Monthly Snap September > SensorProbe 2+, Icinga Director, OSBConf 2017, DevOpsDays, Benchmarking Graphite, OSMC

In September, Isabel started with introducing Intelligente Überwachung mit der AKCP sensorProbe 2+ while Eric shared his tips on Hidden pearls in Icinga Web 2. Nicole shared important information on NETWAYS Web Services on Request Tracker.

Marius told us how VM volumes live works using blkdeviotune and Shopware Update, Julia announced for new upcoming Advanced Puppet training and 7 reasons for join OSBConf. Markus shared Trick 17 with the Icinga Director while Tobias shared Trick 42 with the Icinga Director – Job in order.

Julia Announced OSMC in Hackathon, DevOpsDays in Berlin and continued with reasons for OSBConf 2017,she also  said thank to sponsors of OSBConf.

Blerim told us about Benchmarking Graphite, Nicole reviewed Managed Services team event 2017, And Dirk again shared his insights in The Consultant and The dear Certifications II.

Keya Kher

Autor: Keya Kher

Keya hat im Oktober ihr Praktikum im Marketing bei NETWAYS gestartet. Letzten Dezember startete Sie gemeinsam mit Ihrem Mann das “Abenteuer Deutschland”. Seitdem lernt Sie fleißig deutsch und fühlt sich bei NETWAYS schon jetzt pudelwohl. Sie hat schon viele Erfahrungen im Social Media Marketing und ist gerade dabei auch im Grafikdesign ein Profi zu werden. Wenn sie nicht gerade dabei ist, sich kreativ auszuleben, entdeckt sie die Stadt und schmökert gerne im ein oder anderen Büchlein. Ihr Favorit ist hierbei “The Shiva Trilogy”.

Puppet 5 – how new is that!

This entry is part 1 of 1 in the series Puppet 5


Have you heard? In July this year Puppet released its’ new software stack of the agent, server and db package to manage, control and orchestrate your IT infrastructure. Enough time has passed for us to test, upgrade and implement it in our environment. With this series we want to introduce some of the new features and inform you about the tasks you need to know or be aware of should you wish to upgrade.

Let us start with the basic changes in the new version. These are for example the switch from PSON to JSON encoding if the agent downloads his information, catalogues or metadata. This will help you to better integrate Puppet in your setup when it needs to communicate with other tools. You can also see an improved performance in handling facts and reports, especially when it matters to process larger quantities.

Another point to mention is the usage of the newer Ruby in version 2.4. Since version 4, Puppet ships all it needs in its’ packages, so you need to reinstall your manually added Puppet agent gems.

And the last point for today should be the version numbering of the new packages. Puppet focuses on keeping all major versions of agent, server and db in one counter and follows the Semantic Versioning as closely as possible. Which is one of the reason for the huge jump in the Puppet server version.

Stay tuned to learn more. And if you need further help or want to learn more about Puppet take a look at our products or training course .

Ronny Biering

Autor: Ronny Biering

Vor NETWAYS arbeitete Ronny bei einem der großen deutschen Internet- und Hosting Provider. Hier betreut er zusammen mit seinen Kollegen aus dem Bereich Managed Services die Plattformen unserer Kunden. Im Gegensatz zu dem üblichen Admin-Cliche, gehört Fitness zu einer seiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung.

NETWAYS Trainings | Konfigurationsmanagement

Die zentrale Konfiguration der IT-Landschaften ist sehr wichtig und vor allem notwendig. Je mehr Server hinzugefügt werden, desto größer wird auch der Aufwand bezüglich Konfiguration und Verwaltung.
Automation schafft hier Abhilfe. Jetzt fehlt es am fundierten Wissen, um die Umsetzung zu beginnen, oder voran zu treiben? Überhaupt gar kein Problem, perfekt ist schließlich keiner. 😉
Also nicht verzagen, NETWAYS fragen, denn wir haben selbstverständlich die passenden Schulungen mit Spitzen-Trainern parat!

1. Ansible
In diesem Training wird Basiswissen zum Umgang mit dem Konfigurationsmanagementsystem Ansible vermittelt. Nebst Installation und Umgang mit Ansible geht das Training auf die Konfiguration von Linux/Unix Systemen, den Umgang mit Playbooks, und Rollen ein, und es werden Hinweise zur Erstellung eigener Module gegeben. Das Training wird durch Praxisbeispiele und Übungen unterstützt und begleitet.

2. Puppet
Puppet hat sich aufgrund seiner einfachen Beschreibungssprache, der breiten Unterstützung durch Hersteller und Community zu einem Quasi-Standard für Konfigurationsmanagement entwickelt.
Bei Puppet bieten wir für alle Wissensgrade die entsprechende Schulung an. Für die genauen Inhalte einfach auf die einzelne Schulung klicken!

Da es uns sehr am Herzen liegt, dass die Teilnehmer aus den Schulungen sehr viel mit nach Hause nehmen, garantieren wir die Schulungen in kleinen Gruppen, sodass optimal auf die Wünsche der einzelnen Teilnehmer eingegangen werden kann. Auch gemeinsame Mittagessen, sowie eine Abendveranstaltung garantieren den Austausch untereinander und mit den Trainern.
Da meistens auch Kollegen mit einem Tool vertraut gemacht werden sollen, sollten Sie sich auch unbedingt mal unser Sparangebot ansehen! Es lohnt sich nämlich! 🙂

 

Julia Hackbarth

Autor: Julia Hackbarth

Julia hat 2017 ihre Ausbildung zum Office Manager bei NETWAYS absolviert und währenddessen das Events&Marketing Team kennen und lieben gelernt. Besondere Freude bereiten ihr bei NETWAYS die tolle Teamarbeit und vielseitige Herausforderungen. Privat nutzt Julia ihre freie Zeit, um so oft wie möglich über's Handballfeld zu flitzen und sich auszutoben. In ihrer neuen Rolle als Marketing Managerin freut sie sich auf spannende Aufgaben und hofft, dass ihr die Ideen für kreative Texte nicht so schnell ausgehen.

NETWAYS Trainings – Advanced Puppet

Nach den großen Sommerferien geht es weiter mit unseren Schulungen. Im September haben wir noch freie Plätze für alle, die Ihr Puppet-Wissen erweitern wollen! Vom 26.-28. September heißt es bei NETWAYS “Advanced Puppet“, Konfigurationsmanagement für Fortgeschrittene.

Folgende Inhalte werden in diesem Training vertieft:

  • Review, Neuerungen und zusätzliche Optionen
  • Optionale Facts und Funktionen
  • Qualitätssicherung der Puppet-Module
    • Versionierung mit Git und Syntaxvalidierung
    • Unit tests mit rspec
    • Acceptance tests mit serverspec
  • Module-Design
    • Architektur eines Modules
    • Vererbung und Parametrierung
    • Abhängigkeiten innerhalb und zwischen Modulen
  • Troubleshooting a Puppet run

 

Und falls ihr nicht ganz alleine zur Schulung kommen möchtet, dürft ihr eure Kollegen selbstverständlich auch mitbringen!
Ab dem 2. Teilnehmer gibt’s nämlich satte Rabatte! Zur Schulungsanmeldung geht es hier entlang. Jetzt anmelden uns sparen!

Julia Hackbarth

Autor: Julia Hackbarth

Julia hat 2017 ihre Ausbildung zum Office Manager bei NETWAYS absolviert und währenddessen das Events&Marketing Team kennen und lieben gelernt. Besondere Freude bereiten ihr bei NETWAYS die tolle Teamarbeit und vielseitige Herausforderungen. Privat nutzt Julia ihre freie Zeit, um so oft wie möglich über's Handballfeld zu flitzen und sich auszutoben. In ihrer neuen Rolle als Marketing Managerin freut sie sich auf spannende Aufgaben und hofft, dass ihr die Ideen für kreative Texte nicht so schnell ausgehen.

Icinga 2 – Monitoring automatisiert mit Puppet Teil 7: Objekte aus Hiera erzeugen

This entry is part 7 of 7 in the series Icinga 2 Monitoring automatisiert mit Puppet

Vor einiger Zeit trat der Wunsch auf mit dem aktuellen Icinga-2-Modul für Puppet beliebe Objekte aus Hiera heraus zu erzeugen. Zum Beispiel aus folgender Hiera-Datei sollen ein Host-Objekt und zwei Service-Objekte gebaut werden.

---
monitoring::object:
  'icinga2::object::host':
    centos7.localdomain:
      address: 127.0.0.1
      vars:
        os: Linux
  'icinga2::object::service':
    ping4:
      check_command: ping4
      apply: true
      assign: 
        - host.address
    ssh:
      check_command: ssh
      apply: true
      assign:
        - host.address && host.vars.os == Linux

In Puppet 4 lässt sich dies nun sehr einfach mit zwei Schleifen realisieren:

class { 'icinga2':
  manage_repo => true,
}

$default = lookup('monitoring::default')

lookup('monitoring::object').each |String $object_type, Hash $content| {
  $content.each |String $object_name, Hash $object_config| {
    ensure_resource(
      $object_type,
      $object_name,
      deep_merge($default[$type], $object_config))
  }
}

Hierbei sind sogar für jeden Objekt-Type auch noch Defaults in Hiera gesetzt, z.B. in einer Datei common.yaml, die immer gelesen wird.

---
monitoring::default:
  'icinga2::object::host':
    import:
      - generic-host
    target: /etc/icinga2/conf.d/hosts.conf
  'icinga2::object::service':
    import:
      - generic-service
    target: /etc/icinga2/conf.d/services.conf

Dieses Verfahren ist mit dem selben Code auf Objekte mit allen möglichen Objekt-Typen erweiterbar. Passt man den Funktionsaufruf von lookup entsprechend an, kann auch über die Hiera-Struktur gemerged werden.

Lennart Betz

Autor: Lennart Betz

Der diplomierte Mathematiker arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting und bereichert seine Kunden mit seinem Wissen zu Icinga, Nagios und anderen Open Source Administrationstools. Im Büro erleuchtet Lennart seine Kollegen mit fundierten geschichtlichen Vorträgen die seinesgleichen suchen.

Foreman’s 8th birthday – How was the party?

Foreman logo

As you may remember we gave the Foreman Project another party to celebrate its 8th birthday, so now it is time for a small recap.

At 12:30 I welcomed a group of about 20 people for the event coming mostly from Southern Germany, but with Ewoud Kohl van Wijngaarden coming down from the Netherlands we had again at least one international guest. Afterwards we started with the hands-on session. This session was planned as a completely open session, so some discussions and hacking started while others played around with the demo systems I prepared. In addition to the basic setup containing several ways of provisioning, Puppet for configuration management and some plugins like OpenSCAP, Remote Execution and Expire Hosts one demo setup included the Monitoring Plugin, so Host provisioning included adding them to Icinga Web 2 Director and monitor them. Another one had added Docker integration, CoreOS provisioning and updating via Foreman’s Omaha Plugin. The third one was installed using nightly builds of Foreman and the plugins to demonstrate Puppet 5 and Ansible. The last demo was showing Katello and its Lifecyclemanagement. I think every system has created some interest but this year the most persons were interested in Ansible and Monitoring Integration, followed by Lifecyclemanagement and OpenSCAP.

Foreman Event 2017 - Start

I tried to get the talks in a reasoned order, so Michael Moll started with his talk “The last year in Foreman” which gave a nice look inside last year’s development and changes and some hints on future improvements. The second speaker was Timo Goebel with “Foreman – Advanced Use Cases” who had many ideas what he could talk about from his experience at dm/filiadata, but in the end he demonstrated how to deploy a CoreOS cluster including update management via the Omaha Plugin he created. Third talk was “Refactoring Katello Installer modules” by Ewoud Kohl van Wijngaarden who is constantly improving the quality of the Puppet modules used by the Foreman, Katello and the Kafo installer. I and probably many others will be really happy when he reaches his goal to allow a distributed setup of Katello and users being capable of upgrading Foreman to Katello. Last but not least Evgeni Golov explained some lessons learned and showed possible problems he come across while migrating a big environment to Red Hat Satellite 6 (the Red Hat branded version of Katello) in his talk “Mass-Migration of 5000 Servers to Foreman/Katello with bootstrap.py”.

Foreman Event 2017 - Evening

The casual part started afterwards with beer and pizza but it did not stop nice and productive discussions from going on. From the feedback I got all attendees enjoyed the event like I did and everyone took some additional knowledge and ideas with him when I closed the door 3 hours later. So I think you can look forward for next year and Foreman’s 9th birthday. If you can not wait, our next Foreman training is already end of September.

Dirk Götz

Autor: Dirk Götz

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Nagios, Puppet und andere Systems Management Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich.