git gud! or: How I Learned to Stop Worrying and Love my Code

(…and I’m only 13 years late to the party…)

First of all, I have a confession to make. I’m code shy. At least that’s what I thought I was.

One of the fresh-faced young trainees this year here at NETWAYS, I’m not entirely “new” to the scene. Having gone to university (with varied success) I never was bestowed with the confidence to actually contribute to anything. In terms of feedback, my lecturers and I only looked at what I was doing wrong – yes, admittedly, to get me to stop what I was doing wrong, but approaching code like this made me feel like I was always doing something wrong.

Again, admittedly, I probably was always doing something wrong, but I felt like I shouldn’t contribute, I mustn’t contribute, the only thing I would add to an open source project would be bugs, I would mess things up more than I would be helpful to anybody. I’ve written some small stuff for myself at home, but.. why would anybody rely on my code?

It was an awful feeling. So I never did contribute. And that’s how I became code shy.

Three months into my stint at NETWAYS, and it all changed massively. Apart from my wonderful colleagues, git helped in a big way to give me more confidence, to be more active in my participation, to instill a kind of pride in my work I haven’t felt before – to stop worrying and love my code.

 

So – why write the millionth paragraph about git?

This won’t be a technical introduction, but rather a little recollection of my thoughts and emotions while getting introduced to git and using it at work – because my mind has been thoroughly blown.

 

What’s git?

Well, let’s take a look at good ol’ Wikipedia:

Git (/ɡɪt/) is a version-control system for tracking changes in computer files and coordinating work on those files among multiple people.

Version-control? Now, what’s that supposed to mean? Is that like back in the days when I sent my source code files to my professor via mail, so he could check over them and see if I did my stuff?

Well, in a way, that could be some sort of version control system as well – just not a very automated and effective one. Version control is about the general management of files, code, data – it keeps track of changes, who did what, when (and if you’re lucky, you’ll even find a hint or two explaining why), and it allows for reversion of changes and modifications people have made.

My ears perked up when I heard this.

I can go around and mess things up and nobody would get mad at me? I won’t break stuff from the get go? I was amazed.

 

But how does git do it?

At work we have remote repositories hosted on GitLab, from which I could pull all of the files of the project onto my local machine. So now I have my own copy of the project, in which I could move, delete, add or modify files to my liking – and I wouldn’t break anything doing so, because the remote repository on GitLab would be completely unchanged.

In a way, it’s a sandbox for me, where I can go ahead and code, take care of issues, fix bugs, or add features, test them – until I feel safe to share the work I’ve done with other people. You can see how that is a comforting feeling to have – you can code without worries.

 

So – what happens behind the scenes?

Git takes snapshots of my work. A snapshot is the way git keeps track of all of the files belonging to a project. Git will checksum them, generate a SHA-1 hash. These hashes are the way git knows about the changes to the code inside the files. After I’ve staged my modified files, I can commit the changes I’ve made. Committing will checksum all of the project directories and store them in the repository – and it will store a pointer to the commit that came before it. This is awesome! So now I can have multiple points to revert the project back to, just in case. But… how would I go about doing that?

Well, let’s talk about branches. Branches are pointers to these commits, the default one being the master branch. There is a master branch on my local machine as well as on GitLab – which made me immediately nervous again. But luckily, I can just branch off of my local master, give it a meaningful name, and even push and store the commits belonging to that branch to GitLab, with the master being untouched. Again, another safe environment for me to go about my work, be more assertive in sharing it, all in a peaceful state of mind.

So – thanks to git, I feel safe in being much more creative and independent when going about contributing to our projects here at NETWAYS – and thanks to the awesome work environment here, I do have space and time to try to add to these projects in a constructive way. My colleagues can look at my code, give me tips and hints, and neither them nor me have to worry about me being a nuisance messing things up.

But what if I’ve finally fixed a bug, or added an awesome feature to one of our projects? Then it’s time to make a merge request. On GitLab, I pick a branch of mine, write a little bit about the new functions or which bugs I (hopefully) fixed, and request for these changes to be added into the master. From there, my fate lies in the hands of the project maintainers…

A successful merge request might just be the greatest feeling of all.

I know that there are a million new ways I could break things if I use git wrongly. So, getting good at git is something I must and will learn at NETWAYS. And – bursting with pride and with a newfound confidence – I look forward to learning more every day.

Henrik Triem

Autor: Henrik Triem

Henrik is Anwendungsentwickler in Ausbildung, verhindeter Rockstar, kaffeegetrieben und Open Source-begeistert. Zuhause lässt er es auch mal ruhiger mit Tee angehen, entspannt an Klavier oder Gitarre, erkundet neue Musik oder treibt sich mit seinen Freunden in Deutschland herum.

GitKraken – Der nahezu perfekte Git-Client

Heute möchte ich euch GitKraken vorstellen, ein Git-GUI-Client welcher sich nun seit fast 3 Jahren bei mir im täglichen Einsatz findet und mir die Arbeit mit Git an einigen Tagen sehr vereinfacht.

Wieso ein GUI-Client, wenn man CLI haben kann?
Ich habe schon einige Male von Kollegen gesagt bekommen, dass ich GitKraken doch nur nutze, weil ich mit der CLI nicht zurecht komme. Der wahre Grund ist für mich einfach die viel bessere Übersicht über Changes, History und anderen Branches, schnelleres Auschecken und Resetten von Braches und auch manchmal, die Undo- und Redofunktionen.

Einfacheres Aufteilen in Commits
Jeder der oft viel schreibt und erst nach Stunden anfängt seine Arbeit in einzelne Commits aufzuteilen, weiß wie aufwendig es ist mit git add-p zu arbeiten. Diese Arbeit wird einem von GitKraken sehr vereinfacht und geht dadurch um einiges schneller. Hier können direkt einzelne Zeilen oder Hunks zum Stagen ausgewählt werden.

Was kostet der Spaß?
GitKraken kostet je nach Projekt zwischen 0€ und 99€/Jahr. Dies hängt von der Art des Projekts ab, an dem man mit GitKraken arbeitet. Möchte man mit dem Projekt Geld verdienen und es ist nicht Open-Source, dann muss man dafür mindestens 49€ im Jahr blechen. Wer jedoch ausschließlich an privaten und/oder Open-Source-Projekten arbeitet, kann GitKraken komplett kostenlos nutzen.

Nur nahezu perfekt
Auch wenn GitKraken einwandfrei funktioniert und sehr viele gut implementierte Funktionen bieten, hat es auch so einige kleine Macken. Um GitKraken nutzen zu können benötig man einen Account, GitKraken ist Closed-Source und kostet sogar Geld, wenn man es kommerziell nutzen möchte. Diese Aspekte treffen in der Open-Source-Community oft auf wenig Unterstützung.

Download
GitKraken ist für Windows, MacOS und Ubuntu/Debian erhältlich und kann hier heruntergeladen werden.

Noah Hilverling

Autor: Noah Hilverling

Nachdem Noah bei einer vierjährigen Exkursion nach Belgien seine Liebe zum Programmieren entdeckte, holte der gebürtige Euskirchener innerhalb kürzester Zeit gleich zwei Schulabschlüsse nach. Danach verließ Noah sogar den schönen Chiemsee, um sich ab September 2016 im Rahmen der Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei NETWAYS voll und ganz dem Programmieren hinzugeben und viele unterschiedliche Erfahrungen zu sammeln. Wenn er mal nicht am Programmieren und Zocken ist, brettert er mit seinem Snowboard die Pisten runter, oder schwingt sich auf sein Mountainbike.

Wahrnehmungspsychologie im UI Design

Wahrnehmungspsychologie im UI Design

Beim Gestalten von grafischen Benutzeroberflächen ist es oft hilfreich sich einiger Paradigmen aus der Wahrnehmungspsychologie zu bedienen bzw. diese im Hinterkopf zu haben.

Konkret gebe ich hier einen kurzen Überblick mit Beispielen über 5 Prinzipien aus der Gestalttheorie, die man sich beim UI Design zu nutze machen kann.

(more…)

Florian Strohmaier

Autor: Florian Strohmaier

Mit seinen Spezialgebieten UI-Konzeption, Prototyping und Frontendentwicklung unterstützt Florian das Dev-Team bei NETWAYS. Trotz seines Design-Backgrounds fühlt er sich auch in der Technik zuhause. Gerade die Kombination aus beidem hat für ihn einen besonderen Reiz.

On giving up and trying an IDE

I dislike IDEs, at least I tell myself and others that. A 200 line long .vimrc gives a lot more street cred than clicking on a colored icon and selecting some profile that mostly fits ones workflow. So does typing out breakpoints in GDB compared to just clicking left of a line. Despite those very good reasons I went ahead and gave Goland and CLion, two JetBrains products for Go and C/C++ respectively, a chance. The following details my experiences with a kind of software I never seen much use for, the problems I ran into, and how it changed my workflow.

Installation and Configuration

A picture of my IDE wouldn’t do much good, they all look the same. So here’s a baby seal.
Source: Ville Miettinen from Helsinki, Finland

First step is always the installation. With JetBrains products being mostly proprietary, there are no repositories for easy installation and updating. But for the first time I had something to put in /opt. When going through the initial configuration wizard one plugin caught my eye: “IdeaVim”. Of course I decided to install and activate said plugin but quickly had to realize it does not work the same simply running vim in a window.
This “Vim emulation plug-in for IDEs based on the IntelliJ platform” sadly does for one not offer the full Vim experience and the key bindings often clash with those of the IDE. Further I started getting bothered by having to manage the Vim modes when wanting to write code.
I sometimes miss the ability to easily edit and move text the way Vim allows, the time I spend using the mouse to mark and copy text using the mouse are seconds of my life wasted I’ll never get back!

Except for the underlying compiler and language specific things both IDEs work the same, identical layout, window options, and most plugins are shared, so I won’t talk about the tool chain too much. But it needs to be said that Goland just works, possibly because building a Go project seems simpler than a C++ one. Getting CLion to work with CMake is tiresome, the only way to edit directives is by giving them to the command like you would on the shell. This would not bother me as much if CMake didn’t already have a great GUI.

Coding and Debugging

Yet I wouldn’t be still using those programs if there weren’t upsides. The biggest being the overview over the whole project, easily finding function declarations and splitting windows as needed. These are things Vim can be made to do, but it does not work as seamless as it does in the IntelliJ world. It made me realize how little time is spent the actual typing of code, most of it is reading code, drawing things and staring at a prototype until your eyes bleed confusion (sometimes code is not well commented). The debuggers, again specifically the one of Goland, work great! Sometimes I have to talk to GDB directly since there are many functions but too few buttons, but the typical case of setting a breakpoint and stepping through to find some misplaced condition is simple and easy.

Alright, here it is.

There are a few features I have not found a use for yet e.g. code generators and I still manage my git repositories from the shell. The automatic formatting is cool, again especially in Go where there is one standard and one tool for it. Other than that I run into a few bugs now and then, one that proved to be quite a hassle is the search/search and replace sometimes killing my entire window manager. Were it free software, there’d be a bug report. But for now I work around it. Maybe I’ll drop CLion but I doubt I’ll be writing any Go code in Vim anytime soon.

If you think you have found the perfect IDE or just want to share Vim tips, meet me at the OSMC in November!

Jean Flach

Autor: Jean Flach

Geboren und aufgewachsen in Bamberg, inzwischen offiziell Nürnberger. Jean (das "-Marcel" ist still) kam 2014, nach einem Ausflug an die Uni, als Azubi zu NETWAYS. Die Ausbildung ist inzwischen abgeschlossen, aber das Thema Icinga blieb.

The way to Go

Lange Zeit waren die Auftragnehmer der Raumfahrt große Rüstungskonzerne mit eingefahrenen Strukturen und dem entsprechenden Produkten. Die Raketen waren bspw. nicht gerade dazu gedacht, sie wieder zu verwenden. Wahrscheinlich konnte sich kaum einer der Auftraggeber vorstellen, dass das auch ganz anders geht. Und dann kam Elon Musk und hat “mal eben” SpaceX auf die Beine gestellt… und dann gingen viele Dinge auf einmal viel besser. So ähnlich auch in unserer Branche…

Lange Zeit gab es zwar maschinennahe Programmiersprachen, aber diese waren umständlich in der Handhabung – insbesondere im Hinblick auf die parallele Ausführung mehrerer Aufgaben. Die konstante Größe der Thread-Stacks limitierte zusätzlich die Anzahl der Threads, so dass bspw. das in C++ geschriebene Icinga 2 aktuell die E/A auf einige wenige Threads verteilen muss. Seit 2009 gibt es immerhin NodeJS, das gut und gerne viele E/A-Aufgaben parallel ausführt, aber auch nur diese – für Rechenoperationen steht nur ein Thread zur Verfügung. Zudem sind die Typen und Funktionen dynamisch und damit nicht so maschinennah und performant wie bspw. in C++. Und da saßen die Programmierer bis 2012 zwischen diesen zwei Stühlen. Und dann hat Google 2012 die erste stabile Version von Go veröffentlicht… und damit gingen viele Dinge auf einmal viel besser. So auch mittlerweile bei NETWAYS

Und was macht dieses Go jetzt besser als alle anderen?

Wie mein Kollege Florian sagen würde: “So einiges.” Aber Scherz beiseite…

Go ist maschinennah – d.h. die Typen und Funktionen sind allesamt statisch und werden wie auch bei bspw. C++ im voraus in Maschinencode umgewandelt – mehr Performance geht nicht.

Go ist einfach (obwohl es maschinennah ist). Die Datentypen sind zwar statisch, also explizit, aber deren Angabe ist nur so explizit wie nötig:

type IcingaStatus struct {
   Name, Description string
}
 
var IcingaStatusSet = map[uint8]IcingaStatus{
   0: {"OK",       "Alles im grünen Bereich"},
   1: {"WARNING",  "Die Ruhe vor dem Sturm"},
   2: {"CRITICAL", "Sämtliche Infrastruktur im Eimer"},
   3: {"UNKNOWN",  "Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts"},
}

Im gerade gezeigten Beispiel muss der Datentyp der Map-Variable nur einmal angegeben werden. Weder die Typen der enthaltenen Werte, noch deren Felder müssen angegeben werden – sie werden vom Typ der Map abgeleitet. Wer befürchtet, den Überblick zu verlieren, kann auf die IDE GoLand zurückgreifen:

Go ist relativ sicher vor Unfällen (obwohl es maschinennah ist). Bei Zugriff auf eine Stelle eines Arrays, die gar nicht existiert oder unzulässiger Umwandlung von Zeiger-Datentypen wirft Go einen Fehler, um Schäden durch Programmierfehler abzuwenden:

type Laptop struct {
    DvdDrive uint32
}
 
func (l *Laptop) DoSomethingUseful() {
}
 
type SmartPhone struct {
    SimSlot uint16
}
 
func (s *SmartPhone) DoSomethingUseful() {
}
 
type Computer interface {
    DoSomethingUseful()
}
 
func main() {
    var computers = []Computer{&Laptop{}, &Laptop{}, &Laptop{}}
    _ = computers[3]
 
    var computer Computer = &Laptop{}
    _ = computer.(*SmartPhone)
}

Go erledigt von sich aus E/A-Aufgaben effizient (obwohl es nicht NodeJS ist). Aufgaben werden in Go nicht über Threads parallelisiert, sondern über sog. Go-Routinen (das gleiche in grün). Diese werden von Go selbst auf die eigentlichen Threads verteilt. Wenn eine Go-Routine eine blockierende E/A-Operation ausführt, wird diese transparent im Hintergrund vollzogen und eine andere Go-Routine beansprucht währenddessen den Thread.

Der Himmel ist die Grenze der Parallelisierung dank Scheduler und dynamischer Stack-Größe. Die o.g. Verteilung von Go-Routinen auf Threads verantwortet der sog. Scheduler von Go. Dies führt dazu, dass “zu” viele parallele Aufgaben sich und dem Rest des Systems nicht im Weg stehen. Zudem beansprucht jede Go-Routine nur soviel RAM wie sie auch wirklich braucht, d.h. eigentlich kann ein Programmierer so viele Go-Routinen starten wie er lustig ist (Beispiel). “Eigentlich” ist genau das richtige Stichwort, denn trotzdem sollte jeder Einzelfall für sich betrachtet werden. Ansonsten macht das OS irgendwann git push --feierabend (Beispiel).

Go geht einfach (daher kommt wahrscheinlich auch der Name). Im Gegensatz zu etablierten maschinennahen Sprachen muss ich mich nicht darum kümmern, dass libfoobar23.dll an der richtigen Stelle in der korrekten Version vorliegt. Das Ergebnis eines Go-Kompiliervorgangs ist eine Binary, die nichtmal gegen libc gelinked ist:

root@576214afd7e6:/# cat example.go
package main

func main() {
}
root@576214afd7e6:/# go build -o example example.go
root@576214afd7e6:/# ./example
root@576214afd7e6:/# ldd ./example
not a dynamic executable
root@576214afd7e6:/#

Alles kann, nichts muss. Go muss ja nicht von heute auf Morgen in sämtlichen Applikationen Anwendung finden. Man kann auch mit einem einzigen Programm anfangen, das nicht heute, jetzt und eigentlich schon vorgestern fertig sein muss. Und selbst wenn nicht alles beim ersten Mal klappt, bieten wir Ihnen gerne maßgeschneidertes Consulting an.

Alexander Klimov

Autor: Alexander Klimov

Alexander hat 2017 seine Ausbildung zum Developer bei NETWAYS erfolgreich abgeschlossen. Als leidenschaftlicher Programmierer und begeisterter Anhänger der Idee freier Software, hat er sich dabei innerhalb kürzester Zeit in die Herzen seiner Kollegen im Development geschlichen. Wäre nicht ausgerechnet Gandhi sein Vorbild, würde er von dort aus daran arbeiten, seinen geheimen Plan, erst die Abteilung und dann die Weltherrschaft an sich zu reißen, zu realisieren - tut er aber nicht. Stattdessen beschreitet er mit der Arbeit an Icinga Web 2 bei uns friedliche Wege.

Monthly Snap September – NETWAYS News | Tips & Tricks | DevOps | Conferences & Trainings

Hellooooo Huuumans!!! 🙂

Autumn is here & I came to think of the most famous GOT quote “Winter is coming!!“. Well, Let’s move back to the current season – “Autumn”. Did you also have the feeling, that this was a very quick month? #Vacayisover

What happened in the NETWAYS Shop?

The New of AKCP: Battery Temp Sensor (BTTS) Time to celebrate! Our NETWAYS MonitorSilke. The brand new software version 3.32 of SMS Eagle is here! Callback URL, Autoreply, SMS forwarding, and more. Silke shared her best autumn- tips: “Wir haben aufgeräumt und aufgestockt! Neues Gude Sortiment steht im Shop zur Verfügung” (We have lots of new products from Gude in our online shop!)

What are they up to now? #Developers

#Monitoring: everything is regulated. But!! What Thomas said???  Jennifer reports on DevOpsDays Berlin 2018,  “Warum ist das jetzt wichtig und was hat das mit IT zu tun?“ Weg mit dem Schrott: Müll im Weltraum – says Marius. (Store the garbage in space?).  Michael released GitLab training v2.3.0 which includes bug fixes and new features. He also updated the material and tagged v2.3.0 .  Aleksander (our new trainee) has got some news on “Ubuntu 18.04 LTS“. Michael told us about the days away with his fellow developers at the “Franconian Alps” #DEV Retreat 2018 Recap 

How do they do this all the time? #superactive | The most awaited conference is coming soon! #OSMC 

Julia claimed that the workshops are the best place to learn and get inspired. #OSMC workshops (FYI: Prometheus and Icinga 2 / Puppet workshops are sold out. Get your Graylog and Ansible workshops tickets quickly, before it`s too late!). Preparing for the OSMC? A perfect way to get in the mood for the OSMC 2018 is by watching the recap from 2017!  Julia wrote about a great opportunity at this- years` #OSMCGoing to the OSMC? Join the OSCAMP #Puppet! Check out the speakers and their talks“.

 

Stay tuned for many more upcoming NETWAYS voices!! 🙂
Keya Kher

Autor: Keya Kher

Keya hat im Oktober 2017 ihr Praktikum im Marketing bei NETWAYS gestartet. Seitdem lernt sie fleißig deutsch und fühlt sich bei NETWAYS schon jetzt pudelwohl. Sie hat viele Erfahrungen im Social Media Marketing und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich gerade nicht kreativ auslebt, entdeckt sie die Stadt oder schmökert im ein oder anderen Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.