Heutzutage wird alles virtualisiert – und das ist auch gut so. Als großer Freund der Virtualisierung stecke ich am liebsten jeden Dienst in seinen eigenen Container. In einen Container, aber nicht in eine ausgewachsene VM. Hypervisor wie KVM, XEN und VMware sind für viele Anforderungen ein enormer Oberhead. Um in die meisten Vorzüge der Virtualisierung zu kommen, man braucht keinen virtualisierten Kernel mit virtualisierter Hardware – es gibt auch weitaus schlankere Werkzeuge hierzu.

BSD nennt das Konzept Jails, unter Solaris sind es Zones – und auch unter Linux existiert Vergleichbares schon lange. Wegbereiter waren das von mir über Jahre intensiv genutzte Linux-vServer, sowie OpenVZ und andere. Allen gemein war, dass sie einen entsprechend gepatchten Kernel benötigten – eine Voraussetzung, die sich aufgrund entsprechender Policies nicht überall umsetzen lässt.

Capabilities, Namespaces, CGroups und andere Mechanismen im Kernel ebneten den Weg zum offiziellen Ersatz für genannte Kernel-Patches: die Linux-Container , kurz LXC genannt. Seit 2.6.29 Bestandteil des Upstream-Kernels wird LXC so langsam erwachsen, die anfängliche Lernkurve ist aber immer noch recht steil.

Container haben keinen direkten Hardware-Zugriff: nicht auf Blockdevices, nicht aufs Netzwerk und auch nicht auf den Arbeitsspeicher. Auch haben entsprechende Gäste keinen eigenen Kernel, man kann sie vereinfacht als bessere chroot-Umgebung mit voneinander isolierten Prozessen betrachten. Genau darin liegt aber der Charm dieser Lösung: virtuelle Server zeigen kaum Performance-Unterschiede zu auf dem Host selbst laufenden Prozessen, und ein einziger Kernel kümmert sich um den virtuellen Speicher. Dadurch lassen sich weit mehr virtuelle Server als z.B. mit einem ausgewachsenen VMware betreiben.

Die Beschränkung auf einen Kernel ist gar nicht so schwerwiegend wie es vielleicht klingen mag: man kann z.B. problemlos ein 32bit RHEL als Gast auf einem aktuellen 64bit Debian betreiben. Nicht möglicht ist natürlich der virtualisierte Einsatz von anderen Betriebssystemen wie Windows in so einem Container. Solange man aber nur Linux-Systeme virtualisiert ist LXC allemal einen Versuch wert. Noch viel mehr Freude macht es, wenn man dazu schon mal ein paar erste Gehversuche mit BTRFS wagt.

Da aktuelle Distributionen LXC meist schon mitbringen, bleibt mir nur noch, gutes Gelingen und viel Spaß zu wünschen!

Thomas Gelf

Autor: Thomas Gelf

Der gebürtige Südtiroler Tom arbeitet als Principal Consultant für Systems Management bei NETWAYS und ist in der Regel immer auf Achse: Entweder vor Ort bei Kunden, als Trainer in unseren Schulungen oder privat beim Skifahren in seiner Heimatstadt Bozen. Neben Icinga und Nagios beschäftigt sich Tom vor allem mit Puppet.