This entry is part 29 of 33 in the series Mitarbeitervorstellung

Name: Lennart Betz
Alter: 39
Ausbildung: Dipl.-Math.
Position bei NETWAYS: Senior Consultant

Lennart, was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich bei NETWAYS?
Als Senior Consultant obliegt mir die Beratung und Unterstützung des Kunden vor Ort. Mein Schwerpunkt liegt hierbei im Bereich Monitoring und Systemmanagment. Hierbei reicht die Palette an Aufgaben von Workshops mit Installationen und Wissensvermittlung bis zur Durchführung von umfangreichen Projekten, die sich über Wochen oder Monate erstrecken.

Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?
Der Kontakt zu den Menschen mit denen man zusammen arbeitet. Ich meine hiermit nicht nur meine echt fitten Kollegen bei NETWAYS, sondern auch die Kollegen bei unseren Kunden vor Ort.
Technisch interessieren mich vor allem komplexere Architekturen, wie Distributed Monitoring, Skalierung und Hochverfügbarkeit.

Wie bist Du zur IT und speziell Linux und anderer Open Source Software gekommen?
Angefangen hat es bei mir mit dem guten alten C64 Brotkasten. Nach mehren Monaten gedaddle mit Spielen wie Seawolf, Summer Games, etc., hat es mich in den Fingern gejuckt, selbst etwas zu programmieren. Es wurde kein Spiel, sondern eine Datenbank für Audio- und Videokassetten. Heute weiß ich natürlich nicht mehr wie das passieren konnte.
Nach diesem Einstieg, interessierte mich dann zum Ende der 80ziger, die Vernetzung von Computern, damals noch mit IPX und Novell Netware. Kurz nach Studiumsbeginn 1992 an der Universität Hannover, machte ich dann meine erste Bekanntschaft mit GNU und Linux. Später, noch während des Vordiploms habe ich eine Job als Admin-Hiwi am Institut für Wasserwirtschaft gefunden und konnte dort Linux das erste Mal produktiv mit Sendmail als Mailserver einsetzen. Natürlich kamen im laufe der nächsten Zeit ein Apache-Webserver und Samba hinzu.
Nach dem Studium bin ich der Administratorschiene treu geblieben und komplett ins Unixlager.

Wie hat Dir die Teilnahme an der NETWAYS Open Source Monitoring Conference gefallen?
Die Konferenz war natürlich das Highlight des vergangen Jahres. Außer interessanten Vorträgen war es ein willkommener Anlass Bekannte wieder zu sehen, wie auch Kunden persönlich kennenzulernen mit denen ich bisher nur telefonischen Kontakt hatte.

Welche größeren oder besonders interessanten Projekte stehen zukünftig an?
Nach einigen Workshops, Erweiterungen und einem Cluster-Setups steht nun der nächste Projektabschnitt bei einem großem Dienstleister in Nürnberg an. Dort habe ich letzten Herbst begonnen eine umfangreiches verteiltes Monitoring-Konzept umgesetzt.

Welche Technologie oder Entwicklung der letzten Jahre ist Deiner Meinung nach die wichtigste, bzw. herausragendste im Bereich Open Source?
Da ich ja nun schon ein bisschen älter bin, ist mein Empfinden der letzten Jahre sicherlich über einen längeren Zeitraum gestreckt.
Eine Entwicklung, die nicht wirklich im Open Source begonnen hat, aber dort ziemlich an Fahrt aufgenommen hat, ist der gesamte Virtualisierungsbereich von Host- bis Storage-Virtualisierung.
In der Software-Architektur ist die Entwicklung von nicht relationalen Datenbanksystemen eine der interessantesten Entwicklung der letzen Jahre.

Nenne uns Deinen persönlichen Webtipp!
Eine kleine familiere Eigenwerbung: http://www.celler-bier.de

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?
Ich versuche Kontakt zur Familie und Freunden zu halten. Außer diesem Vorsatz bin ich bekennender Film- und Serienjunkie von Star Trek bis Boston Legal. Zum körperlichen Ausgleich spiele ich gerne Tennis, was auf Grund meiner Reisetätigkeit leider doch zu kurz kommt.

Und zum Schluss: wenn du 3 Wünsche frei hättest, was würdest du dir wünschen?
Außer dem Weltfrieden und der Einigung der Menschheit? Ein Magical Mistery Gig der Toten Hosen.

Eva Häusler

Autor: Eva Häusler

Eva ist bei NETWAYS für das Marketing zuständig. Gerüchten zufolge wurde sie vor etwa einem Jahrzehnt in einer Kiste Braunschweiger Honigkuchen von Niedersachsen nach Franken geschmuggelt und wird seitdem hier in Geiselhaft gehalten. Nach einem Germanistikstudium mit begleitenden Ausflügen in die Nürnberger Literaturszene, hat sie bei NETWAYS in der Eventabteilung angefangen. Inzwischen kommt ihre geballte Wortgewalt im Marketing nutzbringend zum Einsatz.