Tools und ihre Begeisterung

AmbitionsbarometerHeute möchte ich mal einen kleinen Rückblick über die von uns genutzten Tools geben und wie der Enthusiasmus sich im laufe der Zeit geändert hat. Denn wer kennt es nicht, kaum gibt es ein neues Tool oder eine Erweiterung und schon denkt man sich “Man, das hätte ich schon immer gebrauchen können. Warum erst jetzt?” oder anders gesagt “Cool” 🙂 Und schon beginnen dann auch die ersten Tests, man setzt sich damit auseinander und versucht den Rest der Belegschaft davon zu überzeugen es auch zu mögen.

Als kleines Beispiel einmal die Tätigkeit des Admins die Server und deren Logs zu prüfen. Fangen wir damit an einzelne Logs zu prüfen und ggf. mit eigenen Checks auf bestimmte Inhalte zu prüfen. Das ganze kommt dann in der nächsten Stufe per Remote-Log schon mal auf einen zentralen Server, wo dies leichter ‘durchgegrast’ werden kann. Immer wieder denkt man sich “Ja, so geht es besser”, aber in der heutigen Zeit steht am Ende ELK und ist wohl auch noch auf längere Sicht das muss dafür.

Oder die Installation und Pflege der Systeme. Ich denke das ‘golden image’ den meisten ein Begriff ist und er durchaus auch heute noch seine Berechtigung hat. Aufgesetzt dazu konnte man mit Verwaltungen wie ClusterShell und Updian schon mal etwas weiter kommen und sich die Arbeit erleichtern. Einen Schub bekam das ganze dann mit Automatisierungen wie Puppet und aktuell lernen die Server mit OpenNebula und Foreman schon das laufen und überrennen uns bald 😀

Kurzum, im Laufe der Zeit wird sich das Barometer der Begeisterung zu den genutzten Tools immer wieder ändern, das hängt von den Anforderungen und Innovationen im Netz ab. Aber es ist interessant sich mal den Wandel dann rückwirkend anzuschauen.

Ronny Biering

Autor: Ronny Biering

Vor NETWAYS arbeitete Ronny bei einem der großen deutschen Internet- und Hosting Provider. Hier betreut er zusammen mit seinen Kollegen aus dem Bereich Managed Services die Plattformen unserer Kunden. Im Gegensatz zu dem üblichen Admin-Cliche, gehört Fitness zu einer seiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung.

SSH-Agent Forward und Screen

Ich glaube, dass wir Screen und SSH Agent Forwarding nicht weiter im Detail selbst besprechen müssen, aber mit diesem Post möchten wir auf ein Problem hinweisen, welches beim Einsatz von beidem zusammen aufkommt. Hintergrund ist folgender: SSH legt beim Connect mehrere ENV-Variablen an, welche auch den AUTH_SOCK enthalten. Dies ist ein Socket, der für die Kommunikation mit dem lokalen Agent verantwortlich ist und somit die Weiterleitung der Keys ermöglicht.

Unglücklicherweise werden diese EVN Informationen nur beim Start der Screen Session eingelesen, d.h. wenn man sich detached und dann mit einer neuen Verbindung wieder einhängt, enthält die Variable immer noch den alten Pfad, welche dann nicht mehr aktuell ist ( z.B. /tmp/ssh-hYQhk6Nrhq/agent.32462 ). Somit würde eine Verbindung innerhalb vom Screen zu einem Server dann keine Key Authentifizierung mehr durchführen und ein Passwort verlangen, was im ersten Moment dann sehr verwirrend ist.

Man kann sich aber mit einem kleinen Tricken helfen, welcher diesen Socket auf einen generischen Pfad legt. Dazu erstellt man sich eine SSH-RC Datei, die bei jeder Verbindung ausgeführt wird. ( SSH1 ~/.ssh/.rc | SSH2 ~/.ssh/rc )

#!/bin/bash
if test "$SSH_AUTH_SOCK" ; then
    ln -sf $SSH_AUTH_SOCK ~/.ssh/ssh_auth_sock
fi

Somit wird ein Link zum jeweiligen Pfad des Socket erstellt, welcher bei jeder Anmeldung dann auch überschrieben wird. Schon haben wir einen festen Namen. Nun geht es nur noch darum, diesen Pfad auch im Screen mit anzuziehen. Dazu erstellt/ändert man nur die .screenrc im Home-Verzeichnis wie folgt:

setenv SSH_AUTH_SOCK $HOME/.ssh/ssh_auth_sock

Als letztes muss die Screen Sitzung nur noch einmal neu gestartet werden, damit die Einstellung greift. Und schon wird bei jeder Neueinwahl auf den Server und ins Screen die korrekte Verbindung zum lokalen SSH Agent hergestellt.

Ronny Biering

Autor: Ronny Biering

Vor NETWAYS arbeitete Ronny bei einem der großen deutschen Internet- und Hosting Provider. Hier betreut er zusammen mit seinen Kollegen aus dem Bereich Managed Services die Plattformen unserer Kunden. Im Gegensatz zu dem üblichen Admin-Cliche, gehört Fitness zu einer seiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung.

Jitsi – aka SIP Communicator

Der heutige Post ist recht kurz und bündig, aber mit gutem Inhalt gefüllt. Wir möchten Euch einen der zahlreichen Chat und Telefon Clients vorstellen, welcher sich in der Praxis gut bewährt hat und wohl die aktuell gängigsten Protokolle unterstützt. Die Rede ist von Jitsi oder auch bekannt als SIP Communicator.

Dieser dient nicht nur als Chat Client für IRC, Jabber, Facebook und CO, sondern kann dank SIP auch gleichzeitig mit als Soft-Phone genutzt werden. Zusammen mit dem Bezug auf Mikrofon und auch Kamera lässt sich das ganze auch noch weiter aufbessern und z.B. in einen Jabber Server mit Openfire als Videokonferenz Tool einbinden.

Wer also auf der Suche nach einem neuen Client ist, kann sich hier einmal ausprobieren. Und Open-Source typisch ist er sogar für alle Plattformen erhältlich.

Ronny Biering

Autor: Ronny Biering

Vor NETWAYS arbeitete Ronny bei einem der großen deutschen Internet- und Hosting Provider. Hier betreut er zusammen mit seinen Kollegen aus dem Bereich Managed Services die Plattformen unserer Kunden. Im Gegensatz zu dem üblichen Admin-Cliche, gehört Fitness zu einer seiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung.

Windows 8.X N und die Medien

Ach ja, da denkt man bei den neuen Windows 8.X N Editonen gibt es mehr Auswahl was die Nutzung bestimmter sonst vorinstallierter Medien-Programme angeht, aber das ist leider auch nur die Kehrseite der Medaille. Denn dadurch lassen sich viele, eigentlich system-interne Handlungen nicht mehr Ausführen.

Wer z.B. eine Kamera hat, kann Probleme bekommen diese von Windows auch mit den richtigen Treiber anzusprechen – Wiederum können es Programme auf dem System durchaus. Oder wer dennoch Skype installieren möchte wird auf einen Fehler direkt beim Start stoßen, welcher nicht ohne lange Suche behoben werden kann.

Das neue Windows 8 kommt an sich mit einer sehr guten Unterstützung was die Kompatibilität angeht und gibt Hinweise, wenn ein Programm z.B. ein zus. Feature oder eine Erweiterung benötigt. So kann man dies während des Installationsvorgangs korrigieren und muss nicht abbrechen. Jedoch wird man bei den betreffenden Media-Problemen etwas außen vor gelassen.  Nach langer Suche stellte sich heraus, dass man zur Lösung des ganzen dann doch ein bestimmtes Media-Feature-Pack wieder nachinstallieren muss. Hierbei wird zwar der Media-Player installiert, aber es kommen auch die anderen nötigen Änderungen, welche die Probleme wie von Zauberhand lösen. Damit die Suche hierfür nicht noch länger dauert möchte ich das ganze verlinken, damit man auch die richtige Version für sein Win 8 oder 8.1 bekommt.

Ronny Biering

Autor: Ronny Biering

Vor NETWAYS arbeitete Ronny bei einem der großen deutschen Internet- und Hosting Provider. Hier betreut er zusammen mit seinen Kollegen aus dem Bereich Managed Services die Plattformen unserer Kunden. Im Gegensatz zu dem üblichen Admin-Cliche, gehört Fitness zu einer seiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung.

Smartphone Verwaltung/Sync mit MyPhoneExplorer

Zugegeben, die wilden Zeiten der anfänglichen Handys und Smartphones ist vorbei – wo jedes Modell wieder ein neues Design für die Datenkabel hatte. ( Ich lasse das faule Obst mal hier außen vor – und bin auch gar nicht voreingenommen 🙂 ) Aber auch derzeit gibt es noch das ein oder andere Kommunikationsgerät ( man sieht ja bald schon Kameras telefonieren ) wo man mal eben nicht das passende USB Kabel in mini oder micro dabei hat. Wenn man es dann mit einer Verbindung geschafft hat, kommt die nächste Frage wie man nun zugreift – Fragen über Fragen. Wer sich das ganze mit SonyEricsson und Android vereinfachen will, dem kann ich mit diesem Post den MyPhoneExplorer nur empfehlen.

Mit diesem lässt sich das Handy dank Software auf dem PC und einem Client auf dem Handy sehr einfach per Kabel, Bluethooth oder WLan verbinden. Und die Möglichkeiten reichen weit über einen normalen Zugriff auf die Speicherkarte hinaus. Ich nenne nur mal das Backup, Kontakt/Kalender Synchronisation oder die Gesprächssteuerung am PC – mehr wird auf der Downloadpage beschrieben und noch mehr gibt es zum erleben.

Zum Ende möchte ich mich dann mit ein paar Screenshots verabschiede und wünsche frohes ausprobieren.

MPE - SMS Funktion

Leichteres Schreiben und Kontrollieren der SMS

MPE - Statusanzeige

Kontrolle der wichtigsten Infos

MPE - Sync
Office Funktionen

Ronny Biering

Autor: Ronny Biering

Vor NETWAYS arbeitete Ronny bei einem der großen deutschen Internet- und Hosting Provider. Hier betreut er zusammen mit seinen Kollegen aus dem Bereich Managed Services die Plattformen unserer Kunden. Im Gegensatz zu dem üblichen Admin-Cliche, gehört Fitness zu einer seiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung.