Openstack

Seit bereits sieben Jahren betreiben wir bei NETWAYS eine Private Cloud Installation auf Basis von OpenNebula. Damals starteten wir gerade einmal mit drei Hypervisor Servern und einem NFS-Datastore, bereitgestellt aus einer Netapp 3140. Bis heute hat sich daran natürlich einiges verändert. Die Technologien haben sich geändert, als auch die notwendigen Ressourcen sind deutlich gestiegen. Heute laufen zum Beispiel unsere virtuellen Maschinen nicht mehr auf NFS sonder auf Ceph RBDs. Das Ceph-Cluster, verteilt über zwei Standorte, umfasst aktuell knapp ein halbes Petabyte Storage Kapazität.

OpenNebula hat uns während dieser Zeit der Transformation immer gut und zuverlässig zur Seite gestanden. Sämtliche Upgrades verliefen meist tadellos. Deshalb ist es fast ein bisschen Schade, diesem tollem Open-Source-Projekt den Rücken zu kehren und von nun an mit dem Platzhirsch OpenStack zu liebäugeln. Einer der Hauptgründe diesen Schritt zu gehen – neben beispielsweise der oft besseren und breiteren Verfügbarkeit an Integrationen und Tools von Dritten (z.B. Foreman, Puppet, Terraform usw.) – ist Software Defined Networking. Kurz SDN. Natürlich gibt es hierfür auch gute Ansätze und eine Basis-Unterstützung im OpenNebula Projekt. Theoretisch gibt es sogar die Möglichkeit fast jeden SDN Provider in OpenNebula, dank seiner Erweiterbarkeit, zu integrieren, aber leider nicht ohne selbst vorher ordentlich Pionierarbeit leisten zu müssen. Bei OpenStack hat man eher die Qual der Wahl, welcher SDN Provider für sein Setup passt.

Mit SDN virtualisiert man in einem Overlay Netzwerk ein künstliches und unabhängiges Netzwerk, ohne dass man das Underlay, die tatsächliche Hardware z.B. Switches und Router, auf die jeweiligen Umstände und Anforderungen anpassen muss. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand: Im Underlay hat man ein stabiles Trägernetzwerk, dass man im Prinzip nur noch skalieren und robust betreiben muss und im Overlay werden die Anforderungen der Kunden realisiert. Wir setzen hierbei im Underlay auf Cumulus Linux in Kombination mit Mellanox Hardware und im Overlay auf die SDN Lösung von Midonet. Beides harmoniert gut miteinander und kann entsprechend verknüpft werden.

In unserer neuen Cloud-Installation ist es für uns und unsere Kunden dann dadurch möglich im Self-Service sich Netzwerke, Router, VPNs, Load-Balancer und Firewall-Regeln zu erstellen, ohne hierfür vom Administrator Hilfe und Beistand einzufordern. Auch überlappende private Netzwerke sind dann kein Problem und eine Pflege und penible Vergabe von IPs und Subnetzen bzw. VLANs fallen somit vom Tisch.

Klar ist, der Self-Service Part könnte mit OpenNebula in unserer bisherigen Installation ebenfalls gelöst werden, allerdings beeindruckt insbesondere die technische Umsetzung und das sehr raffinierte und intelligente Konzept der SDN Lösung von Midonet. Wie das ganze technisch funktioniert erklären wir im Blog in einem unserer nächsten Artikel.

Sebastian Saemann

Autor: Sebastian Saemann

Sepp kam von einem großen deutschen Hostingprovider zu NETWAYS, weil ihm dort zu langweilig war. Bei uns kann er sich nun besser verwirklichen, denn er leitet zusammen mit Martin das Managed Services Team. Wenn er nicht gerade Server in MCollective einbindet, versucht er mit seinem Motorrad einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen.