Dass unsere Gesellschaft es sich gut und gerne möglichst bequem macht hat Bernd schon hinreichend ausgeführt.

Dies gilt allerdings nicht nur im politischen Kontext, sondern auch im IT-Kontext.

Paradebeispiel

M$ Windows gehört aktuell der Löwenanteil des Desktop-PC-Marktes – aber nicht unbedingt der Qualität wegen, sondern u.a. aus folgendem Grund:

Einige (vor allem im gewerblichen Bereich) häufig unumgängliche “Killer-Apps” wie M$ Office oder Adobe Photoshop laufen schlichtweg nur auf Windows (oder Mac OS).

Um von diesem hoch unsicheren, kostenpflichtigen, spionierenden und nicht-quelloffenen Betriebssystem wegzukommen, muss der Benutzer zumindest folgende Hürden überwinden:

  • (darauf kommen, dass überhaupt ein Betriebssystem außer Windows und Mac OS existiert)
  • bspw. GNU/Linux herunterladen und auf CD/DVD/USB-Stick brennen
  • davon booten und das System installieren
  • sich in das System und die Unterschiede zu Windows einarbeiten
  • Alternativen für ihre Killer-Apps suchen (sofern überhaupt vorhanden!)
  • sich in letztgenannte einarbeiten…

In solchen Fällen habe ich volles Verständnis für den Sieg der Faulheit. Henry Ford hat mal gesagt:

Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

Aber das geht auch viel einfacher – ohne als böser Raubkopierer vom rechten Weg abzukommen – mit …

ReactOS

ReactOS ist keine GNU/Linux-Distribution, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Windows äußerlich möglichst ähnlich zu sehen.

Es ist ein eigenständiges, von Grund auf geschriebenes Betriebssystem, dessen Ziel es ist, möglichst vollständig zu Windows kompatibel zu sein.

Ich selbst habe ReactOS ausprobiert und teile meine Erfahrungen hier mit euch…

Ran an die Buletten!

Wie üblich habe ich das OS in einer virtuellen Maschine ausprobiert – konkret mit VirtualBox. Nachdem ich das ISO-Abbild heruntergeladen habe erstellte ich eine neue virtuelle Maschine…

Es ist wichtig, dass das Modell der (virtuellen) Netzwerkkarte mit dem von mir gewählten übereinstimmt (3. Bild) – sonst kann es passieren, dass das Netzwerk überhaupt nicht funktioniert.

Sobald der Bootvorgang abgeschlossen war, fand ich einen Windows-XP-ähnlichen Assistenten vor – mit dem Unterschied, dass ich die Sprache frei wählen konnte. (Pfeiltasten oben/unten, dann Eingabetaste)

Sobald das vollbracht ist, muss eigentlich nur noch die Eingabetaste malträtiert werden, bis dieser Assistent durch ist…

Dann gilt es einen Neustart abzuwarten. Beim darauf folgenden Assistenten muss man fast genau so wenig den Kopf anstrengen.

Ich habe zwar Name und Organisation angegeben, hätte aber auch genau so gut immer nur direkt “weiter” drücken können…

Nachdem einem weiteren Neustart kann man auch schon loslegen. Fehlermeldungen wie diese habe ich für meinen Teil bedenkenlos weggeklickt:

Aber…

Da war noch was…

Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper. Und ein guter Web-Browser auf einem guten Betriebssystem.

Ich habe die Firefox-Versionen 3.6, 28 und 45 aus dem ReactOS-Paketmanager (Ja, Paketmanager! 😀 ) ausprobiert und meine, dass 28 aktuell der beste Kompromiss aus Funktionalität und Stabilität ist…

Fazit

Ist ReactOS nun für den Produktivbetrieb zu empfehlen?

Meiner Meinung nach noch definitiv nicht.

Neben der o.g. mangelhaften Unterstützung von Netzwerkkarten ist das System (… wie sagt man da noch gleich politisch korrekt …) leicht absturzgefährdet.

Konkret habe ich versucht, mir Visual Studio 2015 Community herunterzuladen (erstmal nur herunterzuladen!) …

(-.-“)

Alexander Klimov

Autor: Alexander Aleksandrovič Klimov

Alexander hat Ende 2013 mit einem Praktikum bei NETWAYS gestartet. Als leidenschaftlicher Programmierer und begeisterter Anhänger der Idee freier Software, hat er sich dabei innerhalb kürzester Zeit in die Herzen seiner Kollegen im Development geschlichen. Wäre nicht ausgerechnet Gandhi sein Vorbild, würde er von dort aus daran arbeiten, seinen geheimen Plan, erst die Abteilung und dann die Weltherrschaft an sich zu reißen, zu realisieren - tut er aber nicht. Stattdessen beschreitet er mit der Arbeit an Icinga Web 2 und seiner Ausbildung bei uns friedliche Wege.