Ich bin vor wenigen Wochen nach Nürnberg umgezogen, um mir die tägliche Zugfahrt von Ansbach her sparen zu können. Aber anstatt wie jeder andere vernünftige Mensch darauf zu schauen, dass Möbel in der Wohnung stehen, habe ich erstmal ein komplettes Wochenende damit verbracht, die Technik meines neuen Zuhauses soweit wie möglich zu automatisieren.

Seitdem mir ein Kollege (hallo Bernd!) schon vor einer ganzen Weile Home Assistant ans Herz gelegt hat, wollte ich dies ausprobieren, habe allerdings nie wirklich Zeit dafür gefunden. Beim Scrollen über 500 unterschiedliche Esszimmertische auf Amazon ändern sich aber die persönlichen Prioritäten ganz schlagartig und ich brauchte eine Abwechslung. Als Erstes habe ich mir in meinem persönlichen Datacenter (andere würden es als Abstellkammer bezeichnen) einen Linux-Container eingerichtet:

Als Hardware habe ich mir für das Projekt folgende Komponenten ausgesucht:

  • Philips Hue Color (E27, dimmbar, bunt, toll)
  • Philips Motion Detector (um die Lampen im Flur und Bad ansteuern zu können)
  • Sonos PLAY:3 (in der Küche und auf meinem Schreibtisch), PLAY:5 (im Wohnzimmer)
  • eQ-3 S 300 TH (Temperatur- und Feuchtigkeitssensor; inzwischen nicht mehr erhältlich, aber hatte ich zufälligerweise aus einem anderen Projekt übrig)
  • iPhone (dient zur Erkennung, ob ich zu Hause bin)
  • GAMMA-SCOUT Geigerzähler (braucht man unbedingt)

Und so sieht das ganze dann aus (inkl. strukturierter Verkabelung):

Ich werde hier niemanden mit der Config-Datei von Home Assistant langweilen, deswegen müsst ihr mir einfach glauben, wenn ich behaupte, dass es ein Kinderspiel ist, die einzelnen Hardware-Bausteine so darin zu integrieren, dass es ein sinnvolles Ganzes ergibt.

Besonders cool sind bei Home Assistant die Möglichkeiten, auf Events zu reagieren. So kann man beispielsweise abhängig vom Sonnenstand die Beleuchtung aktivieren bzw. deaktivieren. Meine Wohnung ist nun so eingestellt, dass automatisch alle Geräte ausgeschaltet werden, sobald ich das Haus verlasse. Wenn ich mich auf dem Weg nach Hause befinde, werden sie wieder eingeschaltet – kurz bevor ich tatsächlich an der Wohnungstür stehe. Dies funktioniert dadurch, dass Home Assistant über “Find my iPhone” weiß, wo ich mich gerade befinde.

Natürlich gibt es dazu auch ein tolles Webinterface, über das man diese Aktionen steuern kann:

Zusätzliche habe ich mir von Happy Bubbles Bluetooth-Beacon-Detektoren bestellt, die hoffentlich im Laufe der nächsten Tage hier eintreffen werden. Danach sollte Home Assistant in der Lage sein, zu erkennen, in welchem Zimmer ich mich aktuell befinde.

Fazit: Nichts zu Essen im Haus – außer Joylent, aber die Beleuchtung lässt sich bis ins letzte Detail steuern. 🙂

Übrigens haben wir in unserem Shop auch Hardware, die sich in eigene Home Automation-Projekte integrieren ließe.

Gunnar Beutner

Autor: Gunnar Beutner

Vor seinem Eintritt bei NETWAYS arbeitete Gunnar bei einem großen deutschen Hostingprovider, wo er bereits viel Erfahrung in der Softwareentwicklung für das Servermanagement sammeln konnte. Bei uns kümmert er sich vor allem um verschiedene Kundenprojekte, aber auch eigene Tools wie inGraph oder Icinga2.