PNP4Nagios RRD Single/Multiple Storage

pnp4nagiosFür alle die das Nagios Plugin PNP4Nagios mit Icinga2 einsetzen, werden eventuell schon über folgende Fehlermeldung gestolpert sein,
oder noch stolpern:

/var/log/messages:
NPCD[65119]: ERROR: Executed command exits with return code '7'

/var/log/pnp4nagios/perfdata.log:
2016-09-15 13:53:55 [19510] [0] *** TIMEOUT: Timeout after 15 secs. ***
2016-09-15 13:53:55 [19510] [0] *** TIMEOUT: Deleting current file to avoid NPCD loops
2016-09-15 13:53:55 [19510] [0] *** TIMEOUT: Please check your process_perfdata.cfg
Einstellung:
'/etc/pnp4nagios/process_perfdata.cfg'
Option
RRD_STORAGE_TYPE = SINGLE

Ab der PNP-Version 0.6 ist es möglich, die Performance-Daten nicht in einer einzelnen RRD-Datenbank (SINGLE), sondern in mehreren RRD Datenbanken (MULTIPLE) zu speichern.
Diese Einstellung in der Konfigurations-Datei sollte NICHT global verändert werden, da PNP4Nagios nach dieser Umstellung auf MULTIPLE sofort beginnt, neue RRD-Files anzulegen. Alte Daten gehen damit sofort verloren!

Auf Grund der Performance ist es nicht sinnvoll, global mit RRD_STORAGE_TYPE = MULTIPLE zu arbeiten, da die Anzahl der RRD-Datenbanken und somit auch der Disk-I/O während der Updates sich vervielfachen würde. Deshalb sollte man überlegen, welche Nagios Checks mit dieser Einstellung gefahren werden.
Bestehende RRD-Datenbanken können über einen Konverter (Perl-Skript) '/usr/libexec/pnp4nagios/rrd_convert.pl' konvertiert werden.

Folgende Ausgabe bekommt man bei Ausführung des Perl-Skriptes:

Usage: /usr/libexec/pnp4nagios/rrd_convert.pl --check_command=
--cfg_dir= [ --list_commands ]
[ --dry-run ]
[ --tmp_dir= ]
[ --no_structure_check ]

Schaut dann so in etwa aus:

rrd-convert

# sudo -su icinga /usr/libexec/pnp4nagios/rrd_convert.pl --cfg_dir=/etc/pnp4nagios/ --check_command=disk --dry-run

Search pattern disk
XML Files analyzed 129
XML Files found 7
XML Files without RRD 0
Old XML Files ignored 0
Number of unique check_commands 15
Dry run? [YES]
Temp Directory /tmp/rrd_convert

This is only a 'dry run'. The new RRD Files are stored in '/tmp/rrd_convert'

Start Converter [n|y]?:y
File 1/7
RRDtool dump to /tmp/rrd_convert/icinga2-disk__.dump
Manipulating /tmp/rrd_convert/icinga2-disk__.dump
............ done 47999 lines
Restoring File
/tmp/rrd_convert/icinga2/disk____.rrd
... done
File 2/7
RRDtool dump to /tmp/rrd_convert/icinga2-disk.dump
Manipulating /tmp/rrd_convert/icinga2-disk.dump
............ done 48424 lines
Restoring File
/tmp/rrd_convert/icinga2/disk__tmp_vagrant-puppet_manifests-a11d1078b1b1f2e3bdea27312f6ba513.rrd
/tmp/rrd_convert/icinga2/disk__vagrant.rrd
/tmp/rrd_convert/icinga2/disk__.rrd
/tmp/rrd_convert/icinga2/disk__boot.rrd
/tmp/rrd_convert/icinga2/disk__home.rrd
/tmp/rrd_convert/icinga2/disk__tmp_vagrant-puppet_modules-41d422e93c9413f221fcbaa64a7964b7.rrd
... done
DONE

Schauen Sie doch einfach mal auf unserer Webseite vorbei, wir biete Schulungen zu vielen interessanten OpenSource-Themen an.

Johannes Carraro

Autor: Johannes Carraro

Bevor Johannes bei NETWAYS anheuerte war er knapp drei Jahre als Systemadministrator in Ansbach tätig. Seit Februar 2016 verstärkt er nun unser Managed Services Team als Systems Engineer. In seiner Freizeit spielt Johannes E-Gitarre in einer Metalband, bastelt an Linux Systemen zuhause herum und ertüchtigt sich beim Tischtennisspielen im Verein, bzw. Mountainbiken, Inlinern und nicht zuletzt Skifahren

Get ready with NETWAYS

This entry is part 2 of 11 in the series Azubis erzählen

nerd_of_awesome_by_movillefacepalmplz-d5qvmzxGet ready with NETWAYS! Das trifft für mich auf die letzten 3 Jahre zu, in denen ich meine Ausbildung hier bei NETWAYS absolvieren durfte. An meinem ersten Tag, hatte ich keine Ahnung von Linux, Servern geschweige denn von OpenSource. Aber das hat hier niemanden abgeschreckt und mir wurde über die Zeit alles nötige beigebracht um selbstständig arbeiten und lernen zu können. Verschiedene Linux Distributionen, Hardware und Verkabelungen im Rechenzentrum, Pflege der HQ-Infrastruktur, Kundensupport und auch die Entwicklung einiger Automatisierungsskripte waren unter anderem Teil meiner Ausbildung hier. Ich empfand es als großen Vorteil, Teil einer verhältnismäßigen jungen und aufstrebenden Firma zu sein, allein schon deswegen, weil man jeden einzelnen Kollegen beim Namen kennt. Aber auch deswegen, weil eine Firma wie diese, viele neue Produkte testet und versucht sie in den produktiven Einsatz zu überführen. Manchmal erfolgreich, manchmal eher weniger. So bekommt man sehr viel von der “neuen Technik” mit und sieht in manchen Situationen auch wie es nicht geht.

Besonders überrascht war und bin ich teilweise immernoch, über den Umgang miteinander. Es herrscht ein eher freundschaftliches Verhältnis, sodass man auch in der Freizeit oder nach Feierabend mal zusammen einen trinkt, die ein oder andere Feier miterlebt oder eine LAN-Party veranstaltet. Auch Konferenzen und Schulungen in Nürnberg, Berlin, Köln, Düsseldorf, Barcelona oder den USA waren bisher immer ein sehr angenehmes Erlebnis. Soweit also eine Firma, in der man jeden Tag aufs neue gern arbeitet.

Zu jeder Ausbildung gehört am Ende auch eine Abschlussarbeit in Form eines Projektes und dessen Dokumentation. Mein Projekt befasst sich damit, eine Docker-Registry aufzusetzen. In diesem Projekt war sehr viel gefordert. Ich musste mich in kurzer Zeit in ein neues Thema einarbeiten, eine virtuelle Maschine mit entsprechenden Anforderungen aufsetzen, Fehler korrigieren, so viel automatisieren wie möglich und alles anschließend dokumentieren. Als letztes gilt es dieses Projekt im Sommer einem Prüfungsausschuss zu präsentieren und sich deren Fragen zu stellen.

Nach erfolgreichem Abschluss meiner Ausbildung werde ich im Support arbeiten und versuchen unseren Kunden bestmöglich zu helfen. Ich freue mich auf die Arbeit und auch darauf weiterhin zu lernen und Erfahrungen zu machen.

Trotz alledem lernt man nie aus und es ist auch unmöglich alles beigebracht zu bekommen. Aber bei NETWAYS bekommt man eine sehr gute Vorbereitung auf den Alltag in der IT Branche nach der Ausbildung. Für den Fall, dass jemand auf der Suche nach einer geeigneten Firma ist, dann ist er bei uns an der richtigen Stelle!

 

Marius Gebert

Autor:

Marius ist seit September 2013 bei uns beschäftigt. Er hat im Sommer 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und kümmert sich nun um den Support unserer Hostingkunden. Seine besonderen Themengebiete erstrecken sich vom Elastic-Stack bis hin zu Puppet. Auch an unserem Lunchshop ist er ständig zu Gange und versorgt die ganze Firma mit kulinarischen Köstlichkeiten. Seine Freizeit verbringt Marius gern an der frischen Luft und spielt dabei auch mal CS:GO

Twitter Weekly Updates for 2012-10-14

Twitter Weekly Updates for 2012-10-07

Twitter Weekly Updates for 2012-09-30

Twitter Weekly Updates for 2012-09-23

  • Sign up now! Nur noch 30 Tage bis zur #osmc 2012! http://t.co/9YH3g9Od #
  • Wird jetzt auch für das Nürnberger Altstadtrennen trainiert? 🙂 http://t.co/dg5RVVaw #
  • Für die #SLA – Schulung morgen ist alles an seinem Platz! #
  • "Monitoring bei der GISA" ist eine der Case Studies auf der #osmc /mn http://t.co/GvTY0jH9 #
  • @jensschanz unser Südtiroler ist immer für eine Überraschung gut 🙂 /be in reply to jensschanz #
  • NETWAYS SLA Schulung geht in die Finale Phase. #netways #icinga #jasper http://t.co/49P90X4i #
  • Reports erstellen, verändern und verstehen mit Jasper kommt gut an! #jasper #sla #kpi http://t.co/NnMCWxoa #
  • Jonglierweltmeister Christoph Mitasch wird auf der #osmc (auch über seinen Vortrag hinaus) auftreten! /mn http://t.co/9YH3g9Od #