Faster, Higher, Stronger. – OSDC 2017, Baby!

The conference on application of open source software in data centers and large IT environments  will take place on May 16 to 18, in Berlin.

Main program subjects are: CONTAINERS AND MICROSERVICES | CONFIGURATION MANAGEMENT | TESTING, METRICS AND ANALYSIS | TOOLS & INFRASTRUCTURE.

Take a deep dive into the depth of GRAYLOG, MESOS MARATHON or TERRAFORM by participating in one of three hands-on workshops on May 16.

Meet international open source specialists and gain valuable know-how and practical know-how from experienced developers, administrators and architects.

Hurry up and register now for the last few tickets at www.osdc.de!

Pamela Drescher

Autor: Pamela Drescher

Pamela hat im Dezember 2015 das Marketing bei NETWAYS übernommen. Sie ist daher speziell für die Corporate Identity unserer Veranstaltungen sowie von NETWAYS insgesamt verantwortlich. Die enge Zusammenarbeit mit Events ergibt sich aus dem Umstand heraus, dass sie vor ein paar Jahren mit Markus zusammen die Eventsabteilung geleitet hat und diese äußerst vorzügliche Zusammenarbeit nun auch die Bereiche Events und Marketing noch enger verknüpft. Privat ist sie Anführerin einer vier Mitglieder starken Katzenhorde, was ihr den absolut schmeichelhaften Vergleich mit einer gewissen "Crazy Cat Lady" eingebracht hat...

Ruby Applikationen testen mit RSpec und WebMock

Das Testen von Software begleitet mich von Projekt zu Projekt. Bei bisherigen Entwicklungen habe ich immer wieder auf RSpec zurück gegriffen, ein tool zum testen von Ruby Applikationen. Es zeichnet sich durch eine relativ einfache Handhabung aus und eine Ausdrucksweise die an die menschliche Sprache angelehnt ist. Auch wenn nicht jeder mögliche einzutretende Fall getestet werden kann, tests geben Entwicklern Sicherheit wenn Änderungen am Code vorgenommen werden.

WebMock

WebMock ist eine Library die es einem ermöglich HTTP requests auszudrücken und Erwartungen an diese zu setzen. In Verbindung mit RSpec lässt sich WebMock verwenden um eine Ruby Anwendung zu testen die HTTP Requests ausführt, beispielsweise an eine API. Oft sind diese Requests nicht starr sondern werden dynamisch anhand von Parametern zusammen gesetzt. WebMock/RSpec hilft dabei unterschiedliche Fälle zu simulieren, Erwartungen zu definieren und diese mit zu prüfen.

WebMock ist als Gem verfügbar, die Installation ist daher relativ einfach:

user@localhost ~ $ gem install webmock

Als Beispiel verwende ich eine sehr simple Ruby Klasse. Deren einzige Methode ‘request’ sendet einen GET request an die URL ‘https://wtfismyip.com’. Abhängig vom Parameter ‘option’ wird die IP entweder in Textform oder als JSON abgefragt:

require 'net/http'
require 'uri'

class ApiCaller
  def self.request(option)
    uri = URI.parse("https://wtfismyip.com/#{option}")
    http = Net::HTTP.new(uri.host, uri.port)
    http.use_ssl = true
    request = Net::HTTP::Get.new(uri.request_uri)
    http.request(request)
  end
end

Mein Test beinhaltet den Aufruf der ‘request’ Methode. Der HTTP request wird simuliert und die Erwartung das ein Request an eine bestimmte URL stattfinden soll wird auch definiert.

require 'api_caller'
require 'webmock/rspec'

describe ApiCaller do
  describe '.request' do
    context 'given json parameter' do
      it 'requests json url' do
        stub_request(:get, 'https://wtfismyip.com/json')
        expect(ApiCaller.request('json')).
          to have_requested(:get, 'https://wtfismyip.com/json').once
      end
    end

    context 'given text parameter' do
      it 'requests text url' do
        stub_request(:get, 'https://wtfismyip.com/text')
        expect(ApiCaller.request('text')).
          to have_requested(:get, 'https://wtfismyip.com/text').once
      end
    end
  end
end

Beim testen sieht das nun folgendermaßen aus:

user@localhost ~ $ rspec --format documentation

ApiCaller
  .request
    given json parameter
      requests json url
    given text parameter
      requests text url

Finished in 0.00557 seconds (files took 0.37426 seconds to load)
2 examples, 0 failures
Blerim Sheqa

Autor: Blerim Sheqa

Blerim ist seit 2013 bei NETWAYS und seitdem schon viel in der Firma rum gekommen. Neben dem Support und diversen internen Projekten hat er auch im Team Infrastruktur tatkräftig mitgewirkt. Hin und wieder lässt er sich auch den ein oder anderen Consulting Termin nicht entgehen. Mittlerweile kümmert sich Blerim hauptsächlich im Icinga Umfeld um die technischen Partner und deren Integrationen in Verbindung mit Icinga 2.

OSDC 2017 – A triple hurray to our sponsors!

One week to go! Our Events-Team is pretty excited and we are all working with high pressure on the last preparations for the Open Source Data Center Conference 2017.

Today, we want to say a big thank you to our wonderful sponsors and media partners! This year’s OSDC is supported by Linux Magazin, Admin Magazine and Thomas Krenn AG! We’re really happy to welcome you  in Berlin next week and we will have some amazing days with you all!

 

 

And for those who still don’t have a ticket, it is high time to buy one of the very last tickets! Go ahead, otherwise you will regret it!

Julia Hackbarth

Autor: Julia Hackbarth

Julia ist seit 2015 bei NETWAYS. Sie hat im September ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement gestartet. Etwas zu organisieren macht ihr großen Spaß und sie freut sich auf vielseitige Herausforderungen. In ihrer Freizeit spielt Handball eine große Rolle: Julia steht selbst aktiv auf dem Feld, übernimmt aber auch gerne den Part als Schiedsrichterin.

Das MultiTech MTD-H5-2.0 USB-powered ab sofort verfügbar!

Vor einiger Zeit wurden wir darüber informiert, dass einer unserer Bestseller, das USB-Modem CEP CT63 nicht mehr produziert wird. Somit mussten wir uns wieder auf die Suche nach einer Alternative machen. Dabei sind wir auf einen Hersteller gestoßen, der unseren Kunden noch recht bekannt vorkommen sollte.

Das MultiTech MTD-H5-2.0 USB-powered

Der altbekannte amerikanische Hersteller MultiTech hat mit dem MultiTech MTD-H5-2.0 ein Gerät auf dem Markt, der den Anforderungen unsere Kunden mehr gerecht wird. Einfach nahezu identisch in der Handhabung wie das CEP CT63 ist auch gedanklich keine große Umstellung nötig. Das MultiTech MTD-H5-2.0 eignet sich perfekt um SMS aus Icinga mittels der SMS Server Tools 3 zu versenden. Es braucht außerdem keine externe Stromversorgung, denn das Gerät wird via USB-Port mit Strom versorgt. Dank der integrierten Antenne und dem ebenso integrierten USB-Kabel heißt es für unsere Kunden nur noch: Simkarte rein und starten! Wir empfehlen wie immer, die PIN-Abfrage der eingesetzten SIM-Karte vorher zu deaktivieren!

Hier noch kurz die Eckdaten im Überblick:

  • Frequenzen: 3G: Hepta-band 800/850/900/AWS 1700/1900/2100 2G: Quad-band 850/900/1800/1900
  • unter Linux und Solaris mit den SMS Server Tools 3 als SMS-Alarmierungsgerät mit Nagios und Icinga nutzbar
  • USB-Anschluss und USB-powered
  • integrierte Antenne
  • integriertes USB-Kabel
  • Maße (LxBxH): 7 cm x 4.01 cm x 1.88 cm)

Sollte Ihre Anforderung zu einem SMS-Gateway mit LAN-Anschluss (z.B. Nutzung von mehreren Servern aus, Anforderung an eine HTTP-API oder Mail2SMS-API) gehen, sehen Sie sich doch unsere LAN gestützten Lösungen an:

Also jetzt gleich bestellen und sofort loslegen!

Isabel Salampasidis

Autor: Isabel Salampasidis

Isabel ist seit Februar zurück bei NETWAYS. Bis 2009 war sie unsere Office Managerin und verstärkt nun ab sofort das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich. Der Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware sowie die Weiterentwicklung des Shops und seines Portfolios wird sie mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig vorantreiben. Privat verbringt die halbgriechische Ruhrpott-Fränkin sehr gerne so viel Zeit wie möglich mit ihren bald 4-jährigen Patensöhnen oder schreit sich für den Club - als stolze Dauerkartenbesitzerin! - die Seele aus dem Leib.

GitLab CE: Continuous Integration, Jobs and Runners

NWS GitLab CE Hosting Zur Verwaltung von auf git basierenden Projekten bietet GitLab CE neben Issue Tracker und Wiki auch eine Continuous Integration (CI) Umgebung. Pro Projekt kann eine CI-Konfiguration mit Job Definitionen gesetzt werden, welche nach jedem Commit von sogenannten GitLab Runner ausgeführt werden.  Die klassische CI-Pipeline (vom Build bis zum Deploy) kann mit Hilfe von Stages abgebildet werden. Die CI-Konfiguration wird als Datei (.gitlab-ci.yml) im Projekt mit abgespeichert.

 

Im folgendem ein kleines Beispiel welches einen GitLab Runner mit Docker Executor verwendet:

.gitlab-ci.yml

image: debian:latest
stages:
  - build
  - test
  - deploy

job1:
  stage: build
  script: 'ping -c 4 nws.netways.de'

job2:
  stage: test
  script: 'ping -c 4 netways.de'

job3:
  stage: deploy
  script: 'echo "deploying"'

after_script:
  - 'echo "do some housekeeping"'

 

Mit jedem Commit im Projekt werden die definierten Stages build, test und deploy und deren Jobs durchlaufen und von GitLab CE natürlich auch schön visualisiert wird.

This slideshow requires JavaScript.

GitLab Runner können verschiedene Executor haben, beginnend mit der klassischen Shell über Parallels hinzu Docker und Kubernetes. Wem das alles zu viel ist kann auch unsere vorkonfiguriertes GitLab CE mit Runner ausprobieren oder bei unserem Manged Services nach einem maßgeschneidertem Angebot nachfragen.

Achim Ledermueller

Autor: Achim Ledermueller

Der Exil Regensburger kam 2012 zu NETWAYS, nachdem er dort sein Wirtschaftsinformatik Studium beendet hatte. In der Managed Services Abteilung ist unter anderem für die Automatisierung des RZ-Betriebs und der Evaluierung und Einführung neuer Technologien zuständig.

Neuigkeiten rund um die AKCP sensorProbe 2+

AKCP-SP2plusDer Online-Store hat schon immer Umweltmonitore von AKCP im Angebot. Die Qualität der Ware ist unbestritten und unsere Kunden und wir profitieren von der gut durchdachten Hardware. Bei unseren Kunden ist die Ware sehr beliebt und gehört zu unseren Topsellern.
Im vergangenen Jahr wurde nun die AKCP sensorProbe2 komplett überarbeitet und nennt sich nun sensorProbe2+. Alle bekannten Features blieben erhalten und auch die Kompatibilität mit allen Sensoren der sensorProbe-Reihe bleibt gegeben.

Ab der neuen Baureihe ist es endlich auch möglich, ein GSM-Modem zu integrieren, wobei dies bei der Erstbestellung der AKCP sensorProbe2+ zwingend mitbestellt werden muss. Außerdem sind bei allen Geräten der AKCP sensorProbe2+– Reihe die VPN Funktion und ein Upgrade auf SNMPv3 optional bestellbar. Neuheit: Bei der E-Mail-Alarmierung wird nun auf TLS-Verschlüsselung gesetzt, die es bislang nur bei den securityProbes gab.

Bei der AKCP SP2+ können neben den bekannten RJ45-Sensoren, von denen vier angeschlossen werden können, auch bis zu 20 potentialfreie Kontakte genutzt werden. Für den Anschluss der potentialfreien Kontakte ist sowohl der Kauf des Sensors: Inputs für potentialfreie Kontakte (5 potentialfreie Kontakte) und eine Lizenz, die jeweils für 5 potentialfreie Kontakte gilt, erforderlich.

Technische Daten AKCP sensorProbe2+

  • Anschlüsse: 4 RJ45 Ports, für sämtliche AKCP-Sensoren der sensorProbe-Reihe, bis zu 20 potentialfreie Kontakte (über speziellen Sensor + Lizenz)
  • Maße/Gewicht: (ca. BxHxT in cm) 11,5 x 6,35 x 3,2/ 0,3 kg
  • GSM-Modem: optional, inklusive externer Antenne
  • sensorProbe2+ Expansion: mit Expansion Unit für bis zu 100 Sensoren
  • Stromversorgung: 12 VDC, 1 Amp; inkl Modem: 12 VDC, 2 Amp
  • Arbeitsumgebung: Temperatur: -35 bis +80 C / Luftfeuchte: 20 bis 80 % (ohne Kondensation)

Intelligente Erweiterung: AKCP sensorProbe2+ Expansion

4 Sensoren reichen Ihnen nicht? Prima, dann können Sie die AKCP sensorProbe2+ Expansion nutzen. Einer der 4 RJ45 Ports kann dort dazu genutzt werden, die von der AKCP securityProbe Reihe bekannten Expansion Units anzuschließen. Hier kann auf die Erweiterung um 8 Ports und/oder die Erweiterung um 16 potentialfreie Kontakte zurückgegriffen werden. Im Daisy Chain Verfahren können somit bis zu 100 Sensoren angeschlossen werden. Ausnahme: Die o.g. VPN Funktion wurde zusätzlich eThermal Map Sensoringekauft. Damit verringert sich die Anzahl der Sensoren auf 50.

Thermal Mapping: Noch genauere Überwachung Ihrer Serverschränke möglich

Die genauere Auswertung und Erfassung thermischer Bedingungen eines Serverracks wird nun durch den neuen Thermal Map Sensor ermöglicht. Dabei wird der Sensor wie im Schaubild rechts zu sehen, an unterschiedlichen Stellen des Racks positioniert. So können “Hot-Spots” leicht lokalisiert werden, was ein gezieltes Eingreifen schneller ermöglicht. Hier kann durch effizientes Kühlen an den besonders warmen und kühlen Stellen, bares Geld gespart werden. Der Thermal Map Sensor kann separat gekauft werden, es gibt aber auch ein Bundle in Form der AKCP sensorProbe2+ inkl. Thermal Map Sensor (Temperatur + Luftfeuchte).

Neues Icinga 2 check-Plugin für AKCP sensorProbe 2+ verfügbar!
Ab sofort steht das neue Plugin für die AKCP sensorProbe 2+ im Github bereit. Unser Entwicklungsteam hat sich das bereits bestehende, seit Jahren funktionierende check_AKCP -Plugin zur Vorlage genommen und ein neues Plugin kreiert. Hier war es notwendig die erweiterte Funktionalität des Gerätes zu berücksichtigen. Hier mal eine Ansicht dazu:

Webinar AKCP SP2+: Die Neuheiten und Icinga 2 Integration

Wer sich die Funktionalität und die Integration in Icinga 2 einmal anschauen möchte, sei herzlich zu unserem Webinar zum AKCP sensorProbe 2+ am 27.04.2017 um 10:30 Uhr eingeladen. Im Anschluss an die Präsentation und die Livedemo gibt es auch die Möglichkeit per Chat Fragen zu stellen. Wir freuen uns auf Sie!

Isabel Salampasidis

Autor: Isabel Salampasidis

Isabel ist seit Februar zurück bei NETWAYS. Bis 2009 war sie unsere Office Managerin und verstärkt nun ab sofort das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich. Der Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware sowie die Weiterentwicklung des Shops und seines Portfolios wird sie mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig vorantreiben. Privat verbringt die halbgriechische Ruhrpott-Fränkin sehr gerne so viel Zeit wie möglich mit ihren bald 4-jährigen Patensöhnen oder schreit sich für den Club - als stolze Dauerkartenbesitzerin! - die Seele aus dem Leib.