Nachdem Daniela vor Kurzem ja schon was zu den vorgelagerten Workshops und zum Rahmenprogramm der diesjährigen Open Source Backup Conference in Köln geschrieben hat (siehe: Rauchende Köpfe, knurrende Mägen…), möchte ich noch etwas über die Vorträge dort berichten.

img_0802Nach einer kurzen Begrüßung durch Maik Außendorf von der dass IT ging’s los mit Julius Faubel von der Tandberg Data GmbH. Er referierte über Backup to Tape und stellte anschließend die Produkte der NEOxl, NEOs und der NEOe-Series vor. Gregor Wolf von Red Hat sprach anschließend über die Herausforderungen der Datenexplosion und wie man diese in den Griff bekommen kann.

Die Neuerungen von Bareos 16.2 und deren Roadmap für nächstes Jahr wurde uns von Philipp Storz und Maik Außendorf präsentiert. Neben anderen neuen Features wurde besonders anschaulich auf “Always Incremental” eingegangen, welches besonders bei großen Datenmengen Zeit- und Netzwerkkapazität reduziert.

Vor der ersten Kaffeepause zeigte Erol Ülükmen noch welche besonderen Ansprüche das Clientmanagement mit sich bringt und wie sich das Open Source Clientmanagementsystem Opsi (Open PC Server Integration) mit Bareos integrieren läßt.

Gratien d’haese, der am Tag zuvor auch schon den Workshop zu REAR (Relax-and-Recover) gehalten hatte, erklärte was bei einem Business Continuity Plan zu beachten ist und wie man das darin enthaltene Disaster Recovery mit Bareos und REAR abbilden kann. Einen praktischen und interessanten Einblick wie das Backup bei der Friedrich-Schiller-Universität in Jena mit Bareos durchgeführt wird, gab’s vor der Mittagspause noch von Thomas Otto.

img_0805Gut gestärkt hörte man Jörg Brühe zu, der über Datenbank Backup referierte. Dabei wies er v.a. auf Dringlichkeit und Testmöglichkeiten von Restores hin.

Später stellte Christian Reiß von Symgenius ZFS vor und zeigte wie es mit Bareos zusammenspielt. Das Deployment dafür wurde mit Puppet gelöst, weshalb er auch auf das von ihm geschriebene Bareos-Puppet Modul näher einging.

Tobias Groß präsentierte nach der Kaffeepause am Nachmittag wie sinnvoll ein skalierendes Backup anhand von Bareos Active Clients und Puppet ist, allerdings wurde das dafür benutzte Puppetmodul globalways-bareos leider aktuell noch nicht publiziert. Eine belebte Diskussionsrunde über diverse Themen bildete dann den gelungenen Abschluss der Konferenz, bevor alle Teilnehmer mit einem Lunchpaket im Gepäck den Nachhauseweg antraten.

Die Open Source Backup Conference findet im nächsten Jahr vom 25. bis zum 26. September mit hoffentlich ebenso interessanten Vorträgen sowie einem breiten Publikum wieder in Köln statt, also bis dann!

Markus Waldmüller

Autor: Markus Waldmüller

Markus war bereits mehrere Jahre als Systemadministrator in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. In seiner Freizeit ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.