OSMC 2018 – or: The Thirteen-Star Conference

“How many stars do you have?” – Just take a look at the name tag, count the stars and you’re talking. At a lot of participants badges you’ll see a considerable number of them. Once you’ve been to OSMC, you usually come back. Why is that so? Here’s what I found out:

 

My first conversation partner is a big catch: 13 stars – 13 years of OSMC! Stefan Kublik arrived from Neckarsulm and is taking part for Fujitsu TDS GmbH. To the first conferences, at that time still Nagios, he went for another employer. He changed companies, OSMC remained. What Kublik particularly appreciates: “Many people here are working on the same problems. The OSMC is great to get an overview.” Where is the community standing? Where is the journey going? Thruk and Prometheus interest him, the products he uses himself. But Kublik also picks up on new topics and continues researching at home. What has changed over the years? OSMC has become more international, he says. Will he come again? “I have to! The series of stars can’t stop! As long as I work in this field, I will come back!”

 

Two stars: For the second time Kevin Honka is at the OSMC. For his first he has actually been here as a speaker. “I was relatively active in the monitoring portal,” he says. And so he was asked if he would like to report about his activities at the OSMC. “Now I come to every Icinga camp and of course to the OSMC.” He is interested in Icinga, Graylog, Git, virtualization techniques… What he appreciates the most? “The people. And the food,” he says with a grin. And he adds: “I have seldom had better technical discussions.

 

 

Ulrike Klusik has only been working in monitoring for three quarters of a year – but OSMC already has her! Thanks to her boss at ConSol Consulting & Solutions Software GmbH. Klusik thinks the conference is above all a good opportunity to get to know Open Source tools. Besides the ones she knows already – OMD, which they develop themselves, and OpenShift and Prometheus. “I found the lecture on Sensu very interesting,” she says, “or: Oberservability in einer Microservicewelt”. As a newcomer to monitoring, she is particularly interested in lectures on general procedures. She thinks it’s worth coming back: “It’s good to look beyond one’s own nose. Unfortunately, one often has too little time for this in everyday work.”

 

Christian Hager counts and is astonished himself: “Ten stars! “In the beginning I came because I wanted to know something about monitoring with Nagios and Icinga. Now I come for everything else,” he laughs. Smart Home, Refocus, Maps, SLA Monitoring he has joined. When I ask him what else he is interested in, he pulls out a small notebook. This man is prepared! Hager has made a plan for both days. All the more flexible he is during the breaks. “I like to sit down with people I don’t know. That gives me new ideas.” Other conferences may be bigger, but there are many more sales people on the road. “The OSMC gathers a good group of experts, and it’s easy to find specialists to talk to here.” Hager himself comes from the computer centre at the University of Würzburg.

 

I meet Holger Koch and Gudrun Schöllhammer at a bar table in front of room Jacobi. They talk to each other. He joins for DB Systel GmbH from Erfurt, she comes from the University of Vienna. Eight OSMC stars are emblazoned on his name tag, six on hers. “We see each other here once a year,” she says – and he: “The OSMC is like a class reunion.” Unfortunately, we don’t get any further: The next talk begins. The two have a well clocked schedule. Apart from the good conversations with other admins, they are mainly on the hunt for input. Well, then I don’t want to stop them!

 

 

Have fun at the OSMC 2018!

 

And save the date for next year’s OSMC, November 4 – 7, 2019!

 

Julia Hornung

Autor: Julia Hornung

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS-Crew. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und Produktionsassistentin in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

WHAT THE HACK?!

Only 16 days to go?

Time for you to speed up: Grab one of our popular Hackathon tickets and join the event on Nov 08!

It’s fun! You’ll start the day with a short round of introductions, then run a brainstorming session for possible topics in addition to these ones that we came up with so far:

OPENNMS   |   NSCLIENT   |   GRAYLOG
ICINGA   |   ZABBIX   |   PROMETHEUS   |   ELASTIC

Team up, accept the challenge, collaborate to find a solution, succeed!
Find all details at: osmc.de/hackathon

 

Taking place on Nov 08 the Hackathon directly follows OSMC’s lecture program. Be part of OSMC and round off your stay! Get your conference and add-on ticket here! We would be happy to see you soon at…

#OSMC | November 5 – 8, 2018 | Nuremberg

Julia Hornung

Autor: Julia Hornung

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS-Crew. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und Produktionsassistentin in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

DEV Retreat 2018 Recap

We had a lovely time somewhere in the “Franconian Alps”, away from daily development business. Our dev retreat always includes one day of “looking back, looking forward”, the second day is reserved for fun stuff.

After a relaxed breakfast on Friday, Marius invited us into the icebreaker game. Rock-Paper-Scissors combined with catching the other team on win, really a challenge and discussions on failure afterwards. Before diving into a strategic outlook with Icinga and NETWAYS development, Flo made a shout-out for the first round of beer pong. Another group was like “hey, what’s cards against humanity with monitoring?” and just started playing, that was pure fun 🙂

Later on, we did a full retrospective of the past year in our development team. Everyone shared their current mood, with then collecting three important topics (good or bad) from the past year. This entire timeline with many milestones was put in contrast with everyone’s mood over time. Reflecting the not-so-good tasks towards the “we really love this project and technology” we created our own team “graph”.

Having shared this many feelings and milestones, we made it into another round – direct feedback on everyone’s important points, be it good or bad. We’ve then built a topic cloud from these and voted topics we would like to discuss and define solutions. The two of them were selected and we started to discuss, help each other, criticise specific points and agree on a solution together. Pure energy, and not even the BBQ being ready could have stopped us. Knowledge transfer, trainee practice, more direct feedback, interesting technologies and new projects coming up …

After all we enjoyed a lovely evening and night sitting by the campfire, playing another round of beer pong, chatting and enjoying life.

The next day our plan was to escape a room. 60 minutes, lots of puzzles and hints, to finally solve everything. It is hard to describe as everyone finds his/her role pushing the others to the next level and puzzle. And there’s discussion and “anger” afterwards that you’ve lost 20 minutes on such a stupid question … but you failed together, and that’s a good feeling even 🙂

Next to getting to know colleagues and new trainees better, my personal highlights this year are these two quotes:

During our debugging sessions, I never had that feeling that I am treated as a “dumb” trainee. My ideas and knowledge are taken into account, and I really like this in our team.

Your mission as Senior Developer or experienced developer is to share your knowledge and experience with your colleagues. Help them improve and learn from you, with the most detailed feedback you can give.

And on we go, we have to develop projects like Icinga DB, Reporting, NoMa, Mobile, support daily business with Icinga 2, Icinga Web 2, Icinga Exchange, Request Tracker, Pretix, Discourse, GitLab, Jenkins and so much more filling the timeline for next year’s dev retreat already 🙂

Michael Friedrich

Autor: Michael Friedrich

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst das schöne Nürnberg mit #atasteofaustria 🙂

Weg mit dem Schrott: Müll im Weltraum

Es gibt einen ganzen Haufen Müll im Weltraum den man praktischerweise nicht sieht und sich aus diesem Grund wenig Gedanken darum macht. Das Inter-Agency Space Debris Coordination Committee (IADC) überwacht im Moment ca. 80000 Objekte ab der Größe eines Fußballs. Nimmt man kleinere Teile inklusive Partikel in der Größe mehrerer Millimeter hinzu, gehen Schätzungen mittlerweile von mehreren Millionen Teilchen in verschiedenen Umlaufbahnen aus. Durch eine Art Domino Effekt (Kessler Syndrome) nimmt ab einer kritischen Masse die Menge sogar automatisch zu. Dies geschieht, wenn Gegenstände aufeinander prallen, explodieren und dadurch weitere Teile entstehen.

Der Großteil des Mülls besteht aus Mission Related Objects (MRO, Raketenstufen, Halterungen usw.) oder ausgedienten, havarierten Gegenständen wie beispielsweise Satelliten – Seit den 50er Jahren ist nur noch jeder 7. Satellit aktiv. Teilweise verlieren Astronauten auch mal einen Pinsel zum lackieren von Hitzeschildern oder verrückte Nationen feuern Projektile auf Satelliten die dann weitere Kleinteile freisetzen. Natalie Panek vergleicht in Ihrem TED Talk unseren Umgang mit dem Weltall mit dem Mount Everest. Auch er hat die zweifelhafte Ehre einer der höchsten Mülllagerstätten der Welt zu sein nach dem man Jahrelang Ausrüstungsgegenstände auf ihm abgeladen hat.

Warum ist das jetzt wichtig und was hat das mit IT zu tun?

Ein Großteil unseres Alltags und wie die Welt funktioniert hängt davon ab. Kommunikation, Fernsehen, Wetter, Erdbeobachtung oder Positionsbestimmung ist abhängig von einer funktionierenden Infrastruktur in den Umlaufbahnen. Fallen hier wichtige Teile aus sind Transportwege in Gefahr, Frühwarnsysteme für Umwelt funktionsunfähig (z.B. Waldbrände) und viele Annehmlichkeiten fallen weg . Es gibt Aussagen, dass im Durchschnitt zwei Kurskorrekturen pro Jahr für Satelliten notwendig sind um Weltraumschrott auszuweichen. Bei der ISS kommt das noch häufiger vor.

Da der Weltraummüll eine allgemeine Gefahr darstellt wird fieberhaft an einer Lösung gearbeitet – oder zumindest an einer Eindämmung. Die widrigen Bedingen und die hohen Finanziellen aufwände machen es allerdings nicht besonders einfach bestehenden Müll zu reduzieren. Die Trägerrakete Falcon Heavy von SpaceX kann z.B. mit recyclingfähigen Boostern ausgestattet werden welche nach Verbrauch wieder zur Erdoberfläche zurückgebracht werden. Neben dieser Revolution schoss man allerdings gleich einen Tesla in einen Mars Orbit: Again what learned!

Damit man sich einfach mal ein Bild von der Sache machen kann, gibt es Tools wie http://stuffin.space

 

 

Marius Hein

Autor: Marius Hein

Marius Hein ist schon seit 2003 bei NETWAYS. Er hat hier seine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert, dann als Application Developer gearbeitet und ist nun Leiter der Softwareentwicklung. Ausserdem ist er Mitglied im Icinga Team und verantwortet dort das Icinga Web.

Multiplatform multimeaning multiprotocol desktop messenger – Franz

Gunnar hatte es hier schon einmal kurz angerissen, ich möchte heute nochmal verstärkt darauf zeigen:

Die Application “Franz” auf dem Desktop.

Mit Franz ist hier nicht nur ein ehemaliger Kaiser Österreichs gemeint, sondern eine Multimessengerapp. Diese unterstützt nicht nur unterschiedliche Messenger wie WhatsApp, Slack usw. sondern läuft auch auf Windows, Mac und Linux.

In den Funktionalitäten konnte ich keine Unterschiede zwischen den “nativen” Clients und Franz feststellen.

mmehrere Mmessenger, eine Oberfläche

Das Programm kommt aus Wien und der Datenschutz wird somit auch europäisch reguliert – also gerne ausprobieren!

Tim Albert

Autor: Tim Albert

Tim kommt aus einem kleinen Ort zwischen Nürnberg und Ansbach, an der malerischen B14 gelegen. Er hat in Erlangen Lehramt und in Koblenz Informationsmanagement studiert, wobei seine Tätigkeit als Werkstudent bei IDS Scheer seinen Schwenk von Lehramt zur IT erheblich beeinflusst hat. Neben dem Studium hat Tim sich außerdem noch bei einer Werkskundendienstfirma im User-Support verdingt. Blerim und Sebastian haben ihn Anfang 2016 zu uns ins Managed Services Team geholt, wo er sich nun insbesondere um Infrastrukturthemen kümmert. In seiner Freizeit engagiert sich Tim in der Freiwilligen Feuerwehr - als Maschinist und Atemschutzgeräteträger -, spielt im Laientheater Bauernschwänke und ist auch handwerklich ein absolutes Allroundtalent. Angefangen von Mauern hochziehen bis hin zur KNX-Verkabelung ist er jederzeit einsatzbereit. Ansonsten kocht er sehr gerne – alles außer Hase!

SNMP Netzwerk Monitoring

Huhu!

Heute möchte ich euch ein wenig in die Welt von SNMP Monitoring mit Icinga 2 entführen. Da man leider nicht immer einen Switch mit SNMP zur Hand hat, verwende ich eine GNS3 Netzwerk Umgebung sowie eine CentOS 7 Maschine für Icinga 2.

Doch was ist den dieses SNMP überhaupt, was kann das? Zunächst SNMP steht für Simple Network Message Protocol (RFC 1157) und wurde mit dem Gedanken entwickelt Netzwerkgeräte wie Drucker, Router, Switche und vermutlich irgendwann auch Toaster per IoT von einem Zentralen Punkt im Netzwerk aus überwachen bzw. steuern zu können. SNMP an sich besitzt nicht wirklich viel Magie es beschreibt im Endeffekt wie Datenpakete aussehen können. Damit Icinga 2 (Managmentstation) den Switch (Agent) fragen kann, wie es ihm den heute so geht. Die eigentliche Magie ist die sogenannten Managment Information Base, umgangssprachlich auch MIB genannt.

Die MIB kann man sich wie einen großen Baum vorstellen, dessen Äste und Blätter mit Hilfe von eindeutigen OIDs gebildet werden. Die Blätter die an unseren Ästen hängen sind Objekte wie ein Lüfter, oder eine Festplatte und können als als OID so aussehen: 1.3.6.1.4.1.1.4.

Nach viel Techbabbel kommt nun wenig Kaboom (Practical Examples). An Hand des Beispiel möchte ich euch ein Grundgerüst an die Hand geben, wie man bequem und ohne Geräte spezifisches Plugin ein SNMP Monitoring unter Icinga 2 einfach realisieren kann.

Im ersten Schritt holen wir uns alle OIDs samt Beschreibung vom Gerät, in meinem Fall von einem VyOS Router:

snmpwalk -Os -v 1 -c public 192.168.174.131 >> /tmp/snmpwalk_desc
snmpwalk -v 1 -c public 192.168.174.131 >> /tmp/snmpwalk_oid

Für das Beispiel wähle ich drei OIDs aus:

.1.3.6.1.2.1.2.2.1.2.1
.1.3.6.1.2.1.2.2.1.2.2
.1.3.6.1.2.1.2.2.1.2.3

Mit dem Director hab ich ein Template und Service angelegt, welches auf das Check_Plugin/Kommando check_snmp zurückgreift. Die ausgewälten OIDs werden Kommasepariert per Costume Attribut “snmp_oid” mitgegeben:

template Service "snmp" {
    check_command = "snmp"
    max_check_attempts = "3"
    check_interval = 1m
    retry_interval = 20s
}
object Service "Interfaces" {
    host_name = "vyos"
    import "snmp"
    vars.snmp_label = "Interfaces"
    vars.snmp_oid = ".1.3.6.1.2.1.2.2.1.2.1,.1.3.6.1.2.1.2.2.1.2.2,.1.3.6.1.2.1.2.2.1.2.3"
}

Nach dem ausbringen der Konfiguration sollte das ganze folgendermaßen aussehen:

 

Tipp am Rande:
Falls euer Gerät nicht auf Öffentlichen MIBs aufbauen sollte, wie hier im Beispiel, bekommt ihr die im Regelfall vom Hersteller bereitgestellt. Die MIB wird einfach zu den bereits existierenden hinzugefügt und dann ist alles wie gehabt! 🙂

Damit verabschiede ich mich und wünsche wie immer viel Spass beim Implementieren!

Max Deparade

Autor: Max Deparade

Max ist seit Januar als Consultant bei NETWAYS und unterstützt tatkräftig unser Professional Services Team. Zuvor hat er seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei der Stadtverwaltung in Regensburg erfolgreich absolviert. Danach hat der gebürtige Schwabe, der einen Teil seiner Zeit auch in der Oberpfalz aufgewachsen ist ein halbes Jahr bei einem Managed Hosting Provider in Regensburg gearbeitet, ehe es ihn zu NETWAYS verschlagen hat. In seiner Freizeit genießt Max vor allem die Ruhe, wenn er nicht gerade fieberhaft auf sein neues Macbook wartet.