Durch immer mehr WLAN Hotspots im Umkreis des eigenen Hotspots häufen sich oftmals die Verbindungsprobleme. Der Grund hierfür sind oftmals nicht der schlechte Empfang sondern Geräte die als Störer mit in das eigene Frequenzband funken. Im 2,4GHz Standard gibt es lediglich 3 Kanäle die genug Abstand in MHz zueinander haben, so dass es keine Störung des eigenen Kanals gibt. Das Problem ist jedoch, dass man Hotspots der Nachbarn oder angrenzenden Firmen selber nicht auf seine Vorstellungen konfigurieren kann, um eine bestmögliche Kanalwahl aller betroffenen Geräte steuern zu können. Eine gute Alternative ist, den stärksten Sender zu suchen und den gleichen Kanal zu wählen, damit sich die Geräte untereinander einigen können. Besser man geht auf eine Frequenz, die keiner nutzt. Aktuell gibt es im 5GHz Standard die Chance der einzigste im Umkreis zu sein. Falls nicht gibt es zumindest die Chance einen Kanal bzw. eine Frequenz zu erwischen, die einem allein zur Verfügung steht. Mit der Verbreitung von 5GHz tauglicher Hardware wird die Chance natürlich auch immer geringer.

Für eine entsprechende Analyse der Gegebenheiten im aktuellen Umkreis kann man mit den Boardmitteln von Mac OS X, die wirklich sehr versteckt zu finden sind, gut gearbeitet werden.

Mit gedrückter “alt”-Taste auf das WLAN-Symbol und anschließend die Diagnose öffnen. Es öffnet sich ein Assistent, der ignoriert werden kann. Im Menu “Fenster” können dann die verschiedensten Tools geöffnet werden. Interessant sind für oben beschriebenes Szenario die Programme “Scan” und “Leistung”.

Scan zeigt die aktuellen Netze mit gewähltem Frequenzbereich und -breite. Zudem den Received Signal Strength Indicator (RSSI) und die Stärke des Störsignals aus denen man den Signalrauschabstand ableiten kann.

Das Fenster Leitung stellt das ganze zusätzlich mit Hilfe eines sich aktualisierenden Graphen dar. Was sehr hilfreich werden kann, sobald man Räume oder Stockwerke wechselt und dessen Umgebung analysieren möchte.

WLAN-Leistung

Sebastian Saemann

Autor: Sebastian Saemann

Sepp kam von einem großen deutschen Hostingprovider zu NETWAYS, weil ihm dort zu langweilig war. Bei uns kann er sich nun besser verwirklichen, denn er leitet zusammen mit Martin das Managed Services Team. Wenn er nicht gerade Server in MCollective einbindet, versucht er mit seinem Motorrad einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen.