This entry is part 28 of 32 in the series Mitarbeitervorstellung

Name: Gunnar Beutner
Alter: 25
Position bei NETWAYS: Application Developer

Gunnar, was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich bei NETWAYS?

Meine Aufgaben bestehen darin, Software-Projekte umzusetzen. Dies können zum einen Kundenprojekte sein, aber auch z.B.  Weiterentwicklungen an Open Source Projekten wie Icinga oder interne Projekte.

Welche große Projekte und besonderen
Herausforderungen hast Du hier bereits bewältigt?

In der bisherigen Zeit habe ich an der Entwicklung einer ausfallsicheren, verteilten “Single Sign-On”-Anwendung für einen unserer Kunden sowie unserem Graphing-Addon inGraph mitgewirkt. Das
Addon wurde als Open Source-Projekt veröffentlicht.

An welchen Projekten arbeitest Du gerade?

Momentan bin ich mit einem Kundenprojekt beschäftigt und danach geht es wieder mit IcingaMQ weiter. IcingaMQ bietet eine einheitliche API für Icinga, mit der externe Anwendungen z.B. Informationen über Hosts/Services abgefragt werden können. Zusätzlich können über IcingaMQ Checks verteilt werden und so parallel ausgeführt werden, was notwendig ist, um Icinga für größere Umgebungen skalieren zu können.

Welche größeren oder besonders interessanten Projekte stehen zukünftig an?

Was nach IcingaMQ kommt, weiss ich noch nicht. Da das aber ein größeres Projekt ist, wird das vermutlich noch einige Zeit laufen.

Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?

Dadurch, dass wir für Kunden Software entwickeln, sind die Anforderungen bei den Projekten sehr abwechslungsreich und bieten oft die Möglichkeit, neue Technologien einzusetzen. So bleiben meine Aufgaben stets anspruchsvoll und interessant.

Welche Technologie oder Entwicklung der letzten Jahre ist Deiner Meinung nach die wichtigste, bzw. herausragendste im Bereich Open Source?

Eine der wichtigsten Technologien, die in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat, ist sicherlich die Virtualisierung von Serversystemen, durch die immer mehr Hardware-Ressourcen eingespart werden können. Besonders gespannt bin ich hier auf die Entwicklungen im Bereich der Container-Virtualisierung, die seit einigen Versionen auch direkt Einzug in den Linux-Kernel gefunden hat. Sie verspricht für Linux-Gastsysteme im Vergleich zu Xen/KVM/u.ä. nochmal deutlich mehr Performance.

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?

Wenn ich nicht gerade dabei bin, irgendwelche Technologien auszuprobieren (aktuell z.B. SIP und Video-Streaming über IP-Multicast), dann schreibe ich Codes für eines der Open Source-Projekte, an denen ich beteiligt bin.

Markus Neder

Autor: Markus Neder

Nach langen Jahren im Hotelgewerbe, hat sich Markus auf die andere Seite geschlagen und leitet nun bei NETWAYS die Event-Abteilung. Seine langjährige Erfahrung als Hotelmeister hilft uns jedes Jahr die beste Konferenz von allen die noch kommen werden zu veranstalten. Wenn er privat nicht mit seinen Kindern unterwegs ist, entspannt er am liebsten bei der Gartenarbeit oder beim Gitarrespielen.