat nutzt Julia ihre freie Zeit, um so oft wie möglich über's Handballfeld zu flitzen und sich auszutoben. In ihrer neuen Rolle als Marketing Managerin freut sie sich auf spannende Aufgaben und hofft, dass ihr die Ideen für kreative Texte nicht so schnell ausgehen.

VM Volumes live anpassen mittels blkdeviotune

This entry is part 2 of 2 in the series Cloud Management

Wir bei NETWAYS setzen für das erstellen von VMs bestimmte Templates ein. In diesen Templates sind alle möglichen Konfigurationen hinterlegt. Unter anderem auch für die VM Volumes. Doch nicht immer passen diese Konfigurationen und so sind einzelne Anpassungen an der laufenden VM nötig. Mittels “blkdeviotune” ist man als Admin in der Lage, live die Volume-Daten der VMs zu bearbeiten.
Hierzu begibt man sich mittels “virsh” in das dazugehörige Terminal.

root@virt-system:~# virsh
Welcome to virsh, the virtualization interactive terminal.
Type: 'help' for help with commands
'quit' to quit
virsh # list
Id Name State
----------------------------------------------------
01 one-1000 running
02 one-1001 running
03 one-1002 running
04 one-1003 running

In diesem Terminal hat man verschiedene Parameter die man anpassen kann. Welche verfügbar sind, kann man wie folgt anzeigen lassen. Hierbei wird die ID aus obigen Kommando benötigt:

virsh # blkdeviotune 02 vda
total_bytes_sec: 62914560
read_bytes_sec : 0
write_bytes_sec: 0
total_iops_sec : 500
read_iops_sec : 0
write_iops_sec : 0

Folglich ist hier die Möglichkeit gegeben, oben genannte Parameter anzupassen. Ob man hier nun die Limitierungen der IOPs und die “Bytes per second” bezüglich “read” und “write” unterscheidet, oder ob man einen totalen Wert angibt, bleibt jedem Admin selbst überlassen. In diesem Beispiel hat die VM mit der OpenNebula ID “one-1001” Limitierungen auf die Parameter “total_bytes_sec” und “total_iops_sec“. Die anderen Werte sind hier unlimitiert, jedoch werden sie durch den übergeordneten Parameter beschränkt. Wenn man die Werte nun entsprechend seiner Wünsche anpassen möchte, ist es wie im folgenden Beispiel wichtig, alle Werte mit anzugeben, auch wenn sie nicht verändert werden sollen. Als Beispiel wird hier nun der Parameter “total_bytes_sec” auf 0 zurück gesetzt und einzelne Limitierungen für die Werte “read_bytes_sec” und “write_bytes_sec” gesetzt. Ebenso werden die maximal zulässigen IOPs erhöht.

virsh # blkdeviotune 02 vda 0 31457280 31457280 1000 0 0
virsh # blkdeviotune 02 vda
total_bytes_sec: 0
read_bytes_sec : 31457280
write_bytes_sec: 31457280
total_iops_sec : 1000
read_iops_sec : 0
write_iops_sec : 0

Derartige Änderungen können live geschehen und benötigen keine weiteren Aktionen innerhalb der VMs. Wir bei NETWAYS reagieren so zum Beispiel auf temporäre Mehrauslastungen einzelner VMs.

Marius Gebert

Autor:

Marius ist seit September 2013 bei uns beschäftigt. Er hat im Sommer 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und kümmert sich nun um den Support unserer Hostingkunden. Seine besonderen Themengebiete erstrecken sich vom Elastic-Stack bis hin zu Puppet. Auch an unserem Lunchshop ist er ständig zu Gange und versorgt die ganze Firma mit kulinarischen Köstlichkeiten. Seine Freizeit verbringt Marius gern an der frischen Luft und wandert dabei durch die fränkische Schweiz

NETWAYS Web Services: Request Tracker

This entry is part 8 of 8 in the series NETWAYS Web Services

Unsere NWS-Produktfamilie ist um ein weiteres Mitglied gewachsen: Den BestPractical Request Tracker. Dies wird vor allem Kunden freuen, die zwar ein stabiles und zuverlässiges Ticketsystem nutzen möchten, sich aber nicht um die Bereitstellung von Ressourcen, die Installation sowie die Wartung kümmern möchten – denn all dies wird von unserer NETWAYS Web Services Plattform übernommen. Der Kunde selbst muss sich nur um eine Hand voll Voreinstellungen kümmern, die jedoch direkt über Webformulare an die App übergeben werden.

Diese Voreinstellungen umfassen folgende Aspekte, die der Kunde bereitstellen muss:

  • ein IMAP oder POP3 Postfach, von dem der Request Tracker Kundenmails abholt und daraus ein Ticket generiert. Dies stellt vor allem sicher, dass bestehende Mail-Adressen weiter genutzt werden können.
  • einen SMTP-Server, der den Versand der Mails aus dem Request Tracker steuert.

Des Weiteren bietet unsere App viele Möglichkeiten, den Request Tracker nach Belieben anzupassen. Kunden können nicht nur den Namen Ihres Request Trackers und Ihrer Organisation festlegen, sondern auch eine Zeitzone und eine eigene Absender-Mail-Adresse eintragen:

Auch innerhalb der App kann der Request Tracker hervorragend an Ihr Unternehmen angepasst werden. Es können nicht nur im administrativen Bereich User-Gruppen und Ticket-Queues erstellt werden, sondern auch das Erscheinungsbild des Tools individualisiert werden.

Wichtiger Hinweis: Alle Angebote bei den NETWAYS Web Services können Sie 30 Tage kostenfrei testen!

Nicole Lang

Autor: Nicole Lang

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest Bücher und zockt auch mal gerne.