Anfang Mai war es so weit: Für mich ging’s ab nach Indien – genauer gesagt nach Bangalore, das eigentlich seit 2014 Bengaluru heißt und das IT-Zentrum des Landes darstellt. Dort fand im Rahmen der diesjährigen rootconf das erste Icinga Camp überhaupt in Indien statt.

Bereits bei Gesprächen mit Teilnehmern auf der zweitägigen rootconf zeichnete sich reges Interesse an Icinga und natürlich insbesondere Icinga 2 ab. Nicht zuletzt trug auch Bernd mit seinem Vortrag “State of the open source monitoring landscape” im Premiumslot direkt nach der Begrüßung im Hauptsaal der rootconf einen großen Teil dazu bei.

Am 13. Mai, Samstag dem Tag nach der rootconf, war es nun an der Zeit für das zusammen mit HasGeek veranstaltete Icinga Camp in der Thought Factory der Axis Bank. Obowohl (oder vielleicht auch “weil”) der Samstag in Indien eigentlich ein Arbeitstag ist, hatten es viele Interessierte auf das Camp geschafft. Nach Begrüßung und einer kurzen Einführung in den aktuellen Entwicklungsstand von Icinga durch Bernd übernahm Aditya Raj von Snapdeal, einem sehr großen Onlineshopbetreiber in Indien, und gab einen Einblick wie der Einsatz von Icinga 2 dort mittels SaltStack automatisiert wurde.

Nach einer kurzen Kaffepause verdeutlichte Hariram Hari von Fortidm Technologies die Erwartungshaltung aus Großunternehmenssicht an eine Monitoringlösung wie Icinga, bevor dann Toshaan Bharvani von VanTosh detailliert drauf einging wie Icinga 2 mit Ansible provisioniert werden kann. Es folgte zur Stärkung die Mittagspause und dann war auch meine Vortragspremiere gekommen. Mit vielen Slides zeigte ich die vielen Integrations- bzw. Erweiterungsmöglichkeiten von Icinga 2 mit anderen Tools auf.

Roy Peter von Bluejeans Network referierte über die Einsatzmöglichkeiten der Icinga 2 API und zeigte hier insbesondere die automatische Aufnahme neuer AWS Nodes in das Monitoringsystem. Im anschließenden Vortrag ging Bernd noch genauer auf den Director ein, bevor das Camp durch eine offene Runde mit sehr viel Beteiligung einen würdigen Abschluss fand.

Insgesamt bestätigte das Icinga Camp und v.a. die vielen Wortmeldungen nach den Vorträgen (mal wieder) die Verbreitung und das Potenzial von Icinga auch außerhalb der sonst gewohnten Kundschaft von NETWAYS.

Für mich war Bangalore als sog. “Silicon Valley” von Indien eine Chance die ich gerne wahr genommen habe und persönliches Highlight, an das ich mich sicher lange erinnern werde.

PS: Natürlich sind in gewohnter Manier auch wieder Slides und Bilder des Icinga Camps online verfügbar.

Markus Waldmüller

Autor: Markus Waldmüller

Markus war bereits mehrere Jahre als Systemadministrator in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. In seiner Freizeit ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.