Nachdem wir als Mailserver schon immer Microsoft Exchange im Einsatz haben und wir bisher auch zufrieden damit sind, hatten wir uns für die Migration von Exchange 2010 auf Exchange 2013 entschieden.

Hier einige Neuerungen im Überblick:

  • Es wird kein MAPI-Protokoll mehr verwendet, sondern bindet auch interne Clients per RPC über HTTPS (Outlook Anywhere) an die Postfächer an.
  • Die Serverrollen Hub-Transport und Unified-Messaging hat Microsoft gestrichen. Die Funktionen übernehmen die Postfach- und die Clientzugriffserver.
  • Die Exchange-Verwaltungskonsole und die webbasierte Exchange-Systemsteuerung von Exchange Server 2010 wurde zur neuen Exchange Administrative Console (EAC) zusammengefasst. Die Bezeichnung ist nun Exchange-Verwaltungskonsole, hat aber nichts mehr mit der alten Konsole in Exchange Server 2010 gemeinsam.
  •  Der Postfachserver umfasst alle Serverkomponenten aus Exchange 2010:  Clientzugriffsprotokolle, Transportdienst, Postfachdatenbanken und Unified Messaging. Der Postfachserver verarbeitet alle Vorgänge für die aktiven Postfächer auf dem lokalen Server.
  • Für den E-Mail-Transport in Exchange Server 2013 sind die drei Dienste Front-End Transport Service (FET), Hub Transport Service (HT) und Mailbox Transport Service (MT) zuständig. Diese Dienste gehören jetzt zur Postfachserver-Rolle. Hub-Transport-Server gibt es nicht mehr.
  • Erhöhte Sicherheit und integrierter Virenschutz.

Diese Systemvoraussetzungen sind zu beachten:

  • Der Exchange Server 2013 kann in Organisationen mit Exchange Server 2007 SP3 und Exchange Server 2010 SP3 betrieben werden. Exchange Server 2003 ist nicht kompatibel zu Exchange Server 2013.
  • Als Betriebssystem muss Windows Server 2008 R2 oder Windows Server 2012 laufen.
  • Die Domäne und die Gesamtstruktur muss mindestens mit der Funktionsebene Windows Server 2003 betrieben werden.
  • Exchange Server 2013 nutzt IPv6 und IPv4 zur Kommunikation. Auch wenn Sie im Netzwerk IPv6 nutzen, muss IPv4 aktiv sein.

Da es schon viele gute Howtos im Netz gibt, spar ich mir das und verweise hier auf 3 Seiten die mich bei der Migration sehr gut unterstützt haben.

John Lose – Link
Frank Carius – Link
Frankys Web – Link

Martin Schuster

Autor: Martin Schuster

Martin gehört zu den Urgesteinen bei NETWAYS und leitet zusammen mit Sebastian das Managed Services Team. Vorher war er bei 100world als Systems Engineer angestellt. Während er früher Nürnbergs Partykönig war, ist er nun stolzer Papa und verbringt seine Freizeit damit das Haus zu renovieren.