Auf gefühlt jeder Konferenz gibt es mittlerweile mindestens einen Talk rund um das Thema testing im Configuration Management Umfeld. Obwohl ich bei NETWAYS schon länger mit Puppet arbeite, ist dieses Thema bis jetzt noch nicht so richtig bei mir aufgeschlagen. Jetzt hat es mich aber doch erwischt. Mit dem Icinga2 Chef Cookbook hatte ich meine ersten Berührungspunkte mit RSpec und Serverspec. Das gesammelte Know-How kann ich nun in unserem aktuellen Projekt, einem Rewrite vom Icinga2 Puppet Modul, ganz gut verwenden.

Eine Sache in Verbindung mit RSpec hat mich allerdings gestört: Auch wenn die Tests in der Regel relativ generisch sind, abhängig von Betriebssystem und Version können dennoch unterschiedliche Ergebnisse beim gleichen Test auftreten. Es wäre also hilfreich, alle Tests für alle Betriebssysteme und Versionen auszuführen, die man mit seinem Modul auch unterstützen möchte.

rspec-puppet-facts
Genau das oben genannte kann man mit de Gem rspec-puppet-facts erreichen. Ein kleines Beispiel:

Ein simpler Test für eine Klasse sieht klassischer Weise so aus:

  context "on debian 7" do
    let(:facts) do
      {
        :osfamily                  => 'Debian',
        :operatingsystem           => 'Debian',
        :operatingsystemmajrelease => '7',
      }

      it { is_expected.to compile.with_all_deps }
    end
  end

  context "on centos 6” do
    let(:facts) do
      {
        :osfamily                  => ‘RedHat’,
        :operatingsystem           => ‘CentOS’,
        :operatingsystemmajrelease => '6',
      }

      it { is_expected.to compile.with_all_deps }
    end
  end

So müsste man jetzt für jede Distribution und jede Version jeden Test schreiben/kopieren. Unter Verwendung von rspec-puppet-facts können die unterstützten Betriebssysteme samt Versionen aus der metadata.json angezogen werden. In dieser Datei sollten die Informationen darüber, unter welchen Voraussetzungen das Modul lauffähig sein soll, ohnehin schon stehen. Vorausgesetzt man hat die Datei korrekt befüllt natürlich. Basierend darauf werden dann Puppet Facts bereitgestellt und man kann über diese iterieren. Die oben beschriebenen Tests können dann also so aussehen:

  on_supported_os.each do |os, facts|
    context "on #{os}" do
      let(:facts) do
        facts
      end

      it { is_expected.to compile.with_all_deps }
    end
  end
Blerim Sheqa

Autor: Blerim Sheqa

Blerim ist seit 2013 bei NETWAYS und seitdem schon viel in der Firma rum gekommen. Neben dem Support und diversen internen Projekten hat er auch im Team Infrastruktur tatkräftig mitgewirkt. Hin und wieder lässt er sich auch den ein oder anderen Consulting Termin nicht entgehen. Mittlerweile kümmert sich Blerim hauptsächlich im Icinga Umfeld um die technischen Partner und deren Integrationen in Verbindung mit Icinga 2.