Da kommende Woche die Open Source Monitoring Conference, kurz OSMC, hier in Nürnberg ansteht, laufen die Vorbereitungen dafür natürlich bei uns auf Hochtouren. Für die Workshops, die seit einigen Jahren traditionell vor der eigentlichen Konferenz allerdings zeitgleich stattfinden, reichen unsere eigenen Notebookbestände der Trainings nicht ganz aus. Deswegen greifen wir hier auf Anbieter für Leihnotebooks zurück um unsere Bestände entsprechend aufzustocken.

Es sollte kein Geheimnis sein das wir die von uns angebotenen Softwarelösungen auch intern einsetzen, daher verwenden wir – wie soll’s auch anders sein – Foreman in Kombination mit Puppet zur Provisionierung der Notebooks. Speziell das Discovery Plugin, über das Dirk schon ein einem früheren Blogpost (siehe Metal as a Service mit Foreman) berichtet hatte, leistet hier seinen Beitrag.

Ist das Plugin installiert wird das PXE-Bootmenü auf den zu provisionierenden Clients um einen Eintrag zum Discovery erweitert. Wählt man diesen aus, stellen die zu provisionierenden Systeme automatisch eine Verbindung zum Foreman-Server her. Bei Erfolg sind sie dort dann unter “Discovered hosts” zu finden und können so mit entsprechenden Informationen versehen (z.B. Hostname, Host Group, usw.) werden. Anschließend startet dann die Installation.

bildschirmfoto-2016-11-25-um-08-45-05

Mit den Discovery Rules bietet das Discovery Plugin noch eine Möglichkeit den Vorgang etwas zu Vereinfachen bzw. zu Automatisieren. Anhand von bestimmten Kritierien, wie z.B. in unserem Fall das Modell des Notebooks, werden Regeln für die Provisionierung definiert. Wenn sich das Notebook dann via PXE-Boot am Foreman meldet, greifen diese Rules und der Installationsvorgang beginnt ohne weiteres Zutun. U.a. lässt sich in den Discovery Regeln ein Muster für den Hostname anhand von Puppet Facts (beispielsweise eine individuelle ID) sowie die Hostgruppe mit den Informationen für die Installation festgelegen. Außerdem kann man die maximale Anzahl der Hosts für und bei Bedarf eine entsprechende Priorisierung der Regeln einstellen.

Somit bleibt mir eigentlich nur noch den Teilnehmern der diesjährigen OSMC eine erfolgreiche Konferenz zu wünschen! Selbstverständlich bin auch ich wieder vertreten und freue mich über interessante Gespräche – auch zum Thema Foreman.

Markus Waldmüller

Autor: Markus Waldmüller

Markus war bereits mehrere Jahre als Systemadministrator in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. In seiner Freizeit ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.