Unser neues Familienmitglied

Als neuestes Angebot für unsere Hosting-Kunden haben wir nun eine Wartungsseite ins Leben gerufen. Diese ist öffentlich sichtbar unter status.netways.de und soll über Wartungsintervalle unserer Systeme informieren.

Diese Informationen sind in Form eines Blogs aufbereitet und umfassen Meldungen zu Wartungsbeginn, Wartungsende, Verlaufsupdates sowie den betroffenen Systemen und Services.

Blick hinter die Kulissen

Es gibt natürlich sehr viele Varianten, eine Webseite mit Blog umzusetzen. Eines unserer Kriterien war, dass die Wartungsseite extern gehostet sein sollte, um auch bei Wartungen an Webservern oder eventuellen Ausfällen den Informationsfluss zum Kunden garantieren zu können. Des Weiteren sollten Posts schnell und mit Methoden erstellt werden, die das Team bereits im Einsatz hat. Recht schnell fiel die Entscheidung dann auf das Format Github Pages, das all dies nativ bietet.

Wie funktioniert Github Pages?

Github Pages bietet die Möglichkeit, in einem Repository eine Webseite zu erstellen, die unter der URL <username>.github.io online verfügbar ist. Die Struktur der Webseite ist frei wählbar und kann mit den üblichen Layout-Sprachen wie HTML und CSS erstellt werden. Änderungen an der Webseite und das Hinzfügen von Posts können zum einen über die Github-Webseite, aber auch wie gewohnt über die git-Kommandozeile durchgeführt werden.

Nun fragen sich wahrscheinlich viele, wo denn jetzt der Clou an Github Pages ist – Jekyll!

Jekyll ist die Engine, die für uns im Hintergrund den Blog erstellt und die Webseite aktualisiert, sobald ein neuer Post oder eine Änderung an einem bereits bestehenden Post erfolgt. Dies ist nativ in Github Pages eingebaut, so dass hier nichts installiert werden muss – es gilt nur, die von Jekyll erwarteten Konventionen einzuhalten. Dazu gehören z. B. die Directory-Struktur im Repository sowie die File-Namen der Blog-Posts. Damit Jekyll den Blog korrekt generieren kann, werden Layouts hinterlegt, so dass die Posts als schön formatierte Einträge auf der Webseite erscheinen. Mithilfe dieser Layouts kann Jekyll die in Markdown verfassten Inhalte der Posts interpretieren.

Github Pages steht jedem zur Verfügung, der einen Github-Account besitzt. Was man daraus macht, bleibt einem selbst überlassen – jedoch sollte man sich dieses Angebot nicht entgehen lassen.

Als Startpunkt für die Reise durch Github Pages ist das Tutorial von Jonathan McGlone sehr zu empfehlen:

Creating and Hosting a Personal Site on GitHub

Ich wünsche allen Interessierten viel Spaß beim Ausprobieren!

Nicole Lang

Autor: Nicole Lang

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest Bücher und zockt auch mal gerne.