Neuigkeiten rund um die AKCP sensorProbe 2+

AKCP-SP2plusDer Online-Store hat schon immer Umweltmonitore von AKCP im Angebot. Die Qualität der Ware ist unbestritten und unsere Kunden und wir profitieren von der gut durchdachten Hardware. Bei unseren Kunden ist die Ware sehr beliebt und gehört zu unseren Topsellern.
Im vergangenen Jahr wurde nun die AKCP sensorProbe2 komplett überarbeitet und nennt sich nun sensorProbe2+. Alle bekannten Features blieben erhalten und auch die Kompatibilität mit allen Sensoren der sensorProbe-Reihe bleibt gegeben.

Ab der neuen Baureihe ist es endlich auch möglich, ein GSM-Modem zu integrieren, wobei dies bei der Erstbestellung der AKCP sensorProbe2+ zwingend mitbestellt werden muss. Außerdem sind bei allen Geräten der AKCP sensorProbe2+– Reihe die VPN Funktion und ein Upgrade auf SNMPv3 optional bestellbar. Neuheit: Bei der E-Mail-Alarmierung wird nun auf TLS-Verschlüsselung gesetzt, die es bislang nur bei den securityProbes gab.

Bei der AKCP SP2+ können neben den bekannten RJ45-Sensoren, von denen vier angeschlossen werden können, auch bis zu 20 potentialfreie Kontakte genutzt werden. Für den Anschluss der potentialfreien Kontakte ist sowohl der Kauf des Sensors: Inputs für potentialfreie Kontakte (5 potentialfreie Kontakte) und eine Lizenz, die jeweils für 5 potentialfreie Kontakte gilt, erforderlich.

Technische Daten AKCP sensorProbe2+

  • Anschlüsse: 4 RJ45 Ports, für sämtliche AKCP-Sensoren der sensorProbe-Reihe, bis zu 20 potentialfreie Kontakte (über speziellen Sensor + Lizenz)
  • Maße/Gewicht: (ca. BxHxT in cm) 11,5 x 6,35 x 3,2/ 0,3 kg
  • GSM-Modem: optional, inklusive externer Antenne
  • sensorProbe2+ Expansion: mit Expansion Unit für bis zu 100 Sensoren
  • Stromversorgung: 12 VDC, 1 Amp; inkl Modem: 12 VDC, 2 Amp
  • Arbeitsumgebung: Temperatur: -35 bis +80 C / Luftfeuchte: 20 bis 80 % (ohne Kondensation)

Intelligente Erweiterung: AKCP sensorProbe2+ Expansion

4 Sensoren reichen Ihnen nicht? Prima, dann können Sie die AKCP sensorProbe2+ Expansion nutzen. Einer der 4 RJ45 Ports kann dort dazu genutzt werden, die von der AKCP securityProbe Reihe bekannten Expansion Units anzuschließen. Hier kann auf die Erweiterung um 8 Ports und/oder die Erweiterung um 16 potentialfreie Kontakte zurückgegriffen werden. Im Daisy Chain Verfahren können somit bis zu 100 Sensoren angeschlossen werden. Ausnahme: Die o.g. VPN Funktion wurde zusätzlich eThermal Map Sensoringekauft. Damit verringert sich die Anzahl der Sensoren auf 50.

Thermal Mapping: Noch genauere Überwachung Ihrer Serverschränke möglich

Die genauere Auswertung und Erfassung thermischer Bedingungen eines Serverracks wird nun durch den neuen Thermal Map Sensor ermöglicht. Dabei wird der Sensor wie im Schaubild rechts zu sehen, an unterschiedlichen Stellen des Racks positioniert. So können “Hot-Spots” leicht lokalisiert werden, was ein gezieltes Eingreifen schneller ermöglicht. Hier kann durch effizientes Kühlen an den besonders warmen und kühlen Stellen, bares Geld gespart werden. Der Thermal Map Sensor kann separat gekauft werden, es gibt aber auch ein Bundle in Form der AKCP sensorProbe2+ inkl. Thermal Map Sensor (Temperatur + Luftfeuchte).

Neues Icinga 2 check-Plugin für AKCP sensorProbe 2+ verfügbar!
Ab sofort steht das neue Plugin für die AKCP sensorProbe 2+ im Github bereit. Unser Entwicklungsteam hat sich das bereits bestehende, seit Jahren funktionierende check_AKCP -Plugin zur Vorlage genommen und ein neues Plugin kreiert. Hier war es notwendig die erweiterte Funktionalität des Gerätes zu berücksichtigen. Hier mal eine Ansicht dazu:

Webinar AKCP SP2+: Die Neuheiten und Icinga 2 Integration

Wer sich die Funktionalität und die Integration in Icinga 2 einmal anschauen möchte, sei herzlich zu unserem Webinar zum AKCP sensorProbe 2+ am 27.04.2017 um 10:30 Uhr eingeladen. Im Anschluss an die Präsentation und die Livedemo gibt es auch die Möglichkeit per Chat Fragen zu stellen. Wir freuen uns auf Sie!

Isabel Salampasidis

Autor: Isabel Salampasidis

Isabel ist seit Februar zurück bei NETWAYS. Bis 2009 war sie unsere Office Managerin und verstärkt nun ab sofort das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich. Der Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware sowie die Weiterentwicklung des Shops und seines Portfolios wird sie mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig vorantreiben. Privat verbringt die halbgriechische Ruhrpott-Fränkin sehr gerne so viel Zeit wie möglich mit ihren bald 4-jährigen Patensöhnen oder schreit sich für den Club - als stolze Dauerkartenbesitzerin! - die Seele aus dem Leib.

Bestimmte Google-Suchergebnisse in Google Chrome blockieren

Da ich in den letzten Tagen einiges mit CSS gemacht habe und in diesem Thema noch recht neu bin, habe ich mir, wer hätte das gedacht, durch Google weitergeholfen. Dabei fällt einem ziemlich schnell auf, dass die obersten Ergebnisse so gut wie immer von W3Schools kommen, was ich nicht unbedingt begrüße.

Um dieses Problem endgültig aus der Welt zu schaffen, hab ich erneut Google um Rat gebeten und bin auf ein von Google selbst entwickeltes Add-On namens “Personal Blocklist” gestoßen

 

Durch das Add-On wird nun unter jedem Ergebnis die Möglichkeit gegeben, die Angezeigte Webseite zu blockieren.

 

Und schon ist W3Schools von der Bildfläche verschwunden, jedenfalls für mich.

 

Durch einen Klick auf das Add-On Icon oben rechts im Browser, lässt sich die Blockliste öffnen und bearbeiten. Hier können Webseiten auch blockiert werden während man sie besucht.

 

Noah Hilverling

Autor: Noah Hilverling

Nachdem Noah bei einer vierjährigen Exkursion nach Belgien seine Liebe zum Programmieren entdeckte, holte der gebürtige Euskirchener innerhalb kürzester Zeit gleich zwei Schulabschlüsse nach. Danach verließ Noah sogar den schönen Chiemsee, um sich ab September 2016 im Rahmen der Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei NETWAYS voll und ganz dem Programmieren hinzugeben und viele unterschiedliche Erfahrungen zu sammeln. Wenn er mal nicht am Programmieren und Zocken ist, brettert er mit seinem Snowboard die Pisten runter, oder schwingt sich auf sein Mountainbike.

HW Group kündigt Ares 14, Damocles und HWg STE Plus und Push (PoE) ab

Eine Nachricht über die Abkündigung von Monitoring Hardware ruft bei uns im NETWAYS Online Store meist kurze Aufregung hervor. Wir versuchen beim Lesen der Meldung so schnell wie möglich an die Stelle der Nachricht zu gelangen, die über das EoL-Datum Auskunft gibt. Die Meldung von HW group schafft es aber auch dieses Mal wieder, dass wir uns schnell beruhigen können. Zum einen ist die Abkündigung jeweils zu Ende von 2017 angesetzt und zum anderen wurde bereits für Alternativen gesorgt. Außerdem bietet HW group auch nach dem EoL-Datum die Möglichkeit, bei Reklamationen im Rahmen der Gewährleistung zu Ersatzgeräten zu kommen. Ebenso wird es möglich sein Projektebene noch Geräte des jeweiligen Typs zu kaufen.

HWg Ares 14 – EoL Ende 2017

Das HWg Ares 14 wird zum Jahr 2018 aus dem Verkauf genommen und somit von der Preisliste entfernt. Dennoch wird es wie oben beschrieben im Rahmen der Gewährleistung möglich sein auch in 2018 an HWg Ares 14 zu kommen.
Das HWg Ares 12 wird mit einer neuen Firmware ausgestattet und ersetzt somit das HWg Ares 14. Dieses Update ist somit gleichzeitig ein kostenfreies Upgrade für HWg Ares 12-Nutzende. Außerdem gibt es in Kürze das HWg Ares 10, das als Basismodell mit weniger Sensorkapazitäten eine Alternative sein kann.

HWg Damocles (erste Generation) – EoL Ende 2017

Die Umstände sind identisch wie beim HWg Ares 14. In der neuen HWg Damocles2-Familie wird sich eine passende Alternative finden lassen.

HWg STE Plus (PoE) und STE Push – EoL Ende 2017

Auch hier ist die Vorgehensweise im Gewährleistungsfall identisch zu den anderen abgekündigten Devices. HW group verschlankt hier ihr Portfolio an STEs auf das HWg STE, HWg STE (PoE) und das HWg STE2. Letzteres haben wir im Shop schon mehrmals als inoffiziellen Nachfolger der STE-Reihe ausgerufen. Die aktuelle Abkündigung lässt darauf schließen, dass der Hersteller es ähnlich sieht.

Isabel Salampasidis

Autor: Isabel Salampasidis

Isabel ist seit Februar zurück bei NETWAYS. Bis 2009 war sie unsere Office Managerin und verstärkt nun ab sofort das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich. Der Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware sowie die Weiterentwicklung des Shops und seines Portfolios wird sie mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig vorantreiben. Privat verbringt die halbgriechische Ruhrpott-Fränkin sehr gerne so viel Zeit wie möglich mit ihren bald 4-jährigen Patensöhnen oder schreit sich für den Club - als stolze Dauerkartenbesitzerin! - die Seele aus dem Leib.

RIP Ubuntu 12.04 LTS

An era is coming to an end. Ubuntu 12.04 LTS was released in the spring of 2012. At the 28th of April 2017 the support for this Ubuntu Version will comming to a close.
Each user now has the task to upgrade to a newer version of Ubuntu.
As a hoster with the mission to take care of the systems of our customers, we have a scarily high number of servers we have to take care of. Even if we are up to this task, we still need the cooperation of our customers, as we have to prevent possible failures. And a few of our customers, don’t see the the problems, that we are up to in the future.

As i mentioned above, our mission is to keep the systems up and running, including new updates and the task of ensuring the security. But if we are not able to perform the upgrades, we won’t be able to ensure the security or to keep the system up to date.

A similar case will come up with Debian in May 2018. Debian 7,8 are available as LTS, which are maintained by the community (volunteers and companies, which are interested in it – but not by the Debian Security Team). Anyway, Debian 7 will be end of life at the 31st of May 2018.
So we will have to get trough the same topic again.

When the end of life of a distributions version approaches, it doesn’t mean that there won’t be any updates for the packages you have installed, but there won’t be any updates to keep your systems safe. And that is, what you should keep in mind.

The next releases of Ubuntu and wether they will be LTS, you can see in the diagram below. Ubuntu 14.04 will be supported until April 2019, so there will be enough time to think about a good strategy for upgrading.

Marius Gebert

Autor:

Marius ist seit September 2013 bei uns beschäftigt. Er hat im Sommer 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und kümmert sich nun um den Support unserer Hostingkunden. Seine besonderen Themengebiete erstrecken sich vom Elastic-Stack bis hin zu Puppet. Auch an unserem Lunchshop ist er ständig zu Gange und versorgt die ganze Firma mit kulinarischen Köstlichkeiten. Seine Freizeit verbringt Marius gern an der frischen Luft und wandert dabei durch die fränkische Schweiz

Braintower kritischer Bug, Softwareupdate notwendig

Der Hersteller der Braintower SMS Gateways, die in unserem Shop erhältlich sind, hat aufgrund eines kritischen Bugs in den Softwareversionen 3.5.0 und 3.5.1 ein neues Update gebaut. Es wird empfohlen, dass alle Kunden mit diesem Softwarestand dringend ein Softwareupdate auf die aktuellste Version durchführen sollen. Braintower hat bereits alle Kunden informiert, aber wir wollen nicht versäumen, das an dieser Stelle noch zu erwähnen.

Die aktuell installierte Firmware-Version kann im Webinterface unter „Hilfe“ -> „Info“ eingesehen werden:

cid:image004.png@01D2A6FD.09027B60

Verbesserungen

  • [SMSGW-1116] – Beim Versenden über das Webinterface ist nun eine Versandoption vorselektiert.
  • [SMSGW-1118] – Der SMS Versand wurde beschleunigt.

Fehlerbehebungen

  • [SMSGW-1122] – Das Skript zur Abfrage des Modem-Status wurde unbeabsichtigt durch einen Cronjob gelösch

Die Release Notes zu der aktuellen Firmwaresind hier zu finden:
https://docs.braintower.de/display/SMSGWDOC352/Braintower+SMS+Gateway+Documentation

 

Isabel Salampasidis

Autor: Isabel Salampasidis

Isabel ist seit Februar zurück bei NETWAYS. Bis 2009 war sie unsere Office Managerin und verstärkt nun ab sofort das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich. Der Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware sowie die Weiterentwicklung des Shops und seines Portfolios wird sie mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig vorantreiben. Privat verbringt die halbgriechische Ruhrpott-Fränkin sehr gerne so viel Zeit wie möglich mit ihren bald 4-jährigen Patensöhnen oder schreit sich für den Club - als stolze Dauerkartenbesitzerin! - die Seele aus dem Leib.

On Tour with Icinga 2: San Francisco

The best thing about travelling? Definitely meeting people! My four colleagues and I had the chance to be guests at Pivotal and Slack in San Francisco.

Our group used the trip to Elastic{ON}17 in San Francisco as an opportunity to meet with other people who are active in the Icinga universe. Our first stop was at Pivotal who were kind enough to host our Icinga Camp at their office.

After a warm welcome at Pivotal, our keynote speaker Blerim Sheqa started our Icinga Camp by welcoming our guests. His talk provided insights into the current state and development of Icinga 2. Subsequently we heard about Icinga Director, in detail the current features and how it works from Markus Frosch. Our third talk about Elastic Stack and how to integrate it with Icinga 2 by Thomas Widhalm rounded off the camp.

Again, this Icinga Camp was a perfect way for customers and users to get to know the team members from NETWAYS. Our speakers were happy to answer many interesting and sophisticated questions as well as to take in ideas and requests from the audience. In the end, everybody attending the camp profited a lot from these discussions.

Out next stop was at Slack Headquarters where we were invited for a rather casual get-together. The people at Slack were mainly interested in Icinga 2, Icinga Web 2 and all the features available now and in the future. Furthermore it was extremely interesting to get an insight into American company culture and to compare it to Germany. All in all, we had a very good time at Slack HQ, met nice people and everybody was able to gather useful information and facts.

Again a big thank you to our hosts, it was a pleasure to be your guests!

If you are interested and want to learn more about Pivotal or Slack, you can visit them online or follow them on Twitter:

Pivotal @pivotal

Slack @SlackHQ

Nicole Lang

Autor: Nicole Lang

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest Bücher und zockt auch mal gerne.