In diesem Blogpost möchte ich euch zeigen wie Ihr relativ einfach und ohne großen Aufwand auf der Shell eigene Kassenschlager à la Hollywood produzieren könnt. Dafür benötigte Tools stehen auf den gängigen Linux-Distributionen bereits über die Standard Utilities (util-linux bzw. util-linux-ng) zur Verfügung.

Den Großteil der Zeit eines Filmregisseurs beansprucht natürlich die aufwändige und oft kräftezehrende Produktion der einzelnen Filmszenen, wir benutzen hierzu unsere virtuelle Kamera namens script.

Script steht eigentlich für Typescript und lässt sich z.B. mit “maschinengeschriebenes Schriftstück” übersetzen. Genau das produzieren wir jetzt! Script möchte von uns dazu lediglich den Namen der Zieldatei haben, also:

# script recordfile
Script wurde gestartet, die Datei ist recordfile

oder alternativ:

# script -f recordfile
Script wurde gestartet, die Datei ist recordfile

Nun kann die wilde Bash-Show starten und wenn wirklich keine neuen Ideen mehr nachkommen lässt sich die Aufnahme mit [Strg] + [d] beenden, es erscheint folgende Ausgabe:

# exit
Script wurde beendet, die Datei ist recordfile

Die Wiedergabe der Datei recordfile kann nun beispielsweise mit dem altbekannten cat erfolgen. Da uns diese Methode vermutlich nicht allzu viele begeisterte Zuseher einbringen wird, erweitern wir die Aufnahme um einen sog. Timingaufruf, das könnte so aussehen:

# script -t 2> time.file record.file

Natürlich muss auch hier die “virtuelle Kamera” am Ende wieder mit  [Strg] + [d] beendet werden. Bei der Wiedergabe unterstützt uns nun scriptreplay, das die Sequenzen deutlich massentauglicher darstellt:

# scriptreplay time.file record.file

Zugegeben – unsere Zuschauerzahlen werden sich wohl noch nicht (gleich) mit denen der großen Hollywood-Blockbuster vergleichen lassen, aber was nicht ist kann ja noch werden. In diesem Sinne: Klappe… und Action!

Markus Waldmüller

Autor: Markus Waldmüller

Markus war bereits mehrere Jahre als Systemadministrator in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. In seiner Freizeit ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.