Startup Days bei Netways Vol. II

Dass Bernd einen gewissen Hang zum TrashTV hat, dürfte allgemein bekannt sein. Was würde also näher liegen, als sich von einem ehemaligen (stv.) Mitglied im Kunstbeirat des Deutschen Bundestages aus Nürnberg inspirieren zu lassen und seine Netways-Familie in eine selbstkonzipierte Löwenhöhle zu schicken.

Letztes Jahr wurde das Projekt initial gepitcht und dabei fiel unser neues Konferenzbuchungssystem raus.

Bis repetita non placent, könnte man meinen, aber dieses Jahr treten wir mit noch mehr Ideen an als schon 2017.

Zwischen Oktober 2018 und heute kamen etwa 100 Commits auf unsere Wiki-Page und brachten somit 12 Projekte zu Stande.

Zwar wird gibt es hier nochmal einen weed out, aber hier ein kurzer Abriss über die Projekte mit der höchsten Resonanz bisher:

Christian möchte weiter an seinem Windows Monitoring Konzept mit Icinga schrauben und sammelt hierfür Wünsche und Vorschläge.

Marius und Eric planen die Weltherrschaft bis Merz per automatisertem Aktientrading und hoffen auf mehr als 39,24% bzw. 48,52 % in der Endabstimmung.

Max verfolgt einen technischeren Ansatz und will mit seinem “SkyNET(ways)” heute das Office und morgen die Welt automatisiert kontrollieren.

(what could possibly go wrong)

Vanessa dagegen möchte etwas für unsere Gesundheit zu tun, wobei sie fachkundig von Julia unterstützt wird.

Nicole geht mit ihrem Projekt in eine Produktevaluation von Tinkerforge um unser Shop-Portfolio eventuell zu erweitern.

Wie die/der eine oder andere mitbekommen hat, sind wir dabei, in neue Buroräume zu ziehen. Die dort neue Dachterasse versuche ich, unter anderem mit Daniel, in eine Spielwiese für Urban Gardening und Gartenautomation umzuwandeln.

Wie man sehen kann, sind die Interessen bei Netways nicht ausschließlich technisch ausgerichtet.

Unseren Projektverläufen folgen kann man auf twitter: #lifeatnetways und #startupdays

Wer nächstes Jahr mitmachen möchte, darf gerne auf jobs.netways.de vorbeikommen!

Tim Albert

Autor: Tim Albert

Tim kommt aus einem kleinen Ort zwischen Nürnberg und Ansbach, an der malerischen B14 gelegen. Er hat in Erlangen Lehramt und in Koblenz Informationsmanagement studiert, wobei seine Tätigkeit als Werkstudent bei IDS Scheer seinen Schwenk von Lehramt zur IT erheblich beeinflusst hat. Neben dem Studium hat Tim sich außerdem noch bei einer Werkskundendienstfirma im User-Support verdingt. Blerim und Sebastian haben ihn Anfang 2016 zu uns ins Managed Services Team geholt, wo er sich nun insbesondere um Infrastrukturthemen kümmert. In seiner Freizeit engagiert sich Tim in der Freiwilligen Feuerwehr - als Maschinist und Atemschutzgeräteträger -, spielt im Laientheater Bauernschwänke und ist auch handwerklich ein absolutes Allroundtalent. Angefangen von Mauern hochziehen bis hin zur KNX-Verkabelung ist er jederzeit einsatzbereit. Ansonsten kocht er sehr gerne – alles außer Hase!

Ceph Mimic | Using loop devices as OSD

For quite some time we have been using ceph-deploy to deploy OSD in folders during the Ceph trainings held by Netways. This worked perfectly with jewel, but newer versions don’t allow this behaviour anymore.

There are several reasons for this, however, as we have a quite regulated setup for our training notebooks, we had to come up with some kind of workaround. This approach is, while working fine in our training setup, not recommended for production!

The following steps apply to a current CentOS 7 system.

As stated before, we will deploy an OSD on a block device. Though you could use a separate partition for this, we will use a loop device. For this, the first step is to create a file:

For this, create an OSD directory

 

$ mkdir -p /home/training/my-cluster/osd-$HOSTNAME
$ cd /home/training/my-cluster/osd-$HOSTNAME/

in this folder, create a file for later use


$ fallocate -l 30G 30GB.img

test it


# losetup -l -P /dev/loop1 "/home/training/my-cluster/osd-$HOSTNAME/30GB.img"
# wipefs -a /dev/loop1
# lsblk

This should then display your new loopdevice.

As loop devices are not reboot safe, you need to go some steps further. If you like to use rc.local for this, you’re free to do so.

We’re going to create a service, which will essentially execute the prior mentioned losetup command. For this, we need a script with the command and a .service file, which will execute the script:


rebloop.sh
#!/bin/bash
sudo losetup -l -P /dev/loop1 "/home/training/my-cluster/osd-$HOSTNAME/30GB.img"

and the service file:


rebloop.service
[Unit]
Description=Reattach loop device after reboot

[Service]
Type=simple
ExecStart=/bin/bash /usr/bin/rebloop.sh

[Install]
WantedBy=multi-user.target

These files have to be executable and be copied to the correct folders. Afterwards, the service must be enabled and can be started.


# chmod +x rebloop.*
# cp rebloop.sh /usr/bin/rebloop.sh
# cp rebloop.service /etc/systemd/system
# systemctl enable rebloop.service
# systemctl start rebloop.service

Ceph, however, will still not want to create an OSD on this device, instead give you following error message:

-->  RuntimeError: Cannot use device (/dev/mapper/<name>). A vg/lv path or an existing device is needed 

You have to make changes to /usr/lib/python2.7/site-packages/ceph_volume/util/disk.py on the OSD host:

in line 201, add “or TYPE==’loop'”:

# use lsblk first, fall back to using stat
TYPE = lsblk(dev).get('TYPE')
if TYPE:
return TYPE == 'disk' or TYPE == 'loop'

and in line 286, change the “skip_loop” switch from “True” to “False”:

 def get_block_devs(sys_block_path="/sys/block", skip_loop=False): 

For testing purposes, simply reboot your system and verify if the loop device gets reattached correctly.

If yes, you can deploy an OSD. We’re using ceph-deploy here:

$ ceph-deploy osd create --data /dev/loop1 $HOSTNAME

When the command was successfully executed on your hosts, you can create your first pool

# ceph osd pool create rbd 100 100 replicated

examine ceph status

# ceph status

tag the pool with an application

# ceph osd pool application enable rbd rbd

As you can see, there are quite some changes to be made, and each of it is failure-prone.

Best practice is to simply use a real block device and for production you really should stick to this.

If, however, there are certain needs to be fulfilled, ceph can be convinced to comply.

 

Sources:

http://tracker.ceph.com/issues/36603

https://tracker.ceph.com/issues/23337

https://github.com/NETWAYS/ceph-training

 

 

 

Tim Albert

Autor: Tim Albert

Tim kommt aus einem kleinen Ort zwischen Nürnberg und Ansbach, an der malerischen B14 gelegen. Er hat in Erlangen Lehramt und in Koblenz Informationsmanagement studiert, wobei seine Tätigkeit als Werkstudent bei IDS Scheer seinen Schwenk von Lehramt zur IT erheblich beeinflusst hat. Neben dem Studium hat Tim sich außerdem noch bei einer Werkskundendienstfirma im User-Support verdingt. Blerim und Sebastian haben ihn Anfang 2016 zu uns ins Managed Services Team geholt, wo er sich nun insbesondere um Infrastrukturthemen kümmert. In seiner Freizeit engagiert sich Tim in der Freiwilligen Feuerwehr - als Maschinist und Atemschutzgeräteträger -, spielt im Laientheater Bauernschwänke und ist auch handwerklich ein absolutes Allroundtalent. Angefangen von Mauern hochziehen bis hin zur KNX-Verkabelung ist er jederzeit einsatzbereit. Ansonsten kocht er sehr gerne – alles außer Hase!

Multiplatform multimeaning multiprotocol desktop messenger – Franz

Gunnar hatte es hier schon einmal kurz angerissen, ich möchte heute nochmal verstärkt darauf zeigen:

Die Application “Franz” auf dem Desktop.

Mit Franz ist hier nicht nur ein ehemaliger Kaiser Österreichs gemeint, sondern eine Multimessengerapp. Diese unterstützt nicht nur unterschiedliche Messenger wie WhatsApp, Slack usw. sondern läuft auch auf Windows, Mac und Linux.

In den Funktionalitäten konnte ich keine Unterschiede zwischen den “nativen” Clients und Franz feststellen.

mmehrere Mmessenger, eine Oberfläche

Das Programm kommt aus Wien und der Datenschutz wird somit auch europäisch reguliert – also gerne ausprobieren!

Tim Albert

Autor: Tim Albert

Tim kommt aus einem kleinen Ort zwischen Nürnberg und Ansbach, an der malerischen B14 gelegen. Er hat in Erlangen Lehramt und in Koblenz Informationsmanagement studiert, wobei seine Tätigkeit als Werkstudent bei IDS Scheer seinen Schwenk von Lehramt zur IT erheblich beeinflusst hat. Neben dem Studium hat Tim sich außerdem noch bei einer Werkskundendienstfirma im User-Support verdingt. Blerim und Sebastian haben ihn Anfang 2016 zu uns ins Managed Services Team geholt, wo er sich nun insbesondere um Infrastrukturthemen kümmert. In seiner Freizeit engagiert sich Tim in der Freiwilligen Feuerwehr - als Maschinist und Atemschutzgeräteträger -, spielt im Laientheater Bauernschwänke und ist auch handwerklich ein absolutes Allroundtalent. Angefangen von Mauern hochziehen bis hin zur KNX-Verkabelung ist er jederzeit einsatzbereit. Ansonsten kocht er sehr gerne – alles außer Hase!

Adfree Internet with pi-hole

There are two ways to motivate people: intrinsic, motivation stems from the person her/himself or extrinsic, where an external force pushes a person to do something.

I myself experienced this external motivation when I bought a new TV and wanted to test the YouTube-Application.

Using ublock origin on both private and work-related devices, I was surprised by the amount of advertisements being displayed – before and during the video.

mildly annoying, no offense Ben Schmid!

I don’t want to dive to deep into the discussion whether ads and tracking are good or bad, but show you a way how to get rid of most of the ads in your network.

One of the most basic protocol of the internet is DNS. It resolves Domain Names (like nws.netways.de) that you type into your browser to IP Adresses (185.11.252.146) which the browser then invokes. A common analogy would be “phone directory of the Internet”. This is the part we’re going to have closer look on.

Most ad blocking techniques use lists of hosts which deliver the ads (like noisy.popups.com) to your device and direct your device to 127.0.0.1 (localhost) instead. You’re essentially calling yourself.

For web browsers, there are very popular plugins available, even for (rooted) mobile phones similar solutions are known, but have you ever tried to root your TV or Apple device and side load an application?

This is exactly the point where pi-hole is getting handy.

It uses aforementioned lists to block ads but not only for the device you installed an adblocker on but for all devices in your network.

You just have to use pihole as DNS-Server in your network – if you can’t configure a specific DNS fuss-free on your device or router you might want to use pi-hole as your DHCP-Server.

This way it pushes itself as DNS to your devices.

If you want to have a look at it, there are several very good installation guides in multiple languages available.

Feel free to invest one hour of setting it up and enjoy a new ad free network and don’t forget to support the project 🙂

Tim Albert

Autor: Tim Albert

Tim kommt aus einem kleinen Ort zwischen Nürnberg und Ansbach, an der malerischen B14 gelegen. Er hat in Erlangen Lehramt und in Koblenz Informationsmanagement studiert, wobei seine Tätigkeit als Werkstudent bei IDS Scheer seinen Schwenk von Lehramt zur IT erheblich beeinflusst hat. Neben dem Studium hat Tim sich außerdem noch bei einer Werkskundendienstfirma im User-Support verdingt. Blerim und Sebastian haben ihn Anfang 2016 zu uns ins Managed Services Team geholt, wo er sich nun insbesondere um Infrastrukturthemen kümmert. In seiner Freizeit engagiert sich Tim in der Freiwilligen Feuerwehr - als Maschinist und Atemschutzgeräteträger -, spielt im Laientheater Bauernschwänke und ist auch handwerklich ein absolutes Allroundtalent. Angefangen von Mauern hochziehen bis hin zur KNX-Verkabelung ist er jederzeit einsatzbereit. Ansonsten kocht er sehr gerne – alles außer Hase!

Ceph Training opensourced

 

Besides several other trainings, such as gitlab, foreman or graphite/grafana we’re happy to announce our newest member in the NETWAYS OpenSource training community.

You might have guessed it after reading the headline, we’ve published a ceph training.

 

This training is designed as a two days hands-on training introducing Ceph, its basics, cluster setup and many best practices.

The training participants will get an in-depth insight into the Ceph basics and configuration. They also learn about Ceph Cache Tier, Rados Gateway, RBD, CephFS, Monitoring and Sizing.

– README.md

As ceph is a project with huge momentum, not only regarding spreading but also development, changes are certain to happen.

The training right now is not very specific regarding OpenStack-Integration, so this will be in the focus in the next iteration.

Commits to the trainings are always welcome!

When you’re interested in a training with more interactivity and personal discussion, feel free to get an overview here.

Tim Albert

Autor: Tim Albert

Tim kommt aus einem kleinen Ort zwischen Nürnberg und Ansbach, an der malerischen B14 gelegen. Er hat in Erlangen Lehramt und in Koblenz Informationsmanagement studiert, wobei seine Tätigkeit als Werkstudent bei IDS Scheer seinen Schwenk von Lehramt zur IT erheblich beeinflusst hat. Neben dem Studium hat Tim sich außerdem noch bei einer Werkskundendienstfirma im User-Support verdingt. Blerim und Sebastian haben ihn Anfang 2016 zu uns ins Managed Services Team geholt, wo er sich nun insbesondere um Infrastrukturthemen kümmert. In seiner Freizeit engagiert sich Tim in der Freiwilligen Feuerwehr - als Maschinist und Atemschutzgeräteträger -, spielt im Laientheater Bauernschwänke und ist auch handwerklich ein absolutes Allroundtalent. Angefangen von Mauern hochziehen bis hin zur KNX-Verkabelung ist er jederzeit einsatzbereit. Ansonsten kocht er sehr gerne – alles außer Hase!