In den letzten Versionen von Docker hat sich im Bereich Netzwerk einiges getan. Man konnte sich zwar schon seit längerem mit Projekten wie Calico, Flannel oder Socketplane ein Multihost Docker Netzwerk schaffen, aber seit dem Zusammenschluss von Docker und Socketplane und dem daraus gewachsenem libnetwork gibt es jetzt Multihost Docker Networking out of the box.

Damit man es nutzen kann benötigt man neben einer sehr aktuellen Docker Version auch einen zentralen Key-Value Store wie Zookeeper, Etcd oder Consul. Sofern alles richtig konfiguriert ist, erstellt man ein Netzwerk vom Typ ‘Overlay’ mit dem Docker-CLI oder wer es braucht über die Docker API.

docker network create --driver overlay --subnet=10.0.9.0/24 my-net

Ein Container, der sich diesem Netz anschließen soll wird dann ebenfalls wie gewohnt gestartet, jedoch zusätzlich mit dem Zusatz --net, der das entsprechende Netzwerk bestimmt.

docker run -itd --name=web --net=my-net nginx

Ein zweiter, dritter oder x-ter Container auf anderen Hosts wird nach dem gleichem Schema gestartet und schon hat man in dem angegeben IP-Subnetz ein eigenes und neues isoliertes Netzwerk über mehrere Hosts hinweg, über das die Container direkt miteinander kommunizieren können, ohne Umwege wie z.B. über einen Service-Discovery Loadbalancer machen zu müssen.

Das ganze wirkt fast schon magisch und ist für ein so komplexes Thema super leicht zu konfigurieren und zu nutzen. Hinter den Kulissen wird über den VxLAN Standard ein Layer2 Netzwerk (10.0.0.9/24) über Layer4 (UDP) hinweg getunnelt. Das Virtual extensible LAN verhält sich ähnlich zu einem gewöhnlichen Layer2 VLAN, hat jedoch in sehr großen Umgebungen seinem etabliertem VLAN Namensvetter einiges voraus. Die Anzahl der möglichen VLANs wächst von 4094 auf über 16 Millionen. Broadcast Traffic wird zu Multicasts gemapped und vieles mehr.

Wer mehr zu dem Thema wissen will und in entspannter Atmosphäre und isolierten Testumgebung ausprobieren möchte, dem sind unsere Docker Trainings und auch der Docker Workshop vor der OSDC sehr zu empfehlen.

Sebastian Saemann

Autor: Sebastian Saemann

Sepp kam von einem großen deutschen Hostingprovider zu NETWAYS, weil ihm dort zu langweilig war. Bei uns kann er sich nun besser verwirklichen, denn er leitet zusammen mit Martin das Managed Services Team. Wenn er nicht gerade Server in MCollective einbindet, versucht er mit seinem Motorrad einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen.