Eines meiner meist genutzten Apps am Mac ist Sequel Pro. Das kann man kennen, muss man aber nicht. Daher liest man – wenn man möchte – in den folgenden Zeilen eine kurze Vorstellung.

Den Cracks unter Euch 😉 ist sicher gleich bei der Erwähnung des Namens klar: Es handelt sich um ein Datenbank-Tool.

Auf den ersten Blick sieht Sequel Pro wie eine klassische Mac App aus. In der Sidebar werden die Datenbankverbindungen gespeichert. Das Tool lässt einen Standard-, Socket- und Verbindungen über SSH-Tunnel konfigurieren.

connect.png

Hat man die Verbindungsdaten eingegeben sieht man – sofern man eine Datenbank bei der Verbindung angegeben – sofort eine Liste der Tabellen in der Seitenleiste.

Wählt man eine davon aus, hat man unterschiedliche Ansichten der Tabelle. In der Structure Ansicht kann man das Tabellenschema ansehen und bearbeiten.

Screen Shot 2018-08-09 at 11.28.16.png

In der Content-Ansicht sieht man die Einträge in der Tabelle. Man kann Zeileneinträge hinzufügen und die Inhalte nach Spalten durchsuchen und filtern – ziemlich praktisch, oder?

Relations und Triggers lassen den User ebendiese erstellen und bearbeiten. Unter Table Info können Parameter wie Encoding und Type geändert werden.

Wer irgendwelche Funktionen in der grafischen Oberfläche vermisst, kann auch die Query-Ansicht verwenden, um eigene Queries zu schreiben.

Das Featureset wird hardcore Kommandozeilen-User nicht sehr beeindrucken. Alle anderen bekommen ein schlankes, stabiles und übersichtliches Tool, das darüber hinaus auch noch Tastatur und Fingerkuppen schont.

Hey, und wer sich an der Entwicklung beteiligen will, kann das machen. Sequel Pro ist auf GitHub und nicht nur kostenlos, sondern auch open source. #justsaying

Die offizielle Produktseite von Sequel Pro mit Download

Sequel Pro auf GitHub

Florian Strohmaier

Autor: Florian Strohmaier

Mit seinen Spezialgebieten UI-Konzeption, Prototyping und Frontendentwicklung unterstützt Florian das Dev-Team bei NETWAYS. Trotz seines Design-Backgrounds fühlt er sich auch in der Technik zuhause. Gerade die Kombination aus beidem hat für ihn einen besonderen Reiz.