Festplattenbenchmark mit bonnie++

Vor einigen Wochen haben Killian und Ich eine Serverwartung durchgeführt. Dabei haben wir nach der Aktualisierung einen sehr simplen Festplatten-Benchmark mittels dd durchgeführt. Im Nachhinein interessierte es mich, welche Performancewerte denn mein Arbeitslaptop bringen würde. Da ich genauere und ausführlichere Performancewerte haben wollte, suchte ich nach Benchmarktools. Nach einiger Recherche im Internet fand ich das Tool bonnie++, welches sich perfekt für einen Festplattenbenchmark eignet.

bonnie++ ist in den meisten Repositories verfügbar oder kann auf der Homepage heruntergeladen werden. Mit “aptget install bonnie++installiert man bonnie++ auf einem Debian/Ubuntu basierten System. Nun kann man schon mit den Tests starten!

Um  aussagekräftige Werte zu bekommen, muss man den Filecache so gering wie möglich halten. Man erreicht dies indem man Datasets schreibt, welche größer als der zu Verfügung stehende RAM ist (bonnie++ nimmt als Defaultwert  2 x RAM). Als Folge muss man also mindestens 2 x RAM freien Festplattenspeicher haben!

Wenn man bonnie++ ohne Parameter startet wird das Tool ausgeführt und liefert ein leicht unübersichtliches Ergebnis:

user@user-notebook:~$ bonnie++
Writing a byte at a time...done
Writing intelligently...done
Rewriting...done
Reading a byte at a time...done
Reading intelligently...done
start 'em...done...done...done...done...done...
Create files in sequential order...done.
Stat files in sequential order...done.
Delete files in sequential order...done.
Create files in random order...done.
Stat files in random order...done.
Delete files in random order...done.
Version 1.97 ------Sequential Output------ --Sequential Input- --Random-
Concurrency 1 -Per Chr- --Block-- -Rewrite- -Per Chr- --Block-- --Seeks--
Machine Size K/sec %CP K/sec %CP K/sec %CP K/sec %CP K/sec %CP /sec %CP
user-notebook 15664M 658 99 290591 40 180714 21 1909 99 498792 39 8705 159
Latency 38628us 193ms 269ms 22258us 14790us 5094us
Version 1.97 ------Sequential Create------ --------Random Create--------
user-notebook -Create-- --Read--- -Delete-- -Create-- --Read--- -Delete--
 files /sec %CP /sec %CP /sec %CP /sec %CP /sec %CP /sec %CP
 16 +++++ +++ +++++ +++ +++++ +++ +++++ +++ +++++ +++ +++++ +++
Latency 589us 1486us 935us 814us 71us 452us
1.97,1.97,nb-user-notebook,1,1524129932,15664M,,658,99,290591,40,180714,21,1909,99,498792,39,8705,159,16,,,,,+++++,+++,+++++,+++,+++++,+++,+++++,+++,+++++,+++,+++++,+++,38628us,193ms,269ms,22258us,14790us,5094us,589us,1486us,935us,814us,71us,452us

Falls man über eine GUI verfügt, kann man sich den Output auch in eine HTML-Datei speichern und diese über einen Webbrowser öffnen. Dies geht mit folgendem Befehl:

bonnie++ | tail -n 1 | bon_csv2html > $(date +"%Y.%m.%d.%S.%N")_bonnie.html

Die nun erstellte HTML-Datei listet alle Werte strukturiert auf und kann zugleich als Vergleichswert für spätere Tests verwendet werden.

Es ist auch möglich bonnie++ mit individuellen Einstellungen zu starten, im Folgendem die wichtigsten Parameter:

  • -r: Größe des Arbeitsspeichers in Megabyte und somit auch die Größe des zu erstellenden Datasets
  • -n: Anzahl der Dateien die zu einem Dataset zusammengesetzt werden
  • -x n: Der Test wird “n-mal” ausgeführt
  • -s: Definiert die Größe des Datasets in Megabyte
  • -b: Schaltet “write buffering” aus und führt einen “Sync” am Ende jeder bonnie++-Operation durch

(Alle Parameter mit ausführlicher Beschreibung findet man im Manual)

Man sollte bonnie++ mehrmals am Tag ausführen, denn nur so können Anomalien abgefangen werden und man erhält einen aussagekräftigen Durchschnittswert.

Quellen: UbuntuWiki, OCH-Group, JamesCoyle

Philipp Dorschner

Autor: Philipp Dorschner

Philipp hat im September 2017 seine Ausbildung zum Fachinformatiker gestartet. Er hat sogar schon eine Ausbildung im Gepäck und zwar zum technischen Assistenten für Informatik. Danach hat hat er sein Abi nachgeholt und anschließend begonnen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Da sein Herz während des Studiums ständig nach technischen Inhalten geschrien hat, wechselte er zu Verfahrenstechnik. Aber auch dieses Studium konnte Ihn nicht erfüllen, weshalb er sich für die Ausbildung bei NETWAYS entschieden hat, "back to the roots" quasi!

NETWAYS unterstützt Filmprojekt der TH Nürnberg

Unsere Werkstudentin Sarah studiert –  sozusagen hauptberuflich – Design an der TH Nürnberg. Gemeinsam mit ihren Kommilitonen Kevin Altmann, Johannes Zenk, Simon Haendl und Lasse van Schoor ist sie unter dem Namen „B-Roll Productions“ unterwegs und hat mit ihrer Crew schon zahlreiche Filmprojekte – u.a. Werbespots und Title Designs – realisiert.

Mit ihrem neuesten Projekt, einem Musikvideo für den Elektro-Song „Cut Diamond“ der Avantgarde-Pop-Band „Pollyester“ aus München, nehmen „B-Roll Productions“ an der diesjährigen „Ohmrolle Spring Collection“ teil. Hier präsentieren Filmstudierende der Fakultät Design ihre neuesten Kurzfilme, Werbespots, Music Videos und Motion Graphics aus dem Studienfach Film & Animation. Das Ganze findet am Donnerstag, den 03. Mai, um 19.00 Uhr im Cinecittà Nürnberg, statt.

NETWAYS hat Sarahs Projekt natürlich mit unterstützt und wir freuen uns riesig mit ihr auf die Präsentation ihres neuesten Filmprojektes!

Der Vorverkauf für die „Ohmrolle 2018 Spring Collection“ beginnt am 23.04.2018.

This slideshow requires JavaScript.

 

Keya Kher

Autor: Keya Kher

Keya hat im Oktober ihr Praktikum im Marketing bei NETWAYS gestartet. Letzten Dezember startete Sie gemeinsam mit Ihrem Mann das “Abenteuer Deutschland”. Seitdem lernt Sie fleißig deutsch und fühlt sich bei NETWAYS schon jetzt pudelwohl. Sie hat schon viele Erfahrungen im Social Media Marketing und ist gerade dabei auch im Grafikdesign ein Profi zu werden. Wenn sie nicht gerade dabei ist, sich kreativ auszuleben, entdeckt sie die Stadt und schmökert gerne im ein oder anderen Büchlein. Ihr Favorit ist hierbei “The Shiva Trilogy”.

Konfiguration mit Lsyncd synchronisieren

Hallo!

Heute möchte ich euch ein Tool vorstellen mit dem man relativ einfach, sicher und in nahezu realzeit Konfiguration auf andere Systeme und umgekehrt synchronisieren kann. Das Tool hoert auf den Namen Live Syncing (Mirror) Daemon, oder kurz gefasst Lsyncd.

Als erstes möchte ich etwas auf die Magie von Lsyncd eingehen, damit man einen Eindruck bekommt wie das Tool arbeitet und was für Möglichkeiten sich ergeben. Lsyncd verwendet unter Linux inotify und unter MacOS FSEvents um Änderungen am Verzeichnissbaum zu beobachten. Anhand dieses “Monitorings” kann Lsyncd feststellen, ob Änderungen im zur synchronisation bestimmten Verzeichnis passiert sind. Ist dies der Fall, startet Lsyncd die synchronisation mit den zuvor entsprechend gesetzten Parametern. Die Parameter sind z.B. welches Verzeichniss von soll wohin repliziert werden und welches Protokoll soll dafür genutzt werden z.B. rsync.

Kommen wir zum interessanteren Teil die Installation und Konfiguration von Lsyncd. In den meisten Distributionen ist Lsyncd bereits als fertiges Paket vorzufinden. Für die demonstration verwende ich eine CentOS 7.x Maschine in VirtualBox auf einem Laptop.

Vorbereitung/Installation (CentOS 7.x)

Zunächst installieren wir das lsyncd Paket mittels YUM und generieren bzw. verteilen anschließend unseren SSH-Key den wir später für Lsyncd nutzen.

[root@lsyncdemo ~]# yum install lsyncd
[root@lsyncdemo ~]# ssh-keygen -t ed25519
Generating public/private ed25519 key pair.
Enter file in which to save the key (/root/.ssh/id_ed25519): /root/.ssh/id_lsync
Enter passphrase (empty for no passphrase): 
Enter same passphrase again: 
Your identification has been saved in /root/.ssh/id_lsyync.
Your public key has been saved in /root/.ssh/id_lsyync.pub.
The key fingerprint is:
SHA256:ntsHfyqPkwffQ3IPMUkZ6kIOMdSBqVhREwgag7V1TgI root@lsyncdemo
The key's randomart image is:
+--[ED25519 256]--+
| oE.+.+=B=.. .o |
|. * =o o+. .o |
| o o... . .. . |
| . . + . + |
| S o . o |
| . .o.. + |
| o * = o |
| o+.= + .|
| . o*oo . |
+----[SHA256]-----+
[root@lsyncdemo ~]# ssh-copy-id -i /root/.ssh/id_lsync i2node01

Konfiguration

Nun kommen wir zur Konfiguration unseres Lsyncd, hierfür existiert genau eine Konfigurationsdatei unter /etc/ (equivalenter pfad osx) mit dem Namen lsyncd.conf. Für unser Beispiel synchronisiere ich Verzeichnis mit Konfiguration auf meinen Icinga2 Master (i2node01).

[root@lsyncdemo ~]# vi /etc/lsyncd.conf
<...
- sync{default.rsyncssh, source="/var/www/html", host="localhost", targetdir="/tmp/htmlcopy/"} //Beispiel Konfiguration entfernen

+ sync{ //Icinga Configuration
+  default.rsync, //Wir nutzen rsync zum Synchronisieren
+  source="/home/mdeparade/icinga2/scripts", //Das Quellverzeichnis
+  target="i2node01:/etc/icinga2/scripts", //Das Zielverzeichnis
+  rsync={rsh ="/usr/bin/ssh -l root -i /root/.ssh/id_lsync", owner = true, perms = true,}
+ }
...>

Kurze Erläuterung: Die letzte Zeile unserer Konfiguration gibt rsync noch ein paar Informationen mit: Wir bauen einen SSH-Tunnel als Benutzer root auf, mit dem SSH-Key “id_lsync”, anschließend sagen wir noch das alle Berechtigungen der Dateien/Verzeichnisse erhalten bleiben sollen.

Abschluss

Nachdem wir Lsyncd mit Konfiguration versorgt haben, können wir diesen direkt starten und Überprüfen ob unser Synchronisation auch ordnungsgemaess funktioniert:

[root@lsyncdemo ~]# cat /etc/lsyncd.conf
----
-- User configuration file for lsyncd.
--
-- Simple example for default rsync, but executing moves through on the target.
--
-- For more examples, see /usr/share/doc/lsyncd*/examples/
--
sync{
default.rsync,
source="/home/mdeparade/icinga2/scripts",
target="i2node01:/etc/icinga2/scripts",
rsync={rsh ="/usr/bin/ssh -l root -i /root/.ssh/id_lsync", owner = true, perms = true,} 
}
[root@lsyncdemo ~]# systemctl enable lsyncd --now
[root@lsyncdemo ~]# systemctl status lsyncd
● lsyncd.service - Live Syncing (Mirror) Daemon
 Loaded: loaded (/usr/lib/systemd/system/lsyncd.service; enabled; vendor preset: disabled)
 Active: active (running) since Fri 2018-04-09 10:49:36 BST; 1s ago
 Main PID: 1477 (lsyncd)
 CGroup: /system.slice/lsyncd.service
 └─1477 /usr/bin/lsyncd -nodaemon /etc/lsyncd.conf

Apr 09 10:49:36 lsyncdemo systemd[1]: Started Live Syncing (Mirror) Daemon.
Apr 09 10:49:36 lsyncdemo systemd[1]: Starting Live Syncing (Mirror) Daemon...
[root@lsyncdemo ~]# ll /home/mdeparade/icinga2/scripts
total 4
-rw-r--r--. 1 root root 5 Apr 09 10:52 test.conf
[root@lsyncdemo ~]# ssh -i /root/.ssh/id_lsync -l root 192.168.56.11 ls /etc/icinga2/scripts
test.conf
[root@lsyncdemo ~]# exit
logout
Connection to blog.netways.de closed.

Eindrücke aus Bayern: Die Alpen

Max Deparade

Autor: Max Deparade

Max ist seit Januar als Consultant bei NETWAYS und unterstützt tatkräftig unser Professional Services Team. Zuvor hat er seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei der Stadtverwaltung in Regensburg erfolgreich absolviert. Danach hat der gebürtige Schwabe, der einen Teil seiner Zeit auch in der Oberpfalz aufgewachsen ist ein halbes Jahr bei einem Managed Hosting Provider in Regensburg gearbeitet, ehe es ihn zu NETWAYS verschlagen hat. In seiner Freizeit genießt Max vor allem die Ruhe, wenn er nicht gerade fieberhaft auf sein neues Macbook wartet.

Was kann eigentlich CSS-Grid?

Was kann eigentlich CSS-Grid?

Die Entwicklung für CSS Layout ist nicht aufzuhalten. Nachdem das Flexible Box Layout (aka “Flexbox”) inzwischen salonfähig ist, steht bereits die nächste CSS-Spezifikation vor der Tür. Diese soll nicht nur einfache Layout-Eigenschaften einfacher und direkter möglich machen (Stichwort “vertikal zentrieren”), sondern auch bisher nicht mögliche Layouts direkt in CSS ermöglichen, ohne das Markup anpassen zu müssen.

(more…)

Florian Strohmaier

Autor: Florian Strohmaier

Mit seinen Spezialgebieten UI-Konzeption, Prototyping und Frontendentwicklung unterstützt Florian das Dev-Team bei NETWAYS. Trotz seines Design-Backgrounds fühlt er sich auch in der Technik zuhause. Gerade die Kombination aus beidem hat für ihn einen besonderen Reiz.

Noch mehr Inhalte für unser Graphing Training

Nachdem wir in den ersten Monaten des Jahres mit unseren Trainings etwas zurückhaltend waren, geht’s nun wieder voll los. Neben vielen anderen Schulungen, startet

in knapp zwei Wochen auch das Graphite + Grafana Training in die neue Saison. Gerade in dem Bereich gibt es allerlei Neuigkeiten und so war es für uns natürlich klar diesen Fortschritt auch in die Schulungsunterlagen einfließen zu lassen.

Zuerst stand natürlich Versionspflege an: Die Graphite Version in Folien und Trainingsumgebung wurde auf 1.1.2 angehoben, die große Änderung seit 1.1.x ist der sog. Tag Support.

Die wohl größte Aufmerksamkeit gilt aber Grafana in der neuen Version 5. Dashboards, Erscheinungsbild, Einstellungen und Themes wurden komplett überarbeitet. Außerdem können Dashboards zu Verzeichnissen zusammengefasst werden, was große Vorteile und Erleichterungen bei der Vergabe von Berechtigungen bringt. In dem Zuge besteht nun auch die Möglichkeit Benutzer in Teams zu strukturieren.

Grafana v5

Das InfluxDB-Kapitel wurde auf die aktuelle Version 1.5 angehoben. Neben InfluxDB werfen wir in der Schulung auch einen kurzen Blick auf die anderen Komponenten des TICK-Stacks bestehend aus Telegraf, Chronograf und Kapacitor.

Auch die Integrationen haben wir gehörig überarbeitet: Der eingesetzte Icinga 2 Core und Icinga Web 2 wurden jeweils auf die aktuellen Versionen angehoben. Neben dem Grafana-Modul kann nun auch das kürzlich releaste Graphite-Modul für Icinga Web 2 behandelt werden. Der Logstash-Teil ist einer Kombination aus Icingabeat und Elasticsearch gewichen, sodass eine anschauliche Übung für Annotations in Grafana Platz findet.

Zusätzliche Slides stellen mögliche Alternativen zu den Standard Carbon-Komponenten vor und erklären dessen Vor- und Nachteile. Weiterhin geben wir Performancetipps und Hinweise auf mögliche Optimierungen der Graphite-Umgebung. In diesem Zusammenhang gehen wir insbesondere auf Bottlenecks und entsprechende Admin- und Benchmarktools ein.

Um die Darstellung der Folien und v.a. der Handouts zu verbessern, setzen wir auf eine neue Showoff-Version (0.19). Dazu wurde das CSS-Layout einer kompletten Überarbeitung unterzogen. Die eingesetzten VirtualBox-Images werden nun von Grund auf mit Vagrant provisioniert, wohingegen die Installation und Konfiguration der Notebooks nach wie vor mit Foreman und Puppet stattfindet.

Der Umfang des Trainings ist mit zwei Tagen gleich geblieben. Die neuen Inhalte werden in wenigen Tagen ebenso wie die Vagrantfiles auch auf dem GitHub-Repository zur Schulung verfügbar sein. Und auch danach geben wir uns größte Mühe mit unseren Trainings so nah wie möglich am “Puls der Zeit” zu sein.

Markus Waldmüller

Autor: Markus Waldmüller

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

GitLab Security Update Reviewed

NETWAYS schreibt die Sicherheit ihrer gehosteten Kundenumgebungen groß – daher kamen auch wir nicht um das Sicherheitsupdate in den GitLab Community Edition und Enterprise Edition Versionen herum.

GitLab machte Mitte März öffentlich, dass man auf eine Sicherheitslücke sowohl in der Community als auch in der Enterprise Edition gestoßen sei. Dabei soll es sich um sogenannte Server Side Request Forgery (SSRF) handeln, was Angreifern unter anderem den Zugriff auf das lokale Netzwerk ermöglich kann. GitLab löste dieses Problem nun durch ein Software Update und den Einbau der Option “Allow requests to the local network from hooks and services“, die per default deaktiviert ist und somit den Zugriff der Software auf das lokale Netz unterbindet.

Das Update auf eine neuere Version ist für viele Nutzer eine gute Lösung – allerdings nur, wenn diese keine Webhooks oder Services, die das lokale Netz als Ziel haben, nutzen. Denn wenn plötzlich die Webhooks und Services nicht mehr funktionieren und weder der Admin noch der User weiß, dass man bei der obigen Option einen Haken setzen muss, dann beginnt erst mal die Fehlersuche.

Fazit: Wer unbedingt auf Webhooks und ähnliches angewiesen ist, muss wohl oder übel vorerst mit der Sicherheitslücke leben.

Eingebaut wurde der Fix in folgende GitLab CE und EE Versionen: 10.5.6 / 10.4.6 / 10.3.9. Eine vollständige Übersicht an Releases findet man hier: GitLab Release

Managed Hosting bei NETWAYSGitLab CE und GitLab EE

NETWAYS Web Services – 30 Tage kostenfreies Testen von GitLab CE und GitLab EE

Nicole Lang

Autor: Nicole Lang

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest Bücher und zockt auch mal gerne.