Spielen in der Cloud

Für unsere firmeninternen LAN-Parties habe ich vor kurzem eine Möglichkeit gesucht, auf unseren MacBook bzw. Azubi-Notebooks Spiele laufen zu lassen. Diese verfügen leider nur über die üblichen, integrierten Intel-Grafikkarten und sind damit nicht für anspruchsvolle Spiele zu gebrauchen.

Bei meiner Suche bin ich auf die Idee gestoßen, die Spiele auf EC2-Instanzen in der Amazon-Cloud laufen zu lassen. Für wenig Geld (ca. 0,50€/Stunde) lassen sich VMs mit einer NVIDIA GRID K520-Grafikkarte starten.

Zusammen mit Steam In-Home-Streaming und einem Layer-2-Tunnel (damit Steam denkt, dass die VM im gleichen LAN-Segment läuft) lässt sich daraus der perfekte Spielerechner basteln. Dass ich nicht der erste bin, der diesen Plan hatte, zeigen diverse Anleitungen, die einige Details bei der Installation besser erklären, als ich es hier in aller Kürze könnte.

Ich habe das ganze natürlich ausführlich mit Guild Wars 2 getestet (nicht während meiner Arbeitszeit 😜) und mir ist nur vereinzelt aufgefallen, dass das Spiel ja gar nicht lokal läuft: Die Steuerung ist absolut verzögerungsfrei und nur bei schnellen Kameraschwenks sieht man für ein paar Millisekunden Kompressionsartefakte.

Gunnar Beutner

Autor: Gunnar Beutner

Vor seinem Eintritt bei NETWAYS arbeitete Gunnar bei einem großen deutschen Hostingprovider, wo er bereits viel Erfahrung in der Softwareentwicklung für das Servermanagement sammeln konnte. Bei uns kümmert er sich vor allem um verschiedene Kundenprojekte, aber auch eigene Tools wie inGraph oder Icinga2.

Gitlab now supports Let’s Encrypt

Since last week our Gitlab-ce and Gitlab-ee instances are able to use Let’s Encrypt for SSL encryption. As an owner of one of our instances, you are able to use Let’s Encrypt simply by activating it in your product view on our NWS platform.

With this, you can now use your own domain, without the need of an existing SSL-certificate. If you already have a SSL-certificate active and want to test Let’s Encrypt, you can do so. Your active certificate will be stored and will be activated again, as soon as you deactivate the SSL encryption with Let’s Encrypt.

In the screenshot below, you can see an example of how it looks in the product view. Activation and deactivation will always require a restart of your instances, since these are major configurations changes to your container.

If you are interested in one of our instances, just have a look on nws.netways.de! We have many more open-source apps available, such as Rocket.Chat, RT or Nextcloud and are currently working on some new features/apps.

Marius Gebert


Marius ist seit September 2013 bei uns beschäftigt. Er hat im Sommer 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und kümmert sich nun um den Support unserer Hostingkunden. Seine besonderen Themengebiete erstrecken sich vom Elastic-Stack bis hin zu Puppet. Auch an unserem Lunchshop ist er ständig zu Gange und versorgt die ganze Firma mit kulinarischen Köstlichkeiten. Seine Freizeit verbringt Marius gern an der frischen Luft und wandert dabei durch die fränkische Schweiz

NETWAYS Web Services: Meet and greet at Icinga Camp Berlin 2018

This entry is part of 12 in the series NETWAYS Web Services

Again, everybody who is interested in NETWAYS Web Services and especially in our Icinga 2 Master and Icinga 2 Satellite hosting can meet and greet our team lead Sebastian Saemann at Icinga Camp Berlin 2018, starting on Thursday, 8 March. Do not miss the chance to listen to his talk “Icinga as a Service”.

Main emphasis will of course be put  on hosted instances of Icinga 2 Master and Icinga 2 Satellite which are two independent products on the NWS platform, but which can of course be combined to interact with each other. Furthermore – which is probably the most important aspect to our customers – is integration into an already existing environment. Running your monitoring on NWS is smooth, simple and fast.


How customers benefit from a hosted Icinga 2 instance

Anybody who is not able to attend Icinga Camp Berlin 2018 can have a look at our other upcoming Icinga events or watch our product videos on the NWS platform:

More information can be found on our NWS homepage, in our FAQ sections or by contacting us via the NWS livechat.

Important note: All NWS products are up for a 30 day free trial!

Nicole Lang

Autor: Nicole Lang

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest Bücher und zockt auch mal gerne.

NETWAYS Web Services: Nextcloud 13 now up and running!

This entry is part 1 of 12 in the series NETWAYS Web Services

A lot of Nextcloud users have waited for the new Nextcloud 13 version to be available. Now our NWS team has implemented it for all Nextcloud apps on our platform.

Nextcloud 13 will bring you the following enhanced functions to your cloud:

  • Video and Text chat
  • End-to-end Encryption
  • Refined User Interface
  • Improved Performance
  • Improved File Sync and Share


Nextcloud users will now profit from a new app called Nextcloud Talk which provides an Open Source platform for audio, video and text communication in real-time as well as in asynchronous mode. Push notifications will help you to never miss a message! Absolute privacy is guaranteed by implementation of end-to-end encrypted calls that are 100% secure peer-to-peer.

Another big innovation is the End-to-End Encryption of content which can now be controlled by the users themselves. In the current Tech Preview release in version 13 it is now possible to encrypt single folders chosen by the users via their Nextcloud client. This prohibits the server side from accessing and seeing the folder or file content. The preview is available in mobile clients for Android and iOS as well as in desktop clients for Windows, Mac and Linux. Nextcloud will continue to enhance its encryption functionality over the next months.

Performance is also an important subject when it comes to the daily use of a certain software. The Nextcloud team has done a lot to make your work and collaboration faster and more comfortable by decreasing for example page load times as well as improving Server-Side-Encryption and external storage performance. For more information on performance enhancements please have a look at Nextcloud’s own blog article


For more detailed information on the new Nextcloud release you should visit the Nextcloud website or start your own Nextcloud instance on our NWS platform. Please remember that we offer a 30 day free trial period for every app!





Nicole Lang

Autor: Nicole Lang

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest Bücher und zockt auch mal gerne.

Obstacles when setting up Mesos/Marathon

Obstacles when setting up Mesos/Marathon

Sebastian has already mentioned Mesos some time ago, now it’s time to have a more practical look into this framework.

We’re currently running our NWS Platform under Mesos/Marathon and are quite happy with it. Sebastians talk at last years OSDC can give you a deeper insight into our setup. We started migrating our internal coreos/etcd/fleetctl setup to Mesos with Docker and also could provide some of our customers with a new setup.

Before I will give you a short description about snares I ran into during the migration, let’s have a quick overview on how Mesos works. We will have a look at Zookeeper, Mesos, Marathon and Docker.

Zookeeper acts as centralized key-value store for the Mesos cluster and as such has to be installed on both the Mesos-Master and -Slaves

Mesos is a distributed system kernel and runs on the Mesos-Masters and Slaves. The Masters distribute jobs and workload to the slaves and therefore need to know about their available ressources, e.g. RAM and CPU

Marathon is used for orchestration of docker containers and can access on information provided by Mesos.

Docker is one way to run containerized applications and used in our setup.

As we can see, there are several programs running simultaneously which creates needs for seamless integration.

What are obstacles you might run into when setting up your own cluster?

1. Connectivity:

When you set up e.g. different VMs to run your cluster, please make sure they are connected to each other. Which might look simple, can become frustrating when the Zookeeper nodes can’t find each other due to “wrong” etc/hosts settings, such as  localhost

This should be altered to $hostname, e.g. mesos-slave1

2. Configuration

Whenever you make changes to your configuration, it has to be communicated through your complete cluster. Sometimes it doesn’t even a need a service restart. Sometimes you may need to reboot. In desperate times you might want to purge packages and reinstall them. In the end it will work and you will happily run into


3. Bugs

While Marathon provides you with an easy to use Web-UI to interact with your containers, it has one great flaw in the current version. As the behaviour is so random, you could tend to search for issues in your setup.  You might or might not be able to make live changes to your configured containers. Worry not, the “solution” may be simply using an older version of Marathon.

Version 1.4.8 may help.


Have fun setting up your own cluster and avoiding annoying obstacles!

Edit 20180131 TA: fixed minor typo

Tim Albert

Autor: Tim Albert

Tim kommt aus einem kleinen Ort zwischen Nürnberg und Ansbach, an der malerischen B14 gelegen. Er hat in Erlangen Lehramt und in Koblenz Informationsmanagement studiert, wobei seine Tätigkeit als Werkstudent bei IDS Scheer seinen Schwenk von Lehramt zur IT erheblich beeinflusst hat. Neben dem Studium hat Tim sich außerdem noch bei einer Werkskundendienstfirma im User-Support verdingt. Blerim und Sebastian haben ihn Anfang 2016 zu uns ins Managed Services Team geholt, wo er sich nun insbesondere um Infrastrukturthemen kümmert. In seiner Freizeit engagiert sich Tim in der Freiwilligen Feuerwehr - als Maschinist und Atemschutzgeräteträger -, spielt im Laientheater Bauernschwänke und ist auch handwerklich ein absolutes Allroundtalent. Angefangen von Mauern hochziehen bis hin zur KNX-Verkabelung ist er jederzeit einsatzbereit. Ansonsten kocht er sehr gerne – alles außer Hase!

Serveradministration mit ISPConfig 3

Für Administratoren die sich nicht viel mit der CLI (Command Line Interface) beschäftigen wollen, gibt es die Administrationssoftware ISPConfig 3, eine Open-Source Software für Linux.

Dieses Tool ermöglicht eine umfangreiche Verwaltung von einem oder mehreren Server durch ein webbasiertes Front-End, welches jedoch vorher über die CLI installiert wird. 🙂

Die Installation kann sowohl auf physischen sowie auf virtuellen Servern erfolgen und unterstützt werden die Distributionen:

  • Debian 5 – 9 (empfohlen)
  • Ubuntu 8.10 – 17.10 (empfohlen)
  • CentOS 5.2 – 7
  • Fedora 10 und 12  20
  • OpenSUSE 11.1 – 13.1

Die Zugriffsebenen teilen sich auf den Administrator, Wiederverkäufer und Kunden ein. Kunden und Wiederverkäufer können auf der Weboberfläche einfach über Kunden > Kunde/Reseller hinzufügen, hinzugefügt werden.

Automatisierte Installation der Konfigurationsoberfläche und der jeweiligen Server-Dienste wie E-Mailserver, Webserver, DNSserver, Dateiserver, Datenbankserver, vServer und XMPP Server durch einen Script, machen es dem unerfahrenen Linux Benutzer um einiges einfacher. Über die Oberfläche lassen sich Webseiten mit letsencrypt wie aus Magie kostenlos mit gültigen Zertifikaten signieren.

Unterstützte werden die Daemons:

  • HTTP: Apache2 und nginx
  • SMTP: Postfix
  • POP3/IMAP: Courier und Dovecot (1.2.x)
  • FTP: PureFTPd
  • DNS: BIND und MyDNS
  • Datenbank: MySQL
  • Statistiken: Webalizer und AWStats
  • Virtualization: OpenVZ


Quick-Guide für Ubuntu und Debian

Bitte nur auf einem frischen Server ohne jegliche Vorinstallationen ausführen um Probleme zu vermeiden.


apt-get update && apt-get -y upgrade
apt-get install -y unzip 
cd /tmp
wget --no-check-certificate -O installer.tgz "https://github.com/servisys/ispconfig_setup/tarball/master"
tar zxvf installer.tgz


cd *ispconfig*
bash install.sh

Die Installation erfolgt dann durch Beantwortungen von Fragen im auswählbaren Experten- oder Standartmodus, dazu gehört auch die Wahl zwischen der Einrichtung von einem Master- oder Slaveserver (Automatisiert nur im Expertenmodus und nur unter Debian).

Shall this server join an existing ISPConfig multiserver setup (y,n) [n]: y

Beispielsweise wird als erstes auf Server1 eine Masterinstallation durchgeführt, danach muss auf Server2 bei einer Slaveinstallation der Hostname und die dazugehörigen Datenbankinformationen des Server1, nach der bejahten Frage ob bereits ein Multiserver setup existiert, eingetragen werden. Der Rest wird dann im Hintergrund automatisch erledigt.

Weitere Informationen und Features zum ISPConfig 3: klick mich

Demo ISPConfig 3: klick mich

Nach der Installation erspart man sich als Admin einiges an Tipparbeit und vermeidet dadurch fatale Konfigurationsfehler.

Ufuk Sentuerk

Autor: Ufuk Sentuerk

Ufuk ist seit 2015 bei NETWAYS. Er macht seit September eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration. Sein Interesse für Computer war schon im Grundschulalter groß. In seiner Freizeit spielt Ufuk außerdem gern Gitarre oder verbringt die ein oder andere Stunde beim Lauftraining.