Monthly Snap August: Monitoring Plugins, Icinga 2 on Windows 10, Tips and Tricks for Git, Docker and CoreOS

August started with Enrico´s post about a check for S.M.A.R.T. values which he has been using already successfully for one year.

Markus F. announced his talk “Why favor Icinga over Nagios?” at DebConf15 where NETWAYS is also sponsor.camera

Bernd counted 84 days to the OSMC with Oliver Jan´s talk: “Time to say goodbye to your Nagios based setup?”

Christoph looked at how to write monitoring plugins on your own and Sebastian told us about the core component of CoreOS etcd and gave us a quick example of how to use it.

Michael followed with his post about how to develop Icinga 2 on Windows 10 by using Visual Studio 2015 and Thilo explained us why time is unique.

Blerim explained why logging, especially with Docker, should be part of every good monitoring.

Finally, Matthias showed tips and tricks for using Git Bisect to find a fix for a problem rather than finding the commit that introduced a problem.

Stephanie Kotilge

Autor: Stephanie Kotilge

Steffi kümmert sich bei NETWAYS ums Office-Management und ist die gute Seele der Fabrik. Auch unsere Kunden kommen an ihr nicht vorbei und wollen dies natürlich auch nicht. Da sie ein überdurchschnittliches sprachliches Talent besitzt und neben Deutsch noch fliessend in Englisch und Französisch unterwegs ist, kümmert sie sich auch um einen Großteil der Übersetzungen. In diesem Sinn ... Merci

Monthly Snap July: New Colleague, Upcoming Events and DevOps

Last month Gunnar started with a post about JSON-Streams with HTTP for realtime notifications. Achim was at the DockerCon in San Francisco and shared the latest news he heard there about docker-compose.

camera

Eva started by counting 133, 126 , and 119 days to the OSMC  and introduces the online program while Bernd continued on events and announced that we are once again one of the organizers at the DevOpsDays Berlin 2015.

And Dirk showed what things are done wrong in user management and shared tips to make it better. Cornelius then explained how to improve log analysis through gltail while Markus W shared how to feed Graphite with Icinga data.

To the end of the month, our new colleague David introduced himself,  told us about his first Puppet Fundamental Training and last but not least about his first participation in our annual sporting event – the B2Run.

Stephanie Kotilge

Autor: Stephanie Kotilge

Steffi kümmert sich bei NETWAYS ums Office-Management und ist die gute Seele der Fabrik. Auch unsere Kunden kommen an ihr nicht vorbei und wollen dies natürlich auch nicht. Da sie ein überdurchschnittliches sprachliches Talent besitzt und neben Deutsch noch fliessend in Englisch und Französisch unterwegs ist, kümmert sie sich auch um einen Großteil der Übersetzungen. In diesem Sinn ... Merci

„Der Berg ruft“ – NETWAYS auf winterlicher Mission

Auch dieses Jahr sind wir wieder dem Ruf der Berge gefolgt. 23 Skibegeisterte und Schneeverrückte von NETWAYS machten sich in drei Kleinbussen und einem Auto auf, um das kleine, beschauliche Wörgl in Tirol unsicher zu machen. Und das ist uns auch wirklich gelungen. Aber von vorne…

Unsere Unterkunft war ein 300 Jahre alter Bergbauernhof auf einem Bergplateau in abgeschiedener Lage. Keine Nachbarn weit und breit zu sehen, was sich spätestens am zweiten Abend auch als großen Vorteil herausstellen sollte. Aber lasst mich noch nicht zu viel verraten…

Nachdem die Besitzerin mit den ersten Ankömmlingen einen Rundgang durch die Hütte gemacht, nützliche Tipps verteilt, aber vor allem Warnungen ausgesprochen hatte, was das Befeuern der Holzöfen anging, stand die Zimmerverteilung auf dem Programm. „Schnarcher oder Nichtschnarcher?“ war hier die große und entscheidende Frage. Kurze Zeit später kam dann auch der Rest der Belegschaft mit dem schon sehnsüchtigst erwarteten Bier. Zur Stärkung gab es dann noch echte österreichische Kaspotz´n und Kuchen, bevor es anschließend zum Snowtubing ging. Auf riesigen Gummireifen staubten wir die beleuchtete Bahn zu Après Ski Fetenhits herunter, um dann gleich nochmal mit dem Tubing-Lift nach oben zu fahren und noch gewagter bergabwärts zu heizen.

Der nächste Tag startete für die einen mit Ski- bzw. Snowboarden, während sich der andere Teil zu einer Winterwanderung aufmachte. Wir hatten strahlend schönes Wetter, also fabelhafte Bedingungen für alle. Die Wanderroute führte von Pinegg die Brandenberger Ache entlang zum Kaiserhaus, in dem dann alle Rast machten, um wieder Kräfte für den Rückweg zu sammeln.

Als wir uns abends dann wieder alle in unserer Berghütte eingefunden hatten, ließ es sich Bernd nicht nehmen – wie eigentlich das komplette Wochenende über – uns kulinarisch zu verwöhnen. Mit Rinder- und Schweinsbraten, dazu Kloß mit Soß´, begann der zweite feuchtfröhliche Abend. Noch geschlaucht vom Vorabend und die „Strapazen“ des Tages in den Gliedern, ließ die Stimmung zunächst noch auf sich warten. Aber dann, zu fortgeschrittener Stunde und nachdem wir „Schatzi schenk mir ein Foto“ von Mickie Krause zum gefühlten 1000sten Mal gehört hatten, brachten wir die Bude im wahrsten Sinne des Wortes zum Beben. Mit einer Polonaise hat sich die NETWAYS-Menschenkette tanzend, klatschend und grölend durch die gesamte Hütte geschoben. Dass dieses uralte Bauernhaus noch steht ist eigentlich ein Wunder!

Für den harten Kern stand am letzten Tag noch Bogenschießen auf dem Plan. Der Bogenschießlehrer, ein uriger Kauz, muss die Truppe mit seinen abenteuerlichen Reisen rund um die Welt wohl gut unterhalten und so für ein unverwechselbares Erlebnis gesorgt haben. Leider kann ich hier nur berichten, was mir zu Ohren gekommen ist, denn ich hatte mich dem aktiven, unermüdlichen Teil der Gruppe nicht angeschlossen. Die Angst, mit Pfeil und Bogen in der Hand einen Schwächeanfall zu bekommen und durch die Anstrengungen der letzten Tage vielleicht noch einen Kollegen ins Bein zu schießen, war dann doch zu groß.

Alles in allem war aber auch die zweite NETWAYS-Skifahrt wieder ein voller Erfolg. Und nachdem ja bekanntlich aller guten Dinge mindestens drei sind, wird es bestimmt auch 2015 wieder heißen: Der Berg ruft! Und wir werden diesem Ruf selbstverständlich folgen.

Stephanie Kotilge

Autor: Stephanie Kotilge

Steffi kümmert sich bei NETWAYS ums Office-Management und ist die gute Seele der Fabrik. Auch unsere Kunden kommen an ihr nicht vorbei und wollen dies natürlich auch nicht. Da sie ein überdurchschnittliches sprachliches Talent besitzt und neben Deutsch noch fliessend in Englisch und Französisch unterwegs ist, kümmert sie sich auch um einen Großteil der Übersetzungen. In diesem Sinn ... Merci

B2Run – Nicht nur die Server laufen bei uns!

Der große Tag, dem die einen mit zwiespältigen Gefühlen und die anderen mit großen Erwartungen entgegenblickten, war gestern gekommen. Nun würde sich zeigen, ob man ausreichend trainiert hatte, um die 6,1 km lange Strecke zu bewältigen oder man es schaffen würde die Laufzeit aus dem letzten Jahr zu toppen. Unser Team bestand aus 17 ambitionierten Läufern, inklusive unserer Chefs, die Ihr Versprechen aus dem Vorjahr damit einlösten. Wir versammelten uns eine gute halbe Stunde vor dem Startschuss bereits im Startbereich, um die besten Plätze, möglichst weit vorne, zu ergattern. Wir standen also mitten in der Menge, die langsam aber sicher zu einem riesen Menschenpulk von 15.000 Menschen anschwoll. Aus den Lautsprechern lief Musik, die uns auf den Lauf einstimmte, die Massen bewegten sich dazu, die Atmosphäre war angeheizt und die Nervosität stieg.

Pünktlich um 19:30 fiel der Startschuss, aber es passierte erst mal nichts. Wir liefen nicht, wir standen…und standen…und standen. Da gefühlte 10.000 Menschen vor uns waren, die gruppenweise vorgelassen wurden, warteten wir ca. 20 Minuten bis wir endlich durch den Startbogen laufen konnten und der Ernst begann. Links und rechts der Laufstrecke, haben sich die Fans versammelt, die ihre Teams lautstark mit Zurufen und Pfeifen anfeuerten. Unsere NETWAYS-Fans sah ich gleich nachdem ich etwas über einen Kilometer gelaufen war auf der linken Seite stehen. Ausschau haltend nach den roten NETWAYS-Trikots, versuchten sie schnell ein paar Fotos zu schießen sobald sie einen von uns entdeckten und riefen uns motivierende Worte hinterher.

Schon nach den ersten Kilometern hatte sich der Pulk aufgelöst und man sah so die ein oder andere Kuriosität. Für manche war es scheinbar nicht Herausforderung genug, die Strecke einfach nur so abzulaufen. Die Freiwillige Feuerwehr zum Beispiel, lief bei den schwülen Temperaturen in voller Montur, mit Helm, Gasmaske und Feuerwehranzug. Ein anderer Mitläufer, den ich gesehen habe, trug seine schwächelnde Kollegin huckepack auf dem Rücken. Also ich muss sagen, auch ohne zusätzliche „Stolpersteine“, hat mir der Lauf einiges abverlangt. Auf den letzten Kilometern musste ich nochmal so richtig die Zähne zusammenbeißen und meine ganze Energie zusammennehmen. Dann war auch schon das Stadion in Sicht, indem sich das Ziel befand. Mit letzter Kraft versuchte ich nochmal mein Tempo zu steigern, um eine möglichst gute Zeit zu erzielen. Der Einlauf ins Stadion war überwältigend. Die Arena alleine ist schon sehr beeindruckend, aber das Gefühl es geschafft zu haben, Teil von so etwas großem gewesen zu sein, hat mir einen besonderen Adrenalinschub verpasst. Mitten in der Arena hat sich unser Team, dann wieder zusammengefunden. Den meisten war die Anstrengung ins Gesicht geschrieben, aber vor allem die Freude darüber im Ziel zu sein.

Solch ein Ereignis im Team erleben zu dürfen ist schon einzigartig! Deshalb wird es auch im nächsten Jahr bei uns heißen: Wir sind wieder dabei, beim B2Run! Dann gehen wir aber hoffentlich mit noch mehr NETWAYS- Läufern an den Start!

Stephanie Kotilge

Autor: Stephanie Kotilge

Steffi kümmert sich bei NETWAYS ums Office-Management und ist die gute Seele der Fabrik. Auch unsere Kunden kommen an ihr nicht vorbei und wollen dies natürlich auch nicht. Da sie ein überdurchschnittliches sprachliches Talent besitzt und neben Deutsch noch fliessend in Englisch und Französisch unterwegs ist, kümmert sie sich auch um einen Großteil der Übersetzungen. In diesem Sinn ... Merci