HW Group Messgeräte im Überblick

Bei uns im Online Store bieten wir eine Vielzahl von Lösungen bezüglich der Überwachung von Serverräumen und Rechenzentren an. Diese ermöglichen schnellere Reaktionszeiten bei beispielsweise einem Anstieg oder Abfall von Temperatur oder Luftfeuchte.

Dank SNMP können diese Geräte wunderbar in ein bestehendes Monitoring mit Nagios oder Icinga eingebunden werden. Da Änderungen in der Umgebung durchaus zu hohen Kosten führen können – beispielsweise wenn Server oder andere Netzwerkkomponenten beschädigt werden – haben wir uns das Verhindern dieser Umstände zur Aufgabe gemacht.

 

Die Messgeräte der HW Group

Einer unserer Hersteller ist HW group mit Sitz in Prag. Dieser Hersteller liefert gut durchdachte Geräte zu moderaten Preisen. Ein weiteres Plus: HW group gewährt auf alle Messgeräte und Sensoren 2 Jahre Herstellergarantie. Das ist nicht selbstverständlich und zeigt, dass HW group die Zuverlässigkeit der Netzwerkthermometer und der passenden Sensoren verspricht.

Eine Besonderheit bei der Anzahl der 1-Wire Sensoren ist bei HW group zu beachten: Die Höchstmenge an Sensoren kann nur durch den Zukauf von der HW group T-Box2 oder der HW group T-Box5 erreicht werden. Out of the Box kann die Summe der Slots je nach Gerät variieren. Hier empfiehlt sich ein genauer Blick in die Übersichtstabelle:

Poseidon2 3266

Poseidon2 3268

Poseidon2 3468

Poseidon2 4002

STE2

Produktbilder

Poseidon2 3266

Poseidon2 3268

Poseidon2 3468

Poseidon2 4002

STE 2

Digitale Eingänge (DI)

4

4

4

12

2

Digitale Ausgänge (DO)

2 (Relay)

2 (Relay 110/230V)

4 (Relay)

1-Wire Sensoren RJ11 Bus
bis zu 60 Metern/Slots out of the Box

8/2

8/2

8/2

16/4

3/2

1-Wire UNI Sensoren

Industriesensoren RS-485 Bus
bis zu 60 Metern

24

Ist das passende Gerät für Sie dabei? Dann besuchen Sie uns doch in unserem Online Store. Wir sind gerne für Sie da!

Isabel Salampasidis

Autor: Isabel Salampasidis

Isabel ist seit Februar zurück bei NETWAYS. Bis 2009 war sie unsere Office Managerin und verstärkt nun ab sofort das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich. Der Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware sowie die Weiterentwicklung des Shops und seines Portfolios wird sie mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig vorantreiben. Privat verbringt die halbgriechische Ruhrpott-Fränkin sehr gerne so viel Zeit wie möglich mit ihren bald 4-jährigen Patensöhnen oder schreit sich für den Club - als stolze Dauerkartenbesitzerin! - die Seele aus dem Leib.

SMSEagle NPE 9300 GSM End Of Life

Heute wurden wir vom Hersteller des SMSEagle NPE 9300 informiert, dass das Gerät bald End of Life ist. Das SMS Gateway wird nun ab sofort auch nicht mehr im NETWAYS Online Store zu kaufen sein. Wir boten den SMSEagle in drei Versionen an – nun eben nur noch den SMSEagle NXS-9700 3G, der auch als offizieller Nachfolger des SMSEagle NPE 9300 ausgerufen wurde und den SMSEagle NXS-9750 3G (UMTS/dual modem).

Alle Kunden, die den SMSEagle NPE 9300 gekauft haben, können sich jedoch zurücklehnen. Der Support dieses Gerätes endet erst am 31.12.2020. Wir bei NETWAYS empfehlen unseren Kunden ohnehin seit Anbeginn den SMSEagle NXS-9700 3G, da das 2G-Netz bereits angezählt ist und man durch geringen Aufpreis schon das aktuellere Modell, den SMSEagle NXS-9700 3G erwerben konnte.

Kleiner Safety-Spar-Tipp am Rande: Einfach bei der Bestellung eines SMSEagles die 2-jährige Garantieverlängerung des Herstellers mitbuchen. Der Aufpreis zum SMSEagle mit der 1-jährigen Herstellergarantie ist sehr gering und lohnt sich deshalb ungemein.

Die verbleibenden Varianten des SMSEagle auf einen Blick:

  • SMSEagle NXS-9700 3G (UMTS)
  • HTTP API
  • 1x GSM/UMTS-Rundstrahlantenne (3.5dBi)
  • AC/DC Adapter (input voltage: 100-240V)
  • Schnellstart-Anleitung
  • 12 Monate Herstellergarantie (Garantieverlängerung um weitere 24 Monate möglich, bitte Variante wählen)
  • freier Zugang zu kostenlosen Software Upgrades während der Garantiezeit

 

 

 

  • SMSEagle NXS-9750 3G (dual modem)
  • HTTPApi
  • 2x GSM/UMTS-Rundstrahlantenne (3.5dBi )
  • AC/DC Adapter (input voltage: 100-240V)
  • Schnellstart-Anleitung
  • 12 Monate Herstellergarantie (Garantieverlängerung um weitere 24 Monate möglich, bitte Variante wählen)
  • freier Zugang zu kostenlosen Software Upgrades während der Garantiezeit
  • Failover-Mechanismus (automatisches Task-switching zwischen den Modems, bei erkanntem Problem)
  • Failover Support (HA Cluster von zwei Geräten möglich)
Isabel Salampasidis

Autor: Isabel Salampasidis

Isabel ist seit Februar zurück bei NETWAYS. Bis 2009 war sie unsere Office Managerin und verstärkt nun ab sofort das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich. Der Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware sowie die Weiterentwicklung des Shops und seines Portfolios wird sie mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig vorantreiben. Privat verbringt die halbgriechische Ruhrpott-Fränkin sehr gerne so viel Zeit wie möglich mit ihren bald 4-jährigen Patensöhnen oder schreit sich für den Club - als stolze Dauerkartenbesitzerin! - die Seele aus dem Leib.

Home Automation mit Home Assistant

Ich bin vor wenigen Wochen nach Nürnberg umgezogen, um mir die tägliche Zugfahrt von Ansbach her sparen zu können. Aber anstatt wie jeder andere vernünftige Mensch darauf zu schauen, dass Möbel in der Wohnung stehen, habe ich erstmal ein komplettes Wochenende damit verbracht, die Technik meines neuen Zuhauses soweit wie möglich zu automatisieren.

Seitdem mir ein Kollege (hallo Bernd!) schon vor einer ganzen Weile Home Assistant ans Herz gelegt hat, wollte ich dies ausprobieren, habe allerdings nie wirklich Zeit dafür gefunden. Beim Scrollen über 500 unterschiedliche Esszimmertische auf Amazon ändern sich aber die persönlichen Prioritäten ganz schlagartig und ich brauchte eine Abwechslung. Als Erstes habe ich mir in meinem persönlichen Datacenter (andere würden es als Abstellkammer bezeichnen) einen Linux-Container eingerichtet:

Als Hardware habe ich mir für das Projekt folgende Komponenten ausgesucht:

  • Philips Hue Color (E27, dimmbar, bunt, toll)
  • Philips Motion Detector (um die Lampen im Flur und Bad ansteuern zu können)
  • Sonos PLAY:3 (in der Küche und auf meinem Schreibtisch), PLAY:5 (im Wohnzimmer)
  • eQ-3 S 300 TH (Temperatur- und Feuchtigkeitssensor; inzwischen nicht mehr erhältlich, aber hatte ich zufälligerweise aus einem anderen Projekt übrig)
  • iPhone (dient zur Erkennung, ob ich zu Hause bin)
  • GAMMA-SCOUT Geigerzähler (braucht man unbedingt)

Und so sieht das ganze dann aus (inkl. strukturierter Verkabelung):

Ich werde hier niemanden mit der Config-Datei von Home Assistant langweilen, deswegen müsst ihr mir einfach glauben, wenn ich behaupte, dass es ein Kinderspiel ist, die einzelnen Hardware-Bausteine so darin zu integrieren, dass es ein sinnvolles Ganzes ergibt.

Besonders cool sind bei Home Assistant die Möglichkeiten, auf Events zu reagieren. So kann man beispielsweise abhängig vom Sonnenstand die Beleuchtung aktivieren bzw. deaktivieren. Meine Wohnung ist nun so eingestellt, dass automatisch alle Geräte ausgeschaltet werden, sobald ich das Haus verlasse. Wenn ich mich auf dem Weg nach Hause befinde, werden sie wieder eingeschaltet – kurz bevor ich tatsächlich an der Wohnungstür stehe. Dies funktioniert dadurch, dass Home Assistant über “Find my iPhone” weiß, wo ich mich gerade befinde.

Natürlich gibt es dazu auch ein tolles Webinterface, über das man diese Aktionen steuern kann:

Zusätzliche habe ich mir von Happy Bubbles Bluetooth-Beacon-Detektoren bestellt, die hoffentlich im Laufe der nächsten Tage hier eintreffen werden. Danach sollte Home Assistant in der Lage sein, zu erkennen, in welchem Zimmer ich mich aktuell befinde.

Fazit: Nichts zu Essen im Haus – außer Joylent, aber die Beleuchtung lässt sich bis ins letzte Detail steuern. 🙂

Übrigens haben wir in unserem Shop auch Hardware, die sich in eigene Home Automation-Projekte integrieren ließe.

Gunnar Beutner

Autor: Gunnar Beutner

Vor seinem Eintritt bei NETWAYS arbeitete Gunnar bei einem großen deutschen Hostingprovider, wo er bereits viel Erfahrung in der Softwareentwicklung für das Servermanagement sammeln konnte. Bei uns kümmert er sich vor allem um verschiedene Kundenprojekte, aber auch eigene Tools wie inGraph oder Icinga2.

Ja ist denn schon wieder Webinar Zeit?

Auch in diesem Jahr wollen wir natürlich wieder effektiv mit unseren Webinaren auf Neuheiten im Open Source Bereich, sei es Icinga 2, Ansible, uvm. oder auf Produktneuheiten in unserem Online-Store, wie bspw. die neue Braintower Firmware hinweisen.

Die folgenden Themen und Termine stehen Stand heute schon fest:

Titel Zeitraum Registrierung
Server-Überwachung mit Icinga 2 15. Februar 2017 – 10:30 Uhr Anmelden
Icinga Director: Neues vom Config Tool 02. März 2017 – 10:30 Uhr Anmelden
Braintower: Neuheiten in Firmware 3.5 16. März 2017 – 10:30 Uhr Anmelden
Icinga Web 2: Erstellen und verwalten von Business Prozessen 30. März 2017 – 10:30 Uhr Anmelden
AKCP SP2+: Die Neuheiten und Icinga 2 Integration 27. April 2017 – 10:30 Uhr Anmelden

Selbstverständlich werden die Webinare wieder aufgezeichnet und sind anschließend in unserem Webinar Archiv verfügbar.

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme!

Christian Stein

Autor: Christian Stein

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Bewährte Qualität neu aufgelegt: Das HW group STE2

Zugegeben: Es ist keine aktuelle Neuigkeit – das HW goup STE2 wurde bereits im letzten Jahr veröffentlicht. Dennoch bestellen unsere Kunden weiterhin auch den Vorgänger, das HW group STE. Das könnte einerseits daran liegen, dass HW group das STE2 nicht offiziell als Nachfolgemodell ausgerufen hat. Andererseits fällt Kunden die bereits mehrere HW group STE im Einsatz haben, die Umstellung eventuell nicht leicht. Beides ist schade, da es sich beim HW group STE2 bezüglich der Hard- und Software um eine komplett überarbeitete Version des HWg STE handelt. Und dabei spielt die modernere Optik nur eine Nebenrolle.

Das Gerät reagiert schneller und ist von Haus aus WiFi-fähig; das integrierte 2.4 Ghz WiFi Funkmodul macht’s möglich. Eine weiteres Plus: Es kann individuell entschieden werden, ob das Gerät per PoE oder Netzteil betrieben werden soll. Das HWg STE2 kann beides und das von Haus aus. Beim Vorgänger musste auf ein anderes Gerät, das HWg STE PoE zurückgegriffen werden, sollte ein Betrieb ohne Netzteil gewünscht sein.

Die folgende Grafik zeigt die Unterschiede der beiden Geräte in kurzen Stichpunkten auf:

Technische Daten HWg STE HWg STE2
Anschlüsse Netzwerk Netzwerk, WiFi
Sensoren (Temperatur oder Luftfeuchte) 2x 3x
Digitale Eingänge 0 2x
HWg-Push  
SNMP    
TLS    
Stromversorgung Netzteil 5V Netzteil 5 V oder PoE
Lieferumfang HWg STE, Netztstecker/Adapter, CD, Temperatursensor HWg STE2, Netztstecker/Adapter, Temperatursensor (-10 °C bis 80 °C)

STE2: Neuigkeiten bezüglich der E-Mail-Alarmierung

Ab dem STE2 wird bei der E-Mail- Alarmierung auf TLS Transportverschlüsselung gesetzt. Hier griff der Hersteller Anregungen u.a. von uns auf, da es beim Betrieb des HW group STE oftmals zu Schwierigkeiten aufgrund der fehlenden TLS gekommen war.

Auch das Thema SMS-Benachrichtigung wurde bei der Konzeption des HWg STE2 besonders berücksichtigt. Nun kann endlich auch das HWg-SMS Gateway direkt über das Netzwerk angesteuert werden. Übrigens: Dieses Gateway kann die Informationen mehrerer HWg STE2 innerhalb eines Netzwerks verarbeiten.

Selbstverständlich gibt es bei uns bis auf Weiteres beide Geräte im Angebot. Eine Abkündigung der HW group STE-Reihe ist noch längst nicht in Sicht. Trotzdem: Wir vom NETWAYS Online Store empfehlen den Umstieg auf das HW group STE2.

Isabel Salampasidis

Autor: Isabel Salampasidis

Isabel ist seit Februar zurück bei NETWAYS. Bis 2009 war sie unsere Office Managerin und verstärkt nun ab sofort das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich. Der Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware sowie die Weiterentwicklung des Shops und seines Portfolios wird sie mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig vorantreiben. Privat verbringt die halbgriechische Ruhrpott-Fränkin sehr gerne so viel Zeit wie möglich mit ihren bald 4-jährigen Patensöhnen oder schreit sich für den Club - als stolze Dauerkartenbesitzerin! - die Seele aus dem Leib.

WLAN in deutschen ICEs

WIFIinICE

WLAN im Zug

Seit Anfang diesen Jahres wurde die Angebotspalette in den deutschen ICE Zügen um ein kostenloses WLAN in allen Klassen erweitert. Das kommt den viel reisenden Kollegen von Netways zu gute, welche oft im Zug unterwegs sind. Sei es jetzt unser Consulting Team, der Vertrieb auf dem Weg zum Kundentermin oder unsere Event Abteilung unterwegs zum nächsten Highlight.

Wir wollen das Ganze aber mal etwas genauer unter die Lupe nehmen und schauen, warum es besser ist als ein Hotspot per Handy oder Tablet mit seinem eigenen Mobil-Provider. Hintergrund ist die Technik, welche mit dem Partner Icomera aus Schweden zum Einsatz kommt. Sie koppelt sich parallel zu den 3 großen Anbietern (Telekom, Vodafone, Telefónica) um eine stabile und dauerhafte Verbindung herzustellen und zu gewährleisten. Damit werden Unterbrechungen auf ein Minimum reduziert und treten meist nur in langen Tunnelfahrten auf. Man bleibt aber verbunden und kann im Anschluss sofort weiter surfen.

Zu erwähnen ist noch ein Datenvolumen von 200 MB pro Tag in der 2. Klasse. Ist das Volumen aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit reduziert, damit alle Passagiere eine gleichbleibenden Qualität nutzen können. Die Geschwindigkeit nach der Drosselung ist aber noch höher als man sie von Mobilanbietern kennt. Jedoch sollten 200 MB in den meisten Fällen pro Fahrt für eine normale Nutzung ausreichen. Es ist daher zu empfehlen, die WLAN Verbindung als ‘getaktet’ zu markieren um Hintergrundaktivitäten seiner Geräte zu mindern. Unnötige Downloads, Updates oder Streams sollten ebenfalls vermieden werden.

Werfen wir noch einen Blick auf die Sicherheit. Dabei kommen viele moderne Umsetzungen und bekannte Technologien wie z.B. die Client Isolation zum Einsatz. Jedoch ist das ganze immer noch ein HotSpot Angebot und ein Abfangen von Informationen kann nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden. Nutzern mit sensiblen Daten wird daher die Verwendung einer VPN Verbindung und das surfen per HTTPS empfohlen.

Als Schlusswort kann ich die Nutzung nur empfehlen und begrüße das neue WLAN in den ICEs. Da ich selbst jede Woche sehr oft 5-6 Stunden pro Fahrt unterwegs bin, kann ich so mein Büro mitnehmen und die Zeit sinnvoll nutzen.

Bei weiterem Interesse, kann man sich auf den Portalen der Deutschen Bahn informieren (hier und hier)

Ronny Biering

Autor: Ronny Biering

Vor NETWAYS arbeitete Ronny bei einem der großen deutschen Internet- und Hosting Provider. Hier betreut er zusammen mit seinen Kollegen aus dem Bereich Managed Services die Plattformen unserer Kunden. Im Gegensatz zu dem üblichen Admin-Cliche, gehört Fitness zu einer seiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung.