Icinga2 GitLab Health Check

GitLab

Neulich hatten wir bei einigen GitLab Updates auf die neueste Version das Problem, dass die Dienste nach dem Update zwar korrekt alle wieder gestartet wurden und daher unser alter Monitoring Check “Service: gitlab” den Status “Gitlab OK: All services are running!” zurückgeliefert hat, auch der Check “Service: http git.netways.de” “HTTP OK: HTTP/1.1 200 OK” geliefert hat, und daher hat ohne manuelle Prüfung niemand vermutet, dass im Hintergrund doch etwas schief gelaufen war (z.B. die Datenbank Migration während einem Update, oder ein vergessenes skip-XXX File im /etc/gitlab Verzeichnis).

Auch wenn man das Update direkt auf der command line ausgeführt hat, konnte man in der abschliessenden Meldung nicht sehen, ob noch alles o.k. ist.

Festgestellt hat man das dann erst, wenn man sich in der GitLab Admin Area unter “Health Check” den Status angesehen hat.

Unten ein Beispiel wie es aussieht, wenn alles i.O. ist (Zur Info: Die Beispiel URL und Token gibt es nicht):

GitLab Status

D.h. ein neuer Check musste her, und den gibt es auch direkt bei GitLab zum Downloaden unter:

https://gitlab.com/6uellerBpanda/check_gitlab/blob/master/check_gitlab.rb

Der alte Check lief dabei direkt auf den einzelnen GitLab Hosts. Das war mit dem neuen Check allerdings ein Problem, weil er als Voraussetzung Ruby >2.3 hat, und wir z.B. noch einige Hosts unter Ubuntu Trusty betreiben.

Deshalb wird der neue Check direkt auf dem Monitoring Server (auch Ubuntu Trusty) ausgeführt, der zu diesem Zweck zusätzlich per rvm mit einem z.Zt. neuen Ruby 2.5.1 ausgestattet wurde, wobei im Ruby Skript das Shebang leider hardcoded eingetragen werden musste, weil es (zumindest unter Trusty) nicht anders funktioniert hatte (ohne grösseren Aufwand und vielen Änderungen an anderen Systemdateien):

#!/usr/local/rvm/rubies/ruby-2.5.1/bin/ruby

Nachdem die Token zum Zugriff im Bild oben seit einigen GitLab Versionen deprecated sind zugunsten einer IP Whitelist, hat das den Deploy des Checks zusätzlich erleichtert.

Der Aufruf des Checks sieht dann z.B. so aus:

root@icinga2-server:~# check_gitlab.rb -m health -s https://gitlab.netways.de -k
OK - Gitlab probes are in healthy state

Damit das dann auch funktioniert, muss auf der entfernten GitLab Instanz noch die IP Whitelist unter /etc/gitlab/gitlab.rb eingetragen werden:

gitlab_rails['monitoring_whitelist'] = ['127.0.0.1/8','10.XX.XX.XX/24']

Am besten checkt man natürlich nur über ein internes Netz, wie oben im Beispiel angegeben.

Das ganze kann man auch über ein GitLab Puppet Modul realisieren, indem man die Whitelist über Hiera oder Foreman verteilt:

Beispiel Hierarchie im Foreman:

gitlab:
    gitlab_rails:
      monitoring_whitelist:
      - 127.0.0.1/8
      - 10.XX.XX.XX/24  
Stefan Gundel

Autor: Stefan Gundel

Stefan ist ein Urgestein bei NETWAYS und arbeitet im Managed Services Team. Der internationale Durchbruch gelang Stefan als Fotomodel für den K+K Warenkorb. Nachdem er einige Jahre exklusiv für unseren Kunden StayFriends gearbeitet hat, darf er nun endlich auch wieder in anderen Projekten mitarbeiten.

Monthly Snap August – NETWAYS News | Tipps & Tricks | Upcoming… | Corporate Blogging

 

„Das @netways Blog kann man auch generell einfach mal empfehlen: https://blog.netways.de/  – immer wieder spannende Sachen bei den Posts dabei“, twittert Felix Kronlage Anfang August. Das freut mich und meine Kolleginnen und Kollegen natürlich sehr! Denn, wie ihr als fleißige Blog-Leser/innen sicher wisst, das NETWAYS Blog ist, ganz im Geiste von Open Source, ein offenes Gemeinschaftsprojekt, geschrieben von uns, dem NETWAYS Team.

Wir haben unseren Redaktionsplan so organisiert, dass das Schreiben wie ein Staffelstab Tag für Tag durch unser Headquarter und von Team zu Team gereicht wird: Montags Shop & Sales, dienstags Events & Marketing, mittwochs Managed Services, donnerstags Development, freitags Consulting.  Für samstags planen wir eventuelle Specials und am Monatsende gibt es, so wie heute, einen Rückblick, den Monthly Snap. Der Snap bietet die Gelegenheit, noch einmal zu rekapitulieren. Während ich bei meinem täglichen Blick in das Blog meinen Fokus ja eher auf den einzelnen Beitrag des Tages richte, fällt mir jetzt am Monatsende mal wieder die Bandbreite an Themen und die Vielzahl der Stimmen auf, die unseren Blog und damit NETWAYS ausmachen!

Im besten Falle findet ihr, genau wie Felix, das ein oder andere für euch spannende Thema und klickt euch durch die Links. Viel Spaß dabei!

CEO Bernd hat diesen Monat seine Vergleichsserie wieder aufgenommen und veröffentlicht Icinga, Nagios, Naemon, OMD, Check_MK, Op5, Centreon oder Shinken – Teil III. Außerdem verweist er auf das Bitkom Forum Open Source 2018.

Webinare – Aus der Asche

In NETWAYS Webinare – Aus der Asche erfahrt ihr von Christian mehr über ein kleines Hitze- und Performance-Problem und die Termine aller Webinare in der zweiten Jahreshälfte, während Silke vom Shop & Sales-Team euch darüber informiert: Die neuen STARFACE Pro V6 und STARFACE Compact V3 Anlagen sind da!

Und natürlich gibt es auch wieder eine bunte Kiste voller Tipps und Tricks von unseren Entwicklern, Administratoren und Consultants, die vielleicht auch euch das Leben erleichtern: Jennifer – Feu – verrät „How css-tricks improved my work life“. Thomas weiß, es gibt JSON in bequem. Noah stolpert durch Zufall darüber und ist ab sofort happy mit  Postman – API development and testing made simple. Philipp setzt seine i-doit-Reihe fort mit i-doit API create, update, delete.

La La Lan & Molecule

Max zeigt euch in seiner La La Lan-IT Love Story wie man Linux Netzwerkschnittstellen mit check_nwc_health überwachen kann. Florians Thema: MySQL-Datenbanken verwalten mit Sequel Pro. Tim teilt sein Wissen über Adfree Internet with pi-hole.

Blerim stieß, als er an der Ansible Role für Icinga 2 arbeitete, auf ein hilfreiches Tool. Lest selbst: Testing Ansible Roles with Molecule. Ihr wollt mehr über Icinga 2 wissen, genauer, wie ihr mit Puppet eine dezentrale Icinga 2-Umgebung aufbaut und konfiguriert? Wir haben da einen neuen Workshop! Was euch erwartet, erfahrt ihr von mir in Ice, Ice – Icinga 2 / Puppet – Baby!

GitLab as a Service, Mutual SSL und OpenStack

Gitlab | self-hosted vs. Gitlab as a ServiceMarius wagt den Vergleich! Die vergangenen Monate hat er außerdem genutzt, um eine neue Cloud aufzubauen und weiß nun allerhand über Bursting und Throtteling in OpenStack zu berichten.

Jean beschäftigt sich in The Walrus Has Landed mit Structured Logging in Go und Georg dank einer Kunden-Anfrage mit der Realisierung einer clientbasierten Zertifikats-Authentifizierung (Mutual SSL) mit selbstsignierten Zertifikaten auf Linux + Apache. Sein Motto: Gesagt, getan.

DevOpsDays, OSBConf, OSMC und OSCAMP

Eventmäßig ist der August selbst ein eher ruhiger Monat. Klar: Viele sind in Urlaub, in zahlreiche Länder verstreut. Dafür stehen im Herbst die Zeichen umso mehr auf Get-Together. DevOpsDays | Sep 12. – 13. // OSBConf | Sep 26 // OSMC | Nov 5. – 8. // OSCamp | Nov 8. Mehr erfahrt ihr hier von Keya und mir: Devs are from Venus, Ops are from Mars? – DevOpsDays Berlin Program Online!, Why you shouldn’t miss OSBConf 2018 – #1 und #2, OSMC program online: Check out who’s in! Und OSCAMP #2 on Puppet: Get on stage!

 Und sonst so?

Wir haben Gunnar verabschiedet, ohne den wir Icinga heute so nicht hätten, und unseren ersten neuen Azubi willkommen geheißen, Henrik Triem im Development, und eine Woche Unterstützung von Nadine gehabt, die als Berufsschullehrerin mal Firmenluft schnuppern wollte.

Unser Schulungsraum Kesselhaus hat jetzt Jalousien und kann verdunkelt werden. Wir werden am 17. Dezember ein IcingaCamp in Tel-Aviv veranstalten und Icinga ist jetzt offizieller Partner im HashiCorp Technology Partner Program.

Viele Themen, viele Stimmen, viel Neues, viel Spannendes!
So much happend, more to come! Stay tuned!

Julia Hornung

Autor: Julia Hornung

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS-Crew. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und Produktionsassistentin in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Gitlab | self-hosted vs. Gitlab as a Service

Egal ob GitLab-CE oder GitLab-EE, es stellt sich die Frage, ob self-hosted oder vielleicht sogar als GitLab as a Service (im Folgenden GaaS genannt). Unterschiede gibt es bei diesen beiden Varianten genug. Doch wo sind die gravierendsten Unterschiede in diesen beiden Varianten, was ist das richtige für wen? Diese Fragen möchte in dem folgenden Blogpost beantworten.

 

 

Zeitaufwand

Fangen wir mit dem zeitlichen Aufwand an. Eine GitLab Instanz zu installieren, kann schon einmal etwas Zeit in Anspruch nehmen. Installation, Konfiguration, Wartung, etc, aber auch das Bereitstellen eines Systems (Hardware Server oder VM und eventuell sogar Storage), kann hier mehrere Stunden dauern. Im direkten Vergleich hierzu steht GaaS gehostet in unserem NWS Portal. Nach bestellen einer Gitlab-CE oder GitLab-EE App, dauert es ca 10 Minuten bis alle Funktionen installiert und konfiguriert sind und GitLab einsatzbereit ist.

Umfang

Bei der self-hosted Variante hat man natürlich alle Freiheiten, die ein Administrator der Anwendung haben sollte. Die Instanz kann mit allen gewünschten Features erweitert und somit sehr stark individualisiert werden. Man hat die Auswahl ob man gerne AutoDevOps mit Kubernetes oder GitLab Runner für das Ausführen von Build Jobs haben möchte.

In der GaaS Lösung ist es so, dass hier direkt ein GitLab Runner mit ausgeliefert wird, sodass ohne Verzögerung erste Jobs laufen können. Eine Umstellung auf AutoDevOps ist jedoch auch möglich. Ebenso bringt diese Variante alle standardmäßigen Features mit, die GitLab so haben sollte. Individuelle Features können leider nicht ohne weiteres hinzugefügt werden, da diese durch das NWS Team geprüft, getestet und für alle Kunden zur Verfügung gestellt werden müssen.

Backups

Wer GitLab nutzt möchte natürlich auch Backups seiner Daten und Arbeiten erstellen. GitLab selbst bietet hier die Möglichkeit Backups aller Daten zu erstellen und diese entsprechend auf dem Server zu speichern. Regelmäßiges Warten dieser Backups ist nötig, da diese Backups je nach Größe der Instanz entsprechend Speicherplatz verbrauchen.

NWS bietet hier etwas mehr Komfort, denn um Backups muss sich hier nicht gekümmert werden. Das System erstellt automatisch jede Nacht Snapshots der Apps und auf Wunsch können auch Tagsüber Snapshots erstellt werden, zum Beispiel wenn Änderungen vorgenommen werden sollen und ein zusätzliches Backup gewünscht ist.

Updates

Regelmäßig werden durch GitLab Updates veröffentlicht. Im normalen Zyklus geschieht dies jeden Monat am 22.ten, jedoch werden zwischendrin auch Security Updates oder Bug Fixes veröffentlicht. Als Administrator vertraut man Updates nicht immer und möchte diese vorher Testen, bevor sie in der Produktionsumgebung eingespielt werden. Hier ist ein Testsystem von Nutzen.

In der GaaS Lösung ist dies automatisch der Fall. Nach Veröffentlichung eines Updates wird in verschiedenen Phasen getestet:

  1. Lokales starten der neuen GitLab Instanz
  2. Starten in der Testing Umgebung
  3. Upgrade einer “veralteten” Instanz in der Testing Umgebung
  4. Starten in der Produktionsumgebung
  5. Upgrade einer “veralteten” Instanz in der Produktions Umgebung

Erst wenn diese 5 Phasen durchlaufen sind, werden Wartungsmails verschickt und die neue Version wird für alle Nutzer live genommen.

TLS

TLS ist aus der heutigen Zeit nicht mehr weg zu denken. Zertifikate sind jedoch unter Umständen etwas teurer. GitLab bietet hier jedoch die Möglichkeit, mittels Letsencrypt TLS Zertifikate für die jeweilige Instanz zu generieren. Sowohl in der Self-Hosted Variante als auch bei GaaS ist dies recht einfach. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass in der NWS Plattform lediglich ein Haken gesetzt werden muss, um eben diese Verschlüsselung zu aktivieren.

Self-Hosted

sed -i "/letsencrypt\['enable'\] = true/d" /etc/gitlab/gitlab.rb
sed -i "s#^external_url 'https://.*#external_url 'https://$YOUR_DOMAIN'#g" /etc/gitlab/gitlab.rb
gitlab-ctl reconfigure

GaaS

Monitoring

Monitoring ist ebenso ein essenzieller Bestandteil von Produktionsumgebungen. Bei der selbstständig gehosteten Lösung muss sich hier eigenständig darum gekümmert werden. Welches Tool hierzu verwendet wird, bleibt jedem selbst überlassen, wir empfehlen aber Icinga 2.
Mit der GaaS Lösung kommt ein Monitoring automatisch mit. Zwar ist dies für die Kunden nicht einsehbar, jedoch werden alle Funktionen der Instanz durch unser Support Team überwacht.

Fazit

Welche Variante für einen selbst nun die richtige muss jeder für sich entscheiden. Wenn man GitLab selbst hosted, hat man absolute Kontrolle über die Instanz. Backups, Updates, Ressourcen, es kann selbständig über die Dimensionen entschieden werden und man ist etwas flexibler als in der GaaS Lösung. Jedoch ist in eben dieser der Vorteil, dass Backups, Updates, sowie Konfiguration und Support von den Mitarbeitern von NWS übernommen werden. GitLab kann in NWS 30 Tage kostenlos getestet werden, probiert es also einfach mal aus – testen

Marius Gebert

Autor: Marius Gebert

Marius ist seit September 2013 bei uns beschäftigt. Er hat im Sommer 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und kümmert sich nun unter anderen um den Support und die Entwicklung unserer NWS Produkte. Seine besonderen Themengebiete erstrecken sich vom Elastic-Stack, über die Porgrammiersprache Ruby bis hin zu Puppet. Seine Freizeit verbringt Marius gerne an der frischen Luft und ist für jeden Spaß zu haben.

NWS | Neuerungen und Updates

Die letzten Wochen hat sich auf unserer NWS Plattform sehr viel getan. Wir möchten uns an dieser Stelle auch bei unseren Nutzern bedanken, die Verbesserungsvorschläge der Apps an uns reported haben. Aufgrund dieser Aussagen ist es uns möglich, uns und NWS selbst stetig zu verbessern und so schließlich auch das Erlebnis der User zu verbessern! Im Folgenden möchte ich etwas darauf eingehen, welche Neuerungen die letzten Wochen vorgenommen wurden.

Migration der NWS Plattform auf OpenStack

Ein sehr großer Teil, wenn nicht sogar der größte Teil, war die Migration unserer Server auf das neue OpenStack Setup an unserem neuem RZ-Standort. Neue Server, neue Technologie und ein neues Rechenzentrum. All das ermöglicht uns eine Performance-Steigerung der Produkte sowie unserer Anwendung selbst. Es wurde hier eine komplett neue Umgebung aufgebaut, auf der nun auch NWS läuft. Die alte Umgebung wurde komplett abgeschaltet.

Gitlab-CE / Gitlab-EE

Natürlich haben wir auch Updates eingespielt. Gitlab-CE sowie Gitlab-EE wurde auf die Version 11.0.4 angehoben. Diese Version bringt AutoDevOps mit sich und diverse andere Neuerungen.

Icinga2 Satellite

Unsere Satelliten wurden auf die aktuelle Icinga2 Version angehoben, welche aktuell die 2.9.0-1 ist.

Icinga2 Master

Die Master App wurde ebenso auf die 2.9.0-1 angehoben. Wir haben hier auch das eingesetzte Grafana aktualisiert auf die Version 5, welches ein komplett neues Interface mit sich bringt. Ein Update für das neue icinga2-Web steht noch aus!

SuiteCRM

Die Version von SuiteCRM selbst, welche bisher bei NWS im Einsatz war, hatte leider einige wenige Bugs. Diese konnten wir mit der neuen Version 7.10.7 beheben und so die Produktivität der App verbessern. Wir haben hier auch kleinere Änderungen am Aufbau und Konfiguration der Container vorgenommen, welche die Start-Zeit enorm verkürzt haben. Hierzu beigetragen haben auch die Ressourcen, wovon wir den Containern mehr zuteilen.

Rocket.Chat

Rocket.Chat wurde mit der Version 0.66.3 auf die aktuellste verfügbare Version erhöht. Wir haben hier auch den Begrüßungstext, der in der Instanz angezeigt wird durch ein kleines “HowTo” ersetzt, um einen leichteren Einstieg in diese App zu ermöglichen.

WordPress

Auch WordPress wurde mit einem Update versehen. Wir haben hier die Version 4.9.7 aktiviert. Diese Version ist ebenso wie 4.9.6 DSGVO konform.

Nextcloud Verbesserungen

Wir haben einige Reports bekommen, dass die Performance unserer Nextcloud App noch verbesserungsfähig ist. Wir haben aufgrund dieser, gewisse Verhalten nachstellen können und konnten so die dafür verantwortlichen Fehler finden und beheben. Unsere Arbeiten resultierten in einer wesentlichen Performance-Steigerung der App, vor allem im Bereich der Dokumente, der Foto Galerie, sowie des Logins.

Diverse Fehlerbehebungen / Verbesserungen

Wie oben bereits erwähnt, haben wir unter anderem durch die Reports unserer Nutzer Fehlerstellen gefunden und konnte diese beheben. Daraus resultierend hat sich die Start-Zeit der Apps verkürzt, was wir auch bei den Restarts und bei den Updates beobachten konnten. Dies erleichtert uns natürlich die Wartungsarbeiten aber auch die Downtimes für unsere Nutzer, sofern ein Restart einmal nötig sein sollte. Wir haben ebenso falsche/hängende Flows gefunden, welche bisher dafür gesorgt haben, dass Container innerhalb eines Setups gelegentlich die Connection zueinander verlieren konnten. Dieser Fehler wurde behoben und tritt derzeit nicht mehr auf. Wir sind stets dabei weitere Verbesserungen vorzunehmen und Neuerungen zu testen. Um hier Up-to-date zu bleiben, kann ich unseren Twitter Account empfehlen. Hier werden alle Updates regelmäßig veröffentlicht!

Marius Gebert

Autor: Marius Gebert

Marius ist seit September 2013 bei uns beschäftigt. Er hat im Sommer 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und kümmert sich nun unter anderen um den Support und die Entwicklung unserer NWS Produkte. Seine besonderen Themengebiete erstrecken sich vom Elastic-Stack, über die Porgrammiersprache Ruby bis hin zu Puppet. Seine Freizeit verbringt Marius gerne an der frischen Luft und ist für jeden Spaß zu haben.

Die Zeit ist reif!

Viele unserer Trainer werden sich bald in den verdienten Sommerurlaub verabschieden und auch unser Schulungsprogramm pausiert in den heißen Sommermonaten. Im September starten wir dann wieder voll durch mit neuen Trainings, noch mehr Wissen und viel Raum und Zeit zum Lernen und Ausprobieren. Mit der Erfahrung aus über 300 Open Source Projekten, wissen wir genau, worauf es ankommt und freuen uns darauf, dieses Wissen mit Ihnen zu teilen. Sichern Sie sich jetzt Ihren Platz und planen Sie sich im Herbst ein wenig Abwechslung und neuen Input ein! Die Zeit ist reif!

Alle Schulungen im Überblick finden Sie hier.

Das bietet unser Schulungsprogramm im Herbst:

 

  1. Elastic Stack | 2 Tage | 12.09. – 13.09.2018

Sie erhalten eine detaillierte Einführung in die, auf Open Source basierenden Logmanagement Tools Elasticsearch, Logstash und Kibana. Darüber hinaus werden Techniken der Logübertragung, -auswertung und -analyse vermittelt.

  1. Icinga 2 Advanced | 3 Tage | 18.09. – 20.09.2018

In diesem Lehrgang für Fortgeschrittene erfahren Sie alles, was für den Betrieb von größeren und komplexeren Umgebungen notwendig ist: über das Icinga 2 Setup, distributed Monitoring und Hochverfügbarkeit, Performancegraphing und vieles mehr.

  1. GitLab | 2 Tage | 18.09. – 19.09.2018

GitLab ist mittlerweile das Tool zur verteilten Versionsverwaltung und erfreut sich immer größerer Beliebtheit, nicht nur unter Entwicklern, auch in der DevOps-Bewegung. In unserer Schulung erfahren Sie, wie Git und GitLab die tägliche Arbeit erleichtern.

  1. Advanced Puppet | 3 Tage | 25.09. – 27.09.2018

Lernen Sie den Umgang mit systemübergreifender Konfiguration mit Puppet, Module um Komponenten zu erweitern und die Qualität ihrer Module mit Tests zu verbessern. Außerdem im Programm: Module-Design und Troubleshooting.

  1. Graphite + Grafana | 2 Tage | 25.09. – 26.09.2018

Ihre Schulung für erfolgreiches Performance-Monitoring, vom Sammeln und Auswerten von Werten mit Graphite, bis zum Darstellen und Analysieren mit Grafana und weiteren Tools für den Aufbau eines individuellen, integrierbaren Stacks.

  1. Icinga 2 Fundamentals | 4 Tage | 09.10. – 12.10.2018

In diesem Training erhalten Sie Basiswissen zur Installation von Icinga 2 und Icinga Web 2 garniert mit Praxisbeispielen und Best Practices für Icinga 2 Konfiguration, Integration von Remote Clients und PNP4Nagios und weiteren nützlichen Inhalten.

  1. Fundamentals for Puppet | 3 Tage | 16.10 – 18.10.2018

Lernen Sie die grundsätzliche Funktionsweise hinter der Abstraktionsschicht von Puppet kennen, den Aufbau von Puppet-Modulen und deren Entwicklung vom lokalen Prototyp zum Deployment auf dem Puppet-Master.

  1. Ansible | 2 Tage | 23.10. – 24.10.2018

Nebst Installation und Umgang mit Ansible geht das Training auf die Konfiguration von Linux/Unix Systemen, den Umgang mit Playbooks und Rollen ein und gibt Hinweise zur Erstellung eigener Module.

9. Ansible AWX (Tower) | 1 Tag | 25.10.2018

Ansible AWX und Ansible Tower begleiten Unternehmen bei der Automatisierung. In diesem Kurs geben wir Ihnen einen umfassenden Überblick über deren Einsatzmöglichkeiten.

10. Jenkins | 1 Tag | 25.10.2018

Erfahren Sie alles über Jenkins, ein erweiterbares, webbasiertes Continuous Integration System zur Automatisierung von Integration, Tests und Paketbau.

 

Die NETWAYS Schulungen bestehen aus einer Kombination von Vortrag und praktischen Übungen. Unsere kompetenten Trainer arbeiten – wie Sie – als Praktiker tagtäglich mit den entsprechenden Open Source Anwendungen. Im Preis enthalten sind umfangreiche Schulungsunterlagen und volle Verpflegung. Notebooks und Wifi stellen wir.

Alle hier gelisteten Schulungen finden im NETWAYS Headquarter in Nürnberg statt, Deutschherrnstraße 15-19. Gerne sind wir Ihnen bei der Buchung eines Hotels behilflich. Melden Sie sich einfach bei uns.

Weitere Infos und Anmeldung unter: netways.de/schulungen

Julia Hornung

Autor: Julia Hornung

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS-Crew. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und Produktionsassistentin in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

A peek into GitLab 11, the Web IDE and Auto DevOps with Kubernetes

GitLab 11 was just released last week and introduces a bunch of new features. I’ve picked the most exciting ones for a short peek as our hosted production environment was already upgraded by Stefan 🙂

 

Web IDE

You can already add and edit files directly in your browser. Dirk mentioned this in his blog post, it motivates open source contributors to enhance the documentation. For larger changes we are used to fire up an IDE like Visual Studio, JetBrains Goland, PHPStorm, Atom, Eclipse, etc.

Sometimes you don’t need a full blown IDE, or you don’t have access to on your mobile device. It would be nice to have immediate results from build, compile and test stages, best in an isolated (container) environment.

The newly introduced GitLab Web IDE attempts to become a new player in the field. On the right you can already see the current pipeline job status from the latest commit. Once we’ve edited the file, we can commit (and push at once) and the CI will trigger a new job run. Just awesome!

In its current implementation, the IDE is accessible from files view only, but the roadmap proves that there’s more to come on project creation. Just type t in the main project view and search for a specific file. Then pick Web IDE from the upper left bullets and rock on. There is syntax highlighting and code auto-completion included ❤️

This slideshow requires JavaScript.

 

 

Auto DevOps with Kubernetes

Our vision is to replace disparate DevOps toolchains with a single integrated application that is pre-configured to work by default across the complete DevOps lifecycle.

Auto DevOps enables your CI/CD workflow to advance even further with pipeline container environments built on Kubernetes. GitLab provides its own Kubernetes integration, accompanied with default templates for projects and build pipelines. This isn’t limited to build, test, deploy stages but also includes a variety of additional stages:

  • Build and Test
  • Code Quality checks
  • Static Application Security Testing (SAST), Dynamic Application Security Testing (DAST), Dependency and container scanning for vulnerabilities
  • Review Apps, deploy current state to temporary application environment in Kubernetes (optional)
  • Deploy to Kubernetes production environment (optional)
  • Monitoring for fetching deployment metrics from the Kubernetes cluster via Prometheus exporter (optional)

 

You can see the changes inside the menu where Operations was introduced and provides settings for environments and Kubernetes integration. This was previously found in the CI/CD section. A Kubernetes cluster can be assigned to a specific project, you can safely play and test without harming a global environment.

Nicole and Gabriel shared more insights into GitLab 11 features in their OSDC talk on “Git things done with GitLab!”. Check the archive for a live demo especially on the Auto DevOps feature, first time I fully understood its purpose 🙂

 

Notable Changes

In terms of roles, GitLab renamed “Master” to “Maintainer”.

GitLab also decided to release the “Squash and Merge” option into the Open source edition. This feature allows you to develop a merge request in multiple commits, and upon merge back to master, it will automatically squash the commits into a single one. Want to learn more about git squash? We’ve got you covered in our GitLab training 🙂

This slideshow requires JavaScript.

I really hope that GitLab will also open-source Merge request approvals in future releases. This is something which we use for code review and release managed on GitHub on a daily basis and would enhance our GitLab flow too.

Still not enough? I’d love to talk GitLab with you in our upcoming training sessions, including the best development workflows from our daily work 🙂

Michael Friedrich

Autor: Michael Friedrich

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst das schöne Nürnberg mit #atasteofaustria 🙂