Möchte man die Schnittmenge aus mehreren Importquellen im Icinga Director vereinen, so gibt es dafür einen Lösungsweg der bislang vielen noch nicht bekannt ist.

Beispielhaft dienen folgende zwei SQL-Tabellen als Ausgangslage, testhost03 ist dabei nur in der Tabelle “hosts01” enthalten:

MariaDB [cmdb]> SELECT * FROM cmdb.hosts01;
+----+------------+----------+---------+
| id | hostname   | address  | os      |
+----+------------+----------+---------+
|  1 | testhost01 | 10.0.0.1 | Windows |
|  2 | testhost02 | 10.0.0.2 | Linux   |
|  3 | testhost03 | 10.0.0.3 | Windows |
+----+------------+----------+---------+

MariaDB [cmdb]> SELECT * FROM cmdb.hosts02;
+----+------------+----------+---------+
| id | hostname   | address  | os      |
+----+------------+----------+---------+
|  1 | testhost01 | 10.0.0.1 | Windows |
|  2 | testhost02 | 10.0.0.2 | Linux   |
+----+------------+----------+---------+

Um nun die Daten aus beiden Quellen abzugleichen ohne gleich Objekte im Director zu erzeugen, behilft man sich mit einer Datenliste als Zwischenschritt. Die ID der neu erstellten Datenliste wird später benötigt und kann über die Director-Datenbank herausgefunden werden:

MariaDB [director]> SELECT * FROM director.director_datalist WHERE list_name = "Hosts from 2nd import source";
+----+------------------------------+-------------+
| id | list_name                    | owner       |
+----+------------------------------+-------------+
|  2 | Hosts from 2nd import source | icingaadmin |
+----+------------------------------+-------------+

Wie dem Namen der Liste unschwer zu entnehmen ist sollen dort die Hosts aus der 2ten Importquelle, also von “hosts02”, zwischengespeichert werden.

Mit diesen Informationen kann die entsprechende Sync Rule für die Synchronisation der Hosts aus der 2ten Quelle in die Datenliste erstellt werden. Neben der ID als jeweilige “list_id” (hier “2”) werden die Felder “entry_name” und “entry_value” definiert:

Nach dem Syncvorgang erhält die Datenliste die entsprechenden Einträge. Im Beispiel sind das testhost01 und testhost02. In der Import Source für die erste Datenquelle werden deren Einträge nun anhand des “Map”-Modifiers mit den Einträgen aus der Datenliste abgeglichen:

Damit ergibt sich folgende Vorschau der Import Source:

In der darauf aufbauenden Sync Rule ist es wichtig eine entsprechende Filter expression zu setzen:

Ist sie negiert, wie im vorangegangenen Beispiel, werden die Hosts die in beiden Datenquellen vorkommen erzeugt. Im Beispiel wären das testhost01 und testhost02. Liegt keine Negierung vor (z.B. “map=”), so werden nur die Hosts erzeugt die in der zweiten Datenquelle nicht vorkommen. Also beispielhaft testhost03. Damit der Filter greift, muss der Bezeichner (hier “map”) allerdings auch als Eigenschaft der Sync Rule vorkommen.

Der Icinga Director hält noch wesentlich mehr Funktionen für verschiedenste Anwendungsbereiche bereit. Das vorangegangene Beispiel dient lediglich dazu die Fähigkeiten dieses mächtigen Tools etwas zu veranschaulichen. Bei weiteren Fragen rund um den Director oder auch Icinga 2 stehen wir bei NETWAYS natürlich gerne zur Verfügung.

Markus Waldmüller

Autor: Markus Waldmüller

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.