Schorsch erzählt: Meine ersten Wochen bei NETWAYS

This entry is part 1 of 9 in the series Becky + Schorsch erzählen

Basic CMYKSeit nun ein bisschen mehr als 3 Wochen bin ich nun der neue Azubi bei NETWAYS, in dieser Zeit habe ich mich sehr gut eingelebt, fühle mich richtig wohl und habe hier meinen neuen bayerntauglichen Namen -Schorsch- bekommen. Ich bin ein Quereinsteiger im wörtlichen Sinne, denn ich habe den Ausbildungsbetrieb während des laufenden Jahres auf eigenen Wunsch gewechselt und bin froh, NETWAYS entdeckt zu haben.

Von Anfang an wurde ich voll mit ins Team integriert und bekam auch gleich Aufgaben, bei denen ich meine Fertigkeiten unter Beweis stellen konnte. Mein Ausbilder ist Bernd, jedoch wenn ich Fragen und Anregungen habe, sind alle für mich da!  😉

Schon am ersten Tag bekam ich meinen Rechner hingestellt, 2 Ram-Riegel in die Hand gedrückt und eine DVD auf der ein Linux drauf war und musste so gleich anfangen. Das fand ich natürlich sehr gut, da ich von der ersten Minute mit praxistauglichen Aufgaben mein Wissen ausbauen konnte.

Schon ab der ersten Woche konnte ich  beim Servereinbau mithelfen und fand mich schnell in die betriebsinternen Abläufe ein. Inzwischen behaupte ich alle Namen zu kennen und freue mich immer bei den interessantesten Abläufen mit eingebunden zu werden. Hier wird es scheinbar nie langweilig.

Letzte Woche war ich dann auch noch mit auf der OSDC im NH-Hotel Nürnberg, dort gab es viele interessante Vorträge zu hören, leider haben sich einige, die mich interessiert hätten, überschnitten. Dennoch muss ich sagen, dort ist das Eis zum NETWAYS-Team gebrochen und seither fühle ich mich bereits wie ein alter Hase bei den Kollegen. Mir hat es auf der OSDC sehr gut gefallen, ich habe viele nette Leute kennen gelernt und sehr viel vom Buffet gegessen. Abends gabs dann noch als Ausklang ein Ritteressen “im Keller” nach dem Motto: “auf die Gesundheit.” Ich freue mich schon jetzt auf die OSDC im nächsten Jahr!

Bisher habe ich den sichereren Umgang mit Linux gelernt, den einen oder anderen Server repariert oder eingebaut, mich in die betriebseigenen Tools eingearbeitet und mir meinen Arbeitsplatz, vorrangig den digitalen, individuell gestaltet.

Ich hoffe für die Zukunft weiterhin eine abwechslungsreiche Ausbildung zu machen und mich in Nürnberg gut einzuleben.

Der Schorsch

Georg Mimietz

Autor: Georg Mimietz

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Schorsch erzählt: Hallo Nagios, hallo Icinga!

This entry is part 2 of 9 in the series Becky + Schorsch erzählen

Basic CMYKIn den letzten 5 Wochen ist wieder einiges passiert. So war ich vor kurzem zwei Wochen lang in der Berufsschule in Fürth, welche sich für dieses Schuljahr schon wieder dem Ende nähert. Wieder hier bei NETWAYS angekommen war ich stark damit beschäftigt meine Mails zu lesen und die inzwischen aufgelaufenen Aufgaben abzuarbeiten.

Es gab aber auch ein etwas größer angelegtes Projekt, so haben wir einen neuen webbasierten Passwortmanager bei uns eingeführt.  Dabei konnte ich tatkräftig mithelfen. Dieses neue Tool ermöglicht uns genau abzugrenzen wer welches Passwort sehen darf und wer nicht. Zudem wird jegliches Problem durch logging der eingesehenen Passwörter verhindert.

Aber auch Weiterbildung kam in den letzten Wochen nicht zu kurz. So habe ich mich im Bereich Icinga und Nagios eingelesen und fit gemacht. Praktisch ist auch das Icinga Demosystem (guest/guest) – da kann man sich die Vorabversion anschauen und ausprobieren ohne das gesamte Paket installieren zu müssen. Beim Thema Nagios habe ich mein erstes Testsystem selber aufgesetzt um auch zu sehen was hinter den Kulissen des mächtigen Tools steht womit wir tagtäglich arbeiten. Apropos Nagios: im Oktober ist wieder eine Konferenz zu dem Thema, nach der OSDC ist das dann die zweite Veranstaltung von NETWAYS an der ich teilnehmen werde. Bin schon sehr gespannt, die OSMC on Nagios, wie sie jetzt heißt, soll ja noch größer als die OSDC werden.

Hier noch mein kleines persönliches nicht technisches Highlight: anfang der Woche habe ich meine eigene Zugangskarte zum NETWAYS Büro bekommen, mit dieser kann ich unabhängig von den anderen Kollegen während der Geschäftszeiten ins Büro und das Beste, ich habe mit dieser Karte auch Zugang zum Parkdeck und kann ohne ewiges Parkplatzsuchen mit dem Auto zur Arbeit fahren. Außerdem habe ich meinen Arbeitsplatz für ein kompfortableres Arbeiten mit einem zweiten Monitor erweitert, so muss ich nicht mehr zwischen zwei und mehr Fenstern hin und her zu switchen.

Seit 02. Juni ist mein Kollege, der Eric, aus der alten Firma auch bei NETWAYS. Auch er hat den Betrieb während der Ausbildungszeit auf eigenen Wunsch gewechselt und jetzt sind wir beide hier wieder vereint. Vielleicht erzählen wir Euch im nächsten Blogpost zusammen, was wir erlebt haben…

Der Schorsch

Georg Mimietz

Autor: Georg Mimietz

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Schorsch und Eric erzählen

This entry is part 3 of 9 in the series Becky + Schorsch erzählen

Eric und Schorsch

auch in diesem Monat  gibt es wieder einiges zu berichten.  Juni fing damit an, dass wir einen Umzug einiger Server von einem Rechenzentrum in das andere  geplant und durchgeführt haben.

Direkt im Anschluss kam mein neuer/alter  Kollege -der Eric- nach seiner Schulphase zu NETWAYS und ich habe ihm hier auch gleich alles gezeigt und erklärt. Zusammen machten wir uns es zur Aufgabe, einmal alle Bilder im Büro kreuz und quer umzuhängen, schiefzuhängen, abzuhängen und natürlich wieder aufzuhängen. Auch “zu kurz hängen” war dabei. Die nächste Herausforderung war dann ein gemeinsames Foto von uns, ohne total in Lachen auszubrechen.

Aber dabei blieb es nicht, ich hatte diesen Monat wieder alle Hände voll zu tun und war z.B. 3 Wochen hintereinander in unserem RZ um jedes Mal ca. 80 Zählerstände abzulesen und darüber einen ausführlichen Bericht zu erstellen.

Die Erweiterung meiner IT-Kenntnisse kam diesen Monat jedoch auch nicht zu kurz, so setzte ich etliche virtuelle Maschinen auf und richtete diese für den internen Gebrauch ein, das ging von der Partitionierung über die Netzwerkkonfiguration bis zum einrichten der SSH Server. Auf einige dieser VM’s wurden Tools installiert, die für den voraussichtlichen späteren Gebrauch erst auf Herz und Nieren getestet werden. So machte ich es mir zur Herausforderung das Tool i-doit, einer Allroundlösung mit Schwerpunkt Inventarisierung, zu testen.

Besonders verzwickt war die Modulinstallation und Einrichtung. Diese reichte nämlich von der Einbindung des ActiveDirectory über die Nagiosanbindung bis hin zu den Benutzereinstellungen. Nach dem Mailaustausch mit dem netten synetics Mitarbeiter und ein wenig Probieren stand nun eine solide funktionsfähige Testmaschine zur Verfügung. Die Einrichtung wurde Step by Step in unserem Wiki festgehalten.

Leider ist es in der nächsten Woche schon wieder so weit – die Berufsschule ist wieder fällig, das bedeutet für mich wieder morgens noch zeitiger aufzustehen. Aber nach diesem zweiwöchigem Block ist es für dieses Jahr geschafft, und siehe da, schon ist auch das erste Ausbildungsjahr rum. Damit ich mit meinem Geschreibsel jetzt nicht den Integerwert unserer DB sprenge, übergebe ich das Wort mal an Eric, also los Eric erzähl mal was!

Erstmal hallo da draußen und hallo NETWAYS!

ericWie ihr vielleicht schon gelesen habt, habe ich meinen Ausbildungsbetrieb -wie Georg- gewechselt und bin nun sehr froh hier zu sein. Ich bin zwar erst seit etwas mehr als einem Monat dabei aber ich bereue meine Entscheidung definitiv nicht. Was in der alten Firma eher nicht so gut war, gefällt mir hier sehr – die Kollegen, das Büro und natürlich die Aufgaben.

In den ersten Tagen war ich damit beschäftigt mein System einzurichten und all das nötige Zeugs zu installieren, was ein Entwickler eben so braucht. Natürlich musste ich mich auch erstmal in die Linux Welt einarbeiten, da ich bisher nur mit Windows gearbeitet habe. War aber gar nicht so schlimm, da mir die Kollegen mit Rat und Tat zur Seite standen. Nachdem ich nun meinen Wissenstand etwas erweitert hatte, habe ich einen Einblick in das Portfolio von NETWAYS genommen und war begeistert – als Entwickler kann man hier sehr viel mitnehmen.

Da ich Kenntnisse in C++ habe, konnte ich nach einer kurzen Einarbeitungszeit in Apache, PHP und MySQL  ein wenig an der Icinga-API mitarbeiten. Auch ich finde den Fork sehr gut. 🙂

Da die Kollegen wohl großes Vertrauen in mich haben, arbeite ich jetzt an einem Projekt was der Öffentlichkeit noch verborgen bleibt aber schon bald gelauncht werden soll. Zum Einsatz kommt dabei Agavi….also wird es wohl eine Webapplikation. 🙂 Bis es zeigbare Resultate gibt dauert es wohl noch ein bisschen, schließlich habe ich noch nie an einer Webabwendungen mitentwickelt.

Ach übrigens, ich bin 20 Jahre alt, komme ursprünglich aus Thüringen und bin wegen meiner Ausbildung nach Nürnberg gezogen. Davor habe ich ein bisschen Wirtschaftsinformatik in Münster studiert, das war aber mehr Wirtschaft als Informatik also entschloss ich mich das abzubrechen und vielleicht irgendwann mal ein Informatikfernstudium zu machen.

Gut, dass solls erstmal gewesen sein, muss jetzt nämlich wieder zu Eclipse.

Bis zum nächsten Mal!

der Schorsch & der Eric

Georg Mimietz

Autor: Georg Mimietz

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Schorsch erzählt: jetzt aus dem Shop, Eric hat keine Zeit

This entry is part 4 of 9 in the series Becky + Schorsch erzählen

Lange ist’s her, jetzt ist es wieder soweit. Der neue Blogpost steht an.

Basic CMYK

In diesem Monat gab’s wieder einiges Neues zu lernen, denn ich wurde für die Unterstützung unseres Shops angelernt, damit ich für unseren eigentlichen Shopler, dem Martin die Urlaubsvertretung machen kann. So lernte ich nicht nur wie man ein Paket packt, sondern auch die Grundlagen der von uns verkauften Messtechnik, sowie den Umgang mit unserer Buchhaltungssoftware. Natürlich muss ich nun auch Auskunft über Messgeräte und deren Funktionen geben können, so werden mir am Tag viele Kunden durchgestellt, die ich dann berate und das eine oder andere Gerät zum Kauf anbieten kann.

Für mich ist der telefonische Kundenkontakt hier völlig neu, jedoch auch absolut unproblematisch. Ich bin ja ein offner Mensch dem es leicht fällt auf Andere zuzugehen.

Nach meiner “Schulung” hatte ich auch erstmal 2 Wochen Urlaub. Am 31.08. war es dann aber soweit, nun musste ich mich ohne Martin um die Bestellungen und Anfragen kümmern. Aber nach und nach findet man seine Routine und es geht fast von alleine, obwohl man bei uns ziemlich viele Sachen beachten muss.

In einer Woche wird es schon wieder vorbei sein. Meinen Posten als Shopler werde ich dann wieder dem Martin übergeben und mich meiner IT zuwenden, denn wenn wir auch nur einen verhältnismäßig kleinen Shop haben, beansprucht er fast den ganzen Tag Arbeit.

Aber was ist eigentlich mit dem Eric, der ist doch heute auch seinen ersten Tag nach dem Urlaub wieder da.  ERIC, was geht’n bei dir, was hast du gemacht als ich im Urlaub war???

Ja, hallo erstmal – ich weiß gar nicht ob Sie’s wussten aber ich arbeite immer noch mit vollem Einsatz an meinem Projekt. Viel gibt es deswegen auch nichts zu erzählen außer dass es gut voran geht.

Wie ihr schon gelesen habt, habe ich mir wie Georg auch etwas Erholung gegönnt und Urlaub im schönen Deutschland gemacht 🙂 Nächste Woche geht’s erstmal zwei Wochen in die Schule, da freue ich mich natürlich schon besonders drauf!

Wie versprochen, mehr gibt es von meiner Seite aus nicht. Also dann, ab ins Wochenende!

der Eric

Georg Mimietz

Autor: Georg Mimietz

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Schorsch erzählt: Sponsoring bei NETWAYS

This entry is part 4 of 9 in the series Becky + Schorsch erzählen

Auch dieses mal gibt’s wieder was zu erzählen. So melde ich mich nach erfolgreich bestandener KMK-Englisch-Zertifikatsprüfung zurück. Die Prüfung ging übrigens mit einem ziemlich guten Ergebnis vonstatten.

Aber kommen wir doch zum Sponsoring. Letzte Woche habe ich zur Unterstützung die Linux-Usergruppe von Bernd Stroessenreuther eine neue XEN-VM bei uns erstellt und zwar mit allem was dazu gehört.

XEN Maschine aufsetzen, Volumes einrichten, FAI Installation, Netzwerkeinrichtung inkl. VLANS und DNS, sowie natürlich dem Monitoring in unserem Nagios-System. Die Bereitstellung des Systems konnte durch den Einsatz von XEN, sowie Verwendung von FAI und Puppet sehr schnell erfolgen. So konnte ich Bernd und seiner Linux-Usergruppe ein bisschen unter die Arme greifen und hoffentlich eine Freude bereiten.

Im Moment erlebe ich einen richtigen Aufschwung in meiner Lernphase bei NETWAYS, so kommen jeden Tag etliche Kenntnisse und einiges an Wissen neu hinzu. Das umfasst so in etwa alle Bereiche in denen ich arbeite; ob das einfach nur ein Linux ist, mit XEN zu arbeiten, oder komplexere Aufgaben im Bereich DNS – es gibt jeden Tag immer wieder neue spannende Sachen zu tun.
Nun steht in ca. einem Monat das 3 Ausbildungsjahr vor der Tür, so wird es dann in die letzte der 3 Runden gehen.

Schorsch erzählt, wird es hier also noch mindestens 1 Jahr geben 😉

Bis dahin

der Schorsch

Georg Mimietz

Autor: Georg Mimietz

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.