Der Icinga Buildserver, Version 3

Letztes verbliebene Bild des alten Icinga Jenkins

Der Icinga-Buildserver, erreichbar unter https://build.icinga.com, läuft in dieser Form jetzt etwa ein Jahr. Doch gibt es noch immer ein paar Probleme die mit diesem Setup bestehen: So ist das Hinzufügen neuer Jobs noch etwas umständlich, das provisionieren dauert länger als uns lieb ist und besonders übersichtlich ist die Konfiguration auch nicht. Um diese Probleme anzugehen haben wir uns noch einmal mit Puppet und Jenkins auseinandergesetzt.

Wie vorher verwenden wir ein jenkins puppet-modul, nur diesmal haben wir es mit einem speziellen icinga-jenkins Modul erweitert. Dieses Modul erlaubt es uns spezielle pipeline-jobs mit geringem Konfigurationsaufwand zu erstellen. So ist das unterstehende Beispiel alles was zu konfigurieren ist um eine komplette Pipeline zu erstellen. Selbst der spezielle Umgang mir RPM und Deb ist zu großen Teilen vereinheitlicht und funktioniert für alle Projekte gleich.

icinga_build::pipeline:
  icinga2-snapshot:
    control_repo: https://github.com/Icinga/icinga-packaging.git
    control_branch: snapshot
    matrix_deb:
      'debian-jessie': {}

Die Pipeline erstellt dabei nicht nur einen, sondern gleich vier Jobs: “source”, “binary”, “test” und “publish”. Diese verarbeiten die specfiles, bauen das Paket, testen es und veröffentlichen es auf https://packages.icinga.com

In Produktion ist unser Modul noch nicht, aber um den testen und konfigurieren zu können haben wir Vagrant Boxen gebaut. Mit Hilfe derer bauen wir zur Zeit das icinga-jenkins Modul weiter aus um den bestehenden Buildserver komplett mit den neuen Pipelinejobs abbilden zu können. Wir hoffen unseren Buildprozess damit noch einfacher für Entwickler zu machen und dank der neuen Testsphase für Pakete Problemen in Zukunft besser vorzubeugen zu können

Jean-Marcel Flach

Autor: Jean-Marcel Flach

Auch wenn man Anderes vermuten möchte: Jean ist nicht unser französischer Austauschazubi, sondern waschechter Bamberger. Die Uni war ihm zu langweilig, deshalb knöpft er sich nun in seiner Ausbildung im Development gleich die kniffligsten Aufgaben vor.

Running RedHat SCL PostgreSQL with Puppet

On a test system for a customer I wanted to bring up a newer PostgreSQL version on CentOS 7 (same for RHEL 7). Software Collections (also for RedHat) gives you a neat distribution method that is not very invasive into your existing distribution. So you can install a PostgreSQL 9.4 under RHEL 7 without replacing any of the existing packages. This is a bit tricky in terms of paths, but just works.

I found a relatively simple way to install, configure and run such a SCL with Puppet, with just using the existing PostgreSQL module.

Have fun trying it out and let me know what you think.

Markus Frosch

Autor: Markus Frosch

Markus arbeitet bei NETWAYS als Principal Consultant und unterstützt Kunden bei der Implementierung von Nagios, Icinga und anderen Open Source Systems Management Tools. Neben seiner beruflichen Tätigkeit ist Markus aktiver Mitarbeiter im Debian Projekt.

First speakers and workshops for the OSDC 2017 announced!

We proudly present our first speakers who will give interesting talks on topics concerning Open Source Data Center solutions.
We’re happy to welcome

…and much more!

In addition, we defined our three workshops that can be booked additionally.

The workshops will be held in a small group, to guarantee an optimal training effect to our attendees. So it is therefore recommended to get your tickets as early as possible.

Be part of the OSDC in Berlin – The conference on application of open source software in data centers and huge IT environments.

We’re looking forward to welcoming you!

Julia Hackbarth

Autor: Julia Hackbarth

Julia ist seit 2015 bei NETWAYS. Sie hat im September ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement gestartet. Etwas zu organisieren macht ihr großen Spaß und sie freut sich auf vielseitige Herausforderungen. In ihrer Freizeit spielt Handball eine große Rolle: Julia steht selbst aktiv auf dem Feld, übernimmt aber auch gerne den Part als Schiedsrichterin.

Foreman räumt auf

Foreman Logo

Dank Virtualisierung und automatischer Provisionierung sind schnell und einfach Entwicklungs- und Testsysteme zur Verfügung gestellt und jeder bestellt fleißig neue Systeme, aber wie viele melden sich dann wirklich zurück wenn ein System nicht mehr gebraucht wird? Aus meiner Erfahrung heraus möchte ich behaupten die wenigsten tun dies. So kommt es, dass Ressourcen reserviert sind und brach liegen oder schlimmer noch tatsächlich belegt aber nicht mehr wirklich genutzt werden. Manuelle Aufräumaktionen treffen dann entweder zu wenig oder zu viele Systeme und kosten zu viel Zeit und Nerven. Wie schön wäre es wenn man die Kollegen erziehen könnte? Da es mit den Kollegen wohl nicht klappen wird, erziehen wir stattdessen unsere Umgebung und zwar mit dem Plugin “Expire Hosts” für Foreman.

Die Installation übernimmt wie mittlerweile bei fast allen Plugins der Foreman Installer und danach können wir auch direkt konfigurieren wie Systeme zukünftig von diesem Plugin behandelt werden sollen.

Foreman Expire Hosts Settings

Wie man sieht kann man drei Zeiten einstellen und zwar wann die erste und zweite Benachrichtigung relativ zum Ablaufdatum erfolgen soll und nach wie viel Tagen es nach Ablauf gelöscht werden soll nachdem das System am Ablaufdatum heruntergefahren wurde. Außerdem kann eingestellt werden, ob der Besitzer des Systems oder nur der Administrator das Ablaufdatum nachträglich ändern darf und ob die Angabe eine Pflicht ist. Wer dies als Administrator will kann sich auch auf die Liste der zusätzlichen Email-Empfänger setzen, da sonst nur der Besitzer benachrichtigt wird.

Wenn die allgemeinen Einstellungen nun passen erhält jeder Host ein Eingabefeld zur Einstellung seines Ablaufdatums unter den zusätzlichen Informationen.

Foreman Expire Hosts Host

Zusätzlich zur Email-Benachrichtigung zeigt Foreman auch noch im Webinterface den Status an und warnt auch hier vor dem Ablauf.

Foreman Expire Hosts OkForeman Expire Hosts Warning

Zwar ist das Plugin primär für virtuelle Maschinen gedacht, funktioniert aber auch bei physikalischen Systemen. Wenn Foreman das Powermanagement für diese steuern kann, fährt es diese auch herunter. Wenn nicht weiß der Administrator zumindest, dass das System zum Herunterfahren und Löschen freigegeben ist.

Ich denke mal für dieses Plugin finden so einige Administratoren einen sinnvollen Anwendungsfall, weshalb ich es auch neben vielen weiteren Plugins in die Foreman-Schulung aufgenommen habe.

Dirk Götz

Autor: Dirk Götz

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Nagios, Puppet und andere Systems Management Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich.

Monthly Snap December > OSMC, Nicolaus poem, Icinga 2.6, Robocop, Clustershell and Foreman-API, Icinga 2, OSDC, Ceph, Linux, Ansible, OMSA

In the beginning of December Dirk gave us a detailed summary of the first, second and third OSMC days, while Julia gave an account of the evening event at the Indabahn.

On the 6th of December, the St. Nicolaus day, we read Julias version of a Nicolaus poem. A couple of days later Gunnar gave us an insight into Icinga 2.6.

Then Markus Frosch introduced the Robocop, and Marius informed us about Clustershell and Foreman-API.

In parts 1 and 2 Lennart wrote about the organisation of Icinga 2 host- and service objects, whereas Julia informed us about the Early Bird phase and the Call for papers for the Open Source Data Center Conference.

Martin wrote about S3 and Swift with the Ceph object, and Alexander about Black Magic for GNU/Linux-Nerds.

At the end of the month Julia reminded us of the Ansible training, and Tim reported on OMSA issues, solutions and xkcd.

Lukas Stegmeier

Autor: Lukas Stegmeier

Lukas hat im September 2016 seine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann bei NETWAYS gestartet. Er freut sich auf eine spannende Ausbildung und ist schon ganz gespannt auf unsere Firmenfeste. Zuhause hebt er den Geräuschpegel durch regelmäßiges Schlagzeugspielen enorm an und sportlich verausgabt sich Lukas seit 12 Jahren intensiv beim Fußball.

Clustershell und Foreman-API

i-love-apisForeman bietet die Möglichkeit verschiedene Informationen über die Hosts einzusehen. Dazu gehören der Status, das Betriebssystem, Ressourcen etc. Möchte man nun, auf mehreren Hosts gleichzeitig ein Kommando absetzen, kann man sich auf jedem einzelnen einloggen oder eine Clustershell aufbauen.
Hierfür gibt es verschiedene Tools die dies erlauben. Eine Unbequemlichkeit die hier jedoch schnell aufkommt, ist das kopieren und einfügen der Hostnamen in die Commandline. Aus diesem Grund, habe ich etwas Zeit investiert und ein Ruby Script geschrieben, das es mir ermöglicht, mit festgelegten Filtern nach speziellen Listen von Hostnamen zu suchen und diese als eine einzige Ausgabe zu speichern. Ich habe für das erzeugen von Clustershells “csshX” im Einsatz, welches ich auch direkt mit eingebunden habe.

Das get_hosts Script gibt es als GIST.

In diesem Script wird zunächst eine “config.yml” geladen, in der die Foreman-URL und der Nutzername definiert sind. Eine Passwortabfrage erfolgt in diesem Script direkt auf der Commandline. Anschließend wird die Ausgabe der Foreman-API nach dem Auflisten aller Hostinformationen in JSON geparst und alle verfügbaren Parameter für die Hosts in das entsprechende Array gespeichert. Mit dem Parameter “-s / –server” gibt man einen String an, nachdem speziell gesucht werden soll. Diese Ausgabe wird zusätzlich mit angehängt.

Gefiltert wird nach:
1) Reports enabled
2) OS Ubuntu 14.04 / Debian 8
3) Kein Match auf net-* oder netways.de (Als Beispiel)

Von den selektierten Hosts werden die Hostnamen in einer Commandline-Ausgabe mit einem Leerzeichen getrennt ausgegeben. Verschiedene werden sich eventuell fragen: “Wofür brauche ich das? Wieso sollte ich so ein Script verwenden?”
Die Antwort ist einfach: Bequemlichkeit und live Übersicht, was gerade passiert. Die Suchparameter lassen sich sehr leicht anpassen und die Ausgabe des Scriptes wird etwas an Zeit der administrativen Aufgaben sparen, vorallem dann, wenn man mehr als nur 2 oder 3 Server mit Puppet bespielen lassen möchte.

user@computer ~/Documents/ruby/foreman $ ruby script.rb
Enter password:
[ ] Trying to establish a connection...
[OK] Password correct
[OK] Connection established
[ ] Collecting data...
[OK] Data collected
[RESULTS]
Ubuntu
csshX --login root test1.test.de test2.test.de test34.test.de test19.test.de mail.test.de icinga-001.test.de
Debian
csshX --login root icinga-002.test.de db-003.test.de db-021.test.de
Finished succesfully

Wie bereits erwähnt, ist hierfür noch eine “config.yml” Datei nötig, die gewünschte Parameter enthält. In diesem Fall die URL und den usernamen. Aber auch ein Gemfile, das sich in Ruby um bestimmte Versionen von Gems kümmert. (Mit einem “bundle install” können diese installiert werden)

Die config.yml und das Gemfile gibt es ebenfalls als GIST.

Eingebaute “rescue Execptions” im Script selbst, geben entsprechende Rückmeldung, sollte der Login oder eine der auszuführenden Verarbeitungsschritte fehlschlagen und brechen den Vorgang an dieser Stelle ab.

Marius Gebert

Autor:

Marius ist seit September 2013 bei uns beschäftigt. Er hat im Sommer 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und kümmert sich nun um den Support unserer Hostingkunden. Seine besonderen Themengebiete erstrecken sich vom Elastic-Stack bis hin zu Puppet. Auch an unserem Lunchshop ist er ständig zu Gange und versorgt die ganze Firma mit kulinarischen Köstlichkeiten. Seine Freizeit verbringt Marius gern an der frischen Luft und wandert dabei durch die fränkische Schweiz