Mittlerweile sind HTTP REST APIs aus der täglichen Arbeit in der IT nicht mehr wegzudenken. Noch vor Jahren durchaus als exotisch zu bezeichnen, ohne Dokumentation und chaotisch verwoben, entstehen immer mehr gute APIs die sich an entsprechende Standards halten und sinnvolle Funktion bieten. Angefangen von atmosphärischen Zufallszahlen, randomisierten Bildern  oder Kartendecks ist mittlerweile alles aus Microservices zu holen – man denke nur an die 125726 Google APIs. Übrigens bieten wir mit Icinga 2 oder Icinga Web 2 standardisierte APIs für die Monitoring-Umgebung an und ein nicht geringer Anteil unserer Routine besteht mit der Arbeit dieser APIs.

Um effektiv mit den Schnittstellen arbeiten zu können muss man sich diese etwas genauer anschauen. Am besten geht das mit entsprechenden Tools und einer Handvoll guter Features, z.B.:

  • Repetitive Anfragen
  • Absteigende URLs
  • Header, Parameter, Request Body, Cookies
  • Authentifizierung
  • Organisation (Sammlungen, Request-Historie)
  • Binary Daten
  • Pretty Print der Rückgaben

Ich bin mittlerweile unter macOS bei zwei Tools hängengeblieben die gerne einmal zeigen möchte: CocoaRestClient und Postman. Beide Tools besitzen oben genannte Features. Postman gibt es sogar als Chrome App. Bei Verwendung von Chrome und debugging von JavaScript kommt also gleich alles aus einem Guss ;-). Postman ist insgesamt mehr Feature-Complete und die native Cocoa macOS App unglaublich fix. Und natürlich hat auch Curl seine Berechtigung – wenn auch kein GUI!

Es folgt noch eine kleine Photostrecke. Dann ist die eigene Meinung gefragt…

 

Marius Hein

Autor: Marius Hein

Marius Hein ist schon seit 2003 bei NETWAYS. Er hat hier seine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert, dann als Application Developer gearbeitet und ist nun Leiter der Softwareentwicklung. Ausserdem ist er Mitglied im Icinga Team und verantwortet dort das Icinga Web.