OSDC 2017 als Shop-Event

Letzte Woche haben wir vom NETWAYS Online Store bereits unseren Newsletter live von der OSDC 2017 verschickt. Die Open Source Data Conference fand vom 16.5.-18.5. in Berlin statt und war allgemein ein großer Erfolg. Gut besuchte Workshops, interessante Vorträge und Präsentationen rund um das Thema Rechenzentren und Open Source waren wie immer der Kern der Veranstaltung. Aber auch das Rahmenprogramm, zu dem auch immer eine Abendveranstaltung gehört, konnte sich sehen lassen!

 

 

Der NETWAYS Shop auf der OSDC 2017

Ich selbst durfte zum ersten Mal die Konferenzluft schnuppern und war sofort begeistert von der sehr gut gewählten und zentral gelegenen Location. Das Mercure Hotel MOA in Moabit ist einfach ein sehr besonderes Hotel mit umsichtigem und durchweg freundlichem Service. Unser Eventsteam, geführt von Markus N. hat diese Veranstaltung mit viel Geduld und Spucke einfach gerockt! Vielen Dank für die tolle Unterstützung vor und während der OSDC. So macht Arbeit Spaß!

Wir haben die Gelegenheit bekommen unser Projekt, den NETWAYS Monitor erstmals zu präsentieren. Hardware Made by NETWAYS – das ist neu! Wir haben zum NETWAYS Monitor gute Resonanz erhalten und mit viel Input sind wir wieder in den Büroalltag zurückgekehrt. Jetzt gibt es noch Vieles zu erledigen, bevor der Startschuss zum Verkauf ertönen kann. Hier aber einmal der aktuelle Stand auf einen Blick:

NETWAYS Monitor – Der Netzwerkmonitor zur Umweltüberwachung Ihrer Serverräume und Rechenzentren

  • 4 Anschlussmöglichkeiten für Sensoren über RJ45
  • Sensoren für Temperatur und Luftfeuchte
  • voll SNMP-fähig
  • Webinterface
  • E-Mail Alarmierungen (Login über TLS möglich)
  • weitere Sensoren geplant
  • voraussichtlicher Start des Vorverkaufs im Juni 2017

Braintower auf der OSDC 2017

Ein weiteres Highlight aus Shop-Sicht war die Anwesenheit des Herstellers unserer Braintower SMS Gateways. Ausgestattet mit dem Gateway in beiden Variationen, luden Herr Wiethoff und Herr Hassdenteufel an zwei Tagen dazu ein, das SMS Gateway einmal zu testen. Es gab für uns und die Kunden die Gelegenheit, sich über Neuerungen und anstehende Releases der Software zu informieren. Gemeinsam konnten wir uns zu den Workshopzeiten über die Zukunft der Partnerschaft und aktuelle Kundenprojekte austauschen. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten!

Isabel Salampasidis

Autor: Isabel Salampasidis

Isabel ist seit Februar zurück bei NETWAYS. Bis 2009 war sie unsere Office Managerin und verstärkt nun ab sofort das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich. Der Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware sowie die Weiterentwicklung des Shops und seines Portfolios wird sie mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig vorantreiben. Privat verbringt die halbgriechische Ruhrpott-Fränkin sehr gerne so viel Zeit wie möglich mit ihren bald 4-jährigen Patensöhnen oder schreit sich für den Club - als stolze Dauerkartenbesitzerin! - die Seele aus dem Leib.

Like meeting the family – OSDC 2017: Day 1

OSDC Logo
I was happy to join our conference crew for OSDC 2017 again because it is like meeting the family as one of our attendees said. Conference started for me already yesterday because I could join Gabriel‘s workshop on Mesos Marathon. It was a quite interesting introduction into this topic with examples and know how from building our Software-As-A-Service platform “Netways Web Services“. But it was also very nice to meet many customers and long-time attendees again as I already knew more than half of the people joining the workshops. So day zero ended with some nice conversation at the hotel’s restaurant.

As always the conference started with a warm welcome from Bernd before the actual talks (and the hard decision which talk to join) started. For the first session I joined Daniel Korn from Red Hat’s Container Management Team on “Automating your data-center with Ansible and ManageIQ“. He gave us an good look behind “one management solution to rule them all” like ManageIQ (the upstream version of Red Hat Cloudform) which is designed as an Open source management platform for Hybrid IT. So it integrates many different solutions like Openshift, Foreman or Ansible Tower in one interface. And as no one wants to configure such things manually today there are some Ansible modules to help with automating the setup. Another topic covered was Hawkular a time series database including triggers and alarming which could be used get alerts from Openshift to ManageIQ.

The second talk was Seth Vargo with “Taming the Modern Data Center” on how to handle the complexity of data centers today. He also covered the issues of life cycles shrinking from timeframes measured in days, weeks and month to seconds and minutes and budget moving from CapEx to OpEx by using cloud or service platforms. With Terraform he introduced one of HashiCorp’s solutions to help with solving these challenges by providing one abstraction layer to manage multiple solutions. Packer was another tool introduced to help with image creation for immutable infrastructure. The third tool shown was Consul providing Service Discovery (utilizing DNS or a HTTP API), Health Checking (and automatic removal from discovered services), Key/Value Store (as configuration backend for these services) and Multi-Datacenter (for delegating service request to nearest available system). In addition Seth gave some good look inside workflows and concepts inside HashCorp like they use their own software and test betas in production before releasing or trust developers of the integrated software to maintain the providers required for this integration.

Next was Mandi Walls on “Building Security Into Your Workflow with InSpec”. The problem she mentioned and is tried to be resolved by InSpec is security reviews can slow down development but moving security reviews to scanning a production environment is to late. So InSpec is giving the administrator a spec dialect to write human-readable compliance tests for Linux and Windows. It addresses being understandable for non-technical compliance officers by doing so and profiles give them a catalog to satisfy all their needs at once. If you want an example have a look at the chef cookbook os-hardening and the InSpec profile /dev-sec/linux-baseline working nicely together by checking compliance and running remediation.

James Shubin giving a big life demo of mgmt was entertaining and informative as always. I have already seen some of the demos on other events, but it is still exciting to see configuration management with parallelization (no unnecessary waiting for resources), event driven (instant recreation of resources), distributed topology (no single point of failure), automatic grouping of resource (no more running the package manager for every package), virtual machines as resources (including managing them from cockpit and hot plug cpus), remote execution (allowing to spread configuration management through SSH from one laptop over your data center). mgmt is not production ready for now, but its very promising. Future work includes a descriptive language, more resource types and more improvements. I can recommend watching the recording when it goes online in the next days.

“Do you trust your containers?” was the question asked by Erez Freiberger in his talk before he gave the audience some tools to increase the trust. After a short introduction into SCAP and OpenSCAP Erez spoke about Image inspector which is build on top of them and is utilized by OpenShift and ManageIQ to inspect container images. It is very good to see security getting nicely integrated into such tools and with the mentioned future work it will be even nicer to use.

For the last talk of today I joined Colin Charles from Percona who let us take part on “Lessons learned from database failures”. On his agenda were backups, replication and security. Without blaming and shaming Colin took many examples which failed and explained how it could be done better with current software and architecture. This remembers me to catch up on MySQL and MariaDB features before they hit enterprise distributions.

So this is it for today, after so many interesting talks I will have some food, drinks and conversation at the evening event taking place at Umspannwerk Ost. Tomorrow I will hand over the blog to Michael because I will give a talk about Foreman myself.

Dirk Götz

Autor: Dirk Götz

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Nagios, Puppet und andere Systems Management Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich.

Ubuntu Unity vermutlich bald tot

Wie diverse Medien berichteten, wird “Unity 8” nicht mehr weiter entwickelt. Es wurde unter Ubuntu 16.10 zwar eingeführt, jedoch nur als Vorabversion. Ebenso wurde die Entwicklung am Ubuntu Phone eingestellt. Als Grund gab Canonical an, dass es wohl viel Arbeitsaufwand gekostet hat, wenig Fortschritt zu verzeichnen war und beides in der Community wenig Anklang gefunden hat.

Das hauseigene “Unity 7” wird zudem ebenfalls bald nicht mehr im Einsatz sein. Ab Ubuntu 18.04 LTS wird Ubuntu wieder mit Gnome 3 ausgeliefert werden. Die Entscheidung sei nicht leicht gefallen, so Canonical-Gründer Mark Shuttleworth, jedoch möchte Canonical das Augenmerk vermehrt auf das IoT (Internet of Things) und die “Cloud” legen.

Obwohl Unity von Anfang an bei den Usern stark umstritten war, werden doch viele User die leicht zu bedienende Oberfläche nun vermissen. Ich selbst hatte meinen Einstieg mit Ubuntu in Kombination mit dem “Unity 7” und habe damit gut in die große weite Welt der Linux-Systeme gefunden.

 

Marius Gebert

Autor:

Marius ist seit September 2013 bei uns beschäftigt. Er hat im Sommer 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und kümmert sich nun um den Support unserer Hostingkunden. Seine besonderen Themengebiete erstrecken sich vom Elastic-Stack bis hin zu Puppet. Auch an unserem Lunchshop ist er ständig zu Gange und versorgt die ganze Firma mit kulinarischen Köstlichkeiten. Seine Freizeit verbringt Marius gern an der frischen Luft und wandert dabei durch die fränkische Schweiz

Die STARFACE Services – heute: STARFACE Einrichtung (remote)

Im NETWAYS Online Store bieten wir zusätzlich zu den STARFACE Telefonanlagen, STARFACE Lizenzen, STARFACE Modulen und STARFACE Updateverträgen auch die STARFACE Services an! Die Firma sysob aus Schorndorf unterstützt uns dabei.

 

Zu unseren Dienstleistungen zählen die STARFACE Einrichtung (remote), der STARFACE Service vor Ort, die STARFACE Wartungsverträge und der STARFACE Emergency Support. Heute möchte gezielt auf den Service STARFACE Einrichtung (remote) eingehen.

STARFACE Einrichtung (remote) – Ein STARFACE Profi für die Basiskonfiguration

Sie möchten in Ihrem Unternehmen auf Lösungen aus dem Bereich VoiP umstellen und haben damit bisher wenig Erfahrung? Sie möchten die Einrichtung von einem Profi unterstützt selbst in die Hand nehmen? Dann ist der Artikel STARFACE Einrichtung (remote) wie für Sie gemacht! Bevor Sie die Dienstleistung auch wirklich bestellen können, sind einige Voraussetzungen auf Ihrer Seite zu erfüllen. Keine Sorge, hier geht es vor allem auch darum, dass Ihre Unterstützung Remotezugang zur STARFACE Appliance erhält und viele andere Formalitäten geklärt sind. Aber sehen Sie selbst:

  • eine Verkabelung zwischen Ihrem Gateway und der STARFACE Appliance ist vorhanden           
  • eine Verkabelung zwischen dem internen S0-Anschluss und den analogen Geräten ist vorhanden
  • es existiert mindestens ein angeschlossenes Telefon inklusive IP-Adresse
  • die IP-Adresse der STARFACE Appliance ist bekannt
  • eine Fernwartungslösung via Teamviewer (oder vergleichbar) ist realisierbar, bzw. ist vorhanden
  • die Zugangsdaten des Telefonanschlusses liegen vor (IP/ISDN/PMX)
  • Sie verfügen über Rufnummernblöcke für die Zuweisung
  • Sie verfügen über entsprechende STARFACE Lizenzen (bei VM Download der ovf Vorlage)
  • Informationen zur bestehenden Mailserveranbindung (Stichwort Fax) liegen vor
  • das Firewallregelwerk z.B. für die Anbindung von Home Office Arbeitsplätzen inkl. fester IP liegt vor
  • es existiert eine Datenablage zur Sicherung

Sie können hinter jedem Punkt Ihren Haken machen? Bingo, dann steht Ihrem Kauf nichts mehr im Wege! Im Artikel in unserem Shop finden Sie auch Anregungen dazu, was bei Ihrem Remotetermin, der einen halben Arbeitstag dauert, zum Beispiel angegangen werden kann. Dies können Sie aber individuell gemeinsam mit Ihrem Profi abstimmen. Übrigens: Die Leistung kann so genutzt werden, wie Sie es benötigen. Bei jedem Kunden kann es woanders “klemmen”. Maßgeschneiderte Lösung heißt hier das Zauberwort!

 

Isabel Salampasidis

Autor: Isabel Salampasidis

Isabel ist seit Februar zurück bei NETWAYS. Bis 2009 war sie unsere Office Managerin und verstärkt nun ab sofort das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich. Der Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware sowie die Weiterentwicklung des Shops und seines Portfolios wird sie mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig vorantreiben. Privat verbringt die halbgriechische Ruhrpott-Fränkin sehr gerne so viel Zeit wie möglich mit ihren bald 4-jährigen Patensöhnen oder schreit sich für den Club - als stolze Dauerkartenbesitzerin! - die Seele aus dem Leib.

Faster, Higher, Stronger. – OSDC 2017, Baby!

The conference on application of open source software in data centers and large IT environments  will take place on May 16 to 18, in Berlin.

Main program subjects are: CONTAINERS AND MICROSERVICES | CONFIGURATION MANAGEMENT | TESTING, METRICS AND ANALYSIS | TOOLS & INFRASTRUCTURE.

Take a deep dive into the depth of GRAYLOG, MESOS MARATHON or TERRAFORM by participating in one of three hands-on workshops on May 16.

Meet international open source specialists and gain valuable know-how and practical know-how from experienced developers, administrators and architects.

Hurry up and register now for the last few tickets at www.osdc.de!

Pamela Drescher

Autor: Pamela Drescher

Pamela hat im Dezember 2015 das Marketing bei NETWAYS übernommen. Sie ist daher speziell für die Corporate Identity unserer Veranstaltungen sowie von NETWAYS insgesamt verantwortlich. Die enge Zusammenarbeit mit Events ergibt sich aus dem Umstand heraus, dass sie vor ein paar Jahren mit Markus zusammen die Eventsabteilung geleitet hat und diese äußerst vorzügliche Zusammenarbeit nun auch die Bereiche Events und Marketing noch enger verknüpft. Privat ist sie Anführerin einer vier Mitglieder starken Katzenhorde, was ihr den absolut schmeichelhaften Vergleich mit einer gewissen "Crazy Cat Lady" eingebracht hat...

Ruby Applikationen testen mit RSpec und WebMock

Das Testen von Software begleitet mich von Projekt zu Projekt. Bei bisherigen Entwicklungen habe ich immer wieder auf RSpec zurück gegriffen, ein tool zum testen von Ruby Applikationen. Es zeichnet sich durch eine relativ einfache Handhabung aus und eine Ausdrucksweise die an die menschliche Sprache angelehnt ist. Auch wenn nicht jeder mögliche einzutretende Fall getestet werden kann, tests geben Entwicklern Sicherheit wenn Änderungen am Code vorgenommen werden.

WebMock

WebMock ist eine Library die es einem ermöglich HTTP requests auszudrücken und Erwartungen an diese zu setzen. In Verbindung mit RSpec lässt sich WebMock verwenden um eine Ruby Anwendung zu testen die HTTP Requests ausführt, beispielsweise an eine API. Oft sind diese Requests nicht starr sondern werden dynamisch anhand von Parametern zusammen gesetzt. WebMock/RSpec hilft dabei unterschiedliche Fälle zu simulieren, Erwartungen zu definieren und diese mit zu prüfen.

WebMock ist als Gem verfügbar, die Installation ist daher relativ einfach:

user@localhost ~ $ gem install webmock

Als Beispiel verwende ich eine sehr simple Ruby Klasse. Deren einzige Methode ‘request’ sendet einen GET request an die URL ‘https://wtfismyip.com’. Abhängig vom Parameter ‘option’ wird die IP entweder in Textform oder als JSON abgefragt:

require 'net/http'
require 'uri'

class ApiCaller
  def self.request(option)
    uri = URI.parse("https://wtfismyip.com/#{option}")
    http = Net::HTTP.new(uri.host, uri.port)
    http.use_ssl = true
    request = Net::HTTP::Get.new(uri.request_uri)
    http.request(request)
  end
end

Mein Test beinhaltet den Aufruf der ‘request’ Methode. Der HTTP request wird simuliert und die Erwartung das ein Request an eine bestimmte URL stattfinden soll wird auch definiert.

require 'api_caller'
require 'webmock/rspec'

describe ApiCaller do
  describe '.request' do
    context 'given json parameter' do
      it 'requests json url' do
        stub_request(:get, 'https://wtfismyip.com/json')
        expect(ApiCaller.request('json')).
          to have_requested(:get, 'https://wtfismyip.com/json').once
      end
    end

    context 'given text parameter' do
      it 'requests text url' do
        stub_request(:get, 'https://wtfismyip.com/text')
        expect(ApiCaller.request('text')).
          to have_requested(:get, 'https://wtfismyip.com/text').once
      end
    end
  end
end

Beim testen sieht das nun folgendermaßen aus:

user@localhost ~ $ rspec --format documentation

ApiCaller
  .request
    given json parameter
      requests json url
    given text parameter
      requests text url

Finished in 0.00557 seconds (files took 0.37426 seconds to load)
2 examples, 0 failures
Blerim Sheqa

Autor: Blerim Sheqa

Blerim ist seit 2013 bei NETWAYS und seitdem schon viel in der Firma rum gekommen. Neben dem Support und diversen internen Projekten hat er auch im Team Infrastruktur tatkräftig mitgewirkt. Hin und wieder lässt er sich auch den ein oder anderen Consulting Termin nicht entgehen. Mittlerweile kümmert sich Blerim hauptsächlich im Icinga Umfeld um die technischen Partner und deren Integrationen in Verbindung mit Icinga 2.