In einem früheren Blogartikel dieser Serie habe ich mich ja schon mit dem Thema beschäftigt, wie man Nagios Benachrichtigungen per Apples Push Mechanismus direkt an ein iPhone übertragen kann. Der damals vorgestellt Lösungsweg erfordert aber den Umweg über einen zwischengeschalteten Mac: Der Nagios Server schickt dabei seine Meldungen per Netzwerk an den dort laufenden Growl Client. Über ein Plugin in Growl werden die Meldungen dann an Prowl, einen ähnlichen Dienst für das iPhone weitergeleitet. Der Nachteil des Macs-in-the-Middle Ansatzes kann aber auch ein Vorteil sein: Man muss sich keine Gedanken über Eskalationen machen. Sitzt man am Rechner, bekommt man seine Meldungen dort lokal angezeigt. Ist man unterwegs und der Mac im idle Mode, werden sie zum iPhone weitergeleitet. Das geht vollautomatisch.

IMG_0321Trotzdem haben mich viele Leute angeschrieben und gefragt, ob es denn nicht auch einen Weg gibt, die Meldungen direkt an das iPhone zu verschicken, ohne den Mac dazwischen. Entweder weil das natürlich unnötig kompliziert ist oder viel naheliegender, weil sie gar keinen Mac haben. Natürlich geht das auch, denn Prowl stellt eine komplette API zur Kommunikation zur Verfügung, die man auch direkt vom Nagios Server aus ansprechen kann. Dies erfordert aber natürlich wie immer, wenn man einen Provider nutzt, dass der Nagios Server noch ins Internet kommt.

Hier also der komplette Weg, wie man einen direkten Push an das iPhone einrichtet:

  1. Als Service um die Benachrichtigungen zu pushen verwenden wir Prowl. Erstellen Sie sich dort unter “Register” einen persönlichen Account.
  2. Zur einfacheren Authentifizierung von Scripten verwendet Prowl einen API Key. Nach dem Einloggen können Sie diesen Schlüssel im Bereich “Settings” direkt anfordern. Kopieren Sie sich die Zeichenkette aus 40 Buchstaben und Ziffern am besten in die Zwischenablage. Wenn mehrere Personen Prowl Benachrichtigungen bekommen sollen, benötigt jeder einen eigenen Account und damit auch einen eigenen API Key.
  3. Installieren Sie sich die Prowl iPhone Applikation aus dem App Store (kostet einmalig 2,39, danach fallen keine weiteren Kosten mehr an). Nach der Installation müssen Sie auf dem iPhone nur noch Ihren Usernamen und Ihr Passwort angeben. Ob die Software korrekt installiert und konfiguriert wurde können Sie nun auf der Prowl Seite testen: Unter “Add A Notification” kann man aus der Website eine Prowl Testnachricht versenden.
  4. Nun geht es an die eigentliche Konfiguration auf dem Nagios Server. Zuerst laden wir uns das Prowl Perl Script direkt von Prowl herunter, kopieren es auf den Nagios Server und machen es ausführbar. Oder einfacher direkt auf dem Server:
    # cd /usr/lib/nagios/plugins/eventhandlers
    # wget http://prowl.weks.net/static/prowl.pl
    # chmod 755 prowl.pl
  5. Das Script benötigt einige Perl Bibliotheken. Auf einem Debian oder Ubuntu System lassen die sich mit
    aptitude install libwww-perl libcrypt-ssleay-perl

    installieren. Auf anderen Systemen muss man “perl -MCPAN -e shell” bemühen und dann die folgenden Pakete installieren:

    install Crypt::SSLeay
    install LWP::UserAgent
  6. Danach sollte man das Script zumindest einmal manuell testen, um sicherzugehen, dass alle notwendigen Bibliotheken installiert sind und die Kommunikation mit der Prowl API funktioniert:
    ./prowl.pl -apikey="APIKEY_HERE" -application="Nagios" -event="Notification" -notification="Dies ist eine Fehlermeldung"
  7. Nun geht es an die Integration in Nagios. Da der Prowl Account ja userspezifisch ist, sollte man den API Key am besten gleich bei dem passenden Benutzer mitspeichern. Es bietet sich dazu an, eine Custom Variable eines bestehenden oder neuen Kontakts zu benutzen:
    define contact {
    contact_name 			jhein_iPhone
    alias 				Julian Hein
    service_notification_period 	24x7
    host_notification_period 	24x7
    service_notification_options 	w,u,c,r
    host_notification_options 	d,u,r
    service_notification_commands 	notify-service-by-prowl
    host_notification_commands 	notify-host-by-prowl
    _prowl_apikey 			APIKEY_HERE
    }
  8. Als nächstes müssen nur noch die passenden Commands definiert werden:
    define command {
    command_name 	notify-host-by-prowl
    command_line 	$USER2$/prowl.pl -apikey="$_CONTACTPROWL_APIKEY$" -priority=1 -application="Nagios" -event="Host Notification" -notification="$HOSTNAME$ $HOSTSTATE$ '$HOSTOUTPUT$'"
    }
    
    define command {
    command_name 	notify-service-by-prowl
    command_line 	$USER2$/prowl.pl -apikey="$_CONTACTPROWL_APIKEY$" -priority=1 -application="Nagios" -event="Service Notification" -notification="$HOSTNAME$ $SERVICEDESC$ $SERVICESTATE$ '$SERVICEOUTPUT$'"
    
    }

Wichtig ist noch, dass der embedded Perl Interpreter ausgeschaltet ist, den sonst kann das Perl Skript nicht fehlerfrei ausgeführt werden. Dazu gibt es in der nagios.cfg eine entsprechende Direktive. Wird der ePN genutzt, kann man alternativ auch in der Command Definition den normalen Interpreter angeben. Statt “$USER2$/prowl.pl” müsste man dann “/usr/bin/perl -w /usr/lib/nagios/plugins/eventhandlers/prowl.pl” angeben.IMG_0320

Das wars eigentlich schon. Einfacher und günstiger kann man realtime Meldungen kaum auf sein mobiles Gerät senden. Man sollte sich allerdings klar sein, dass das ganze nur funktioniert, solange der Nagios Server sich noch mit dem Prowl Gateway im Internet verbinden kann. Zusätzlich gibt es ein API Limit von aktuell 1.000 Meldungen pro Stunde und natürlich garantiert Prowl keinerleih Verfügbarkeit. Aber das ist bei SMS ja auch nicht anders.

Julian Hein

Autor: Julian Hein

Julian ist Gründer und Eigentümer der NETWAYS Gruppe und kümmert sich um die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Neben seinem technischen und betriebswirtschaftlichen Background ist Julian häufig auch kreativer Kopf und Namensgeber, beispielsweise auch für Icinga. Darüber hinaus ist er als CPO (Chief Plugin Officer) auch für die konzernweite Pluginstrategie verantwortlich und stösst regelmässig auf technische Herausforderungen, die sonst noch kein Mensch zuvor gesehen hat.