Location-Aware Settings With ControlPlane

Part of my “arriving at the office in the morning” ritual involves quitting all my personal applications (e.g. Sonos), re-enabling my work e-mail account and a whole slew of other tiny changes that differentiate my work environment from my home environment. While in itself this isn’t too much of a hassle it does get rather tedious after a while. Especially so if I forget to start certain apps like my Jabber client and don’t realize that until much later.

The ControlPlane application promises to solve this exact problem by running specific actions whenever it detects a location change.

In order to do this you first have to set up “contexts”: These are essentially the locations you want ControlPlane to be aware of. As a starting point I’ve created two contexts “Home” and “Work” for my most-frequently used locations:

The next step involves telling ControlPlane what kind of information it should use to determine where you are. ControlPlane supports a wide variety of so-called evidence sources for this, some of which include:

  • IP address range, nearby WiFi networks
  • Attached devices (screens, USB and bluetooth devices)
  • Bonjour services (e.g. AppleTV)

Once you’ve made up your mind about which evidence sources to use you need to actually configure rules for these sources. An example would be “If my laptop can see the WiFi network ‘netways’ I’m in the ‘Work’ environment.” You also get to choose a confidence rating for each of those rules. This is useful if some of your rules could potentially also match in other, unrelated environments – for example because the IP address range you’re using at work is also commonly used by other companies.

Once you’re sufficiently confident that your location detection rules are working reliably you can set up actions which ControlPlane automatically performs whenever you enter or leave a certain location:

For my personal use I’ve found the built-in library of actions to be quite useful. However, there are a few things that even ControlPlane doesn’t support out of the box – like disabling specific e-mail and Jabber accounts. Luckily it does let you can run arbitrary external applications, including ones you’ve built with macOS’s Script Editor application:

Gunnar Beutner

Autor: Gunnar Beutner

Vor seinem Eintritt bei NETWAYS arbeitete Gunnar bei einem großen deutschen Hostingprovider, wo er bereits viel Erfahrung in der Softwareentwicklung für das Servermanagement sammeln konnte. Bei uns kümmert er sich vor allem um verschiedene Kundenprojekte, aber auch eigene Tools wie inGraph oder Icinga2.

Speed up your work with Alfred 3 Workflows

Make things easy at work. Save time for the important bits. That’s something everyone talks about but there’s no real “that’s mine” guide out there. A while ago I decided to try something new – I switched my entire work place from Linux to macOS. Working with colleagues using their tools on a daily basis made me ask several times – how does that work? How could I use that workflow? Can you show me how the trackpad works? Swiping with two fingers going back in browser history?

Turns out there are a couple of tools which help me save time day by day. Some of them are not part of macOS themselves and thus require you to buy them. If a tool really saves my life (and time) I am willing to do so.

One of these tools is Alfred. Generally speaking Alfred can be used to search your mac, quickly open files and applications, use hotkeys for actions. Things you can achieve with Apple’s Spotlight already. The coolest thing is the additional Alfred Powerpack. This allows you to run shell commands on your macOS. You can extend the functionality by adding custom Alfred workflows. That way you can manage your chat clients, music apps, search the mail application and so on.

Locking your screen requires a somewhat quirky key combination or moving the cursor to hot corners. Both of which I don’t like and therefore just type in “lock” into the Alfred command popup. These days locking my screen is just “Cmd + Space, l, Enter” because Alfred remembers the history. Another tip from Bernd – type “empty” and automatically empty your trash bin.

We’re using Jabber at work, and I’m a heavy Adium user. When I want to chat with a co-worker, I just open Alfred and start typing “im <name>” and a new Adium chat tab opens. This is all thanks to this workflow. If you’re sending an email over the ocean, what time is it? Use this workflow to avoid googling. Another cool tip – if you are for instance converting inches to the metric system, a workflow called units comes in handy.

Yet another workflow is for Github repos which really helps after the migration for all Icinga repositories. Just type in “gh icinga2” and open the corresponding Github repository in your browser. Search for repos or users or open a new issue in a specific repository.

Alfred saves me a lot of time already. Keep focus and develop faster 🙂

Michael Friedrich

Autor: Michael Friedrich

Michael ist seit vielen Jahren Icinga Developer und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht im Monitoring-Portal helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst das schöne Nürnberg. Oder - at an Icinga Camp near you 😉

Clustershell und Foreman-API

i-love-apisForeman bietet die Möglichkeit verschiedene Informationen über die Hosts einzusehen. Dazu gehören der Status, das Betriebssystem, Ressourcen etc. Möchte man nun, auf mehreren Hosts gleichzeitig ein Kommando absetzen, kann man sich auf jedem einzelnen einloggen oder eine Clustershell aufbauen.
Hierfür gibt es verschiedene Tools die dies erlauben. Eine Unbequemlichkeit die hier jedoch schnell aufkommt, ist das kopieren und einfügen der Hostnamen in die Commandline. Aus diesem Grund, habe ich etwas Zeit investiert und ein Ruby Script geschrieben, das es mir ermöglicht, mit festgelegten Filtern nach speziellen Listen von Hostnamen zu suchen und diese als eine einzige Ausgabe zu speichern. Ich habe für das erzeugen von Clustershells “csshX” im Einsatz, welches ich auch direkt mit eingebunden habe.

Das get_hosts Script gibt es als GIST.

In diesem Script wird zunächst eine “config.yml” geladen, in der die Foreman-URL und der Nutzername definiert sind. Eine Passwortabfrage erfolgt in diesem Script direkt auf der Commandline. Anschließend wird die Ausgabe der Foreman-API nach dem Auflisten aller Hostinformationen in JSON geparst und alle verfügbaren Parameter für die Hosts in das entsprechende Array gespeichert. Mit dem Parameter “-s / –server” gibt man einen String an, nachdem speziell gesucht werden soll. Diese Ausgabe wird zusätzlich mit angehängt.

Gefiltert wird nach:
1) Reports enabled
2) OS Ubuntu 14.04 / Debian 8
3) Kein Match auf net-* oder netways.de (Als Beispiel)

Von den selektierten Hosts werden die Hostnamen in einer Commandline-Ausgabe mit einem Leerzeichen getrennt ausgegeben. Verschiedene werden sich eventuell fragen: “Wofür brauche ich das? Wieso sollte ich so ein Script verwenden?”
Die Antwort ist einfach: Bequemlichkeit und live Übersicht, was gerade passiert. Die Suchparameter lassen sich sehr leicht anpassen und die Ausgabe des Scriptes wird etwas an Zeit der administrativen Aufgaben sparen, vorallem dann, wenn man mehr als nur 2 oder 3 Server mit Puppet bespielen lassen möchte.

user@computer ~/Documents/ruby/foreman $ ruby script.rb
Enter password:
[ ] Trying to establish a connection...
[OK] Password correct
[OK] Connection established
[ ] Collecting data...
[OK] Data collected
[RESULTS]
Ubuntu
csshX --login root test1.test.de test2.test.de test34.test.de test19.test.de mail.test.de icinga-001.test.de
Debian
csshX --login root icinga-002.test.de db-003.test.de db-021.test.de
Finished succesfully

Wie bereits erwähnt, ist hierfür noch eine “config.yml” Datei nötig, die gewünschte Parameter enthält. In diesem Fall die URL und den usernamen. Aber auch ein Gemfile, das sich in Ruby um bestimmte Versionen von Gems kümmert. (Mit einem “bundle install” können diese installiert werden)

Die config.yml und das Gemfile gibt es ebenfalls als GIST.

Eingebaute “rescue Execptions” im Script selbst, geben entsprechende Rückmeldung, sollte der Login oder eine der auszuführenden Verarbeitungsschritte fehlschlagen und brechen den Vorgang an dieser Stelle ab.

Marius Gebert

Autor:

Marius ist seit September 2013 bei uns beschäftigt. Er hat im Sommer 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und kümmert sich nun um den Support unserer Hostingkunden. Seine besonderen Themengebiete erstrecken sich vom Elastic-Stack bis hin zu Puppet. Auch an unserem Lunchshop ist er ständig zu Gange und versorgt die ganze Firma mit kulinarischen Köstlichkeiten. Seine Freizeit verbringt Marius gern an der frischen Luft und wandert dabei durch die fränkische Schweiz

Monthly Snap October > Hackathon, Telegram, HW-group, OSBConf, MacOS, Monitoring Windows, Colleagues

This entry is part 3 of 3 in the series Monthly

Insnsp Oktober, Julia H. bagan with announcing the OSMC-Hackathon while Gunnar told us about speech recognition as a security risk.

Vanessa presented our house for the NETWAYS-Skiseminar 2017 and Markus Frosch gave an insight in Telegram Notifications of Icinga 2.

Isabel followed with new HW-group Updates and Jennifer and Lukas introduced themselves.

Furthermore, Julia H. gave an OSBConf Review and Martin K. showed how to send SMS with a GFI Fax Maker.

Jean explained Monitoring Windows with Icinga 2 an NSCP whereas Thilo demonstrated the Icinga 2 API and BitBar at MacOS.

Finally, Oktober ended up with the announcement oft the last OSMC-tickets.

Julia Hackbarth

Autor: Julia Hackbarth

Julia ist seit 2015 bei NETWAYS. Sie hat im September ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement gestartet. Etwas zu organisieren macht ihr großen Spaß und sie freut sich auf vielseitige Herausforderungen. In ihrer Freizeit spielt Handball eine große Rolle: Julia steht selbst aktiv auf dem Feld, übernimmt aber auch gerne den Part als Schiedsrichterin.

Icinga2 API und BitBar auf MacOs

preview1Wir wollen APIs, warum? Weil sie schnell, einfach zu integrieren und zu bedienen sind. Nun hat Icinga2 eine API und es entstehen ganz viele Möglichkeiten diese zu nutzen. Wir bauen uns Dashboards mit Dashing oder zeigen den Status von Hosts in Foreman an.

Ich bin letztens über ein Tool BitBar gestolpert, dieses Tool kann mit einfachen Skripten die eigene “Mac OS X menu bar” erweitern. Hierfür braucht es nur die richtige Formatierung der Ausgabe und BitBar generiert ein weiteres Dropdown Menu.

Ich hab mir die Icinga2 API zu nutze gemacht und eine kleine Erweiterung gebaut um mir den Status von Icinga2 in meiner Menubar anzuzeigen.
Im Menu wird dann der globale Status entweder in grün oder rot, abhängig davon ob Hosts “down” und “unhandled” sind, angezeigt.
Der Aufruf dafür kann der Adresszeile im Browser entnommen werden.
/icingaweb2/monitoring/list/hosts?host_state=1&sort=host_severity&host_unhandled=1

Wenn wir am Ende dann ein “&format=json” an die URL hängen, haben wir ein gängiges Format um das Ergebnis in jeglichen Applikationen zu verwenden.
[{"host_icon_image":"","host_icon_image_alt":"","host_name":"web01","host_display_name":"web01","host_state":"1","host_acknowledged":"0","host_output":"DOWN","host_attempt":"1\/3","host_in_downtime":"0","host_is_flapping":"0","host_state_type":"1","host_handled":"0","host_last_state_change":"1474556541","host_notifications_enabled":"1","host_active_checks_enabled":"0","host_passive_checks_enabled":"1"},

Mehr dazu gibts auf Github unter icinga2_api_examples oder natürlich in der Icinga2 Dokumentation.

Thilo Wening

Autor: Thilo Wening

Thilo hat bei NETWAYS mit der Ausbildung zum Fachinformatiker, Schwerpunkt Systemadministration begonnen und unterstützt nun nach erfolgreich bestandener Prüfung tatkräftig die Kollegen im Consulting. In seiner Freizeit ist er athletisch in der Senkrechten unterwegs und stählt seine Muskeln beim Bouldern. Als richtiger Profi macht er das natürlich am liebsten in der Natur und geht nur noch in Ausnahmefällen in die Kletterhalle.

Mac sperren mit Automator Actions

Mac sperren mit Automator Actions

In diesem Beitrag möchte ich einen kurzen Kniff am Mac zeigen, der es einfacher macht, den Rechner zu sperren. Es gibt dafür auch Tools wie Alfred, mit der etwas ähnliches problemlos zu konfigurieren ist. Wer die zusätzlichen Funktionen solcher Tools nicht benötigt oder einfach kein weiteres Tools installieren will, kann das auch mit Bordmitteln bewerkstelligen.

Grundlage des ganzen ist folgender bash-Befehl. Dieser logged den aktuell angemeldeten User aus dem System aus.

/System/Library/CoreServices/Menu\ Extras/User.menu/Contents/Resources/CGSession -suspend

Automator-App erstellen

So, was hat es nun mit dem Automator auf sich? Zunächst starten wir die App. Für diejenigen, denen die Anwendung noch nie aufgefallen ist: Sie befindet sich im Programme-Ordner.

Nun wählen wir Neues Dokument und wählen im nächsten Fenster Programm.

Bildschirmfoto 2016-07-28 um 11.15.53

Daraufhin werden einem die einzelnen Aktionen präsentiert, die Automator vom Betriebsystem bzw. anderen Applikationen zur Verfügung gestellt werden. In unserem Fall wählen wir aus der Liste die Aktion Shell-Skript ausführen und ziehen es in den rechten Bereich.

In das Textfeld Fügen wir nun einfach unser Shell Skript ein. Um zu testen, ob alles richtig läuft, können wir rechts oben auf den Button Ausführen klicken. Dadurch wird die Aktion ausgeführt.

Nun exportieren wir das Skript noch als App. Dazu wählen wir Ablage > Exportieren …, vergeben einen aussagekräftigen Namen und wählen einen Speicherort (in der Regel den Programme-Ordner).

Bildschirmfoto 2016-07-28 um 11.25.42

Einfach per ⌘ + Leertaste mit Spotlight nach dem Namen, unter dem die Aktion gespeichert wurde suchen

Nun kann das Programm einfach über den Finder aufgerufen werden. Schneller geht es natürlich mit der Spotlight-Suche.

Das Auge isst mit

Das Automator-Icon für die Anwendung ist zwar schön, leider nicht allzu aussagekräftig. Also wollen wir zuguterletzt der Sperren App auch noch ein Icon spendieren.

Mit einer kurzen Suche in der Suchmaschine der Wahl finden wir ein passendes Icons Symbol (macOS benötigt .icns Dateien, eine Bilddatei reicht leider nicht aus).

Wir suchen unser Programm im Finder und öffnen mit ⌘ + i das Infos Fenster. Um das Icons zuzuweisen ziehen wir die .icns Datei auf das Symbol.

2016-07-28 11_51_56

 

Florian Strohmaier

Autor: Florian Strohmaier

Mit seinen Spezialgebieten UI-Konzeption, Prototyping und Frontendentwicklung unterstützt Florian das Dev-Team bei NETWAYS. Trotz seines Design-Backgrounds fühlt er sich auch in der Technik zuhause. Gerade die Kombination aus beidem hat für ihn einen besonderen Reiz.